Big Tits Milf King Bekommt Am Meisten Verschwitztes Ficken Lparvorschau Rpar

0 Aufrufe
0%


Anruf
Tammet sah zum hundertsten Mal über ihre Schulter. Heute war der Tag, an dem er mit den Vorbereitungen begann. Er blickte zurück in den Wald und vergewisserte sich, dass ihm keiner seiner Entführer oder ein verirrtes Jagdteam folgte oder dass ihm das rein zufällig passiert war. Ein leichter Wind ließ die Blätter über uns rascheln wie ein sanfter Sommerregen. Sonnenlicht fiel durch die Blätter auf ihr langes glattes schwarzes Haar. Er griff in die Mulde eines längst abgestorbenen Baumes, um die Gegenstände zu holen, die er dort in den letzten Wochen sorgfältig gestapelt hatte. Sie fügte dem Sackleinen ein Bündel frisch gepflücktes Geißblatt hinzu, zusammen mit getrocknetem Flieder und Lavendel. Der junge Mann, der gerade seine Teenagerjahre hinter sich hatte, drehte sich um und trug die Tasche tief in den Feenwald. Er hatte alles zusammengetragen, was die Feen ihm gesagt hatten, was er für die Vorladung brauchte. Heute war der Tag, an dem er Verenestra beschwören würde, und Verenestra würde ihm die Kraft geben, sich aus seiner Fessel zu befreien und diejenigen zu befreien, die ihm am nächsten standen.
Es war Monate her, seit er von den bösen Mächten gefangen genommen worden war, die in dieses Land eingedrungen waren und ihn und alle, die er kannte, gezwungen hatten, aus ihrer Heimat zu fliehen. Die Flüchtlingskarawane, mit der er unterwegs war, wurde von einer Gruppe Eindringlinge überrannt. An der Speerspitze lösten sich die Frauen und Mädchen, von denen viele attraktive Damen aus Kallaras Bordell waren, von der reisenden Gruppe, als die Wilden sie ansahen und ihre Penisse durch ihre grobe Rüstung packten und lachten. Diese Frauen waren die einzige Familie, die Tammet hatte, nachdem ihre Mutter vor einigen Jahren durch einen grausamen John gestorben war. Sie bettelten und schrien, als sie von wilden und furchterregenden Jägern gefesselt und geschleift wurden. Große Monster, von denen die meisten sogar 6 Jahre älter sind als Tammet? 2? muskulöser Körper vertrieb die restlichen Flüchtlinge. Sie töteten das ältere Ehepaar und rissen zusammen mit einer Gruppe gesunder Frauen und Mädchen ein gestoßenes Baby aus der Hand seiner Mutter. Ihr Schicksal war Tammet klar, gesunde und reife Frauen, darunter einige Mädchen, die wahrscheinlich noch nie die Gesellschaft eines Mannes genossen hatten, waren sie die Kriegsbeute der Sieger? Freuden
Tammets tiefrote Augen blitzten vor Wut und vier Monster umringten ihn, Speere zielten auf seine massive Brust. Ich werde für dich kommen Schrei. den Frauen, die in die Stadt gefahren wurden, aus der sie vor zwei Tagen geflohen waren.
Die dreckigen Monster schimpften einander in einer Sprache an, die Tammet nicht verstand, offensichtlich waren sie ihm gegenüber misstrauisch. Sein ganzes Leben lang hatte er die Angst in den Augen der Menschen gesehen, wenn sie ihn sahen. Sein dämonisches Vermächtnis ist für jedermann ausgestellt, um ihn zu beurteilen, gerechtfertigt oder ohne Grund. Zwillingshörner, die aus seinem Kopf herausragten, teilten sein langes schwarzes Haar. Ihre rotbraune Haut war so glatt und makellos wie feinstes Porzellan. Seine Lippen sind leuchtend rot wie frisches Blut, seine Zähne sind strahlend weiß mit scharfen Eckzähnen. Wenn seine pupillenlosen, soliden Augen und Hörner nicht ausreichen würden, um die Menschen zu erschrecken, würden seine leuchtend rote, speerförmige Spitze und sein dicker Schwanz schwanken, als hätte er einen eigenen Willen. Diese Monster waren nicht anders, aber anstatt ihn sofort zu töten, zeigten sie Zögern und Unsicherheit darüber, was sie mit ihm tun sollten. Er hatte bereits gesehen, wie sie einen kleinen Jungen erstechen, der Anzeichen von Kampf an sich zeigte. Tammet verstand die Unsicherheit, die ihre Entführer ihr zeigten, streckte sich und stöhnte, spannte Arme und Schultern an, als der Boden unter ihren Füßen zu zittern begann. Er hob die Arme zum Himmel und legte den Kopf zurück, während das Zittern anhielt und die Wilden vor Angst einen Schritt zurücktraten. Als das Zittern des Bodens nachließ, entspannte Tammet seine Muskeln und wedelte mit den Armen. Die Monster sahen ihn mit großen Augen an, grinsten sie böse an, nickten dann und hoben leicht ihre Hände, die Handflächen nach außen. Er senkte seinen Kopf und winkte mit der Hand, um zu bedeuten: Zeig mir den Weg.
Die Monster waren eindeutig verärgert über Tammets Machtdemonstration, ohne zu wissen, dass diese geringfügigen Effekte die einzigen Fähigkeiten waren, die er von seinem höllischen Erbe geerbt hatte. Ihre Mutter war genau wie sie, ihre dämonische Schönheit und Natur, die zu ihren Lebzeiten von Bordellkunden sehr begehrt war. Die anderen Damen, einige von ihnen flüsterten neidisch über seine Fähigkeiten, aber wenn sie den jungen Tammet in Hörweite sahen, lächelten sie und wechselten das Thema. Sein Vater, mit einem Gönner, den er nicht kannte, war ein normaler Mensch, versicherte ihm seine Mutter, aber Tammet war offensichtlich nicht weniger böse als ihre Mutter. Seine Mutter sagte ihm einmal: Wir alle haben einen Vater, egal wer unser Vater ist.
Tammet war mit den männlichen Gefangenen marschiert, um sich mit weiteren Gruppen zu treffen, von denen viele unterwegs starben, und endete schließlich als Lagerdiener einer Kriegspartei von Wilden in der Nähe der feindlichen Linien. Indem er seine theatralische Magie und seinen Charme rechtzeitig einsetzte, war er in der Lage, seine Entführer auf Abstand zu halten und gleichzeitig zu verhindern, dass sie sich zu sehr vor ihm fürchteten. Die Fähigkeiten, die er als Straßenkind erlernt hatte, die irrationale Angst der Menschen vor seinem Aussehen zu überwinden und unter Druck cool zu bleiben, halfen ihm sehr, die Gefangenschaft zu überleben. Seine Gefangenen schickten ihn in den Fey-Wald, um Früchte und Lebensmittel zu sammeln, um ihren kleinen Außenposten zu ernähren. Die Monster hatten auf die harte Tour gelernt, dass Feen und ihresgleichen sehr gefährlich sein konnten. Jagdgruppen sind vollständig verschwunden oder in einem schockierenden Moment ein Hase, der schnell ins Lager zu Füßen der Wilden gesprungen ist, um aufgespießt zu werden. Als das Kaninchen seinen letzten Atemzug tat, kehrte sein Körper zu seiner wahren Form zurück, jetzt ein Kamerad, der an seiner eigenen Speerspitze starb.
Nachdem Fey bewiesen hatte, dass Kreaturen nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollten, lachten die Monster, die sie gefangen genommen hatten, und schickten Tammet in den tiefen Wald, um Früchte zu sammeln. Voller Beklommenheit durchstreifte Tammet unter den wachsamen Augen ihrer Entführer die nahe gelegenen Wälder nach Früchten. Nachdem er gesehen hatte, was mit seinen Entführern passiert war, hatte er Angst, zu weit zu gehen, aber seine groben Schreie und Drohungen trieben ihn weiter. Am ersten Tag kehrte er zurück, nachdem er in einem Busch unweit des Lagers Brombeeren gefunden hatte, und die Gefangenen schienen mit der Anstrengung zufrieden zu sein. In ihren gebrochenen Reden ließen sie ihn wissen, dass sie mehr wollten. nächster Tag. Aus Angst, dass ein Feenwesen sie verzaubern könnte oder dass sie von einem hohen Baum springen und ihr Leben beenden könnte, musste sie jeden Tag weiter und weiter in den geheimnisvollen Wald vordringen. Aber bald begann er sich auf die Zeiten zu freuen, in denen er den wachsamen Augen seiner Entführer entkommen konnte. Er verbrachte immer mehr Zeit im Wald und kam immer mit Nüssen und Beeren zurück, um seine Bemühungen zu zeigen.
Eines Tages, als Tammet sich in die Wildnis stürzte, nachdem sie über eine Stunde nördlich des Lagers gelaufen war, stolperte sie über eine Feenlichtung, wie sie später erfuhr. Die Bäume betraten eine weite Lichtung, leuchtende Blumen wiegten sich im Wind, Rosa und Weiß, Gelb und Violett und viele verschiedene Blautöne. Tammet blickte erstaunt vom Rand des Waldes hinaus und schritt in das Ödland aus hohem Gras und wilden Blumen. Ein weißes Leuchten am anderen Ende des Tals erregte seine Aufmerksamkeit. Er sah einen weißen Blitz und das Rascheln eines goldenen Schweifes, die Hinterhand eines Pferdes, das in die Dunkelheit und das Blätterdach des Waldes sprang, das schwache Geräusch von Hufen, die verklangen, als die Bestie floh. Er sah sich um, nahm die Weite des Sonnenlichts und die wunderschönen Farben in sich auf. Schmetterlinge und Bienen flogen überall herum und erzeugten einen fast leuchtenden Farbnebel. Der süße Duft der Blumen überwältigte seinen Geruchssinn, seine Nase rümpfte sich zum Niesen, und dann lachte er laut auf, als er zum ersten Mal Glück verspürte. Er konnte sich nicht erinnern, dass er sich schon lange nicht mehr so ​​glücklich gefühlt hatte. Tammet begann langsam über die Lichtung zu rennen, zog zuerst ihr grobes Hemd aus, dann ihre Hose, und bald war sie so nackt wie am Tag ihrer Geburt, die Hände ausgestreckt wie ihre eigene Version von Schmetterlingsflügeln, während sie rannte, die Blumen befühlte und das Sonnenlicht. streift seine rötliche Haut, sein Schwanz mit Speerspitze schwingt hin und her. Er lächelte und lachte, spielte mit Insekten, rannte wie ein dummes Kind. Er lag auf dem Rücken mitten auf der Lichtung, starrte in den blauen Himmel, lachte und lächelte, als sich seine Atmung mit ein wenig Anstrengung wieder normalisierte.
Tammet atmete die frische Luft ein, genoss das Gefühl der Sonne und die Wärme ihrer Haut. Er fühlte sich so lebendig und energiegeladen, dass sein männlicher Körper von selbst anschwoll, als die Freude, die er erlebte, seinen ganzen Körper erfüllte. Die Schmetterlinge wirbelten um ihn herum, während er auf dem Rücken lag, flogen, einige landeten auf seinem Körper, als er sich hinlegte. Die Schmetterlinge sammelten sich weiter, als Tammet grinste und ihn mit halbgeschlossenen Augen beobachtete, während sie um ihn herumwirbelten. Er schloss die Augen und konzentrierte sich auf das Gefühl von Schmetterlingsflügeln, die seine völlig haarlose, glatte Haut mit den leichtesten Pinselstrichen berührten. Bald begann er vor Vergnügen zu zittern, als die flatternden Flügel auf seinen Armen, seiner Brust und seinen Waden landeten. Ein Lächeln lag auf seinem Gesicht, als er die Welt um sich herum mit seiner Seele, mit seiner Haut spürte, während er die Aromen und die Vitalität der Natur einatmete.
Zuerst war es ein einziges Luftkräuseln, als wäre ein Schmetterling an seinem verstopften Männlichkeitskopf vorbeigeflogen. Das Zittern der Freude begann sich langsam in Schauer der Lust zu verwandeln. Tammet bemerkte Schmetterlinge, die von ihrem Nabel in der Nähe ihres Nabels herabstiegen, ihre Flügel ausbreiteten und sie dazu brachten, sich vor Kitzeln und Erregung zu winden. Ein leises Stöhnen entkam seinen Lippen, seine Augen immer noch geschlossen, zufrieden damit, den Moment mit den Empfindungen seiner Haut zu leben. Er spürte, wie ein Schmetterling auf seinem schweren Hodensack landete, eine Seite des Schmetterlings zog sich zusammen und die andere löste sich. Er schnappte erneut nach Luft, als er spürte, wie ein flatternder Schmetterling von seinem Sack zur empfindlichen Unterseite seines Penis glitt und ihn zum Zucken brachte. Der erste Tropfen Dewy Pre-Sperma tropfte aus der Spalte seines Schwanzes. Es glitt über die verkümmerte Stelle seines Kopfes, zwischen die beiden Beulen, die den Rand seiner Penisspitze umgaben. Der Vorsaft sickerte weiter nach unten, nach oben und über die zweite tiefe Kammlinie seines Schwanzes, bevor er in die dritte erhöhte Kante und die vierte entlang der vergrößerten Birne an der Basis seines Schwanzes tropfte.
Tammet schauderte, als ihr extrem unmenschlich geformter Hahn mit Schmetterlingsbewegungen aufleuchtete. Sie leckten an seiner Quelle, als würden sie den süßen Nektar einer Blume lecken, das Gefühl eines halben Dutzend Schmetterlingsflügel verspottete ihn mit einer Freude, die er noch nie gekostet hatte. Aufgewachsen von einer Mutter, deren Aufgabe es ist, Männern in einem Stadtbordell zu gefallen, ist Tammet in Sex und Lust gut ausgebildet. Sie war von einem rücksichtslosen Klienten ermordet worden, als sie in die Pubertät kam, und war mit den meisten anderen Damen im Bordell aufgewachsen, die als ihre Tante und vermeintliche Familie fungierten. Während die anderen Jungen um ihren ersten Sieg auf der Taille einer Frau rasten, fühlte sich Tammet schuldig, weil er sich an einer Frau erfreute, und entschied sich dafür, tugendhaft zu bleiben. Das Gefühl winziger Hände, die die Grate und Grate seines Werkzeugs ergriffen, während winzige Zungen den Vorsaft in seinem überempfindlichen Fleisch leckten, war fast zu viel für ihn. Als ihr Geschmack wuchs, hob sie den Kopf und richtete ihre verschwommenen Augen auf die rosa und weißen Schmetterlinge, die um ihren Hahn schwebten. Er begann zu begreifen, dass Schmetterlinge nicht ganz wie Schmetterlinge waren, sein Blick schärfte sich in den winzigen, attraktiven Formen, die sein männliches Anhängsel schmückten.
Die Kreaturen, die um ihre Leisten und Waden herumflogen, waren überhaupt keine Schmetterlinge Sie sahen aus wie kleine Elfenfrauen mit Schmetterlingsflügeln Als ihm ihre Formen klar wurden, keuchte er vor Erkenntnis und Freude auf. Jede kleine Fee hatte goldenes, rosa oder weißes Haar, ihre Flügel eine ähnliche Farbe, mit Spuren von dunkleren Farben und Spitzenschatten überall. Einige schlugen langsam mit den Flügeln, als ihre winzigen Hände Tammets Schwanzfleisch ergriffen und festhielten; währenddessen schlugen ihn süße kleine Gesichter, riesige Zungen, die für ihre geringe Größe ziemlich groß waren, und tranken seine Männlichkeit. Nektar. Einige der Feen flogen umher und ordneten sich neu an, während andere um Positionen kämpften. Jede weibliche Gestalt hatte süße runde Ärsche und winzige Brüste, die kaum aus ihren schlanken Körpern herausragten. Tammet sah verblüfft zu, wie eine rosa Fee eine weitere Elfe oben auf dem Kopf des Hahns packte und direkt den Schlitz leckte, während sie vor Wut mit den Flügeln schlug, als sie die weißhaarige Fee von ihrem Platz zog und an den weißen Haaren der anderen zog. Als die beiden sich wehrten, landeten zwei weitere Feen auf dem offenen Feld.
Tammet stützte sich auf seine Ellbogen, um zuzusehen, wie sich die Feen um seine zarte, überhängende Stange schlossen und um die besten Plätze kämpften. Sein Hahn zuckte heftig und schüttelte ein paar Feen ab, diejenigen, die sich nicht erholten, wurden durch einen anderen ersetzt, der in der Nähe flatterte. Die Spitze seines Schwanzes kräuselte sich als Reaktion auf das Vergnügen, das er erhielt, nach oben. Aus seinem Penis sickerten weiterhin reichlich Vorsaft, und mit jedem unwillkürlichen Zucken seines Schwanzes kamen neue Tröge mit klarer, klebriger Flüssigkeit hinzu. Doch keiner trug ihn über seinen dritten Rücken hinaus, alle Feen umarmten ihn. Er stöhnte vor Vergnügen, seine Augen wanderten zu seinem Hinterkopf, als er gelegentlich ein besonders befriedigendes Gefühlswerkzeug berührte. Die Glühbirne an der Unterseite seines Schwanzes begann zu pulsieren, ein Zeichen dafür, dass sein Orgasmus unmittelbar bevorstand. Sein Mund blieb offen, offen angesichts unglaublicher Anblicke und Emotionen. Seine Augen sind halb geschlossen und sein Atem kommt in kurzen Stößen. Seine großen Eier begannen sich am Boden seines Instruments zu sammeln. Und dann passierte es, ein Aufblitzen der Lust erschütterte seinen Körper, seine Sicht verdunkelte sich und er fiel wieder zu Boden. Die Birne seines Schwanzes dehnte sich auf die Größe einer kleinen Faust aus, als Sperma aus dem Ende seines Schwanzes quoll. Die anfängliche Explosion traf eine sich drehende Fee mit solcher Wucht, dass sie aus der Luft geschleudert wurde und sie vollständig mit einer dicken Schicht aus Perlmutt-Sperma bedeckte, wodurch sie zu Boden rollte. Sein Schwanz zuckte heftig, schleuderte alle bis auf eine der Feen um sich, als er nach rechts davonschoss, eine weitere Ladung Sperma sprühte die Schmetterlingsflügel einer anderen Fee in seinen Strahl und warf ihn aus der Luft. Die nächsten fünf Explosionen waren von verringerter Geschwindigkeit und Lautstärke, erwischten aber einige der Feen, die während seiner Explosion auf seinem Bauch standen. Einige Feen schienen sich in Erwartung eines solchen Ereignisses auf seinem Schwanz niederzulassen. Tammets Schwanz pochte noch ein paar Mal, die kleine Menge Sperma rann an seinem harten hervorstehenden Schaft herunter, der fast vollständig mit durchscheinender weißer Flüssigkeit bedeckt war. Die restlichen Feen, die herumflogen, kamen, um sich an spermabeladenem Sperma zu ergötzen, und schluckten so viel lebenserzeugende Flüssigkeit, wie ihre winzigen Körper fassen konnten.
Tammets Sinne kehrten langsam zurück und betrachteten die Liste der Feen, die sich und einander putzten. Er achtete darauf, sie nicht zu stören, und bewunderte die kleinen Kreaturen, die wie fleißige Bienen arbeiteten, die die Früchte ihrer Arbeit ernten. Es müssen mindestens zwanzig schöne Feenwesen auf ihm herumgekrabbelt sein, sein Werkzeug baumelt jetzt zwischen seinen Beinen. Viele sahen nach dem Fest fast schwanger aus. Viele versuchten auf ihren Hoden ruhend unter das Gerät zu kommen, konnten aber das schwere Rohr nicht bewegen. Neugierig passte Tammet ihr Werkzeug so an, dass es auf ihrem jetzt weißen Bauch ruhte, und gab den Feen Zugang zu der cremefarbenen Unterseite ihres Werkzeugs und ihren Eiern. Sein fleischiger Stock war weich geworden, weil er nicht mehr stimuliert wurde, die geschwollenen und vergrößerten Rippen des Hahnkopfes und die drei unter seinem Schaft waren jetzt nichts weiter als leichte Beulen an seinem Schaft. Come war auf seine typischere Größe zurückgeschrumpft, die er kaum mit seiner großen Hand umfassen konnte. Die Feen stürzten auf ihn zu und wuschen sein Fleisch mit ihren magischen Zungen. Sie schlugen mit den Flügeln, als jeder fertig war, und sahen aus, als könnten sie jetzt, da sie beladen waren, kaum noch abheben. Jede Fee flog abwechselnd zu ihrem Gesicht und gab ihr einen kleinen Kuss und Schmetterlingsküsse mit ihren Flügeln, bevor sie davonflog. Endlich davon überzeugt, dass nichts mehr zu finden war, hörte die letzte aufgedunsene Fee auf zu lecken, flog zu ihrem lächelnden Gesicht, küsste ihre Unterlippe, schenkte ihr ein winziges, kostbares Lächeln und flog dann zu den Blumen davon.
Ein Gefühl von Frieden breitete sich über Tammet aus, lag hinter ihm und blickte auf, sah jetzt nur noch normale Bienen und Schmetterlinge, die in der ruhigen, warmen Brise trieben. Er döste ein wenig ein, bevor er mit einem Ruck aufwachte. verdammt Diese abscheulichen Kreaturen, die dein Volk getötet und die Bordellfamilie versklavt haben. Er spielte seine Spielchen schon sehr lange. Er handelt, indem er seine schwache Hexerei einsetzt, um sie zu beeindrucken und fernzuhalten. Sie hatten ihm die Fähigkeit gegeben, diesen magischen Ort zu finden. Der Anblick wilder Bestien, die durch die Lichtung rannten und die Feen einfingen, ließ seinen Puls rasen. Bilder deiner Tanten? und diese unschuldigen Mädchen, die wiederholt von rücksichtslosen Soldaten verwüstet wurden. Er sagte, er würde sie holen. Aber was konnte er tun? Er wünschte sich, die Feen würden ihm antworten, aber je länger er in der Stille der Feenlichtung lag, desto besorgter wurde er, dass er Nahrung finden und zu seinen Entführern zurückkehren musste, bevor sie nach ihm suchten und möglicherweise diesen Unterschlupf zerstörten. Deine Schönheit. Er sprang auf die Füße, sammelte genügend Brombeeren von den dornigen Büschen am Rand des Tals, um seine Entführer zufrieden zu stellen, und kehrte widerwillig ins Lager zurück.
An diesem Abend, als seine Kochkünste unter der lässigen Verbeugung standen, die er mit einer alten Frau teilte, die ihn unter dem brutalen Regime am Leben erhielt, fragte sie ihn, was er über Feen wisse. Er warnte sie, ihr nicht zu trauen; Feen, Nymphen, Dryaden, Satyrn, Einhörner und ihre Verwandten haben Männer und Frauen in den Tod getrieben. Er erfuhr, dass sie sehr alt sind, dass sie, obwohl sie jung aussehen, seit Jahrhunderten leben, vielleicht noch länger, und dass sie gelebt haben, indem sie diejenigen, mit denen sie in Kontakt kommen, verzaubern und ihre Energie verbrauchen. Es wurde gesagt, dass nur die reinherzigen und unschuldigen Sexualwissenschaftler sicher mit Feenwesen interagieren könnten. Er warnte auch davor, dass einige fey Kreaturen von einer anderen Art sind und die Reinherzigen und Unschuldigen suchen, um sich an ihren Seelen zu ernähren, um ihre eigene Kraft zu nähren und ihr Überleben im Laufe der Jahrhunderte zu sichern. Es gibt Fey-Kreaturen, sowohl dunkle als auch helle, und Menschen haben mit den stärksten dieser Kreaturen Geschäfte gemacht, um ihnen dunkle und mysteriöse Kräfte zu verleihen, von denen viele zu korrupten und dunklen Geistern werden, solange sie unter dem Einfluss von Fey stehen. Merk dir meine Worte Sohn? Feen sind hinterlistig und werden dich dazu verleiten, ihnen deine Seele zu geben, sagte er, bevor er schlafen ging.
Tammet dachte über die Worte der Frau nach. War er nicht das Ergebnis eines lange zurückliegenden Handels zwischen seinem Vater, dem Fürsten der Finsternis, und einer armen Seele, die nach Macht und Bösem strebte? Trotzdem verspürte Tammet keinen Drang, im Namen ihres entfernten Verwandten Böses oder Bosheit zu tun. Im Gegenteil, er fühlte sich dazu bestimmt, Gutes zu tun, die Frauen zu beschützen, die in seinem Leben verletzt wurden, und diejenigen zu bestrafen, die Liebe und Schönheit zerstören wollten. Trotz der Warnungen der Frau hatte er das Gefühl, dass die Feen keine Bedrohung für ihn darstellten.
Tammet wurde mehrere Tage lang nicht ausgesandt, und während dieser Zeit waren ihre Gedanken von Feen verzaubert. Die Angst, die die alte Frau auslöste, kämpfte mit Erinnerungen an die erstaunlichsten Kreaturen und Begegnungen, die sie je erlebt hatte. Schließlich schickten ihre Entführer sie, um mehr Brombeeren zu finden, und sie hatte die Gelegenheit, zur Feenlichtung zurückzukehren. Er ging direkt dorthin, stellte aber eine Stunde später fest, dass er sie nicht finden konnte und nicht direkt zu ihr hätte gehen sollen, falls er verfolgt oder verfolgt würde. Er suchte vergeblich nach der Öffnung, konnte sie aber nicht finden, und er vergaß fast, Nüsse und Beeren zu finden, um seine Entführer zu besänftigen. Frustriert und unglücklich kehrte er ins Lager zurück. Und so ging es mehrere Wochen, jedes Mal, wenn er in den Wald ging, suchte er die Lichtung, jedes Mal weiter und weiter vom Lager entfernt. Er rennt stundenlang, um mehr Platz einzunehmen, aber ohne Erfolg.
Eines Tages, als Tammet so schnell und so weit er konnte lief, fand er sich bis fast Mittag in einem tiefen, dunklen Dickicht des Waldes wieder, in diesem Teil des Waldes warfen große alte Eichen tiefe Schatten. Er hatte angehalten, um sich auszuruhen und den Wald zu betrachten. Aus dem Augenwinkel glaubte er hinter einem Baum die Gestalt einer Ente zu sehen. Er fragte sich, ob seine Augen ihm einen Streich spielten, als er auf den Baum starrte, von dem er dachte, er würde eine Bewegung sehen. Sie nahm ihren ganzen Mut zusammen, nur mit einem Stock in der Hand, näherte sich langsam dem Baum und umkreiste ihn, aber leider war dort nichts. Als er den umliegenden Wald absuchte, glaubte er, wieder eine Bewegung zu sehen, eine Gestalt, die sich hinter einem Baum versteckte. Eine weibliche Figur, dachte er. Er bewegte sich vorsichtig, bewegte sich in Richtung des dunkleren schattierten Bereichs, diesmal als er vorsichtig um den Baum herumging, wo er sicher war, dass sich seine Beute versteckte, als er hinter sich ein schrilles weibliches Lachen hörte. Er drehte sich um. ?Wer ist da?? forderte er heraus und suchte die großen Bäume ab, ohne etwas zu sehen. Ein weiteres Kichern kam von rechts. Er rief noch einmal, als er langsam in diese Richtung ging. ?Wo sind Sie??
Als Tammet an einer anderen alten Eiche vorbeikam, erregte links von ihm etwas seine Aufmerksamkeit. Ein Ast war aus dem Stamm eines Baumes in der Nähe gesprungen, zu tief über dem Boden, um ein Ast zu sein, dachte er. Als sie das verblüffende Bild betrachtete, bewegte sie sich langsam, ungebeugt und nach oben gerichtet, ihre Form, eine sehr weibliche Beinform, beugte sich am Knie und verschwand hinter dem Baum. Tammet atmete scharf ein, als ihr Unterleib bei der Andeutung des perfekt geformten Beins wackelte.
Er rannte zu dem Baum und huschte diesmal um ihn herum, um die attraktive Kreatur zu fangen, von der er sicher war, dass er sie gesehen hatte. Aber da war nichts. Das helle weibliche Lachen hallte durch den Wald. Als er in die Richtung blickte, von der er gerade gekommen war, sah er eine besondere Form in der Rinde einer großen Eiche. Er hielt inne und blickte auf den Baum, die Muster auf der Rinde schienen die sinnlichste und wohlgeformteste Form einer Frau zu bilden, als würde sie sich gegen den Baum lehnen und ihn anstarren. Seinen Blick auf die Gestalt richtend, ging er direkt auf den Baum zu. Die Form änderte sich nicht, als er näher kam, eine plötzliche Bewegung in den trockenen Blättern zu seiner Linken erschreckte ihn und ließ sein Herz höher schlagen. Als er nach links blickte, sah er ein Eichhörnchen wegrennen, Tammet nickte und grinste, da er sich dumm vorkam, weil er von einem Eichhörnchen gefahren wurde. Als er den Blick auf den Baum richtete, sah die Rinde völlig normal aus, das Muster, das er sah, waren nichts weiter als ein paar natürliche Falten in der Rinde. Tammet stieß einen traurigen Seufzer aus und wirkte fast wütend. Sie sah keine Bewegung oder seltsam sinnliche Gliedmaßen mehr. Er lehnte sich gegen die große alte Eiche und fragte sich, ob er den Verstand verloren hatte, während er die Bilder und Geräusche durchging.
Während er tief in Gedanken versunken war, stellte er überrascht fest, dass er eine Präsenz in seinem Geist spürte. Was ist hier drin?, hallte eine süße Sirupstimme in seinem Kopf wider. Sie spürte, wie ein Paar Hände sie umarmten wie ein Liebhaber, der sie von hinten umarmte. Als er nach unten blickte, sah er zwei dunkelbronzene weibliche Arme mit dünnen Fingern, von denen einer auf seiner linken Brust und der andere auf seinem rechten Bauch ruhte. Zu schockiert, um sich zu bewegen, hob Tammet die Arme und blickte auf die Hände hinab, die seine Brust und seinen Bauch streichelten und packten. Er spürte den Druck auf seinem Rücken, als ein weiches Fleisch von hinten an ihn gedrückt wurde und eine Stimme in sein Ohr flüsterte. Er erkannte die Worte nicht, aber er konnte dieselbe schöne Stimme in seinem Kopf hören. Lass mich dich erfreuen? sagte. Seine Hände griffen unter sein Hemd, glitten über seine glatte Haut und die kräuselnden Brustmuskeln. Tammet spürte, wie sich sein Puls beschleunigte und sein Schaft zu würgen begann.
Du willst diesen Dämonenmann? Er flüsterte ihr süß ins Ohr und in ihre Gedanken, als seine rechte Hand vorne in seine Hose eintauchte. Seine schlanken, glatten Finger glitten an der Seite des Nabels des Mannes entlang und entlang seines empfindlichen Unterleibs, Schauer liefen durch seinen Körper, als seine Hand an der rechten Seite seines Penis und seiner Wade entlang glitt. ?Kein Mann kann mir widerstehen? er machte weiter. Die Hand, die ihre Brust hielt, hielt sie fest an ihren weichen, großen Brüsten, die sie jetzt deutlich gegen die Mitte ihres Rückens drückte. Seine andere Hand umfasste die Basis seines Penis. Seine Finger können ihre Verhärtung nicht umfassen. Bevor sie nach oben kletterte, um den ersten Grat mit Grübchen zu finden, glitt sie langsam mit ihrer Hand nach oben und ergriff die kleine Knolle an der Basis ihres dicken Schafts. Ihre Finger dachten, sie hätte die Unterseite des Schwanzkopfes gefunden, den Boden ergriffen und ihn gedrückt. greife die Hand fest. ?Sehr schön? murmelte sie mit ihrer süßen Stimme zwischen ihren Gedanken. Seine Hand glitt nach oben, um seinen Kopf zu umfassen, nur um einen weiteren harten Vorsprung seines Schwanzes zu finden. ?Was ist das?? Er sah erschrocken aus, seine Hand fuhr wieder hoch, fand die dritte Grübchen und hervorstehende Erhebung und schließlich die vierte, seine kleine Faust kreiste über die gesamte Länge des fleischigen, warmen Schafts des Mannes. Tammet war die ganze Zeit bewegungslos und still geblieben, Vergnügen und Überraschung hielten sie davon ab, sich zu bewegen. ?Wie viele Damen werden diesen prächtigen Zweig vermissen? kicherte in seinem Kopf und Ohr.
Endlich reagierte Tammets Verstand. Nein, schöner Waldgeist, antwortete er der Stimme in seinem Kopf und sprach ebenfalls laut.
Das erstickende Lachen der Waldnymphe war ärgerlich und verlockend. Kann man einen Feengeist nicht anlügen? er gluckste. Wie viele Jungfrauen sind in diesem Speer stecken geblieben? Wie viele schöne Mädchen wurden mit dieser fleischigen Waffe verzaubert und geplündert?
Ich fürchte, ich habe so etwas nicht getan? erwiderte Tammet. Ich würde niemals eine Frau aufspießen oder plündern.
?Ist es möglich,? Die Fee klang verwirrt, Sagst du die Wahrheit? Bist du unbestechlich und tugendhaft?
Wow, schöne Kreatur, aber ich habe nur die Berührung von Feen erkannt und meine Männlichkeit nicht in einer Frau eingeweicht. Tammets Geständnis fühlte sich eher schuldig als edel an. Ich wünsche mir die Macht, die diejenigen beschützt, die sich selbst nicht schützen können, und den Teufel vertreibt, der das Land bewacht und die Unschuldigen plündert.
Wagst du es, diese Wahrheit zu sein, die du sprichst? Seine Stimme war erschrocken, als seine Hand sanft über die Gesamtheit seines Penis streichelte, er konnte seine Hand nur um den halben Umfang des Penis legen, als seine Finger über jeden der vier mit Grübchen versehenen Vorsprünge glitten, bevor sie sie um die etwas dickere Birne schnappen ließen. Wenn du die Wahrheit sagst, werde ich dir helfen, wenn du lügst, werde ich dich für immer beschützen? Die Waldnymphe angeboten.
Und woher willst du wissen, wie werde ich wissen, dass ich dir vertrauen kann? Ich habe gehört, dass Fey-Kreaturen leben, um Sterbliche zu täuschen und ihr Leben zu verzehren. fragte Tammet
?Es ist alles wahr, wir täuschen Sterbliche und trinken ihre Lebensenergien, aber wir sind nicht alle böse und unsere Worte sind unser Bund.? Seine Hand zog weiter leicht an seinem Schwanz, was dazu führte, dass der Vorsaft aus der Spitze austrat. Wenn du mir einen Vorgeschmack auf deine Seele gibst, weiß ich, ob du die Wahrheit sagst. Wenn Sie seiner Gnade würdig sind, werde ich Ihnen helfen.
?Wer ist Zamet?? fragte Tammet
?Prinzessin aller Waldnymphen, die erste Nymphe Verenestra. Er hat die Macht, dir Gutes zu tun, und ich werde dir beibringen, wie du ihn rufen und um Hilfe bitten kannst, wenn alles, was du sagst, wahr ist. Wenn nicht, wirst du den Rest deiner Tage damit verbringen, mir zu dienen und mir mit diesem großartigen Schwanz zu dienen? Sie kicherte und drückte den Schaft des Mannes, um zu beeindrucken.
Ich habe mein Wort, ich sage die Wahrheit, ich möchte Verenestra um die Macht bitten, die Unschuldigen vor den Wilden zu retten. erwiderte Tammet.
?Sehr gut? Die Dryade gluckste: Wird alles sehr schnell klar sein? Dryads Hände schlangen sich um seine Taille, er knöpfte die Vorderseite seiner Hose auf und zog sie bis zu seinen Füßen herunter.
Die Dryade kam hinter Tammet hervor und sah sie zum ersten Mal deutlich. Ihre feminine Form kam voll zur Geltung. Ihre braune Haut hatte die Farbe dunkler Eiche, ihr Haar war wie dünne Rinde und Holzfasern, braun und grau, aber mit kleinen grünen Blättern an den Enden. Seine Ohren waren spitz, sein Gesicht war schön und jung. Ihre Brüste waren reif und voll, gefüllt mit eichelförmigen Brustwarzen. Seine Beine waren tatsächlich die, die er zuvor aus dem Baumstamm kommen gesehen hatte. Seine Taille ist schmal und seine Hüften sind breit. Ihr glatter Hügel bildete ein weiches Kissen zwischen ihren Schenkeln; zwischen seinen glatten Falten ragten eine Spalte und eine Beule hervor. Die Dryade war wunderschön, wenn Tammet nicht all die Jahre mit ihrer eigenen Mutter und vielen anderen schönen Frauen verbracht hätte, hätte sie sich wahrscheinlich sofort verliebt.
Er blieb vor ihr stehen, als sein Penis unbewusst zuckte. Er schien auf etwas zu warten. Schließlich machte er eine ungeduldige Geste: Willst du mich ertragen?
Oh? Tammet bemerkte, wie dämlich er aussah, zog seine Hose aus, die sich um seine Waden gerafft hatte, zog sein Hemd über seinen Kopf und warf sie beide ein paar Meter weg.
Die Dryade lächelte sie an und drückte ihre Hand auf ihre Brust, drückte ihren Rücken gegen die raue Rinde des Baumes. Er beugte sich langsam vor den gehörnten Halbmenschen und betrachtete den einzigartigsten Hahn, den er je gesehen hatte. Ich hoffe du lügst mich an? Er stöhnte innerlich bei dem Gedanken an seine beeindruckende Statur und die Vorsprünge, die sein Instrument schmückten. ?Ich denke, ich kann sehr lange mit diesem Hahn auskommen? er gluckste. Er streckte die Hand aus und packte sie mit seiner rechten Hand in der Mitte ihres Oberkörpers, während er die andere Hand auf seine Hüfte legte. Aus dem Schlitz in der Spitze seines Hahns tröpfelte ein langer Faden klaren Vorsafts, der auf den Waldboden kroch. Bei diesem Anblick lief der Dryade das Wasser im Mund zusammen.
Succubi sind Dämonen, die dafür bekannt sind, die Seele eines Mannes mit seinem Werkzeug auszusaugen und ihr Ziel jede Nacht zu besuchen, bis er sich in eine ausgetrocknete Hülle eines Mannes verwandelt, die Tage bis Wochen brauchen, um einen Mann von der Blütezeit seines Lebens in eine abgenutzte zu transportieren Tasche. eine völlig seelenlose Haut, um mit einem letzten Wimmern zu sterben. Dryaden und andere Feenwesen brauchten den Geist des Lebens, um sie zu durchdringen und die Energie und Vitalität der Sterblichen zu verzehren, aber sie verzehrten die Seele eines Menschen nicht wie ein Succubi, ihr Ziel verlor einfach den Willen zu gehen. Feenzauberer, wenn sie verzaubert sind und die Freuden erleben, die sie bieten. Solche versklavten Sterblichen lebten oft ein langes Leben im Dienste ihrer Herrin oder ihres Meisters, aber je größer die Anziehungskraft der Begierde war, die sie über sie ausübten, desto verloren blieben sie für ihre Familien und Geliebten. Es war selten bekannt, dass Sterbliche einem Reich von Feen und Satyrn zum Opfer fielen, wo die Tage des unaufhörlichen Weins, Tanzes und der Lust einen Tribut forderten, den ihre sterblichen Körper nicht ertragen konnten. Fey-Kreaturen konnten jedoch nicht direkt für solche Todesfälle verantwortlich gemacht werden, und oft lebte ein Sterblicher, der das Glück hatte, eine Feenorgie zu erleben, ein langes Leben mit Erinnerungen an ein sehr seltenes und kostbares Ereignis. Ungeachtet ihrer nicht böswilligen Art betrachteten die meisten Sterblichen die Fey als gefährlich und sollten nach Möglichkeit gemieden werden.
Vor Feys Gefahren gewarnt, hatte Tammet zwei Gedanken, als sie vor der wunderschönen Waldkreatur kniete, ihr Werkzeug in der Hand und ihre Lippen in der Nähe ihres Staubgefäßes geknebelt. Er streckte die Hand aus, um sie aufzuhalten, aber es war zu spät, seine Lippen küssten die Spitze seines Schwanzes in einer sanften Liebkosung, seine Zunge glitt über seine Spalte und er schmeckte ihren sirupartigen Ausfluss. Tammets Hand ruht auf ihrem Kopf, ihr Mund steht offen und stöhnt über den Kuss der Frau. Ihr Widerstand ließ nach, und die Dryade murmelte anerkennend über ihr Vergnügen. Seine Lippen streckten sich nach außen, als er langsam auf ihren ausgestellten Kopf klatschte, sich langsam weiteten, um die Hügel zu streicheln, die seinen Rücken krönten, dann schlossen sie sich abrupt und bedeckten den ganzen Kopf des Hahns mit seinem warmen und süßen Mund. Seine Hand hinderte seinen Kopf daran, ihn tiefer zu nehmen.
Er stand da, drückte seine Zunge gegen die Unterseite seines Penis, rieb sich an dem empfindlichen Frenulum und rollte sich wie eine Wimper über den Kopf dieses schwammigen Schwanzes. Er saugte an seinen Wangen, um die Spitze seines riesigen Penis fest zu umschließen und den klaren, sirupartigen Vorsaft in seinen Mund zu ziehen. Als sie saugte, spürte sie, wie ihre Flüssigkeiten ihre Seele entzündeten. Ihre Augenlider begannen sich zu senken, als sich ein warmes Leuchten über ihren Körper ausbreitete. Diese Momente der Verbundenheit mit einem Sterblichen, in denen er seinen Geschmack und seine Energie genießen konnte, waren so kostbar für ihn, dass er sich dadurch lebendiger fühlte als je zuvor. Eine Explosion der Freude, die sein langes, langsames Leben mit Bäumen und der Natur kontrastiert. Sein Mund war so voll, dass seine Zunge jeden Grat, jede Beule und Textur fühlen konnte. Er umkreiste ihren Kopf und fühlte die gleichmäßig verteilten Erhebungen, die die Korona schmückten. Der Sterbliche, den er mit seinem Mund bedeckte, wurde eins mit dem Vergnügen, das er erzeugte, denn Fey ernährten sich von ihrem Vergnügen, sie nahmen für jedes Vergnügen, das sie gaben, so war Feys Fluch und Anmut. So wie Tammet fühlte, dass ihr Schwanz in diesem Moment ihr ganzes Wesen war, fühlte die Dryade, dass das Saugen, Halten und Schlucken des Hahns und ihr flüssigkeitsbringendes Leben ihr ganzes Wesen war. Es gibt keine größere symbiotische Beziehung in der Natur als diese. Er schmeckte Tammets Leben als Mann und das Wasser, das aus seinem prächtigen Zauberstab floss. Je mehr er davon trank, desto mehr erfuhr er über seine Seele, Existenz und Vergangenheit.
Die Dryadenfaust griff und liebkoste Tammets seltsam geformten Zauberstab, die Grate, die seinen Schaft schmückten, waren anders als alles, was sie zuvor erlebt hatte, und die Glühbirne an der Basis erinnerte an einen Werwolfliebhaber, mit dem sie die meiste Zeit ihres Lebens verbracht hatte. mit dem Jahrhundert. Sein letzter Sterblicher war eines der Monster, die kürzlich in dieses Land eingedrungen waren. Er war mit einer Gruppe auf der Jagd nach Tieren, als die Frau ihn seinen Freunden wegnahm. Sein Werkzeug hatte einen breiten, ausgestellten Kopf, aber sein Schaft war glatt, wie fast alle Kreaturen, mit denen er gerne kopulierte. Als er sie mitnahm, erfuhr er, wie dunkel und schmutzig seine Seele war. Seine Bitterkeit versüßte sein Wesen, und er schickte ihn prompt, um seine Brüder aus seinem Hain zu vertreiben. Er gab sein Leben, um ihren Hain zu beschützen, vielleicht das einzig Gute, was er in seinem ansonsten gewalttätigen und grausamen Leben getan hatte. Im Gegensatz zu dieser Bestie war der Geschmack, den er von diesem Dämonenmann vor ihm schmeckte, wie der reine Himmel.
Seine lange, breite Zunge glitt aus seinem Mund und glitt den Schaft des Mannes hinunter, erfreute sich an all den Kurven und Falten des dämonischen Lustgeräts des Mannes, hinunter zu seiner Faust und seinem Rücken. Sein Geschmack war köstlich, er konnte schon sagen, dass seine Seele wirklich rein war. Dass der Hahn, den er geschlemmt hat, unschuldig an dem Verbrechen der tödlichen Plünderung war. Die Vagina keiner Frau war von dieser hervorstehenden Waffe ernsthaft aufgespießt worden. Die Jungfräulichkeit eines Mädchens hatte um ihn herum keine Demütigung gesehen. Er fuhr fort, ihren Schaft zu greifen und zu drücken, während seine Faust an Tammets Pfosten saugte und härter leckte, während er die Essenz genoss.
Tammet keuchte jetzt, ihre Beine duckten sich langsam, ihre Muskeln spannten sich vor Anstrengung, ihr Kopf senkte sich, als Dryad an ihr saugte und drückte und sie zu einer Höhe der Lust brachte, die sie noch nie zuvor erlebt hatte. Die Hand, die sie auf ihren Kopf gelegt hatte, um ihn aufzuhalten, half ihr jetzt, das Gleichgewicht zu halten, während sich ihre Knie tiefer spreizten und sie den Drang verspürte, ihre Hüften nach vorne zu drücken und sich in weiches und williges Fleisch zu stoßen. Aber die Dryade hielt Wort, jetzt wo er es gekostet hatte und wusste, dass sein Geist fest war, dass er die Wahrheit sagte. Er hatte noch nicht das Vergnügen gehabt, seinen prächtigen Schaft in den weichen, warmen Tiefen einer Frau zu vergraben, sich mit ihr zu paaren und ihr ein Stück ihrer Seele zu schenken. Er konnte es ihr nicht überlassen, selbst wenn er wollte. Ihre inneren Beine tropften reichlich vom Zusammentreffen ihrer engen Glieder, ihre Innenbeine waren mit ihrem eigenen Saft bedeckt, ihre glatte weibliche Rundung verstopft und glänzend mit dem Saft, der aus ihren Tiefen floss wie der Saft eines Frühlingszuckerahorns. Ihre eichelförmige Klitoris sprang aus ihren dicken Falten wie die ersten Frühlingsblumen, die aus dem Boden sprießen. So wie sich eine frische Blume nach den warmen Sonnenstrahlen sehnt, sehnt sie sich nach seiner Berührung. Sie widerstand ihren sich biegenden Hüften und wünschte sich, sie könnte ihn auf seinen Griff setzen, um diesem herrlichen Schwanz zu erlauben, vorwärts zu plündern, die enge Enge ihrer Kehle zu durchbrechen und Einheit mit ihm zu finden. In dem Wunsch zu spüren, wie sich der Kolben an der Basis seines Schwanzes in seinem Mund ausdehnt, beugte er unangenehm seinen Kiefer, als er seinen großen Schwanz in seiner Speiseröhre einschloss. Sie wünscht sich, ihr Gesicht in ihrem glatten Bauch gefangen zu spüren, während sie ihr Leben mit direktem Sperma auf ihren wartenden Bauch gießt. Aber sie konnte ihn nicht lassen. Er konnte nicht der erste sein, der ein Stück seiner Seele nahm. Sein Wort war seine Verpflichtung.
Tammet keuchte und zitterte weiter, als ihre Hüften nach vorne stießen, doch trotz aller Instinkte in ihrem Körper, die ihn baten, sie mit ihrer Hand zu ziehen, behielt sie ihre Hand auf dem Kopf der Dryade und versiegelte ihren Mund über der Eichel seines Schwanzes. er wirft seinen Kopf nach vorne und versinkt tief in seinem gefüllten Mund. Als ihr Orgasmus zunahm, fütterte die Fee die Kreatur weiterhin mit ihrem klaren Saft. Versprichst du es? (Atmen) … ah verdammt,? Sie stöhnte bei der Freude ihres Mundes, ihrer Faust und ihres unerbittlichen Saugens. Wirst du mir helfen, deine Fey-Göttin zu beschwören? er keuchte.
Die halbgeschlitzten Augen der Dryade öffneten sich, um sie anzustarren, sie schüttelte den Kopf, ihre Worte klangen hilflos und atemlos in ihrem Kopf, sogar in ihren Gedanken. Ich helfe dir gerne dabei, meine Göttin Verenestra zu beschwören?
warum? (grunzend)..ooohhh?.warum..(atmet? Ihre Hüften stechen in kleinen Fäusten in ihren Mund, der auf die Spitze ihres Schwanzes gepresst ist). Du? Artikel? Gott? Fee Fee mich am Ende meines Seils..(atmen)?
Ich werde ihm dienen, indem ich dich zu ihm bringe. Werde ich für meinen Dienst an euch beiden reich belohnt? rief sie, und dann tauchte in Tammets Geist ein Bild auf. Ob es eine Erinnerung an die Dryade oder ihre Einbildung war, wusste sie nicht. Ein schönes Gesicht, das sie anlächelt, oder ein schönes Gesicht, das eine Dryade anlächelt? Das charmanteste junge und schönste Gesicht, das sie je gesehen hat. Große, hellgrüne Augen *lächelten sie an*, ihr goldenes Haar wurde von der Sonne beleuchtet, die hinter ihr schien, sie hatte perfekt spitze Elfenohren. Das Gesicht der Göttin sah *uns* freundlich und friedlich an, ihre Hand fuhr sanft durch *unsere* Haare. Ihre glatte, helle Haut reflektierte die Sonnenstrahlen wunderschön. Wir lagen auf einem weichen Blumenbeet und hielten unsere Körper, als würden wir in der Luft schweben. Hatte sie eine Göttin unter ihrem bezaubernden feenhaften Gesicht? kleine, erigierte Brüste, perfekt geformte, harte Zapfen von blassweißer Haut. Ihre Brüste gipfelten in zarten rosa Beulen, wie runde Klumpen rosa Sahne. An der Spitze ihres flauschigen rosa Warzenhofs waren ihre dicken rosa Brustwarzen groß im Vergleich zu dem bescheidenen und saftigen Tittenfleisch. Ihre langen und breiten rosa Nippel bedeckten perfekt ihre jugendlichen Zapfen und sprachen von einer Reife, die ihr jugendliches Gesicht verbarg. Klarer Geißblattnektar schimmerte im Sonnenlicht, als er wie eine stillende Mutter von seinen Spitzen tropfte. Ihr glatter, schmaler Bauch kräuselte sich, ihre Augen waren geschlossen und ihr Kopf hing zurück, als die Göttin vor Freude nach Luft schnappte. Unser *Mund* wurde fest in die perfekte Spalte unserer Göttin geklemmt. Perfekter volle und glattere Katzenlippen fanden sich nicht in allen Existenzplänen. *Unsere Zunge* saugte ihren Kitzler tief in unseren Mund und *wir* tranken den süßen Nektar einer Göttin? bin. Eine kühle Woge des Vergnügens fegte über ihre schönen und unschuldigen Gesichtszüge. Er sah *uns* mit seinem unglaublich schönen Lächeln an. ?Mira-la-soasa? Unsere Prinzessin flüsterte mit der schönsten Stimme, die ich je gehört habe: Meine fromme Fee, ich glaube, du wirst deine Prinzessin mit einem weiteren wunderschönen Cumshot zum Schaudern bringen? er lachte. Vielleicht erhebe ich dich zu einer Dryade. Wirst du mich zittern lassen, bis die Sonne aufgeht? sie kicherte, ihre Stimme klimperte wie Glocken und zwitschernde Vögel. Verenestras Finger kamen in *unsere* Haare und wir fühlten unsere *Göttin*? Körper schütteln Seine Augen schlossen sich und er sang mit engelsgleicher Freude. Wie ein Blitz kam die Freude als gemeinsames Erlebnis *aus uns* heraus. Unsere *Lustsensoren* sind überlastet, was uns dazu bringt, vor unserer eigenen orgastischen Glückseligkeit zu zittern und zu zittern.
Das Bild in Tammets Kopf war so schön und intensiv erotisch, dass es ihren eigenen Orgasmus auslöste. Der knollige Knoten in der Hand der Dryade schwoll so an, dass er nur noch die Hälfte seines Umfangs umfassen konnte. Dann stieß er einen Schrei übernatürlicher Freude aus, der durch den Wald hallte, die Vögel flog und die Eichhörnchen in ihre Nester lockte. Sein Hahn verspritzte eine Fontäne heißen Spermas, das in die Mandeln der Dryade spritzte. Sie versuchte, die warme Essenz des Mannes zu schlucken, aber ihr eigener Körper verkrampfte sich vor orgastischen Krämpfen, und die nächste Explosion von Tammets spermavernichtendem Leben wurde durch ihre Nase nach oben und durch ihre Nase hinausgetrieben. Als sie hustete, tauchte der Kopf der Nymphe aus ihren sprudelnden Anhängseln auf. Die nächste Explosion bedeckte sein Gesicht mit einem warmen, durchsichtigen Eis. Um das Gleichgewicht zu halten, klammerte sie sich an den obszönen großen Knoten an der Unterseite ihres Schwanzes. Er konnte nicht sehen, weil seine Augen von dämonischem Mut erfüllt waren. Der Dämon spuckte und hustete, als er die überraschend große Menge der Milch des Mannes schluckte. Ein weiterer Herzschlag spülte seinen Hals mit warmer Flüssigkeit, bevor er seine Lippen wieder mit dem lebensspendenden Instrument verbinden konnte, um seine heiß ersehnte Belohnung zu saugen und zu schlucken. Fünf weniger starke Kontraktionen nährten die Nymphe, und sie konnte ihr sterbliches Samenfest vollenden.
Als Tammets letzte Schmerzen vorüber waren, waren ihre Beine müde. Ohne zu bemerken, dass die Rinde seinen Rücken kratzte, lehnte er sich mit dem Rücken gegen den Baum und glitt langsam zu Boden. Ihre Schwanzspitze zuckte, als sie große, abgehackte Atemzüge machte, ihr Herz hämmerte in ihrer Brust. Tammet sah die kniende Nymphe mit ihren halbgeschlossenen Augen an, ihre obszöne lange Zunge wusch ihr Gesicht mit dem warmen Sperma des Halbdämons, kratzte Sperma von ihrem Hals und ihrer prallen Brust und schöpfte es mit ihren Händen auf, dann schlürfte es hinunter. sauber, indem er seine Hände und Finger leckt. Als sie mit der Reinigung fertig war, schenkte sie Tammet ein breites Lächeln.
Du bist der leckerste Mann, den ich je gegessen habe, nur von meiner Göttin ohnmächtig geworden? Süßer Nektar, ich bete, dass Verenestra mich dafür belohnen wird, dass ich ihm eine solche Belohnung gebracht habe.
Tammet, erleichtert über ihr Glück und zuversichtlich, dass sie diesem Feenwesen nicht mehr nachgeben würde als ihr Samen, stand langsam auf und sammelte ihre spärlichen Kleider ein. Wirst du mir helfen, deine Göttin Verenestra zu beschwören? «, fragte er und hob sein Hemd von dort auf, wo er es hingeworfen hatte. War das deine verdammte Göttin wie ein Kätzchen, das auf eine Schüssel Sahne starrt? Die Erinnerung an den Anblick verursachte ein Herzklopfen in Tammets Herz. Ich schwöre bei meiner Seele bei dieser Kreatur, ich bete, dass es diese Verenestra ist, der du versprochen hast, mir beim Beschwören zu helfen.
In der Tat, mein armer Sterblicher, lachte die Dryade und grinste breit, er hat mir einmal die Ehre erwiesen, einem Mittsommerfest zu dienen. Ich werde ihn nie vergessen. Ich vermisse es, zu seiner knospenden Blume zurückzukehren, um noch einmal seinen Nektar zu trinken Die ganze Nacht und den ganzen Tag an seinem Euter saugen und von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang aus ihrer übernatürlichen Höhle trinken.Sicher hätte mich eine solche Belohnung vor einem Jahrhundert kalter Winter bewahrt. Die Dryade sah für die Prinzessingöttin trostlos und herzlos aus.
Wie kommt es, dass du mich lehren kannst, diese reine Schönheit und dieses sinnliche Wesen zu beschwören, aber du hast dich seit Jahrhunderten danach gesehnt und es nicht zu dir selbst beschworen?
Ich habe nicht die richtigen Geschenke, um ihn anzulocken, oh, ich wünschte, ich hätte es, aber es ist ein einmaliges Geschenk. Sie haben diese Fähigkeit. Du kannst ihm geben, was er will.
Also, was ist das für ein Geschenk, Dryade? Wie konnte ein verwaister Stiefsohn des Teufels, unserer wunderschönen Göttin, das Talent haben, mich zu besuchen und mir ihre Präsenz und Macht zu schenken?
Deine Unschuld, mein Kind. Und deine Seele. Nur was von einem Sterblichen, der alt genug ist, um zu wissen, was er gibt, freiwillig gegeben wird, ist meiner Göttin so kostbar. Ich wünschte, ich hätte das selbst getan, aber leider sind seit dieser Gelegenheit Jahrhunderte vergangen. Ich werde dir alles erzählen, was du brauchst, um deinen Deal mit unserer Göttin abzuschließen.
Die Dryade blieb seinem Wort treu und erzählte Tammet alles, was sie wissen musste, um die Göttin der Feen zu beschwören, Verenestra, die erste der Feen, die Göttin aller Feenwesen, die Schönheit und Lust über alle anderen Ablenkungen stellen. Gerade am Mittag, wenn beide Vollmonde voll waren, würde sie auf einer Feenlichtung einen Kranz aus Blumen und Düften machen müssen. Die Gelegenheit bot sich jedes Jahr während eines Mittsommerfestes. Tammet wusste, dass während der Blütezeit der Mondausrichtung viele Riten und Zauber vollzogen wurden, aber er hatte nicht viel darüber nachgedacht. Dies ist überraschend angesichts des Gerüchts, dass Dämonen und Dämonen um Mitternacht in der dunkelsten Nacht des Jahres beschworen werden können, wenn beide Monde neu sind. Er hatte die Dryade nach der Feenlichtung gefragt, wie er sie einmal gefunden hatte, aber so genau er auch suchte, er konnte sie nicht wiederfinden. Die Dryade lachte und sagte ihr, dass sie verborgen blieben und sich den Sterblichen nur offenbarten, wenn die Sonne an Vollmondtagen ihren Höhepunkt erreichte. Zu allen anderen Zeiten blieben die Öffnungen für diejenigen verborgen, denen Blut oder andere Mittel fehlten, um sie zu finden.
Tammet hatte ihre Tasche in der Hand, alles, was sie brauchte, um die Göttin Verenestra zu beschwören, so hoffte sie zumindest. Sie wünschte sich aufrichtig, dass alles, was die Dryade ihr gesagt hatte, ausreichen würde. Obwohl er es in den letzten paar Wochen nicht finden konnte, machte er sich auf den Weg zur Feenlichtung, fast als ob er wüsste, wo er war. Aber heute war der richtige Tag. Der Wald fühlte sich anders an, die Doppelmonde waren weiß und voll an dem hellen Tag. Die helle Sphäre der Sonne war fast vollständig über uns. Die Monde würden diese Nacht wie ein schier endloses Zwielicht mit ihrem Glanz erhellen. Die meisten Menschen hatten Angst vor Feenwäldern, besonders in einer Nacht wie heute, weil man dachte, dass Werwölfe heute Nacht am stärksten und aktivsten seien.
Endlich Tammet ging durch die Büsche des Waldes, und die leuchtende Lichtung zwitschernder Vögel und summender Bienen erfüllte seine Ohren. Der saftige süße Duft einer Fülle von Blumen drang mit einem tiefen Atemzug in seine Nase ein. Ihm wurde fast schwindelig. Er löste die Schnürsenkel seiner lockeren Hose direkt über seinem Schwanz und ließ sie am Rand der Öffnung. Sein grobes Hemd würde bald folgen. Seine glatten Hörner reflektierten das Licht der Sonne, kahl und leuchtend purpurrot in der Sonne, als er tiefer in die Lichtung hineinging. Er ging eine leichte Steigung hinunter und bemerkte, dass die Schmetterlinge, die keine Schmetterlinge waren, sich langsam auf ihn zubewegten. Er bemerkte, dass er einen Kreis kleiner Feen hinter sich hergeschleppt hatte. Er hörte das Rauschen eines Baches, bevor er es sehen konnte. Kleine Fische sprangen heraus, als ihre nackten Füße über das kühle Wasser und die glatten Steine ​​glitten. Der Schmutz an ihren Füßen begann abzufließen und die Fische bissen in ihre Zehen, was sie dazu brachte, über ihre kitzelnde Berührung zu lachen. Tammet ging ein kurzes Stück den Bach hinab, dessen Quelle ein glatter, schimmernder Teich war. Die Ränder des Sees waren von leuchtenden Blumen und hauptsächlich Bienen, Schmetterlingen und Feen umgeben. Auf einer kleinen Wiese auf der einen Seite des Sees wurden ein paar weiße Kaninchen gepflegt.
Tammet griff in ihren Sack und holte die ätherischen Öle und Blumen heraus, die sie gesammelt hatte. Das Gras scheint der perfekte Ort zu sein, dachte sie und begann, die Blumen so zu platzieren, wie es die Dryade ihr beigebracht hatte. Die Sackleinen wurden vergessen, die Feen schleppten sie weg, bis sie in den Bach rutschten und davontrieben und die letzten Überreste eines von Menschenhand geschaffenen Objekts von der Lichtung entfernten. Tammets Hüften beugten sich und ihr Schwanz pfiff, als sie die Gegenstände, die sie in den letzten Wochen aus dem Wald gesammelt hatte, perfekt anordnete. Die Feen flogen herum, beobachteten und sammelten sich, als er mit dem Ritual begann. Anders als bei Ihrem letzten Besuch hier, verwunschene Kreaturen? Er hat seinen Schwanz nicht angegriffen, da sie verrückt nach Sperma sind. Er stand am See und betrachtete seine Arbeit. Bitte Verenestra, können meine Vorschläge Ihre Zustimmung bekommen? flüsterte er vor sich hin. Er starrte auf seine gehörnte Silhouette, die seinen Schatten über den Teich warf. Der Mittag rückte näher. Hervorgehoben, Tammet betrat das Wasser, um sie von allen Gerüchen aus der Menschenwelt zu reinigen. Er ging zum sandigen und kiesigen Grund. Das kleine Becken vertiefte sich schnell, bis es bis zum Hals im kühlen Wasser stand. Du konntest spüren, wie der kleine Fisch auf ihn zusprang, an ihm nagte, Schmutz und abgestorbene Haut wegschrubbte, sein ganzer Körper zitterte vor Kitzeln. Er steckte seinen Kopf unter Wasser. Der See verstummte, die Feen flogen. Die Gewässer stagnierten. Dann stiegen zwei Punkte von der Oberfläche auf, dann der Scheitel von Tammets Kopf. Sein glattes schwarzes Haar war bis zu den Schulterblättern nass und glitschig. Seine nasse rotbraune Haut schimmerte im Sonnenlicht, als er an Land ging und in die Mitte des Rufkreises trat. Sein Körper zitterte, seine winzigen Zauber ließen Wassertropfen von seinem Körper herunterrieseln und ließen ihn im Sonnenlicht warm und trocken zurück. Tammet war nackt, ihr Schwanz baumelte im Gras, ihre Hände an ihren Seiten, ihr unmenschliches Werkzeug baumelte über ihrem großen hängenden Sack.
Tammet kniete nieder, senkte den Kopf, hob die Handflächen der Sonne entgegen, die Augen zum Gebet geschlossen. Verenestra, ich biete dir meine Reinheit und meine Seele an. Ich biete dir, Königin der Feen und Dryaden, demütig meine ewige Hingabe an. Ich, der ich noch nie mit einem Sterblichen gezeugt habe, gebe mich zu deinem Vergnügen hin, im Gegenzug für deine Gaben, mir dabei zu helfen, mein Volk zu rächen und mich vor den abscheulichen Wesen zu retten, die dieses Land übernommen haben. Solange ich die Luft atme und die Sonne auf meiner Haut spüre, werde ich meine Gelübde an dich im Geiste und im Leben erfüllen. Er hielt inne und fiel auf die Knie, hob den Kopf und spürte, wie das Sonnenlicht und die Luft sich auf seiner Haut bewegten. Ein sehr süßer und irgendwie vertrauter Duft kitzelte seine Nase. Sein Hahn begann zu pochen, als eine Erinnerung zurückkam, nicht er selbst. Die Erinnerung, die die Waldnymphe mit ihm teilte. Der Duft ist süß Geißblatt. Es war derselbe Duft wie in diesem Moment, der Duft, der die Nase der Nymphe erfüllte, als sie das weiche, aber feste Fleisch von Verenestras Hügel drückte. Tammet lief das Wasser im Mund zusammen und ein sauberer Sabberstrahl tropfte von seinem ausgestopften Schwanz in die Mitte des rufenden Kreises. Tammets Puls beschleunigte sich und ihr Körper zitterte vor Erregung.
Ist das für mich? kicherte eine süße, jugendliche Stimme, die Stimme, die manche Frauen als Erwachsene nicht aussprechen können. Tammets Augen öffneten sich langsam. Es funktionierte Tammet war fassungslos und wurde sofort von der unglaublich hellen Kreatur vor ihr getroffen. Sein Lächeln war so rein und doch so schelmisch. Seine Augen sind groß und weit, ein schillerndes Grün. Ihre blonden Haare glänzten im Sonnenlicht. Ihre Ohren zeigten von ihren glänzenden Locken nach oben. Seine Zähne waren so weiß wie gestampfter Schnee. Ihre Haut ist so klar wie Sahne. Die attraktive Göttin stand auf Armeslänge vor ihm. Obwohl ihr Gesicht auf gleicher Höhe mit seinem war, blieb sie auf den Knien, während sie auf ihren schlanken Beinen und anmutigen Füßen stand. Kleine, kaum sichtbare Sommersprossen bedeckten ihre hervorstehenden Wangen. Ihre Augen blickten nach unten, auf diese winzigen, perfekt konischen Brüste, die rosa-weißen, flauschigen rosa Pilzhüte und die großen, harten rosa Brustwarzen. Sein Blick schweifte ehrfürchtig nach unten, während sein Hahn in einem Rhythmus verzweifelten Verlangens taumelte, ein ständiger Strom von Vorsaft. Ihr Bauch war schmaler als ihre Hüften, aber sie war leicht rund und hatte einen flachen Bauch, der perfekt in der Mitte platziert war. Speichel rann Tammets Kinn hinab, als ihre Augen auf den markanten, glatten Hügel starrten. Das kahlköpfige Tier war unter seinem Bauch und zwischen seinen schlanken Beinen obszön angeschwollen. Seine Augen waren auf die dicke, pummelige Katze der Göttin gerichtet, sein Mund lief ihm zusammen, seine Bestien wurden vom Himmel so gemacht, dass sie für Kreaturen mit dem geringsten Anzeichen von Lust unwiderstehlich waren. Ohne es zu wissen, leckte sie sich über die Lippen und schluckte, ihre Augen auf den bauchigen Schlitz zwischen ihrer Göttin geheftet. Beine. Verenestra lächelte wissend, ihrer Wirkung auf Sterbliche sicher. Er kicherte leise vor sich hin, eine Stimme, die von der uralten Zuversicht widerhallte, dass er seine Fächer gemeistert hatte. Es brach den Bann und befreite Tammets Gedanken davon, sich im Anblick des feuchten Schlitzpolsters zu verlieren. Sie hob ihren Kopf und begegnete seinem Blick, ihr Lächeln war so schelmisch und charmant.
Will der große böse Mann mir etwas geben? seine jugendliche Stimme klang von einem schelmischen Glucksen, und seine Stimme klang wieder unschuldig. Will er meine winzige Fotze mit seinem großen, großen, rauen Schwanz durchbohren? Tammets Hahn wackelte bei ihren anzüglichen Kommentaren. Obwohl er als Sohn einer begabten Prostituierten in einem Bordell aufgewachsen war, waren solche Gespräche nichts Neues für ihn. Doch noch nie hatte er solche Worte von einer so reinen und unschuldigen Göttin wie Verenestra gehört. Möchte der fiese Teufel diese winzigen Titten lutschen? Die Göttin machte ein mürrisches Gesicht, als sie ihre engen kleinen Zapfen drückte, eine klare Flüssigkeit begann aus ihren rosa Brustwarzen zu fließen, die zwischen ihre kleinen Hände glitt. Ihre zarte Hand griff nach dem Speichel, der ihr Kinn herunterlief, bevor sie mit einem Finger leicht über ihre Lippen strich. Was für ein großer Mann du bist, du bist so viel größer als ich, wirst du die Fotze meines Babys mit deiner großen dreckigen Zunge essen? Er hatte einen falschen Ausdruck von Angst auf seinem Gesicht, dann fing er an zu grinsen.
Er ließ den Rücken seiner glatten Hand über seine Wange zu einem seiner Hörner gleiten. Ist es glatt? Mit einer neugierigen, jugendlichen Stimme kommentierte er fast zu sich selbst: Ist er nicht wie ein Satyr? Tammet konnte kaum niederknien, hingerissen von der kleinen Göttin, die das Ebenbild der Reinheit und Lust war, irgendwie gefangen in einem winzigen, jugendlichen, aber obszön provokativen Körper. Ich mag Hörner, kicherte er, sie haben sehr gute Griffe. Die junge Göttin ließ ihren Finger über Tammets Gesicht gleiten, lächelte, über ihre Ohren, dann ihren Hals und ihre muskulöse Brust hinab. Nun, willst du deiner Göttin nicht das Geschenk zeigen, das du mir gebracht hast? Seine Augenbrauen hoben sich fragend. Du willst, dass ich dir Kraft gebe, richtig? Zeig mir, dass es sich lohnt. Jetzt auf die Beine. Das Göttinnenmädchen nahm ihre Hand von Tammets schwitzender Haut.
Verständnis drang langsam in Tammets dichten Schädel ein, sein Instrument pochte vor Eifer und überschattete jede Fähigkeit zu rationalem Denken. Die Dryade hatte ihm gesagt, was er tun sollte. Diese kleine verführerische Frau, die bedient werden sollte, musste dazu gebracht werden, alle Extreme der sexuellen Weiblichkeit zu spüren. Von ihrem Liebhaber umschmeichelt zu werden, sie zu schätzen, bedient zu werden, dominiert zu werden, besessen zu sein, gefickt zu werden, nur zu existieren, um sie zu ficken, als hätte sie von ihrem Liebhaber jegliches Selbstgefühl verloren. Sie stand vor der anmutig und zerbrechlich wirkenden Göttin der Nymphen auf. Sein hervorstehender und praller Penis stand nach außen und oben hervor. Undichte Speerspitze mit winziger Göttin? Kiefer. Tammet hatte Angst davor, vor einer Göttin so grob zur Schau gestellt zu werden. Sein Instrument hatte seine eigenen Ideen und zuckte mehrmals und pumpte eine lange Schnur von Vorsaft durch den Schlitz. Ein langes, klebriges Büschel Hahnensaft tropfte langsam auf den offenen Boden. Kleine Göttin? Augen funkelten
Hallo Mister Bumpy?, gluckste sie, streckte ihre winzige Hand aus und berührte den Schlitz seines Penis mit ihrer Fingerspitze. Jemand sabbert über meinen Feenkreis. Ein Hahn mit solchen Knoten? er kicherte über seinen eigenen Witz. Die Göttin führte ihren feuchten Finger an ihre Lippen. Tammet stöhnte und kam fast in Sicht, als sie den Schwanzkern von ihrem Finger leckte. Sein Lächeln strahlte hell. ?Lecker? erfreut. Er hielt inne und sah sie an. Seine Stimme nahm einen autoritativen Ton an, ohne ihre jugendlichen Höhen zu verlieren. Ich akzeptiere Ihr Treueangebot. Mehr als hundert Monate sind zusammen vergangen, seit ich ein Opfer angenommen habe. Wenn Sie mir die Macht nehmen wollen, müssen Sie beweisen, dass Sie es wert sind. Seien Sie vorsichtig, die meisten von denen, die es versuchen, verlieren sich selbst und verlieren sich in der Lust und erreichen nie ihren beabsichtigten Zweck? Er steckte seinen Finger wieder in seinen Mund, lächelte noch einmal und kicherte.
Verenestras Augen starrten auf den Hahn vor ihr, ihre zarte Hand streckte sich aus und ergriff Tammets Schwanz. Seine Berührung erzeugte Schockwellen in seinem Körper. Irgendwie, obwohl seine Männlichkeit dem Orgasmus schmerzlich nahe war, spritzte er nicht seine Last auf die Göttin? unschuldiges Gesicht. Seine Faust kam auf halber Höhe seines dicken Schwanzes. All diese Rücken? Sie kicherte noch einmal mit feenhafter Vortäuschung. Seine Finger gleiten über die Leisten, die seinen Schwanz umgeben, es ist, als hättest du vier Schwanzköpfe übereinander gestapelt, Mr. Devil Man? sie lächelte ihn mit einem verschwörerischen Augenzwinkern an. Du weißt, dass du meine große Muschi mit diesem riesigen, holprigen Monsterschwanz weit blasen wirst, oder? sagte er mit einem mürrischen Gesicht. Sein Instrument wackelte in Erwartung, genau das zu tun. Die babysprechende Göttin rief dem Schwanz zu, den sie Zentimeter von ihrem Gesicht entfernt hielt: Du warst noch nie in einer engen Fotze, oder? Er ballte eine Faust und hob seinen Unterarm gegen die hervorstehende und mit Grübchen versehene Masse des Hahns. Obwohl sie dicker als seine Faust war, waren Penis und Arm gleich lang. Sein Gesicht verzog sich besorgt. Sein Blick traf Tammets, als er einen anklagenden Ton und eine anklagende Art annahm. ?Es ist größer als mein Arm? schrie er buchstäblich. Wurdest du hierher geschickt, um meine Herrschaft zu beenden? , fragte er in gespielter Wut. Er senkte seinen Arm bis zum Bauchnabel, maß mit dem Unterarm die wulstige kahle Beule und legte den Finger weit über den Bauchnabel. ?Siehst du das?? Er forderte an. ?Dieser große große Schwanz muss an meinem Bauchnabel vorbei? Er zog die Augenbrauen hoch und sah Tammet an. ?Sind Sie sicher, dass Sie diesen Deal machen wollen? Es ist wahrscheinlich keine große Sache für dich, deine Seele einer Göttin zu widmen, die an der Spitze deines Schwanzes gestorben ist. Mama wird dir wahrscheinlich die Haut abziehen und dich in ständiger Qual an einem Baum im Wald hängen lassen. Er blickte zu dem Mann auf, der sich über ihm erhob, offensichtlich nicht überzeugt von der Weisheit ihrer Vereinbarung.
Oh nein, meine Göttin … ich würde dir niemals weh tun wollen … ich flehe dich an. Tammet kniete sich vor ihn und brachte ihr Gesicht auf seine Höhe. Was auch immer deine Wünsche sind, ich werde alles tun, um dir zu dienen und Frieden und Harmonie zu mir und deinem Volk zu bringen? Auf ihrem Gesicht lag tiefe Besorgnis, als sie die attraktive Göttin mit ihrem grob geformten und übergroßen Dämonenschwanz beleidigte. Sein Herz, getrieben von seiner tiefen Liebe und Begierde für sie, begann bei dem Gedanken, ihre Wertschätzung zu verlieren, zu leiden.
?Du siehst sehr nett aus. Sind Sie sicher, dass Sie mit mir verbunden sind? Sie fragte.
?Ja meine Dame? sie schnappte nach Luft, erleichtert, dass sie ihn nicht zurückgewiesen hatte.
Dann öffne deinen Mund, Diener, zeig mir deine Zunge?
Tammet tat, was ihr gesagt wurde, ihre große leuchtend rote Zunge ragte von ihrem Mund bis zu ihrem Kinn.
Er streckte eine Hand aus und packte eines seiner Hörner fest. Sie zog ihren Kopf nach unten, während ihre andere Hand eine kleine, feste Brust für ihn drückte. Der Saft ihrer göttlichen Brustwarze floss ihren attraktiven Bauch hinunter. Er brachte Tammets Mund zu ihrer fleischigen und geschwollenen Brustwarze. Dann diene deiner Göttin und gib diese dummen Ideen auf, irgendetwas dafür zu verlangen. Longue stieß ein leises Stöhnen aus, das sich über ihre Brust ausbreitete.
Tammets Lippen pressten sich auf ihre Brustwarze und Fey spürte sofort die Verbindung mit der Göttin. Er fühlte ihre Freude, als seine Zunge ihren magischen Nektar schlürfte. Bei jedem Bissen und Nuckeln konnte er Verenestras Entzücken spüren, als würde er die Lustzentren ihres Geistes mit seinem eigenen teilen. Tammet fuhr mit ihrer Zunge über ihre Brustwarze und spürte die enge Form der geschwollenen Warzenhofkappe auf ihrer kleinen Brust und die zähe, dicke Brustwarze, aus der köstliche Flüssigkeit sickerte. Seine Arme schlangen sich um ihren winzigen Körper. Eine Hand umfasste ihren arroganten winzigen Hintern, die andere hielt sie fest, als sie sie sanft in den Feenkreis absenkte. Er fühlte ihre Freude, als sein Stöhnen durch seinen Körper hallte. Sie saugte an dem weichen, aber festen Tittenfleisch, saugte an ihrer dicken Brustwarze, kniff in den flauschigen Warzenhof der Pilzkappe und leckte sogar ihre ganze kleine Brust. Sie bewegte sich zu ihrer anderen kleinen Brust, während sie stöhnte und sich unter ihm wand.
Feen wurden nach Punkten gesammelt, indem sie über den Reifen flogen oder sich auf den Blumen ausruhten. Kleine Wellen von Freuden der Göttin flossen heraus und schickten die Feenwesen zum Glück. Es war Jahrhunderte her, dass eine solche Kommune existierte, und andere Feen begannen, aus den Tiefen des Waldes zu kommen. Der Körper des großen, rothäutigen Dämonenmannes überschattete die kleine blasse Göttin in seiner ultimativen Vision von Erotik. Es war fast viermal so groß wie seine winzige Masse, und sein stickiger Schwanz war so dick wie ihre schlanke Hüfte. Wusste Tammet nicht, mit wie viel sirupartigem Hahnensaft sie die kleine Göttin übergoss? ihre Beine, während sie sich an den unglaublichsten Brüsten weidet, die sie sich vorstellen kann. Verenestras Lust durchströmte ihn, als wäre es ihre eigene, ihre winzigen Orgasmen verursachten einen stetigen Strom von Vorsaft aus ihrem Schwanz.
Die Sonne war einen Viertelweg über den Himmel gewandert, bis die erste Nymphe, die ursprüngliche Nymphomanin Verenestra, ihren gehörnten Kopf an ihrem Körper herabrichtete. Möchte Tammet die Blätter ihrer kleinen Göttin ablecken? zwitscherte. Du musst durstig sein. Lass deine Göttin deinen Durst stillen.
Tammets Augen antworteten, ihre Zunge streichelte seine Haut, während sie ihn zur Spitze des dicken, widerspenstigen Hügels führte. Gefüllte Monster, dicht und glatt, Haut seidig und köstlich. Tammet genoss das Gefühl ihres glatten Bauches auf ihren Lippen und ihrer Zunge. Seine winzigen Hände griffen nach seinen Hörnern, als er seinen Kopf auf die rechte Seite des Schamhügels richtete. Muschisirup schmierte ihre Haut, ihre dicken, geschwollenen äußeren Lippen wurden von weiblichen Flüssigkeiten erregt. Sie saugte an ihrer prallen Außenlippe und füllte ihren Mund mit der weichen Festigkeit einer perfekt reifen Frucht. Sie ließ ihn an der fettigen Fleischzwiebel saugen, während sie bei einem weiteren ihrer winzigen Mini-Orgasmen zitterte, bevor sie ihren Kopf zu den anderen fleischigen äußeren Schamlippen hob. Tammet lehnte sich an ihre andere volle Lippe. Ihre Augen fixierten die dicken Monster, aus denen sie aufgetaucht waren, und sie sabberten in Erwartung, an seiner ganzen prall gefüllten Fotze zu saugen. Verenestra schauderte vor Freude nach einem weiteren kurzen Höhepunkt, bevor sie von ihm aufsah. Er hob den Kopf, sein Gesicht nur Zentimeter von der glatten kahlen Spalte entfernt. Eine Erinnerung kitzelte in seinem Hinterkopf. Holznymphe. Der Moment, den sie mit ihm teilte. Vom Saugen deiner Göttinnen? tropfender Schlitz, in erbärmlicher Sklaverei. Er erinnerte sich an die Anweisungen. Er sollte nicht ganz in die verführerische kleine Frau eintauchen.
?Essen,?. mein Diener. Wird deine Göttin dich durch die Nacht füttern?, flüsterte Verenestra leise. Er richtete den Mund des großen Mannes auf den Eingang seines glatten Schlitzes. Ihre Klitoris war zwischen diesen geschwollenen Lippen verborgen. Tammets dicke, flache Zunge drückte darauf, um sie zu öffnen, zwei dünne, zartrosa Blütenblätter, die darin verborgen waren, neben dem winzigen Loch, das von den langen, schmalen Schwänzen der Satyrn und Feen aufgespießt werden musste. Ein harter Hügel, der sich nach oben drückte und an der Spitze von zarten Blütenblättern verborgen war. Kleine Göttin? Die Klitoris traf Tammets Zunge. Die Freude, die er empfand, als er mit seinem Zentrum in Kontakt kam, erhellte seinen Verstand wie ein elektrischer Schlag. Waren Tammets Gedanken zu einem anderen Gedanken als seiner Herrin gewandert? Vergnügen. Er trank die köstlichen Säfte, die aus seinem kleinen Durchgang sickerten. Er schob ihr Gesicht zwischen ihre prallen Kurven, um besser an Verenestras winzigem Kitzler zu saugen. Er saugte es in seinen Mund, während seine Zunge seine Faust vor Vergnügen zerstörte. Er konnte jeden Schimmer der Freude spüren, den er seiner Göttin schenkte, und sein Leben begann, einen neuen Sinn zu bekommen. Jemand, der stärker ist als alles, was er je gekannt hat. Diese attraktive Göttin zu erfreuen und ihre große, pralle Fotze wurde zur Welt, die sie brauchte. Einer seiner vielen Diener zu sein, die von dem Tag träumten, an dem sie ihre Göttin wieder mit ihren Lippen und ihrer Zunge anbeten könnten, schien ihm ein Ende zu sein, das er gerne annehmen würde. Probieren Sie Ihre Säfte. Ihren schrillen Schreien zu lauschen, wenn sie über ihre Lippen und ihre Zunge kommen. Sie fühlte, wie ihr Körper zitterte und zitterte, ihre winzigen Beine gegen ihren Kopf und Rücken schlugen, als sie vor Orgasmus nach Orgasmus zitterte. Tammets Gedanken waren erfüllt von Träumen, die beste muschiverehrende Zofe ihrer Göttin aller Zeiten zu werden.
Feen, Feen und Feen blieben am Rand des Feenkreises. Beobachter ihrer Göttin, die die Versklavung einer anderen Kreatur akzeptierten. Ihre Seufzer und Lustschreie schüren ihre eigene Lust, während sie sich in einer Hochsommerorgie wie verrückt reiben, saugen, küssen und ficken. Waren sie so in Lust versunken wie der rothäutige Dämonenmann, dessen Kopf zwischen ihrer Göttin eingeschlossen war? Beine. Die Orgie ging unvermindert weiter, als die Sonne begann, den Horizont zu küssen. Weiter von der Mitte entfernt sind mehrere Einhörner eingekreist. Dieses seltene Ereignis, bei dem sich mehrere Männchen und Weibchen ihrer eigenen Art versammeln und paaren. Einige Feen schwirrten hinter den geilen Einhörnern her und warteten auf die Gelegenheit, die Samentröpfchen der Einhörner zu trinken, die aus den Stuten oder den Köpfen ihrer prächtigen Hähne sickerten.
Ihre tote Mutter würde glücklich sein, Glück zu finden, dachte Tammet. Ihre Zunge schnalzt und schlürft unaufhörlich und bringt die kleine Göttin unermüdlich zu einem Orgasmus nach dem anderen. Wäre das schwindende Licht nicht gewesen, hätte er keine Ahnung gehabt, dass er mit seiner Göttin geschmaust hatte? obszöne pralle Muschi für Stunden. Die Nymphengöttin? Die Flüssigkeiten waren ein Nektar, der alle Müdigkeit vertrieb und alle Schmerzen oder Schmerzen des Hungers wegnahm. Ihre mollige Muschi lieferte all die süße Nahrung, die ein perverser Dämonenmann jemals brauchen könnte. Das Leben aß eine pummelige Katze der Feengöttin, und die Katze der Feengöttin war das Leben. Genau wie die Erinnerung an die Waldfee. Wie gerne würde sie in meiner Haut stecken, dachte Tammet. Stattdessen musste er dem tiefen Wald folgen und abtrünnige Bestien dazu verführen, sich gegenseitig zu töten, um seinen Wald zu schützen. Er lachte beinahe über ihre Verzweiflung, versuchte seine Zunge in seine Göttin einzudringen? enge Scheidenöffnung heute zum tausendsten Mal und leckte den köstlichen Honig, der aus dem Inneren ausgetreten ist. Ah, wie gerne würde sie diejenige sein, die die Enge dieser winzigen Fotze testet. Es ist so eng, dass es nicht über die Zungenspitze hinausgehen kann. Was hat er gesagt, dachte Tammet und drückte seine Lippen auf die Göttin? Ihre Klitoris noch einmal, während sie ein weiteres Orgasmus-induzierendes Vergnügen von der kleinen Fee-Präsenz melkt. Können Sie sich wirklich seinen Respekt verdienen und das Recht, seine Macht zu ertragen, indem Sie es einfach nehmen und dominieren? Blöde Dryade, dachte Tammet, das ist alles, was die Göttin will, meine lebenslange Knechtschaft, mich auf den Knien, mein Mund mit ihrer vorpubertären Fotze.
Doch ist Tammet so sehr, dass sie verloren scheint, ihrer Göttin zu gefallen? Eine Seite wurde immer stärker. Der Teil, der sich an die Feinde erinnert, die ihre Freunde getötet haben. Der Feind, der das Land um ihn herum zerstört, schlägt und versklavt. Sie wurde getötet und vergewaltigt. Monster und Riesen, die Tod und Zerstörung über das Land bringen. Wer nicht kontrolliert wurde, würde weiter zerstören. Es zerstörte wahrscheinlich sogar die Feenwälder, als es darin lag. Die Dryade und sein Wald waren verbrannt und unfruchtbar. Du musst dich beweisen, indem du es nimmst, wir alle wollen deine Fotze bis zum Ende der Zeit lecken. Es gibt so viele Dryaden, Nymphen und Nymphen, die Verenestras Spalte pflegen, Sie haben die Möglichkeit, mehr zu sein? Dryads Worte hallten in seinem Kopf wider. Tammets Gedanken begannen sich zu konzentrieren. Will diese Göttin mehr? Ein anderer ergebener Diener wird nicht in der Lage sein, die Welt um uns herum zu retten. Er wird seine Anhänger nicht vor dem Bösen retten, das kommt. Schönheit und Lust haben Grenzen, sie brauchen jemanden, der sie beschützt. Er ist stark. War Tammets Ego aufgebaut, obwohl seine Lippen sich an die Nymphengöttin klammerten? Katze. Ihre Zunge saugte den gesamten prallen Hügel in ihren Mund, als sie ihren Schlitz weit von unter ihrem sabbernden Abschaumloch bis zu ihrer verstopften Klitoris schlug. Verenestra miaute und zitterte weiterhin vor Freude, ohne sich seines steigenden Egos bewusst zu sein.
Hat Tammet seine Hand auf die Göttin gelegt? kleine Hüften Riesige Hände hielten sie fest. Er drückte langsam. Sie war vollkommen im Einklang mit der Göttin und spürte die kleinste subtile Veränderung ihrer Lust, als sie ihre Hüften nach oben und außen drückte. Sein Vergnügen verstärkte sich, als hätte sich eine Tür, die er nicht gekannt hatte, zu öffnen begonnen. Ihre Freude waren Blumen, Honig und die Sonne auf der Haut, diese neue Freude begann mit einer Schärfe, einem Geschmack und einer Elektrizität zu schmecken. Ermutigt, zog Tammet ihre Knie unter sich und schob die Göttin weg? Sie hielt ihren Mund auf ihrer prallen Fotze fest, zog ihre kleinen Hüften nach oben und zog ihre Knie noch weiter an. Seine Zunge lauerte jetzt in ihrem kleinen Eingang, begnügte sich nicht länger damit, seinen Nektar zu schlucken, sondern bestand nun darauf, tiefer zu graben. Jetzt kniete sie auf der kleinen Göttin, ihren Körper nach oben gebogen. Seine Augen trafen auf ihr wunderschönes Gesicht, als er ihre Vorderseite verschluckte. Er spürte, wie sich die Tür zu neuem Vergnügen in ihm langsam weiter öffnete.
Verenestras Augen öffneten sich zu halben Schlitzen und glimmten nun schwelend auf den Cuckold-Mann, der aggressiv ihre übernatürliche Fotze an ihr leckte. ?Genieße es, mein Pussy-Sklave zu sein? Sie fragte. Die ersten Worte, die sie zu ihm gesagt hatte, seit sie ihr Gesicht zwischen ihre Beine gepresst hatte. Tammet antwortete nicht. Stattdessen drückte sie ihre Knie an ihre spitzen Ohren und ließ ihre Zunge unter ihre Fotze gleiten, um den eng anliegenden Ring ihres Arsches beharrlich zu drücken.
Das ist ein guter Junge, friss den Arsch der Königin. schnurrte er. ?Es hat lange genug gedauert? Er lachte, aber das jugendliche Lachen in seiner Stimme war verschwunden. Du bist so eine gute Fotze, dass ich länger als die meisten anderen gebraucht habe, um mein Arschloch zu erreichen. schimpfte die kleine Göttin.
Tammet lächelte, als er seine Zunge in den dicken Ring stieß und sein enges Arschloch aufspießte. Seine Worte sagten etwas, aber Tammet konnte den Blitz in sich aufblitzen spüren, die Präsenz neuer und anderer Freuden. Diese feenhafte Göttin bestand nicht nur aus Tulpen, Schmetterlingen und Feen, die ihre List mit ihren Mündern verehrten. Diese Energie, die er in sich spürte, trug ein ungewöhnliches Gefühl in sich, ein Vergnügen, das durch die Angst vor dem Unerwarteten verstärkt wurde. War Tammets Mund auf die Göttin versiegelt? Der Drecksack, der so weit schiebt, wie er erreichen kann. Seine Zunge war tief in seinem Arsch vergraben. Im Gegensatz zu ihrer Muschi, Göttin? den Widerstand der Hintertür gemildert. Er konnte spüren, wie sich der enge Ring an der Wurzel seiner Zunge zusammenzog und vibrierte, als er sie hineinpeitschte. Sind Tammets Augen auf die Göttin gerichtet? Seine Nasenlöcher weiteten sich und seine Augen weiteten sich. ?Guter Junge? spottete er und streckte die Hand aus, um seine Knöchel nahe an seinen Ohren zu halten. ?Fick mein dreckiges Arschloch mit deiner Zunge? Er konnte den Kontrollzug sagen, das war es einfach.
Tammets Augen grinsten sie an, als sie einen neuen Orgasmus spürte, der von dieser dunklen Energie angetrieben wurde, die die Göttin überwältigte. Sein Körper zitterte, als er kam, seine Beine zitterten heftig, seine Augen waren in seinen Kopf gedreht und ein langes Stöhnen kam aus seinem Mund. Tammet schlug weiter mit ihrer Zunge auf ihren Arsch. Verenestra verlor die Kontrolle über ihre Knöchel und ihr Körper begann mit unkontrollierbaren Kontraktionen zu zittern.
Verenestras Zunge hing aus ihrem Mund und sabberte, als sie den ganzen Tag von ihrem stärksten Orgasmus herunterkam. Tammet konnte sehen und fühlen, wie es in den postorgasmischen Kontraktionen verschwand. Er zog seine Zunge aus ihrem Arsch, zum ersten Mal seit Stunden aus der kleinen Göttin heraus. Die Sonne war hinter dem Horizont verschwunden, und es dämmerte über die Lichtung. Tammet hielt die Hüften der Nymphenkönigin immer noch zu ihren Seiten. Er betrachtete den unverwechselbaren dicken rosa Ring, der die Fey-Göttin bildete. leicht vergrößertes Arschloch. Ihr Hahn taumelte bei diesem Anblick, eine dicke Kugel aus Vorsaft baumelte von der Spitze ihres Schwanzes, als sie begann, ihren riesigen Schwanz mit dem suggestivsten Loch der Feengöttin auszurichten. Die Spitze seines dicken Schwanzes traf ihren Ring.
Verenestras Augen weiteten sich, als sie den ersten Druck des Schwanzes ihrer Dienerin gegen ihr Arschloch spürte. ?Was? froh? Knecht?? Die wählerische Göttin schnappte nach Luft. Tammet drückte nach vorne, damit sein Schwanz aus der schmalen Öffnung herausspringen konnte. Sie hielt sie immer noch an ihren kleinen Hüften in der Luft, als sie ihre Hüften schwang, um die attraktive Göttin erneut in ihren obszön geformten Schwanz zu stechen. ?Artikel? nein? Verdammt..? Er verfluchte die unsterbliche Fee, als sich Tammets Schwanz bog und dann platzte, gerade als er sich fast sicher war, dass sein Kopf in ihren engen Arsch eindringen würde.
Den Arsch offen halten? «, befahl Tammet, der so verzweifelt versuchte, seinen Schwanz in die erste Frau seines Lebens zu bekommen. Verenestras rosa dick beringte Fotze rief direkt unter dem engen und scheinbar undurchlässigen Schlitz ihrer fetten Katze. Überrascht griff die Göttin mit beiden Händen nach einer ihrer kleinen Pobacken und zog sie auseinander. Du bekommst deinen Schwanz nicht in meinen Arsch? er widersprach. Aber Tammet hörte nicht einmal zu, als sie beobachtete, wie sich sein winziges Arschloch weiter öffnete. Er richtete sein Werkzeug wieder in das geschrumpfte Loch und drückte.
?Fuuuuuuuuuuu? rief in die Nacht. Ihre Stimme, die von der Lichtung widerhallte, passte zu dem schrillen Schrei der attraktiven Göttin, als der Kopf des Hahns in ihr enges Arschloch glitt. Eine elektrische Welle des Vergnügens riss die Göttin auseinander? der Körper und Tammet und all das Feenvolk, das sie umgab, pulsierten nach außen. Ein Beweis für die Freude, die sein Devotee hat, von seinem großen Schwanz genommen zu werden. Die Leute von Fey unterbrachen ihre Orgien, um sie bewundernd anzustarren. Niemand hatte jemals gesehen, wie ihre Göttin von einem riesigen halb Mann halb Dämon in den Arsch gefickt wurde. Nur wenige hatten jemals von der alten Geschichte gehört, einen Mann zu finden, der es wert war, das Instrument ihrer Königin in sich selbst zu vergraben.
Oh, nicht, nicht, nicht? stöhnte die kleine Göttin, die immer noch ihren eigenen Arsch offen hielt, als Tammet ihren Schwanz nach vorne schob und beobachtete, wie ihr dicker rosa Ring den zweiten Rücken ihres Schwanzes hinunterfuhr. ?Ja?..? zischte mit seinem eigenen Vergnügen. Zum ersten Mal war der Anblick des Geräts einer Frau, das darin verschwand, berauschend. Das Bild der sexbesessenen Feengöttin mit einer fetten Muschi im Vordergrund und ihrem Schwanz, der im engen Dreck verschwand, war jenseits von allem, was sie sich vorstellen konnte. Sie trat zurück und ließ den zweiten Vorsprung seines Schwanzes an ihrem engen Ring ziehen. Er zog sein Arschloch obszön nach außen, glitt über seinen Rücken und kehrte zu seinem Hahnenkopf zurück. Tammet keuchte und schwitzte. Bewegst du dich zu langsam? kämpfen, um nicht zu ejakulieren. Sie wusste, dass sie für die von dieser Göttin angebotenen Kräfte arbeiten musste, und sie konnte nicht ejakulieren, bis sie es tat.
Tammet stürmte vorwärts und trieb den zweiten und dann den dritten Vorsprung ihres Schwanzes in die Göttin. Sie begann vor Vergnügen zu stöhnen und sie konnte spüren, wie sich ihre kleinen Orgasmen in ihrem Körper ausbreiteten. ?Ach du lieber Gott? es gibt keine mehr? war außer Atem. Tammet schaukelte hin und her und genoss das Gefühl, wie sein glatter Kanal über seinen Schaft glitt und der dicke muskulöse Schließmuskel die Mitte seines Schafts zusammendrückte. Ein paar weitere Stöße und die vierte dicke Kante seines Schwanzes wurde in sie gestoßen. Er stöhnte vor Schmerz und Vergnügen. Tammet konnte die Umrisse des Hahnkopfes sehen, der das Meer nach außen drückte, als er ein enges Arschloch fickte.
?Ach du lieber Gott? meine liebe süße Verenestra? er keuchte. Sie staunte darüber, wie viel von seinem Penis in ihr steckte, sie konnte nicht glauben, wie klein sie mit ihrem dicken Speer darin aussah. Nur der geschwollene untere Teil seines Penis blieb außerhalb seines Körpers. Tammet senkte ihn zurück auf den ebenen Boden, hielt sein Werkzeug fest und machte langsame, flache Schläge. Verenestras Hände lagen auf ihren Knien. Zusammen sahen sie zu, wie er sich auf seine abfallenden Hüften erhob, während er den prallen Knoten in seine Eingeweide stach. Was ist mit Tammet, meinem Diener? er stöhnte, ?nimm mich? Fick mich.? Er versenkte seinen ganzen Schaft darin. Seine Eier pressten sich gegen ihren molligen kleinen Arsch, kontrollierten sie vollständig in ihr. ?Verdammte Göttinnen? Hat er geschrien? es kämpft mit perfekter Enge darum, nicht zu ejakulieren.
Tammet hielt sich über seiner Königin, sein Instrument bis zu ihren Hüften in die Göttin versenkt? enges Arschloch Er hatte einen Ausdruck der Zufriedenheit und Zufriedenheit auf seinem Gesicht. Er lächelte und hob eine Hand an sein Gesicht. ?Was kann ich für Dich tun?? fragte er, als wären sie lange verlorene Liebhaber. Tammet begann sich in ihr zu bewegen, ihr enger Ring öffnete und schloss sich, schloss sich über ihrer Zwiebel und ihren Hügeln, während sie langsam hineinschnitt. Jeder von ihnen zittert und zittert vor Vergnügen. Er runzelte die Stirn, als er seine Geschwindigkeit erhöhte. Ich gebe dir Magie, um deine Feinde auszutricksen. war außer Atem. Hör auf, mein Arschloch anzugreifen, wird es deins sein? Tammet beschleunigte. Tut mir leid, Göttin, aber ich werde mehr als das brauchen. er keuchte.
Tammet schlug die Feenkönigin. Während er quietschte, machte er lange und kraftvolle Schläge. Sein Körper wurde durch seine Stöße langsam zu Boden gedrückt. Du bekommst nichts mehr von mir? keuchend zwischen Keuchen und Quietschen. Tammet schlug ihn härter. Sein Schwanz hatte sein Arschloch so sehr gelockert, dass der Rücken und der Knollenknoten des Schwanzes rein und raus rutschten, als er jeden seiner Schließmuskelvorsprünge schloss. Hat er die Göttin weiter gefickt? wichse für über eine Stunde, während ich wimmere und weine, zittere vor ein paar kolossalen Orgasmen, bevor ich anfange zu betteln und zu jammern. Nein bitte Tammet? Es tut weh, hast du deine Göttin ruiniert? Schmutz.? er jammerte.
Was gibst du mir, damit ich aufhöre? Sie fragte.
Ich gebe dir die Macht, deine Feinde einzuschläfern, wenn du aufhörst, mein Arschloch zu ficken, stammelte die Göttin.
Und die Kraft, meine Feinde zu kitzeln? Er hat gefragt
Ja, ja, bitte? sie bat, mein Hintern ist roh.
?Dann tu es. Wirst du mir diese Kräfte geben?
?Ah? Ich kann es nicht tun, während du mich fickst. sagte
Tammet griff nach ihren Hüften und setzte sich, fixierte ihren winzigen Körper an ihrem großen Schwanz. Der Kopf des Hahns drückte seinen Bauch weit über den Bauchnabel. Er drehte es langsam auf seiner riesigen Stange, sein schlüpfriger Hintern drehte sich so leicht wie ein Huhn auf einem Spieß. Er packte ihre Brust von ihren kleinen Brüsten und zog sie zurück an seine Brust. Sie schüttelte ihre Hüften und gab kleine, tiefe Stöße gegen ihren gespaltenen Arsch.
Verenestra hob ihre Füße und stellte sie auf ihre Beine, stand anscheinend auf und zog sich aus seinem Schwanz. Tammet packte ihre Brüste jedoch fest und erlaubte ihm, sich fast vollständig von ihrem Schwanz zu erheben, bevor er sie wieder nach unten zog, damit sie vollständig in seinen sinken konnte. Dieser, dieser Krieg zwischen dem großen Sterblichen und der winzigen Göttin dauerte noch eine Weile an. Um Tammets massive Kanonen noch einmal zu sprengen, könnte man meinen, er würde weder gewinnen noch verlieren wollen, da er der Flucht immer näher kam.
Zahlreiche Nymphen und Feen keuchten vor Entzücken, viele von ihnen begnügten sich mit der obszönen Szene der Verderbtheit. Kleine Göttin? Ihre Beine spreizten sich weit, als sie ihren Arsch offen auf den massiven, gerippten Schaft fickte. Sie gießt Nektar in ihre Fotze, den Schwanzschaft und die Eier ihres Geliebten. Verenestra schien sich zu leeren, als sich ihr fester Schließmuskel fest um die Basis ihres knolligen Knotens schloss. Könnte die Form des großen Hahns, der sich auf und ab bewegt, in der Feengöttin gesehen werden? Deine Frau. Fey war von den Kreaturen verzaubert.
?Was ist mit jetzt? Keuchend Tammet, kannst du mir jetzt deine Magie geben?
Verenestra erhob sich und fiel auf seinen Schwanz, genoss es eindeutig zu sehr, um auf diese Weise aufzugeben.
?Dummer Sterblicher? er gluckste. Es wird ein bisschen länger dauern, meine Macht aufzugeben.
Tammet beugte sich vor und legte sich auf die Göttin, wobei sie zuerst ihr Gesicht auf das Gras drückte. Vielleicht kann diese undichte Muschi aus dieser Position ihren Arsch nicht eingeölt halten, dachte sie. Er fing an, ihren winzigen Arsch mit langen, kräftigen Stößen zu ficken. Ich schätze, ich werde deinen Arsch ficken, bis die Sonne aufgeht? flüsterte.
Oh, du Bösewicht? rief sie, als sie ihren Bauch auf den offenen Boden senkte, während das die Feen anbetende Publikum vor Begierde und Neugierde anstarrte.
Mit der Zeit begann die Reibung in dem engen Arschloch zuzunehmen. Verenestra begann vor Lust und Schmerz zu schreien. Dort, wo Tammets Hahn seinen Bauch traf, war eine kleine Vertiefung im Boden. Normalerweise würde kein Sterblicher so lange durchhalten und sein Hahn würde durch die engen Grenzen der Göttin zu einem Stück Fleisch werden? Schmutz, aber er hatte sich mit dem Nektar der Göttin gefüllt. Stundenlanges Schlürfen von Fotzensäften hatte seinen Magen gefüllt, und er würde jeden Tropfen davon brauchen, um den 24-Stunden-Anruf zu überstehen. Schließlich drohte der Schmerz in ihrem Bauch das Vergnügen zu überholen, und die Göttin gab schließlich nach.
Gebe ich dir die Macht, deine Feinde zu täuschen und sie einzuschläfern? war außer Atem.
Tammet spürte die Kraft ihrer Göttin. Er konnte fühlen, wie der leiseste Schleim durch die sexuelle Bindung zwischen ihnen aus ihm austrat, aber es fühlte sich wie eine Explosion an sich an. Im Vergleich zu seiner Kraft war seine Kraft so groß, dass ihm das Licht einer Kerze wie das Leuchten der Sonne vorkam.
Tammet erstarrte, als die Kraft sie überflutete. Wissen über Fey-Magie blitzte in seinem Kopf auf. Verstehen kam zu ihm… füllte ein Reservoir, von dem er vorher nicht wusste, dass er es hatte. Er wusste nicht, wie lange er von der magischen Welle betäubt worden war, aber allmählich wurde er sich seiner Umgebung bewusst.
Kannst du diesen Monsterschwanz jetzt aus meinem Arsch bekommen? sagte eine süße Stimme zu ihm.
Tammet spürte, wie ein winziger Körper unter ihr gefangen war und im Gras lag, und eine Fee? Er fragte sich. Dann drückte etwas schmerzhaft gegen die Basis seines Werkzeugs. Hahnring? Sie hatte Männer im Bordell gesehen, die diese trugen, aber sie konnte sich nicht erinnern, jemals einen Schwanzring getragen zu haben. Der Penisring zog sich wieder fest.
?Dein Schwanz steckt noch in meinem Arsch? wieder diese süße Stimme
Die Wahrheit kam Tammet blitzschnell wieder in den Sinn. Er hat eine Feengöttin geplündert? Abschaum für magische Kräfte und anscheinend unbewusst auf ihn gefallen, immer noch bis zum Griff begraben. Draußen war es noch dunkel.
?Wie viel?? Gott, wie lange war ich draußen?
Sind sie Sterbliche? schimpfte er. ?Wie lange dauert es, bis eine Heuschrecke zwitschert? Oder ist es ein fliegender Vogel? So lange?. Der Idiot drückte noch einmal seinen stickigen Schwanz. Kannst du jetzt deinen Schwanz aus meinem Arsch bekommen? Meiner Muschi fehlt ihr Mund und es dauert lange, bis die Sonne aufgeht.
Tammet spürte die neue Kraft in sich. Er fühlte das magische Reservoir. Es war nicht voll. Und er erinnerte sich an den Anruf. Sie hatte diese Göttin, bis die Sonne am nächsten Tag ihren Zenit erreichte. Er versuchte wieder, sie zu täuschen.
Oh, willst du, dass ich deine Fotze esse? Er scherzte mit der Göttin, fand ein neues Vertrauen in sie.
Betteln, Sterblicher? antwortete. Bitte, meine Muschi zu essen, ich kann dich lassen. Tammet erfüllte fast ihre Forderungen und dachte daran, ihre Tage damit zu verbringen, bei ihrer Göttin zu essen? Die Katze dient seinem endlosen Vergnügen. Sein Verstand begann sich wieder zu verdunkeln. Dann spürte er diesen Druck auf seinem Schwanz. War er immer noch im Griff dieser Göttin begraben? Esel.
Es tut mir leid, dass ich dir Schmerzen zugefügt habe, Göttin. Lass mich diesen anstößigen großen Schwanz aus deinem winzigen Arsch holen. Ich weiß nicht, was ich mir dabei gedacht habe, als ich deinen engen kleinen Arsch gedehnt habe. Tut mir leid, ich fürchte, Sie werden einen Monat lang nicht schwimmen können, weil Sie befürchten, dass die Fische in Ihre unteren Bereiche schwimmen. Tammet erhob sich vom Rücken der vornübergeneigten Göttin, zog ihren immer noch harten Schwanz zurück, jedes Mal eine Wölbung und einen Grat, wenn sie ihren schlüpfrigen Schaft von der Feengöttin entfernte. Innereien.
Verenestra schnappte nach Luft, und jeder Grat erzitterte, als sie langsam an ihrem gespannten rosa Ring vorbeiging. Er fühlte ein Gefühl des Verlustes, als der riesige Schaft, der so lange in seinem Körper gewirbelt hatte, nun seine inneren Organe entleerte.
Tammet konnte ihren Lustverlust spüren, als er seinen Schwanz herauszog, und er konnte spüren, wie sich die Tür zu dunklerem, exotischerem Vergnügen zu schließen begann. Eine der attraktiven Göttinnen geschnappt? Oberschenkel und rollte ihren Rücken. Hast du deine Muschi gesagt? Irgendwas mit Betteln?
Verenestra sah ihn mit großen Augen an, und dann breitete sich ein teuflisches Lächeln auf seinem Gesicht aus. Tammet konnte spüren, wie sich die Tür wieder öffnete und der dunkle, elektrische Ton dämonischen Verlangens hereinströmte.
Tammet packte sie an den Knöcheln und spreizte ihre Beine. Sie schob ihre Hüften nach vorne und ließ ihren riesigen Schwanz auf das dicke Kissen der Göttin fallen? prall List und Bauch. Tammet grinste und glitt nach vorne, bis ihre Eier gegen ihren Arsch gedrückt wurden und ihr Schwanz zwischen Verenestras winzigen Brüsten ruhte. Sie zog ihre Hüften zurück und ließ die Unterseite ihres Schwanzes ihren dicken, schlüpfrigen Schlitz hinunter gleiten.
Dein Arsch war eng, mein Gott, aber du hast meine Zunge leicht reingesteckt. Gefällt es dir, wie ich deinen Arsch mit meiner Zunge ficke?
Dummer Sterblicher, lebst du, um deine Zunge in meinem Arsch zu vergraben? sie kicherte.
?Was ist mit meinem Werkzeug? Du hast meinen Schwanz in deinen Arsch gesteckt, als wärst du dafür gemacht?
Dein Schwanz fühlte sich fast so gut an wie ein Einhorn in meinem Arsch? neckte seine Augenbrauen
Nun, dann solltest du kein Problem mit meinem Schwanz in deiner engen kleinen Fotze haben. Tammet grinste.
Verenestras Augen weiteten sich panisch. ?Nein nein? Sie können nicht Bitte sei nicht der Teufelsmann? Er schien den Verstand verloren zu haben, aber Tammet konnte das dunkle und elektrische Vergnügen spüren, das von seiner Göttin ausging. ?Mein kleinster Finger passt nicht hinein Ich bin so klein, du wirst mich umbringen Alle meine Anhänger sind Feen und männliche Bären, sie haben keine Schwänze?
Nun, ich habe diesen geilen großen harten Schwanz genau hier und ich muss wirklich ejakulieren. Und deine Muschi sieht zu gut aus, um sie zu verpassen. Schätze, ich muss dich wieder gesund machen, nachdem ich deine Muschi zerrissen habe. Tammet grinste. Das elektrische Vergnügen, das von Verenestra ausging, war berauschend.
Tammet packte einen Oberschenkel mit ihrer linken Hand und brachte ihren Schwanz auf die Höhe der attraktiven Göttin? Schlitz molliges Arschloch mit seinem anderen. Verenestra fing an, sein Spielbein zu treten. Tammet ignorierte ihre vergeblichen Tritte und durchbohrte ihre prallen Rundungen mit dem Kopf ihres Werkzeugs. Oh verdammt hinreißend? er murmelte. Er küsste ihre winzigen inneren Schamlippen, während sein dicker Schwanz gegen das Nadelloch ihrer Vaginalöffnung drückte. Die Muschi sickerte über seinen ganzen Schwanz, wie er es erwartet hatte.
Verenestra Nein, nein, nein? Schrei. wieder und wieder. Ihre kleinen Beine strampelten vergeblich, als sie ihren Griff von ihren Beinen auf ihre schmalen Hüften verlagerte. Verenestra fing an, ihre Arme mit ihren kleinen Fäusten zu schlagen, als sie ihren kleinen Körper in seinen Schwanz zog.
?Ach du lieber Gott? er verzog das Gesicht. Sein winziger Eingang war so eng, dass der Kopf des Hahns schmerzte, als er den eisenharten Schaft nach innen drückte. Sein Instrument war unglaublich hart und geschwollen und schmerzte vor Not. Seine Eier waren zu voll, um sie nach stundenlanger sexueller Unmoral freizugeben.
Verenestra fing an zu schreien und zu weinen, die Tritte und Schläge wurden immer weniger, als sie ihren Schwanz in ihre winzige Fotze schob. Zuerst war es nur der Kopf, und dann drückte er weiter, aus Angst, zurückzuweichen und den ganzen Weg zu verlieren. Sie bewegte ihn noch einen Zentimeter weiter. Verenestra pochte vor dunklem Vergnügen. Die versammelten Feen stöhnten bei jedem Puls, als sie sich über die gesamte Öffnung ausbreiteten. Wäre da nicht der Schmerz gewesen, den Tammet durch den engen Durchgang seines Penis erlitt, waren die Wogen der Lust so stark, dass er sich kaum zurückhalten konnte zu ejakulieren. Seiner jungfräulichen Katze war ein ausgestellter Rücken aufgespießt worden. Er fuhr fort, seine Finger packten das Fleisch an ihren Schenkeln, als er sie in seinen Schwanz zog. Ihre qualvollen Schreie veranlassten sie, sich vorwärts zu bewegen, da sie wusste, dass sie von ihrer eigenen dunklen Lust angetrieben wurden. Ein paar kurze schnelle Bewegungen und die nächste Korona hatte die kleine Feengöttin durchdrungen. Was für eine unmoralische Seite. Sein Penis beugt seine vollen, glatten Lippen und hebt einen Knoten in seinem Unterbauch, der die Tiefe seiner wahnsinnig engen Vagina enthüllt. ?Oh Verenestra? Er keuchte, zwang den Schmerz weg und versuchte, den letzten Grat in seine kleine Königin zu bekommen. Aber es sollte nicht sein. Der Zauber traf die Göttin? verlängerte den Gebärmutterhals und seinen Kanal so weit es ging. Für die untere Hälfte seines Werkzeugs war kein Platz mehr.
Göttin? Ihre Beine traten gegen ihren Rücken, als Tammet einen Schritt zurücktrat, um Verenestras engen Kurven einen engen, kurzen Stoß zu verpassen. Sein Penis konnte nicht weiter gehen, seine knollige Fotze sickerte mit Flüssigkeiten über den verstopften Speer, den er halb darin vergraben hatte. Es schien, als könnte er nicht weiter gehen und er fing an, sie langsam zu ficken. ?Oh mein Gott, ich kann nicht mehr? stöhnte über den Schmerz und das Vergnügen seines engen Organs.
Verenestas Augen funkelten, ihr Gesicht war vor Wut verzerrt. ?DU WIRST DIESES FAHRZEUG IN DEINE KÖNIGIN AUFNEHMEN ODER ICH WERDE DEINE SEELE ERFASSEN? brüllte die kleine Göttin. Seine Wut hatte ihn ebenso wie seine Freude wie eine Welle verzehrt.
Tammet war überwältigt von diesem neuen Gesicht ihrer Göttin, das sie noch nie zuvor gesehen hatte. Obwohl sein Aussehen noch jung war, fühlte er sich durch seine Stärke und Dominanz im Vergleich zu ihm fast unbedeutend. Sie legte ihre Göttin auf den Boden und drückte ihre Knie nach oben, sodass sie sich über sie erhob, aber es war klar, dass sie im Moment nicht die dominierende Figur war. Er nutzte sein Körpergewicht, um nach unten zu drücken. Tammets dicker Schwanz, der halb in der prallen Muschi vergraben war, drückte nach unten und drückte anscheinend gegen eine feste Wand. Langsam spürte er, wie ihn etwas am Kopf kniff. Er grunzte und keuchte, als er sein ganzes Gewicht auf seine Hüften und durch sein Instrument auf die Göttin legte. Die glatzköpfige Katze fühlte sich, als würde der Schwanz seinen Kopf durch einen Druck drücken und ihn langsam nach vorne drücken. Tammet verzog vor Schmerz das Gesicht und schließlich traf etwas ihren Schwanz am Kopf Der Druck ist etwas gesunken. Wenn sie nach unten schaute, konnte sie sehen, dass der vierte Vorsprung ihres Schwanzes in den dicken Falten der attraktiven Göttin verborgen war? äußeren Schamlippen. Der riesige Hahn hatte seinen Kopf mit einem Speer in ihren Schoß gestoßen.
Verenestra stieß einen ohrenbetäubenden Schrei aus, als ihr Körper von ihrem stärksten Orgasmus aller Zeiten erschüttert wurde. Die versammelten Feen schwankten vor Freude und Schmerz, wurden von den Füßen gefegt und von der Göttin in die Luft gesprengt? die neuesten kaskadierenden Wellen des Vergnügens.
Tammets Knoten lag immer noch außerhalb der wulstigen Öffnung, die den Rest seines Werkzeugs dicht bedeckte. Er brannte darauf, vollständig in seine Göttin zu passen, obwohl er sich nicht sicher war, ob er noch weiter gehen könnte, es erwies sich als unglaublich schwierig, mit der Spitze seines Schwanzes in den Gebärmutterhals zu gelangen, der zweite Vorsprung war sogar noch größer. Er wusste auch, dass sein Zweck noch nicht erfüllt war, dass Verenestra ihm noch mehr zu geben hatte.
?Göttin? Ich werde mehr Geschenke von dir brauchen, um meine Reise fortzusetzen. Die Straße vor mir ist schwer bewacht und ich habe keine Kraft, meinen Speer in den Kern der Sache zu stoßen. Konnte Tammet sehen, wie die Spitze seines Schwanzes die attraktive Göttin nach oben drückte? Gebärmutter in der Nähe des Bauchnabels.
murmelte Verenestra, und der Dämon schüttelte die Spitze ihres spitzen Speers, der gerade in den Leib des Mannes eingedrungen war. Zwischen den Ausbrüchen von Lust und Schmerz konnte sie ihn kaum hören. Ja, fick mich, verdammt. Ich werde dir die Kraft geben, deine Feinde mit wilder Kraft zu durchdringen?, jammerte er. Steck einfach dieses Werkzeug in mich. Nähre deine Göttin mit deinen fruchtbaren Samen und es wird geschehen, ich werde dir all die Kraft geben, die deine sterbliche Hülle bewältigen kann. DENKE AN DEINEN GOTT? er bestellte. ?Zeig mir, was ein MANN mit der Quelle all seiner Begierden macht?
Eine Welle der Freude überkam Tammet. Er drückte, drückte stärker als sonst. Sowohl in seinem zweiten Rücken als auch in dem bauchigen Knoten spürte er, wie sich sein Schwanz wieder unglaublich zusammenzog. Sie wusste nicht, wie sie ejakulieren konnte, da das Sperma ihres Knotens seinen aktuellen Durchmesser verdoppeln musste, um nach vorne zu strömen. Kleine Göttin? die unglaublich enge Scheide schien das unmöglich zu machen.
Aber sie hielt durch, und die Nymphen, Nymphen und Dryaden stöhnten in mitfühlender Qual, als Tammets Hahn zu ihrer Göttin hinabstieg. Snap hatte sich mit der zweiten Schwanzbeule in ihren Bauch bewegt, der Klumpen in ihrem Bauch drückte jetzt direkt über ihrem Bauchnabel nach außen. Verenestra hatte einen weiteren großen Orgasmus. War die Hälfte von Tammets Knoten zwischen den dicken Lippen ihrer Göttin? Katze.
Verdammt? er stöhnte, fast meine Königin ist da. Tammet hielt angestrengt den Atem an. Ihr unerbittliches Bedürfnis, von ihrem Liebhaber vollständig gesetzt zu werden, fegte sie mit einer unwiderstehlichen Absicht mit sich. Tammet holte tief Luft und erneuerte seine Bemühungen. Fühlte der dritte Schwanzvorsprung, wie die Göttin drückte? unglaublich enger Gebärmutterhals. Sein Körper wackelte und zuckte die ganze Zeit, seine Beine flatterten und seine Arme schlugen gegen das Gras. Der ständige scharfe Schrei einer Frau erfüllte die Luft, als der letzte Zoll des unheiligen Schwanzes in ihren Schoß eindrang und ihren vaginalen Durchgang mit einem roten, klumpigen Knoten füllte.
Freude und Licht explodierten in Tammets Gedanken, als ihre Hüften schließlich in die prallen Schamlippen ihrer Göttin einschlugen. Der Feenwald hallte mit einem unheimlichen und unheimlichen Geräusch wider und jeder Feengeist und jedes Tier explodierte mit kehligen Schreien. Blumen und Gras wurden durch die Kraft von Verenestras herrlichem Orgasmus aus der Mitte geblasen. Sie wurde als mutwillige kleine Schlampe angesehen, die nicht nur eine Göttin der Lust war, sondern auch eine Anhängerin der mächtigen Kraft, die das Leben erschuf.
Tammet erholte sich von dem schwindelerregenden Ausbruch der Lust, der von ihrer Göttin ausging. Gerade als er seine Königin mit einem Speer erstach, spürte er, dass sein Vorrat an Kraft und Wissen, um Speermacht zu seinen Feinden zu senden, gewachsen war. Sein Instrument war in einen Schraubstock eingespannt, unfähig, sich zu bewegen, in das warme Fleisch der attraktiven Göttin unter ihm gehüllt, sein ganzes Gewicht tragend, erstickt von seinem viel größeren Körper, sein Leib von einem Speer durchbohrt, und er fühlte sich vollständig von Tammets gefüllt Härte. und pochende Männlichkeit. Zitternd nahm er sein Gewicht von ihrem Körper und legte ihn in seine Hände. Er versuchte zurückzuweichen, schleifte aber nur ihren kleinen Körper über das Gras.
Göttin, ich stecke fest, du hast mich drinnen gefangen? sagte er hastig.
Ihr wunderschönes feenhaftes Lächeln kehrte auf ihr Gesicht zurück. Ich weiß, Butler.? er seufzte. Wirst du deine Königin die ganze Nacht satt halten? die bezaubernde Göttin kicherte. Wirst du deinen großen dicken Schwanz in meiner winzigen Muschi behalten, du Bösewicht? er schmollte. So ein sehr ungezogener Mann steckt diesen großen großen Schwanz in die List eines kleinen Mädchens. Jetzt musst du es dort behalten. Sehen Sie, wie es Druck auf meinen Magen ausübt? Ihre Hände rieben die Form seines Hahns auf ihrem Bauch, sie konnte seine Berührung durch die Hautschichten spüren. Nun bist du mein Pferd bis die Sonne aufgeht, dann werde ich mit deinem Nachwuchs mein Fasten brechen und du bist lebenslang auf mich angewiesen. Die Göttin lächelte und Tammet wusste, dass ihre Worte wahr waren. Der Deal, den er suchte, wurde fast erfüllt.
nimm mich jetzt Unsere Anbeter versammeln sich Tag und Nacht und verdienen es, ihre Königin zu sehen, bevor die Mittsommerorgie vorbei ist.
Tammet erhob sich auf die Knie, die kleine Königin an ihren Schwanz geschnallt. Sein Schaft ist unglaublich steif und steckt fest in der Göttin? in ihrem Schoß würde sie seinem Griff keinen Zentimeter entgleiten. Mich umdrehen und auf deine Brust lehnen? er bestellte. Tammet packte sie vorsichtig an den Hüften und wirbelte sie herum, bis sie hinaussah, dann schlang sie einen Arm um ihre Taille und zog sie zurück an ihre Brust. Die kleine Göttin hob ihre Arme über ihren Kopf und sagte: Schau dir deine Königin an Schrei. zu der feenhaften Menge der Art, die sich versammelte, um ihre Göttin zu ehren.
Ein Trupp Feen flog vorwärts und reichte einen Kranz aus Sommerblumen zwischen ihnen vorbei. Sie flogen langsam um das sich paarende Paar herum und hüllten es in die farbenfrohen und süßen Düfte des Blumenfadens. Doppelte Vollmonde erhellten die Lichtung wie die Morgendämmerung.
Steh auf, Tammet. Er befahl Verenestra, und sie, die Arme immer noch um seinen Körper geschlungen, befolgte die Anweisung. Seine Beine hingen nach außen, obszön gespreizt von dem riesigen Schwanz, der in seinem molligen Hügel vergraben war. Seine Flüssigkeiten tropften weiterhin durch den schmalen Gang, sickerten über Tammets riesige, schmerzende Eier und beide Hüften hinab.
?Segne diese Vereinigung? rief Verenestra. Von nun an gehört dieser Hahn mir, kein anderer Sterblicher wird in der Lage sein, seinen Samen zu schmecken oder seine Freude zu empfinden Zeugnis ablegen und Loyalität zeigen?
Das Feenvolk flog in einem wirbelnden Schwarm vor dem stehenden Mann und der aufgespießten Göttin her. Kleine fliegende Feenwesen, die einer nach dem anderen zwischen ihren Göttinnen gelandet sind? Beine, um die heilige Scham zu küssen. Tammet spürte, wie ihre Flügel an ihren Schenkeln und Hoden vibrierten, als jede Fee versuchte, ihre Göttin zu umarmen. kleine Klitoris und trinke Säfte aus der Schrift. Verenestra schauderte vor Freude über den Kuss jedes kleinen Wesens. Nachdem sie ihre Fotze getrunken hatte, flog eine Fee, um an der Brust zu saugen und einen zarten Kuss auf die Lippen der Königin zu platzieren. Verenestra kicherte jedes Mal süß. Die Feen küssten Tammet dann über das ganze Gesicht, bevor sie sich auf den Weg machten, um sich der Herde ihrer Verwandten anzuschließen.
Nach den Hunderten von Feen, die ihren Königinnen ihre Aufwartung machten, kamen die Feen, und nach den Feen kamen die Feen. Feenwesen, eines nach dem anderen, eines größer als das andere. Nachdem die Schwärme wunderschöner fliegender Kreaturen den Durst ihrer Königin nach dem Nektar ihrer Königin gestillt hatten, wies Verenestra Verenestra an, mich um die Lichtung herumzuführen und die Nymphen und Dryaden ihre Königinnen pflegen zu lassen. Tammet trat aus der kleinen Lichtung heraus und näherte sich den Nymphen und Nymphen, die im höheren Gras am Rand des Teichs standen. Nymphen waren schöne Frauen, wie Waldnymphen, aber ihre Brüste waren weniger prall und ihre Haut und Haare heller, wie ihre Göttinnen. Jede Nymphe trat vor und kniete vor der aufgespießten Königin nieder. Sie hoben ihre Beine und nahmen eine volle Umarmung mit ihren breiten Zungen am Ansatz von Tammets tropfenden Eiern und über die gesamte dicke Ausstülpung von Verenestras dicker Fotze. Würden sie dann lächeln und eine Hand an der Ausbuchtung aus seinem Bauch nehmen, die der riesige Hahn gegen ihre Göttin drückte? Bauch raus Sie würden dann für eine kurze Zeit an jeder Brust saugen, bevor sie ihre Königin küssten und sich sowohl vor Verenestra als auch vor dem Besitzer des Schwanzes, den sie ritt, verbeugten. Tammet schauderte vor Vergnügen bei jeder herzlichen Umarmung, die eine Nymphe mit ihrem Gefährten erhielt. Verenestra hatte mehrere kleine Orgasmen, ihr Zittern und die Schläge der Feen auf ihren Bauch, die Tammet vor Freude nach Luft schnappen ließen.
Die Nymphen folgten und standen in einem Ring direkt vor dem Teich. Tammet ging auf Hüfthöhe durch die Blumen und das Gras und hielt ihren nackten Jockey an den Schultern. Die Waldnymphen waren weniger zahlreich als die Feen, und sie zitterten vor Entzücken, wenn eine vertrauter wurde als die anderen. Die Dryade trat vor und kniete nieder, schlug auf die Muschi ihrer Königin und sagte dann. Ich hoffe, du hast dieses Geschenk genossen, das ich dir gebracht habe, Göttin.
Verenestra gluckste und streichelte das Kinn der Elfe. Du hast mir gut gedient, indem du mir dieses Geschenk gebracht hast. Verenestra brachte dann das Gesicht der Dryade zurück zu ihrer schlampigen Muschi. ?Schlemmen Sie für einen Moment und wissen Sie, dass Sie beim nächsten Vollmond wieder auf diese Weise belohnt werden, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.? Tammet zitterte, als die Dryade noch ein paar Sekunden lang auf die Eier ihrer Königin schlug, bevor sie aufstand und ihre Anbetung beendete. Bevor er ging, sagte er zu Tammet: Ich wünsche dir, dass du deine Ziele erreichst, indem du meiner Königin dienst. Schließlich hatte das letzte Feenwesen vor ihrer Göttin gebetet, ihren göttlichen Nektar getrunken und den Honig aus ihrer Brust gesaugt. Die blassste einer neuen Morgendämmerung war im Osten.
Bring mich zurück zum Teich, neuer Freund. Fick deine Göttin bis zum Morgengrauen und wenn die Sonne den Horizont öffnet, kannst du deine Königin füttern. Füttere mich mit deinem Saft, der jetzt mir gehört und sonst niemandem. Tammets Hahn zitterte vor Erwartung und er kehrte zum Teich zurück und kniete nieder, während er sie weiterhin an seine Brust drückte. Sie drehte ihren Kopf und sah ihn an, Lass mich runter und fick mich, als würde ich dir gehören, du dreckiger, dreckiger Mann. er gluckste. ?Ein Mann, der so unglücklich ist, dass er der Welt zeigt, dass er eine jungfräuliche Fee vergewaltigt und dann seinen Schwanz in ihrem Leib vergraben hat?
?Verdammt? stöhnte Tammet zur Göttin? obszöne Worte Er legte ihn auf seine Hände und Knie. Sie krümmte ihren Rücken in einer anzüglichen Position und senkte ihre Brüste auf das Gras. Tammet packte ihre Hüften und zog sie zurück. Irgendwann in den letzten paar Stunden, als ich sie herumgeführt hatte, steckte sie in ihrem eigenen Schwanz, hatte sich ihre enge Gebärmutter so weit gelockert, dass sie das Werkzeug aus der engen Klemmung ihres Gebärmutterhalses und ihrer Vagina ziehen konnte. Mit langsamen Pops schaffte sie es, einen Vorsprung ihres Schwanzes aus ihrer Gebärmutter zu ziehen, bis der Kopf des Hahns schließlich entkam. Er stürmte sofort nach vorne und betrat erneut seine enge innere Kammer.
Die kleine Göttin stöhnte vor Freude, als der große, gerippte Schwanz in ihrer Vagina kräuselte und erneut ihre Gebärmutter zerstörte. Tammet stöhnte, als die winzige Königin in der eindringenden Monstrosität zum Orgasmus kam. Sie lag zwischen ihren Beinen und tat ihr Bestes, um mit ihrer kleinen Hand einen ihrer großen Hoden zu fassen. Du hast deine Königin erschöpft, Tammet, wenn ich die Energie habe, zum Seelie-Palast zurückzukehren, musst du mich mit jedem Tropfen der Milch deines Vaters füttern.
Ich schwöre bei Gott, dass ich keinen Tropfen meines Samens ohne deinen Willen und deine Zustimmung verschütten werde. Tammet gab seinem Instrument einen langen, tiefen Schlag. Die Enge ihrer Gebärmutter in ihrem Schwanz ließ ernsthafte Zweifel aufkommen, ob sie in der Lage war, den Samen in ihr zu ejakulieren.
Du hast meine Jungfräulichkeit gestohlen, Tammet. Ich war vor dir mit einem einzigen Sterblichen verlobt, und leider hat er keine Werkzeuge. Die Göttin kicherte mit ihrer kindlichen Stimme.
Tammet, das Mädchen stöhnte über das Geständnis des Gottes. Es ist mir eine Ehre, dir zu gefallen, meine Göttin. Und jetzt, wenn es dir nichts ausmacht, hat die Königin, die ich liebe, mich angewiesen, dich zu ficken, als würdest du mir gehören.
Verenestra kicherte als Antwort, als Tammet anfing, ihr Gerät in ihrem engen Schoß härter und schneller zu bearbeiten. Jeder tiefe Schlag durchfuhr sie und trieb den Wind aus ihren Lungen. Als sie ihren Schwanz herausholte, zog er nicht nur ihre enge Gebärmutter heraus, sondern saugte auch Luft in ihre Lungen. Seine Beats ließen ihn gleichzeitig mit dem Rhythmus seines Instruments nach Luft schnappen. Der Vogelgesang bei Sonnenaufgang wurde durch das Kreischen und Keuchen des Sterblichen und der Göttin, die sich mitten auf der Lichtung paarten, überlagert. Verenestras intermittierende Seufzer orgastischer Lust verursachten bei Tammet Gänsehaut. Seine Eier schmerzten von endlosen Stunden unerbittlicher Lust. Den magischen Nektar, den sie von der Göttin getrunken hat? Brüste und Muschi ließen sie lebendig werden. Es erlaubte ihm, zu verhindern, dass es seinen Höhepunkt erreichte, und seine unmenschliche Aufblähung Tag und Nacht fortzusetzen. Sein Körper, genährt von dem göttlichen Elixier, hatte dazu geführt, dass er genug Flüssigkeit angesammelt hatte, um einen Weinschlauch zum Überlaufen zu bringen. Die Befreiung des winzigen Mädchens kam noch näher, als sie ihre unglaublich harte Fotze schlug.
Die Sonnenstrahlen warfen die ersten Schatten auf die Feenlichtung und badeten dann die ehebrecherischen Liebenden in Wärme. Der Tauglanz, der ihre Haut bedeckte, ließ sie im Licht des neuen Tages schimmern. Am Ende hielt Verenestra es nicht mehr aus. Sie stöhnte auf ihrem Gesicht im Gras, ihre Fotze so rau wie ihr empfindlicher Arsch ausgefranst war. Konnte sie die Feengöttin jetzt von ihrer Position auf Tammet und im Tageslicht sehen? feuriger Abschaum. Es sah dick, rot und roh aus, immer noch breit genug, um auf seinen Daumen zu passen. Ihre inneren Fotzenlippen zogen sich obszön von den Rändern ihrer dicken äußeren Lippen, und sie waren auch rot und wund. Es war klar, dass die kleine Göttin in qualvollem Schmerz und Vergnügen war.
Genug, ich bitte dich? stöhnte Verenestras junge Stimme. Ich halte es nicht mehr aus. Bitte hören Sie vorerst auf, meinen winzigen Körper zu besetzen, und ich werde Sie autorisieren, mich zu besuchen, wenn Sie sich genug ausgeruht haben, um mir zu dienen.
Ist das ein weiterer Trick, Göttin? Ich wurde angewiesen, dich zu ficken, als würde ich dich besitzen, und ich diene dir in dieser Hinsicht demütig.
Wahrlich, ich betrüge nicht, verlasse meinen Kanal und ich werde dich mit meiner Zunge und meinen Lippen beruhigen und deine mächtige Milch trinken und dir meinen letzten Segen geben. Wie alle meine Anhänger bezeugen, sind Sie jetzt mit mir verlobt. Ich werde meinen Mann und meine Freundin nicht betrügen.
Tammet zog seinen Schwanz nach einem langen, tiefen Stoß in seine Königin zurück. Sein Schwanz war heiß und fing an, seine Göttin durch unzählige enge Passagen zu verletzen? elastische Gebärmutter. Verenestra drehte sich um und sah den knienden Tammet an. Sie waren an denselben Orten und Positionen, als er ihn am Tag zuvor gerufen hatte. Aber mit einem einzigen Sonnenaufgang und -untergang hatte sich viel verändert. Steh auf und füttere deine Königin. Besiegeln Sie Ihre Verlobung mit Ihrer Seele und Ihrem Samen. Füllst du deine Göttin aus? Bauch auf mit deinem fruchtbaren Mut und widme mir dein Leben, ich gebe dir Kräfte, um für meine Bedürfnisse und für deine zu dienen.
Tammet stand auf ihren zitternden Beinen, das Instrument pochte erneut und zeigte auf ihre Göttin? aber sein Kinn, das gestern von ihrem nässenden Gift geglänzt hatte, glänzte jetzt vom Saft seiner eigenen Fotze. Sein Penis war verdickt und verlängert, da er stundenlang fast schmerzhaft mit Blut gefüllt war. Er streckte beide Hände aus, umklammerte seinen Hahn, mit einer Hand auf beiden Seiten von ihm, als würde er einen Baumstumpf halten. Er führte den dicken Kopf des Mannes an seinen Mund. Seine Augen sahen angesichts der Größe des Hahns im Vergleich zu ihm ein wenig misstrauisch aus. Er küsste die Spitze ihres Schwanzes und drückte ihn nach vorne, irgendwie gingen sein kleiner Mund und seine Lippen über seinen dicken Schwanzkopf. Tammet stöhnte vor Freude, ein kühles und beruhigendes Gefühl kam über den gefangenen Schwanz der Göttin? Mund. Er saugte an der Spitze seines Penis und fuhr mit seiner Zunge über seine Unterseite.
Ich bin verzaubert von der Freude, die du mir bereitet hast, meine Königin. stöhnte Tammet.
Er zog seinen Mund von seinem Schwanz, um zu sprechen. Ich fürchte, Sie müssen mir helfen. Ich werde nicht in der Lage sein, das Essen, das ich suche, alleine zu besorgen. Kannst du ein letztes Mal in deine Königin eintreten und meinen Bauch mit deinem Samen füllen? Tammet stöhnte vor Freude, als sich ihre Blicke trafen.
Sie würden einem armen Motherfucker nicht von Angesicht zu Angesicht begegnen, oder, Mister? Sie fragte. Nur ein schrecklicher, schrecklicher Mann schiebt seinen Schwanz in meine kleine Kehle. Sie beugte süß ihre Schultern und zwinkerte ihm zu, ihre Hände hielten immer noch ihren Schwanz.
Verdammt? Tammet stöhnte viele Male und griff nach ihrem Kopf. Verenestras Lippen öffneten sich, als sich ihre Finger hinter ihrem Kopf verschränkten. ?Verdammt, verdammt, verdammt? «, fragte Tammet, als er anfing, seinen Schwanz in Richtung der winzigen Göttin zu schieben? ihr Mund drückt gegen ihre Kehle. Göttin? Sein Körper wackelte, als er ihn gegen seine Kehle drückte. Das kühle beruhigende Gefühl hielt an, als der Mann ihre angespannte Kehle streckte. ?Ach du lieber Gott? rief sie, jetzt war die Hälfte seines Penis hinter ihren Lippen verborgen. Er hielt seinen Kopf fester in seinen Händen. Verenestra nahm ihren Griff von seinem Schwanz und schob ihn in ihre Hoden, zog daran, um dem Druck gerecht zu werden, den er auf ihren Hinterkopf ausübte. Gemeinsam stecken sie dem Mann den letzten Kamm in den Mund. Der Kranz des Hahnkopfes war an ihrem Hals zu sehen, ihr praller Knoten hing von ihren roten Lippen. Ein letzter Stoß, und Verenestras Nase traf auf Tammets Bauch. War ihr Knoten in der Göttin? Sein Mund und sein hervorstehender Schaft waren in seiner Kehle vergraben, der Kopf seines Schwanzes an seinen Schlüsselbeinen vorbei.
Tammets Hüften begannen zu zittern, als sie spürte, wie ihre Lust zunahm. Endlich, nach Stunden des Schmerzes und der Lust, löste sich ihr Orgasmus endlich und er übernahm. Der Kontrolltest war beendet, und seine Veröffentlichung sah aus wie eine steigende Welle. Göttin? seine Zunge traf die Unterseite seines Instruments. Sein Knoten begann zu schwellen. Göttin? Augen weiteten sich vor Angst. Obwohl es unmöglich schien, dass er den riesigen Schaft in seinen winzigen Mund und Rachen aufgenommen hatte, war der sich schnell ausdehnende Knoten mehr, als er dachte. Es wurde so groß, dass es unmöglich war, es aus seinem Mund zu bekommen. Er war in seine kleine Königin eingeschlossen. Verzweifelt den schmerzhaften Klumpen in ihrem Mund loszuwerden, ohne sich den Kiefer zu brechen, begann sie wild mit ihren Hüften zu hämmern. Tammet war in einem Nebel der Freude verloren. Ihre Hüften schwangen nach vorne und das flatternde, heiße kleine Feengesicht berührte ihren schlanken Bauch. Sie hielt ihren Kopf und drückte ihre Hüften heftig, es fühlte sich so gut an, in den Griff des sexy kleinen Wesens zu sinken Er stieg höher und höher, alle seine Nerven kribbelten, seine Sicht verblasste, er erlebte einen überwältigenden Ausbruch von Lust. Sein Orgasmus war endlich gekommen und er hatte alle seine Sinne aktiviert. Ihre Hüften drehten und schwankten, Verenestras Kopf folgte ihr, jetzt in dem geschwollenen Knoten gefangen, der wie ein Frosch aus ihren Wangen ragte. Schließlich traf er seinen Spermaschaft und explodierte am Ende seines Schwanzes. Tammet brüllt in den Wehen des unglaublichsten Orgasmus ihres Lebens. Eine Spermaflut direkt auf die Göttin gespritzt? Kehle. Fey schwang in ihrem Bauch nach der Explosion von Power-Sperma. Jedes Zucken seiner Eier brachte eine weitere Welle des Vergnügens; Eine pochende Explosion nach der anderen erfüllte die attraktive Göttin. Ihr Bauch tauchte auf und ihr Bauch sah so mollig aus wie ihre bauchige Fotze. Spritz auf Spritz Spritz rein. Als er die Seele und Essenz seiner neuesten Frau schluckte, begannen sich seine Augen zu schließen und seine Krämpfe hörten auf. Nach mehr als zwei Dutzend solcher Kontraktionen bei der überfüllten Göttin ließ ihr Orgasmus schließlich nach.
Endlich erholte sich Tammet und der letzte ihrer unglaublichen Orgasmen verging wie ein entfernter Ruck. Seine Hände waren immer noch hinter dem Kopf seiner Königin und sie war immer noch in seinem geschwollenen Knoten. Tammet sah seinen Wesir an, seine Hände hingen lose an seinen Seiten, seine Augen waren geschlossen. Einen Moment lang dachte sie, er hätte sie getötet, und sie geriet in Panik, aber sie spürte ihre Verbundenheit, seine Befriedigung. Und das Kraftpaket. Es war jetzt voll. Er konnte die Kräfte spüren, die sie ihm gab. Er wusste, dass er es nicht länger aushalten konnte. Genauso wie er die Ejakulation seiner Königin nicht mehr ertragen konnte. Der Knoten begann sich zu lösen und glitt schließlich von ihren kostbaren Lippen. Schwach und erschöpft legte sich Tammet ins Gras und drückte die bewusstlose Gestalt ihrer Göttin und Geliebten an ihre Brust. Die Feen flogen auf das Paar zu. Um ihr Fleisch anzuziehen. Das Letzte, was Tammet spürte, bevor der Schlaf sie überwältigte, waren die letzten Tropfen der Penisse der Feen und ihre sanfte Berührung, als sie den Nektar vom Fleisch ihrer Königin leckten.
Als Tammet erwachte, stand die Sonne hoch, kurz hinter ihrem Höhepunkt. Er war allein im Gras, mit dem Teich neben ihm. Es sind keine Feengöttinnen zu sehen. Die Blumen und Gräser, die er im Kreis arrangiert hatte, waren noch da. Er fragte sich, ob er eingeschlafen und alles nur geträumt hatte. Er sah sich um und Feen und Schmetterlinge flogen. Er sah nach unten und sein Hahn protestierte bitter. Vielleicht hat es. Er fühlte in sich hinein, und dieser Vorrat an magischer Kraft war da. Es war echt Alles passiert Es wurde nun von einer Feengöttin geerbt Und nur um seinen Standpunkt zu beweisen, flackerte sein Geist über das Bild von ihr und ein schimmerndes Bild seiner sexy kleinen Göttin erschien vor seinen Augen.
Guten Tag, Ehemann? sagte sie und lächelte ihn an, als sie sich auf den Rücken und die Ellbogen auf das Gras setzte. Habe ich dir nicht Kraft gegeben, damit du den ganzen Tag schlafen kannst? er gluckste. Die unglaublich schöne Göttin warf ihm einen Kuss zu und seine Sicht war verloren.
?Verdammt? Tammet lächelte. Er erhob sich vom Boden und sprang nackt auf die Lichtung, bevor er in den Schatten der Bäume versank und in die Welt der Gefahr und Verzweiflung zurückkehrte, die ihn umgab.

Hinzufügt von:
Datum: November 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert