Fickmaschine Squirt Ficken Xxxmas Geschenk Fickmaschine Höchstgeschwindigkeit Squirt Bis Zum Orgasmus

0 Aufrufe
0%


Als ich 8 Jahre alt war (dritte Klasse für diejenigen, die sich erinnern), war ich ein sehr schüchternes Kind. Ich habe viele Bücher gelesen, ich kann ohne meine Brille nichts sehen, dünn genug, um von einem starken Wind weggeweht zu werden, blass wie ein Gespenst. Du kennst deinen Typ.
Ich ging in eine wirklich arme Stadtschule mit einer Bibliothek voller unverschlossener Bücher und Kacheln, die so alt waren, dass sie Risse hatten und halb fehlten.
An einem Tag im Herbst, Anfang November, gelang es mir, in der Pause von jedem wegzukommen, ohne geschlagen oder lächerlich gemacht zu werden. Ich schlich mich an die Seite des Gebäudes, in eine kleine Ecke zwischen der Backsteinmauer und dem Backsteinzaun, der die Vorderseite der Schule vom Spielplatz/Feld trennt.
Ich wollte Scary Stories to Tell in the Dark zu Ende lesen, an das wir uns offensichtlich als eines der gruseligsten Bücher erinnern, und eines, in dem jeder so tut, als würden seine Kinder ihre Kinder für die nächsten 3 Jahre ihres Lebens nicht traumatisieren. .
Wie auch immer, ich saß in einer Ecke, wo mich niemand sehen konnte (normalerweise kam ich dort mit zusätzlichen 5 oder 10 Minuten Pause davon, weil kein Lehrer daran dachte, dort nachzusehen, während er die Schüler zählte), auf einem toten Blatt sitzend. Asphalt wird gegossen. Ich hörte ein Geräusch und schaute rechtzeitig hin, um einen Siebtklässler über einen Ziegelzaun springen zu sehen. Manchmal hingen ältere Kinder vor der Schule statt auf dem Spielplatz herum, und er muss herumgekommen sein, um nicht vom Schulhaus zurückzukommen. Er war weiß, einer der wenigen weißen Jungen mit mir in der Schule. Braunes Haar, Kettengeldbörse, braune Augen.
Ich hatte natürlich Angst, ich saß in einer Ecke, wo mich niemand sehen konnte und fing an zu weinen. Ich habe in dem Alter viel geweint.
Er lachte mich aus, kam zu mir herüber und drängte mich in die Enge, sodass ich nirgendwo hin konnte (nicht, dass ich mich herablassen würde zu rennen). Er sagte, ich habe zwei Möglichkeiten. Entweder verprügelt er mich und schmeißt mein ganzes Zeug auf die Straße oder ich lecke seinen Schwanz.
Ich hatte keine Ahnung, was das bedeutete. Ich saß nur da und weinte und wünschte, ich wäre da. Ich wünschte, ich wäre in dem Alter auch dabei.
Er machte sich nicht die Mühe, mir etwas zu erklären, er öffnete einfach seine Hose und drückte sich in mein Gesicht. Er packte eine Locke meines Haares und zog mich zu seinem Schritt. Mir war übel vor Angst, ich hatte immer noch keine Ahnung, was es war oder was es tat. Er sagte mir, ich solle meinen Mund öffnen und als ich es tat, brachte er seine Hüften näher zu mir und platzierte die Spitze seines losen Schwanzes zwischen meinen Lippen. Ich saß einfach nur da, sah ihn an, Tränen liefen mir übers Gesicht. Er sagte mir, ich solle ganz sanft daran saugen und überhaupt nicht hineinbeißen.
Als ich anfing, es einzuatmen, fing es wirklich an, sich zu verhärten. Ich wich panisch zurück, als ich spürte, wie es in meinem Mund wuchs und sich zusammenzog. Ich wusste nicht, was das alles bedeutete, manchmal bemerkte ich kaum, wie mein eigener Urin hart wurde. Als ich meinen Mund von ihm wegzog, zog er mich fester an den Haaren und schüttelte meinen Kopf heftig, hart genug, um meine Brille fallen zu lassen, und fing an, seinen Schwanz hart an meinen Lippen zu reiben.
Er sagte mir, ich solle es wieder einschalten und weiter saugen. Ich war hungrig, aber ich weinte zu sehr, um gut zu saugen, also packte er meinen Kopf und schüttelte mich seiner Länge nach auf und ab. Es war nicht sehr groß, vielleicht 4 oder 5 Zoll, und es war dünn, aber mein Mund war so klein, dass ich ihn kaum weit genug öffnen konnte, um ihn aufzunehmen.
Nach einer gefühlten Ewigkeit, aber wahrscheinlich 2 Minuten, fühlte ich, wie sich mein Mund mit Flüssigkeit füllte. Es war dick genug, um sofort zu wissen, dass es kein Urin war, aber ich würgte trotzdem und versuchte zu entkommen. Sein Griff war so fest, dass ich ihn nicht sehr weit zurückziehen konnte, und er schluckte schließlich die Hälfte des Materials, während der Rest auf den Asphalt floss. Wir saßen eine Weile nur da. Ich war zu verängstigt, um mich zu bewegen, als es kleine Spritzer in meinen Mund machte und an meiner Zunge rieb. Schließlich zog er sich zurück und wischte die Spitze seines Schwanzes an meinen Lippen ab und zog dann seinen Reißverschluss zurück.
Ich denke, was dann geschah, war vorhersehbar. Er hatte gerade einen Orgasmus gehabt und dachte nicht mehr an Sex. Jetzt dachte er darüber nach, in wie viele Schwierigkeiten er sich bringen würde. Er lehnte meinen Kopf gegen die Ziegelwand hinter mir und fing an zu schlagen; nicht zu hart – sicherlich nicht so hart, wie er es kann, aber hart genug, um zu verletzen. Es war schwer genug, Blut im Mund zu haben, wenn es fertig war.
Wenn du jemandem davon erzählst, schwöre ich, dass ich dich töten werde, verstanden? Ich schüttelte den Kopf, weinte weiter, sah ihn ängstlich an. Ich werde es niemandem erzählen, ich habe es ihm versprochen, ich wollte nur, dass er mich in Ruhe lässt.
Er hat mich eine Weile geschlagen. Nichts Neues für mich, ich war daran gewöhnt, dass Kinder mich schlagen. Als er davon die Nase voll hatte oder davon überzeugt war, dass ich nicht sprechen würde, oder was ihm auch immer in den Sinn kam, blieb er stehen und sprang wieder über den Zaun zur Vorderseite des Parks.
Als die Pause vorbei war, dachte niemand wirklich über meine Situation nach. Die Lehrer waren daran gewöhnt, mich geschlagen zu sehen, und sie waren es leid, mich deswegen weinen zu hören. Ich bin gerade zurück zum Unterricht und zu meinem Tag.
Am nächsten Tag hielt ich mich in der Pause von dieser Seite des Gebäudes fern. Ich ging zu den Bänken an der Straße und fing an zu lesen. Die anderen Kinder machten sich ein bisschen über mich lustig, aber meistens spielten sie nur ihre Spiele.
Ich wollte dort bleiben, wo mich alle sehen konnten.
Als ich auf den Zaun um die Ecke schaute, wo ich am Tag zuvor war, sah ich denselben Jungen. Er sprang über den Zaun und betrat die Ecke und Ritze, in der wir uns befanden. Ich wusste damals nicht warum, aber wahrscheinlich ließen ihn seine Schuldgefühle und seine Angst nachsehen, ob es irgendetwas gab, das ihn in Schwierigkeiten bringen könnte.
Ich weiß nicht, warum ich getan habe, was ich getan habe.
Ich stopfte mein Buch in meinen Rucksack und rannte in die Ecke. Gehen Sie zurück an diesen abgelegenen Ort, weg von den Lehrern, weg von den Schülern. Als der Junge mich sah, wirkte er einen Moment lang ängstlicher, als er hätte sein sollen; er war so weiß wie ein Gespenst. Er packte mich an der Schulter und zog mich zurück in die Ecke. Er fragte, ob ich jemandem erzählt hätte, was passiert sei. Es gelang mir, ein kleines, leises Nein zu geben, das er zu glauben schien.
Ich meine es ernst, ich werde dich töten, wenn du es tust.
Ich weiß, sagte ich einfach. Ich habe ihm geglaubt. Er sah wiederbelebt aus; Er wusste, dass er nicht in Schwierigkeiten war und dass er keine Schwierigkeiten bekommen würde.
Warum bist du hierher zurückgekommen? er fragte mich. Ich sagte ihm, ich wüsste es nicht. Es war keine Lüge, ich hatte keine Ahnung.
Er sah sich um, lehnte sich aus der Ecke und inspizierte den Vorgarten und das Grundstück. Als er merkte, dass wir nur wir beide waren, drückte er mich sofort gegen die Wand und ging auf meine Knie. Ich fing wieder an zu weinen, aber nicht mehr so ​​heftig wie vorher. Er sagte mir nur, ich solle meinen Mund öffnen und leise sein. Ich tat. Ich kniete mit offenem Mund da, gab kein Geräusch von mir und beobachtete nur meinen Atem in der kalten Luft, während ich mich noch einmal umsah, bevor ich seine Hose wieder öffnete.
Dieses Mal war es komplett fertig, mit etwas Rutschigem und Glänzendem an seiner Spitze. Er verschwendete keine Zeit, steckte seinen Schwanz in meinen Mund und fing an, mich gegen die Wand zu drücken. Es verursachte mir Kopfschmerzen und würgte mich, als ich es ganz durchschob.
Es dauerte nicht lange auf diese Weise. Vielleicht 30 oder 40 Sekunden später zog er sich zurück und begann zu masturbieren. Er sagte mir, ich solle auf jeden Fall den Mund offen halten. Ich tat. Sein Sperma kam in dicken Fäden heraus und sammelte sich auf meiner Zunge. Ich hatte immer noch keine Ahnung, was das bedeutete. Es war, als wäre ich in einer Traumwelt aufgewacht, in der nichts, was irgendjemand tat, einen Sinn machte. Ich mochte den Geschmack nicht, aber er war nicht schlimm genug, um mich wirklich in Verlegenheit zu bringen.
Als er mit der Ejakulation fertig war (es dauerte fast so lange, wie er sich abmühte), wischte er den letzten Tropfen auf meiner Unterlippe ab und sagte mir, ich solle ihn schlucken. Ich muss verwirrt ausgesehen haben. Ich hätte versucht, nein zu sagen, wenn ich hätte sprechen können, aber ich hatte nicht einmal die Gelegenheit, den Kopf zu schütteln. Er drückte seine Hand auf meinen Mund, schloss ihn und sagte: Schluck es oder ich werde dir weh tun.
Ich habe gleich geschluckt.
Ich würgte ein wenig, schluckte aber alles in einem Zug. Er zog seine Hand weg und sagte mir, ich solle meinen Mund wieder öffnen. Er starrte lange auf meinen leeren Mund.
Nachdem ich mit der Suche fertig war, packte er mich am Hals und sagte, ich solle es aber niemandem erzählen, weil er mich sowieso umbringen würde.
Ich weiß, ich werde es niemandem erzählen, rief ich.
Er ging ohne ein weiteres Wort.
Die nächsten 3 Wochen würde ich jeden Tag daran lutschen. Ich fange an, viel besser darin zu werden. Er brachte mir die Grundlagen bei und fing dann an, mir zu sagen, ich solle die Dinge tun, die ihm gefielen. Er würde mir sagen, wann ich lecken, wann saugen, wann ich küssen soll, wo ich küssen soll, wann ich seine Eier lecken soll.
Manchmal drückte er mich immer noch gegen die Wand und fickte mein Gesicht, aber meistens lehnte er sich an die Wand und sah aus der Ecke zu, wie ich mich vor ihn kniete und ihn so gut ich konnte versorgte.
Ich schluckte fast jedes Mal, aber gelegentlich ejakulierte er auf mein Gesicht, bevor ich alles in meinen Mund steckte. Ich mochte es nicht, weil sich mein Gesicht überhaupt nicht sauber anfühlte, nachdem sie es gemacht hatte, aber ich sagte ihr auch nie, es nicht zu tun.
Thanksgiving kam und ging, und es war Anfang Dezember, als ich wieder zur Schule kam. Gespannt wartete ich bis zur Pause. Irgendwie habe ich ihn wirklich vermisst (ich fand schließlich heraus, dass sein Name Shawn war). Niemand sprach mit mir und selbst das, was wir in der Pause taten, war ein willkommenes Interesse.
Ich rannte zur Ecke und kniete mich dort auf den Asphalt und wartete. Shawn sprang über den Zaun und kam zurück. So auch ein anderer schwarzer Junge. Ich geriet in Panik und fing an zu weinen. Ich versuchte zu rennen. Ich habe niemandem erzählt, was dort passiert ist, aber ich dachte, sie würden mich ernsthaft verletzen.
Verdammter Weichei, sagte der schwarze Junge und sah mich an, als Shawn mich packte und zurück in die Ecke drückte.
Sei nett zu ihm, Eric, erwiderte Shawn. Ich wusste damals nicht, was Gefühle bedeuteten, aber an diesem Tag verliebte ich mich ein wenig in Shawn.
Lehrer oder nicht, ich erinnerte mich an das erste Mal, als mir jemand gesagt hatte, dass ich nett sei.
Es ist okay, Eric ist mein Freund, er wollte es sehen. Sieht aus, als hätte er über die Thanksgiving-Feiertage alles über mich verschüttet.
Ich habe es niemandem erzählt, brachte ich heraus.
Ich weiß, dass du es nicht getan hast. Er öffnete seine Hose.
Wenn ich Shawn leckte, legte ich normalerweise meine Hände an meine Seiten und bearbeitete ihn mit meinem Mund. So lief es, ich war es nicht gewohnt, die Hände zu heben. An diesem Tag jedoch schlang ich meine Arme um ihre Hüften und umarmte sie fest, während ich meinen Mund an ihr benutzte.
Ich vergrub mein Gesicht in seinem und küsste ihn überall. Der schwarze Junge starrte nur, während ich lutschte. Hin und wieder sah ich ihn immer wieder mit Shawn in meinem Mund an. Während ich das tat, sah ich ihm in die Augen und Shawn sagte, es gehe ihm gut, also dachte ich, das müsste auch für Eric gelten.
Nachdem Shawn gekommen war und ich geschluckt hatte, kam Eric herein und öffnete seine Hose. Er war etwas größer als Shawn, aber nicht so viel, wie Gerüchte vermuten ließen. Ich sah Shawn entsetzt an und er sagte mir, ich solle weiter lutschen. Ich schluckte Eric viel langsamer, aber pflichtbewusst saugte und leckte ich ihn, wie Shawn es mir beigebracht hatte, und ein paar Minuten später war er auch in meinem Mund und ich schluckte jeden Tropfen davon.
Irgendwann nächste Woche hatte Shawn eine brillante Idee, wie er mehr aus mir herausholen könnte. Ich bat meinen Lehrer, um 9:35 und 4-8 auf die Toilette zu gehen. Er sagte, ich solle in die Klassenstufe gehen und ihn bitten, auf die Toilette zu gehen.
Am nächsten Tag tat ich wie gewöhnlich genau das, was er mir sagte. Ich bat meinen Lehrer um Toilettenurlaub, und da ich ein kleiner Bücherwurm bin, sorgten sich die Lehrer natürlich nicht so sehr um mich, wie um einen Störenfried. Also ging ich nach oben und rannte ins Badezimmer. Dort warteten Shawn und Eric. Sie schlossen die Tür hinter mir ab und brachten mich sofort auf die Knie.
Damit begann eine neue Routine. Jeden Tag in der Pause nach dem Mittagessen lutschte ich Shawn und Eric bis zum Orgasmus und dann sagte Shawn mir, wann ich am nächsten Morgen auf die Toilette musste. Jeden Morgen zu der Zeit, als er mir sagte, dass er und Eric im oberen Badezimmer warten würden, um meinen Mund zu benutzen. Ihre Blowjobs in der Pause blieben gleich, aber sobald sie einen verschlossenen Raum und 5 oder 10 Minuten Zeit hatten, um mich zu benutzen, wurden sie kreativer (sie kamen schnell, weil sie jung waren, also hatten sie Zeit, ihrem Spaß neue Dinge hinzuzufügen ).
Sie fingen an, mich dazu zu bringen, mich auszuziehen, bevor sie im Badezimmer saugten. Das machte mir Angst, aber ich wollte nicht nein zu ihnen sagen. Einmal brachten sie ein Schnapsglas und statt meines Mundes gingen sie beide in das Glas und sagten mir, ich solle es trinken. Obwohl ich nie gelernt habe, den Geschmack von Sperma zu lieben, habe ich es natürlich getan.
Eines Tages brachte Shawn sogar eine kleine Milchtüte mit. Kennst du diese kleinen Packungen mit Schokoladenmilchangeboten? Sie sagten, sie wollten, dass ich das Innere trinke, bevor ich an beiden lutsche. Es war etwas mehr als halb voll. Sieht aus, als hätten Shawn und Eric beide ihr Sperma darin versteckt. Es hätte nicht lange dauern sollen, sonst wäre es viel voller gewesen, aber es war immer noch mehr Ejakulation, als ich einmal hatte. Es roch schrecklich und ich weinte, aber ich trank jeden Tropfen davon, den ich konnte. Ich habe alles getan, was Shawn gesagt hat, es war egal.
Shawn entschied, dass er auch Radjobs wollte, aber Eric wollte es nie wirklich. Ich wollte das wirklich nicht tun, es war so ekelhaft. Ich weinte und sagte Bitte nein und all diese kleinen Dinge, die am Ende keine Rolle spielten. Shawn musste mich nicht verletzen; sagte sie mir immer und immer wieder, bis sie dieses Mal anfing, ihren Hintern zu lecken.
Als ich das tat, wurde mir schnell klar, dass es nicht so schlimm war. Eigentlich zog ich es vor, ihren Hintern zu lecken, anstatt an ihrem Schwanz zu lutschen, weil mein Mund manchmal würgte, wenn ihr Schwanz meinen Hals berührte, aber ihren Arsch zu küssen und zu lutschen tat mir nicht wirklich weh.
Shawn liebte es absolut, dass ich seinen Arsch aß. Er wollte, dass ich es mache, solange er weg kann, ob von hinten oder zwischen seinen Beinen. Jetzt wird mir klar, wie obszön es für einen Drittklässler wirklich ist, nackt auf dem Boden im Badezimmer zu knien, einem Siebtklässler den Arsch zu lutschen und darauf zu warten, dass ein anderer Siebtklässler einen bläst.
In dem Alter ist mir das nie in den Sinn gekommen. Ich tat nur, was sie von mir verlangten, und deshalb behandelten sie mich gut. Sie hinderten Kinder daran, mich anzugreifen, wenn ich in der Nähe war, sie schlugen mich nicht oder sagten gemeine Dinge zu mir. Ich mochte es, ob ich es verstand oder nicht. Nicht sexuell, nur weil es fast so ist, als hätte man Freunde.
All dies ist zu 100% richtig. Es dauerte viel länger und war viel kränker, bevor es vorbei war. Ich habe schließlich in der 7. Klasse die Schule gewechselt und es ist nie wieder passiert. Ich habe nicht gesehen, dass Shawn oder Eric oder irgendein anderer Junge sich wieder einmischte. Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn ich es täte.
Dies ist das erste Mal, dass ich etwas darüber sage. IRGENDETWAS. Keine der Geschichten kam mündlich oder schriftlich aus mir heraus. Ich fühle mich tatsächlich ein bisschen schlecht, weil ich Shawn versprochen habe, es niemandem zu erzählen. Aber er wird keinen Ärger bekommen und er hat mich definitiv ausgenutzt, also denke ich, dass das Internet der perfekte Ort ist, um das wegzulassen.

Hinzufügt von:
Datum: November 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert