Pov Sissy Dominanz Und Bisexuelle Domina-Videos

0 Aufrufe
0%


Diese Geschichte ist viel weniger eine Geschichte als vielmehr eine kontinuierliche Aktion.
Tamani wachte langsam und bequem auf. Er schürzte seine geschwollenen Lippen und sah sich um, um die schlafenden Körper verschiedener Kreaturen und Monster zu sehen. Es war heiß, also glänzte ihre grüne Haut vor Schweiß, kein Wunder, dass sie nicht anders konnte, als eine ohnmächtige Satire zu reiben.
Ihr dunkelgraues Haar im Pixie-Stil wies einen rosa Haaransatz auf, der gegen das braune Fell des schlafenden Satyrs hinreißend aussah. Tami spielte mit ihrem lahmen Schwanz und versuchte ihn auf jede erdenkliche Weise aufzuwecken. Nach einigem sanften Streicheln erwachte er langsam zum Leben und der kleine Kobold zögerte nicht, seine Wangen damit zu füllen.
Die halb erigierte Schlange saß bequem in ihrem Maul und begann dann, mit dem riesigen Nagel in ihrer Zunge ihren Mund zu reiben. Tami hielt ihren molligen Arsch in der Luft, während sie arbeitete, und obwohl sie ein paar Stoffstücke trug, die nichts bedeckten, war ihre geschwollene und wiederholt gepiercte Fotze sichtbar und sie war buchstäblich für jeden offen. Das Tier, das er gelutscht hatte, hustete und stöhnte, also öffnete er seine Augen und enthüllte dunkelviolette Iris, um zu sehen, ob der Mann wach war, aber der Mann blieb regungslos.
Sie beschloss, dass ihr langweilig war, also drückte sie sich in die geschwollene Männlichkeit des Mannes und spürte, wie die flammende Spitze um ihren Hals wanderte. Das mollige Küken war ein Experte für Oralsex und nichts konnte das süße Gefühl eines Mannes übertreffen, der sich in ihren Hals schiebt.
–Ende der Eingabe–
Er spülte den klebrigen Ausfluss mit einem seiner Liebestränke herunter. Er bereitete sich bereits auf die wilde Nacht vor, die er mit der einzigen Frau verbringen wollte, die er nicht als Bedrohung ansah: Vixin. Der schüchterne Zentaur war ein total introvertierter Mensch, der lesbisch war. Tami dachte, Vix sei in sie verliebt, aber sie kennen sich schon so lange, dass jede Romanze schon lange vorbei war. bis heute Abend.
Vix geht eine Wette ein, dass Tami keinen Liebestrank herstellen kann, der stark genug ist, um den Reiter davon zu überzeugen, einen Schwanz zu lutschen, aber Tami weiß, dass sie ihr Unrecht beweisen kann.
Der pummelige Kobold wusste, dass sein Elixier zu stark für das kleine Zentaurenmädchen sein würde, also trank er es vorher, um auf Augenhöhe zu sein.
Sie trafen sich in einer Bar und tranken gemeinsam den neuen extrastarken Lusttrank.
Vixin war bereits nervös, in eine Bar zu gehen, und die Einnahme des Lusttranks machte sie noch gestresster. Als sie bemerkte, wie süß sie im Spiegel aussah, ging sie ins Badezimmer, um sich etwas Wasser ins Gesicht zu spritzen. Ihr kurzes braunes Haar ist ein perfektes kleines ?do? und sein Gesicht war voller Sommersprossen. Aus seinem Haar ragten kleine Hörner und daneben pelzige Rinderohren. Sie hatte große braune Augen und ein süßes Lächeln, was schade ist, dass es auf ihrer Farm keine anderen lesbischen Zentauren gibt.
Tatsächlich war es eine Schande, dass es auf der Farm keine anderen lesbischen Zentauren wie sie gab. Ihre Gedanken schweiften ab, als sie an alles dachte, was sie tun würde, wenn sie ihn treffen würde, all die schmutzigen, perversen sexuellen Handlungen. Er näherte sich dem Spiegel und fing an, das Küssen zu üben, wenn sich die Situation ergab.
Tami stürmt ins Badezimmer und ist schockiert, als sie sieht, wie Vix versucht, den Spiegel zu öffnen. Die Reiterin erwachte aus ihrer Trance und erkannte, dass der Liebestrank sie dazu gebracht hatte, sich in ihn zu verlieben. Vix errötete und folgte ihrer Freundin zur Bar. Als Tami anfing, mit einem jung aussehenden Affenjungen zu sprechen, sah sich Vix in der Bar um und verliebte sich in jedes Gesicht, das sie sah. Eine große Vielfalt menschlicher Gedanken wurde beeinflusst, darunter Froschmorphe mit hypnotischen Augen, Katzenmorphs, die ihr weiches Fell lecken und ihre Ohren bürsten, und Succubi, die gruseligsten; Die drei saßen zusammengekauert in der Ecke, redeten miteinander, lachten und zeigten auf die anderen, als Vix sich von ihren unsichtbaren Kräften angezogen fühlte.
Aber plötzlich stießen ein paar Finger sie in ihre enge jungfräuliche Fotze, Vix schrie vor Schock auf, verwandelte sich aber schnell in ein leises Stöhnen. Er drehte sich um, um den Verbrecher zu sehen; es war ein betrunkener Waschbär-Hooligan, der den Müll von gestern erschnüffelte.
Aber anstatt den Mann zu hassen, sah sie in seine tiefschwarzen Augen und sah, wie sie ihn haben wollte: ungezügelt, wild und frei. Er hatte ein entschuldigungsloses Grinsen auf seinen unvollkommenen Zähnen, handelte instinktiv und bereute es eindeutig nicht. Er grub seine Finger so tief er konnte, aber es dauerte nur einen Moment, bis der Barkeeper ihn packte und ihn aus der Bar warf. Vix sah, wie der Waschbärmann zu Boden fiel und wollte dem armen Mann unbedingt helfen, aber Tami sprang vor ihn.
Der verführerische Koboldfreund fing an, den Zentauren dafür zu schelten, dass er den Vergewaltigern nachlief. Der Trank hatte Tami noch nicht getroffen und Vix drehte viel. Glücklicherweise macht Tamani einen Deal mit dem bekannten sehr jungen Affenjungen, Lakel wird sich um Tami und Vix kümmern und im Gegenzug wird er Tami benutzen, wie er will.
Das Trio trat nach draußen, und Tami starrte ein gehörntes Steak an, das in einem Alchemieladen auf der anderen Straßenseite arbeitete. Sie eilte ihm entgegen, als Lake und Vix ihr folgten. Der niedliche kleine Elf verstand sich sehr gut mit dem Teufel, aber Lake und Vix langweilten sich und gingen aus. Kaum war die Tür geschlossen, hörten sie Tamani von der Theke in die Arme des heißen Mannes springen.
Vix wusste, dass sie sich in den jungen Affenjungen verlieben würde, also wich sie seinem Blick um jeden Preis aus, da sie sich nicht mehr sehr sicher fühlte. Er versuchte sein Bestes, nicht mehr hinzusehen, aber das war unmöglich in einer so überfüllten Stadt an einem so geschäftigen Abend. Er spürte, wie der Liebestrank stärker denn je pochte, ihm wurde schwindelig, seine Angst erreichte neue Höhen, alle vier Beine zitterten vor Stress und Angst, und dies wurde durch das ständige Bedürfnis verursacht, gegen den Drang anzukämpfen, seinen Affenfreund zu umarmen. sich körperlich krank fühlen. Dann fühlte er eine warme Hand auf seiner unteren Hälfte, begleitet von einer sanften Stimme,
?Zum Beispiel geht es dir gut?
Er blickte instinktiv auf und sah ein verschwommenes Gesicht mit süßen haselnussbraunen Augen und einem aufmunternden Lächeln. Vix murmelte, dass sie einen Freund brauchte und schlang ihre Arme um das entfremdete, schüchterne Mädchen. Die Reiterin hatte noch nie eine so herzliche Umarmung gespürt, ihre Sorgen schmolzen dahin und wurden durch eine brennende Leidenschaft ersetzt. Sie umarmte die Fremde mit seidenweichem Haar, das den größten Teil ihres Körpers bedeckte, und mit Brüsten von der Größe eines Mammuts. Die leidenschaftliche Umarmung endete und Vix sah sich den Fremden genau an. Er war überwältigt von der scharfen Schönheit der goldhaarigen Kreatur.
Mable war eher ein Mensch als ein Hund, aber seine Schlappohren, seine nasse Nase und sein wedelnder Schwanz waren ein totes Geschenk. Er teilte viele ähnliche Merkmale mit dem schüchternen Zentauren, von braunen Augen bis zu einem kleinen Mund und sogar den Sommersprossen, die sein schönes Gesicht trübten und seine Schultern und Brust hinab glitten. Unfähig, sich zu beherrschen, beugte sich Vix langsam vor, schnüffelte am Atem des feuchten Hundes und verliebte sich immer wahnsinniger. Überraschenderweise beugte sich auch der Hundemorph vor und sie trafen sich für einen feuchten Kuss. Mable war ein leidenschaftlicher Liebhaber; Seine lange rote Zunge drang in den Mund des eifrigen Zentauren ein und hinterließ den Geschmack von Hund in seinem Mund. Die kurvige Frau unterbrach den Kuss schließlich mit einem süßen Glucksen. Vix drehte sich zur Seite und sah, wie Lake wütend auf Lesben masturbierte.
Der vollbusige Hund-Morph-Affe bemerkte den Jungen und beschloss, sein Oberteil auszuziehen, damit er die riesigen gepiercten Brüste des kleinen Jungen besser sehen konnte. Vix‘ Kopf war voller schmutziger Gedanken, alles über Mable und teilweise über den Affen. Glücklicherweise schien das Hundemädchen ihre Gedanken zu lesen, massierte sanft das halbe Pferd und bewegte sich langsam hinter die Lesbe. Sein sprudelndes Hundeschlampengesicht tauchte bald in Vixins Pferdearsch ein, glitt seine lange heiße Zunge durch beide engen Löcher, tränkte sie und verwandelte das drogeninduzierte Mädchen.
Tami war endlich mit ihrem höllischen Partner fertig und hatte es sogar geschafft, eine große Auswahl an Zaubertränken zurückzubringen. Sie hatte keine Probleme, ihre Freunde zu finden, sie konnte Vixins geilen Geruch eine Meile entfernt riechen. Als er am Tatort ankam, war er erfreut zu sehen, dass seine schüchterne Freundin einen neuen Freund gefunden hatte. Als Lake das mollige Koboldmädchen sah, auf das er gesprungen war, um seine Belohnung zu holen, begrüßte er sie mit einem Kuss und kehrte mit einem großen schlampigen Lecken über ihr Gesicht zurück, wobei er deutlich die Wirkung des Lusttranks spürte. Tami bückte sich gerne, um dem Jungen Zugang zu ihrer losen Fotze zu gewähren, die immer noch von der klebrigen Wichse des Teufelsmanns triefte.
Vixin hörte den Affenjungen schreien und als sie das vertraute Gesicht ihrer besten Freundin sah, drehte sie sich um und lächelte.
Aber diesmal war es anders. Sie fand Tami immer süß, aber jetzt findet sie es köstlich. Centaur sieht ein Feuer in den riesigen violetten Augen seines Freundes und einen köstlichen Appetit zwischen seinen herabhängenden blauen Lippen. Er wollte die glatte grüne Haut dieses sinnlichen Kobolds spüren, er wollte auf die mürrischen Lippen des kleinen Mädchens beißen und vor allem wollte er die flauschige, süße, cremige, klebrige Fotze auf dem Gesicht seines Freundes.
Als der junge Affenjunge in Tami fertig wird, kommt Vix hinter Tamis umgedrehten Hintern und schiebt ihr sommersprossiges Gesicht in den feuchten dunkelgrünen Honigtopf. Tamis Stimme versagt, als sie zum ersten Mal seit langem wieder zum Orgasmus kommt, sie kann spüren, wie ihr Pferdekamerad die verschiedene Mischung mehrerer Liebhaber trinkt.
–Dieses Kapitel ist zu Ende–

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert