Verbringt Eine Tolle Nacht Mit Seiner Frau

0 Aufrufe
0%


SCHOCK
Meine Wange schmerzt von dem Schlag des großen schwarzen Jungen.
Geschockt von dem Gehorsam fiel ich auf dem harten, gefliesten Boden der Dusche des Jungen auf die Knie.
Wie hätte ich mit achtzehn denken können, dass dies der Beginn meines Abschlussjahres an der High School sein würde?
?Fick dich Ich werde nicht? Ich konnte Vic irgendwo hinter mir kämpfen hören. Er ist seit meiner Kindheit mein bester Freund. Wir haben viel zusammen durchgemacht. Trotzdem scheint sein Problem sehr unabhängig von meinem zu sein.
Ich fühle mich etwas benommen. Als wäre das alles ein Traum. Oder eine Szene in einem Theaterstück. Heiße Highschool-Dusche, vier große schwarze Teenager, Vic und ich. Schauspieler auf einer Bühne.
Wasser tropft vom starken braunen Körper meines Angreifers. Tropfen von seinem steilen, neun Zoll langen Werkzeug. Voller haariger Eier. Es ist jetzt ganz nah an meinem Gesicht.
Das Wasser tropft von meinem gebrechlichen Körper. Mein eigenes Hinken, mein Penis. Drei Zoll, wenn er vollständig aufrecht steht, ist im Moment ein erbärmliches Nichts neben ihm.
Die schwarzen Jungen der Schule wollten ein Zeichen setzen. Vic und ich sind leichte Ziele. Nerd und Licht, wir sind definitiv kein Alpha.
?Fick dich Schlampe.? Jarome gibt mir Befehle.
Ich bin nicht schwul, aber ich wollte nicht noch einmal geschlagen werden. Ich lüge vorübergehend. Ich lege meine Finger sanft um seinen heißen Schwanz. Der erste Penis, den ich berührte … Abgesehen von meiner erbärmlichen Entschuldigung für einen Penis.
Ich spüre die samtige Härte des Schwanzes eines anderen Kindes, während ich höre, wie sie Vic immer wieder hinter mir schlagen. Du machst es besser gut? Der schwarze Junge warnt mich. Oder weißt du, was passieren wird?
Ich bücke mich und drücke meine Lippen auf seine große violette Spitze. Ich kann eine kleine schleimige Flüssigkeit fühlen. Vor Freitag habe ich es bekommen. Ich strecke meine Zunge heraus, um das bittere Wasser zu schmecken. Ich rieb es für einen Moment. Dann lecke ich mich an seinem harten Schaft hinunter.
Er stöhnt, wenn ich ihn wie eine Hure lecke. Ich versuche mein Bestes, um mich wie die Mädchen zu verhalten, die ich so oft in Pornovideos sehe. Behandle sie wie Eis am Stiel, sage ich mir immer wieder.
Ich öffnete meinen Mund mit einem schüchternen Stöhnen. Ich möchte das wirklich nicht tun. Ihn zu lecken war schlimm genug.
Saugen? Hündin.? Jarome befiehlt.
Ich nehme die ersten paar Zentimeter in meinen Mund und sauge langsam. Es ist, als würde man Schlagsahne vom Finger nehmen.
Der Schwanz eines anderen Kindes ist in meinem Mund.
Ich ziehe mich zurück und gebe seinem Schwanz einen leichten ?Pop?
Ich bekomme Panik, wenn ich an die schreckliche Tat denke, die ich getan habe. Mein nasser Körper streckt sich zum Laufen. Mmn, das ist ein guter Anfang, Schlampe. Du scheinst ein natürlicher Schwanzlutscher zu sein.
Ich betrachtete seinen großen, dunklen Körper. Es spannte ihre Muskeln, um zu sehen, dass sie mich anlächelte.
Die Fluchtkraft ist erschöpft. Gehorsam lehnte ich mich zurück und nahm seine verdammte Rute wieder in meinen Mund. Sanft saugen, um ihm zu gefallen. Bitte dieses schwarze Alpha-Männchen.
Ich spüre, wie mir meine Männlichkeit entzogen wird. Ich zittere, als meine Zunge seinen großen Schwanz streichelt. Ich fühle mich verletzlich und unbeholfen … fügsam.
?Anzahl Bitte, das werde ich. Ich werde deinen Schwanz lutschen Ich hörte Vic betteln.
Ich fing an, seinen Schwanz auf und ab zu schaukeln. Jedes Mal ein bisschen tiefer graben. Es hört erst auf, wenn ich anfange zu würgen. Ich legte meine Hände um seinen warmen Schaft.
Ich kann Vic aus dem Augenwinkel sehen. Sie weint, geht auf die Knie, beginnt ein schwarzes Werkzeug in den Mund zu nehmen. Sie wird ruhig, aber ihr nasser Körper zittert, wenn sie einen langen Schwanz nimmt.
Eines der anderen Kinder geht auf die Stelle zu, wo ich Jaromes Schwanz lutsche. Ich kann dich neben mir masturbieren hören.
Ich warte, bis ich an der Reihe bin.
Huh Das ist ein weißer Boi. Saugst du wirklich diesen Schwanz? Mein schwarzer Schänder macht mir Komplimente. Es hält meine kurzen braunen Haare. Ich denke, er ist in der Nähe.
Ich pumpe den Schaft deines Penis so schnell ich kann. Sie versuchte verzweifelt, sie fertig zu machen, bevor sie beschloss, ihren Schwanz in meine Kehle zu schieben.
Ich glaube nicht, dass ich damit umgehen kann.
Huh Ah Verdammt? Sein geiler Schwanz pulsiert in meinem Mund, während ich das Sperma abspritze. Ein anderer Junge, der auf meine Zunge ejakuliert. in meinem Mund. Ganz hinten in meiner Kehle.
Ich schluckte und schluckte das meiste davon. Ich kann nicht aufhören
Ekelhaft und schleimig. Und heiß.
Barometer plus weg, kichernd. Sein Penis ist weich. Kleiner. Immer noch ein Riese im Vergleich zu mir. ?Es? eine gute Hündin.? Er streichelt meine Wange. Fast liebevoll. Ich hasse mich dafür, ein bisschen stolz zu sein. Ein warmes Vergnügen, das mich mit Verlegenheit erfüllt.
Als ich mich zu ihm umdrehe, reibt der andere Junge die Spitze seines Schwanzes an meiner Stirn. Er grunzt, als er Reihen von heißem Sperma über mein ganzes Gesicht spritzt.
?Punk? Er grunzte mich an, als er seinen Penis an meinem Haar abwischte. Dann drückt er mich mit seinem Fuß auf meinen Rücken.
Ich sehe Vic an. Sie hustet Sperma auf ihre Hände und Knie, als die Jungs lachend davongehen.
Jetzt sind wir alleine unter der Dusche.
Als ein anderer Junge auf meine Lippen ejakulierte, füllten sich meine Augen schließlich mit Tränen.
Ich habe mich noch nie weniger männlich gefühlt.
Den ganzen Sommer über gab es in unserer Stadt rassistische Spannungen. Eintritt ins Schuljahr.
Sieht aus, als hätte ein schwarzer Junge namens Clayton entschieden, dass sie der Schule zeigen müssen, wer das Sagen hat.
Angefangen mit zwei Weicheiern namens Willard und Vic.
Wir haben nicht über die Sache mit der Dusche gesprochen, und anscheinend hat es auch niemand getan.
Nach ein paar Tagen schien alles wieder normal zu sein.
Trotzdem wachte ich fast jede Nacht aus einem Albtraum auf, in dem eine große schwarze Schlange auf mein Gesicht zukam.
Dann noch einmal in der Umkleidekabine nach dem Fitnessstudio. Ich trug meine Kleidung, als Clayton und seine Crew Vic in den Raum schoben.
Er machte es sich zur Gewohnheit, nicht zu duschen. Ich verlasse den Unterricht vorzeitig.
Jarome schenkte mir ein breites Lächeln.
Okay, Hündinnen. Lektion Nummer zwei. Clayton sagt. Er schubst Vic zu mir.
?Ziehen Sie sich bis auf Ihr Höschen aus? Wir sind befohlen. Wir ziehen uns zaghaft aus.
Bald standen wir beide kleinlaut in ordentlichen Weißen da.
Schwarze Kinder versammeln sich zu nah. Ich will euch zwei Hündinnen küssen sehen? Clayton spottet.
Ich sehe Vic ängstlich an.
Ich will nicht, dass mein erster Kuss mit einem Mann ist. Ich will auch nicht, dass Scheiße aus mir herausgeschmissen wird.
Das Opfer sieht mir in die Augen. Er hat offensichtlich Angst. Wir pressten unsere Lippen aufeinander und hofften, dass das reichen würde. Zu wissen, dass es das nicht wird?
?Wie du sagst.? Der große schwarze Junge grunzte.
Das Opfer schiebt seine Zunge zwischen meine Lippen, während er seine Arme um mich legt. Ich stoße zurück, unsere weichen Zungen berühren sich.
Oh mein Gott, ich habe noch eine Kinderzunge im Mund. Das ist mein erster Kuss
Ich spüre, wie sich der Körper des Opfers gegen meinen drückt. Seine Hände liegen auf meinem Rücken. Seine Zunge ist in meinem Mund.
Schwarze Kinder stehen lachend um uns herum.
Nun, ich möchte, dass ihr eure Hände in die Höschen des anderen steckt. Holen Sie sich gegenseitig die erbärmlichen kleinen Puddings. Der große Junge gibt Befehle.
Ich legte meine Hand auf Vics Bauch. Es fühlt sich warm und weich an. Ich schob es langsam nach unten und schob es in ihre Unterwäsche. Ich kann das spärliche Schamhaar spüren, während meine Finger ihr warmes Schamhaar finden.
Ich weiß, dass Vic einen kleinen Penis hat wie ich, weil ich ihn unter der Dusche gesehen habe. Jetzt legen sich meine Finger darum. Ich drücke sanft den kleinen Schwanz meines besten Freundes. daran ziehen. Es war schon zäh und willig. Ich kann sie schneller atmen hören, während sie ihr Gerät erkundet.
Die Hand des Opfers geht hinten in meine Unterwäsche. Er streichelte leicht meinen Hintern, als er mit seiner Hand vor mir herfuhr. Ich kann nicht anders, als leise zu stöhnen, als ihre Finger meinen kleinen Schwanz greifen. Ich kann fühlen, wie es in deiner Hand zuckt und wächst. Ich kann nicht aufhören
Dies dauert einige Minuten. Mein Penis wächst zu seiner vollen, aber wertlosen Länge. Vic drückt sanft meine Hand. Als ich langsam seinen winzigen Penis zwischen meine Finger ziehe, hart. Wir stöhnen beide. Sieht eher nach Mädchen als nach Jungen aus.
Wie wäre es, an seinem kleinen Penis zu lutschen? Ich wundere mich. ganz anders als Jarome
Schwarze Kinder fotografieren mit ihren Handys. Wir nehmen unser schwules Sexspiel auf. Um uns zu erpressen, schätze ich.
In Ordnung, meine Damen und Herren. Genug Vorspiel. Zeit, Ihre Pflicht zu tun. Clayton bewegt sich auf seine Leiste zu. Die anderen Jungs haben schon ihre harten schwarzen Schwänze herausgezogen.
Vic geht schnell und gehorsam auf die Knie und zieht den Schwanz des großen schwarzen Jungen heraus. Er nimmt es willig, fast eifrig in den Mund.
Etwas widerstrebender stieg ich vor Jarome aus. Dennoch, wenn ich Ihr Gerät sehe, kann ich nicht umhin, eine Woge der Aufregung zu verspüren. Ich spüre Schmetterlinge im Bauch.
Ich fing an, deinen harten Schwanz zu küssen. Gedemütigt, aber vor Aufregung zitternd, begann ich an dem großen Mahagonistock zu saugen. Ich genoss die Spitze meiner Zunge, ergriff die Sohle und zog daran. Er stöhnt, während ich lutsche.
Ich greife nach dem Schwanz des anderen Kindes und fange an, ihn auch zu pumpen. Wie eine dieser Nutten in einem Porno.
Jarome hielt nicht lange durch und als er über mir stöhnte, ertappte ich mich dabei, wie ich Saft aus einem Fleischstäbchen saugte. Ich zuckte zusammen, als ich die heiße, bittere Flüssigkeit schluckte.
Dann wende ich mich dem Jungen zu, dem ich einen runtergeholt habe. Ich nehme seinen etwas kleineren Penis in meinen Mund. Er grunzte, als sein Penis zwischen meinen Lippen zuckte. Heißes Sperma spritzt mir in den Rachen.
Vic erledigte die anderen beiden Jungs. Clayton sagte uns: Diese Höschen sind nicht gut. Ab jetzt ziehst du besser etwas sexy an. So etwas wie ein Mädchen?
?Was? Aber…? Das Opfer zuckte überrascht zusammen. Schwarzer Junge schlägt sich beiläufig ins Gesicht.
Hast du mich gehört, Schlampe? Clayton grunzte ihn an.
Schweigend verlassen uns die vier, um uns anzuziehen.
Ich möchte sie ignorieren. So zu tun, als ob es nicht passiert, vielleicht? Aber jetzt gibt es diese Bilder. Das sage ich mir zumindest.
Vic und ich gehen meistens nach der Schule zusammen nach Hause. Wir sprechen über lustige Dinge, die uns normalerweise interessieren.
Heute war es anders. ?Was machen wir jetzt?? fragt Vic mürrisch.
Ich zucke die Achseln Trag Unterwäsche, bis du von uns gelangweilt bist. Ich vermute.?
Er sieht mich an. Ich weiß nicht, ob ich das kann.
?Natürlich kannst du.? Ich versichere es ihm. Eigentlich wette ich, dass sie sich richtig wohl fühlen. Ich versuchte, ihn beruhigend anzulächeln, als er die Straße hinunterbog.
Wenn ich nach Hause komme, gehe ich in das Schlafzimmer meiner Mutter. Ich fühle mich seltsam obszön. Er würde stundenlang nicht zu Hause sein. Er arbeitet oft spät.
Ich ziehe mich aus und betrachte mich im Schminkspiegel. Allein im Zimmer meiner Mutter zittert mein Körper vor Aufregung. Ich fing an, ihre Kommode zu durchwühlen und fand sofort die Unterwäscheschublade.
Sie hat viele schlichte schwarze, weiße und graue Baumwollhöschen. Es stellte sich heraus, dass er auch eine etwas wilde Seite hatte. Etwa die Hälfte des Inhalts ist Spitzen-, Seiden- oder Maschenware. Es gibt sogar ein paar.
Ich zog ein hellblaues seidiges Höschen heraus. Ich spüre die Weichheit zwischen meinen Fingern. Ein Schauer läuft mir über den Rücken.
Ich zittere immer noch, wenn ich sie erschieße. Das große Höschen verschlingt meine winzige Männlichkeit. Ich sehe, meine Mutter ist ein paar Nummern größer als ich.
Ich hätte nicht überrascht sein sollen. Meine Mutter ist kurvig, wiegt aber wahrscheinlich zwei bis zwanzig. Sie hat wirklich große Brüste und einen großen runden Arsch.
Es würde kein Höschen geben.
Als ich sie an Ort und Stelle lege, trifft meine Hand auf etwas Hartes. Als ich meine Unterwäsche durchwühlte, fand ich einen großen lila Vibrator. Mamas Sexspielzeug.
Meine Finger halten etwas, das die Muschi meiner Mutter berührt.
Nach dem, was in der Umkleidekabine passiert war, machte mich dieser Gedanke rücksichtslos geil.
Ich zog das Seidenhöschen aus und zog es an. Dann, nach einigem Nachdenken, ein seidenes Nachthemd anziehen. Groß für mich, aber glatt und aufregend auf meiner Haut.
Ich fühle mich herrlich frech, wenn ich auf dem Rücken auf dem Bett meiner Mutter liege. Sie trägt ihre Unterwäsche. Er hält seinen Vibrator. Der Gedanke, so erwischt zu werden, steigert nur meine peinliche Lust.
Im Handumdrehen Der Vibrator schaltet sich ein. Es verschlug mir den Atem, als es in meiner Hand zum Leben erwachte. Es jagt Schauer über meinen Arm und Körper.
Zuerst reibe ich den Vibrator durch mein Höschen in meinen kleinen Schwanz. Mein peinlicher Penis pocht mit einer Erektion. Mein Gefühl ist intensiv.
Dann stecke ich den lila Luststab in mein Höschen. Es vibriert direkt auf meiner Haut. Ich reibe ihn, dann streichle ich meinen Schwanz. Ich mache kleine Quietschgeräusche. Überhaupt nicht wie ein Mann.
Orgasmus explodiert in mir. Beim Ejakulieren atme ich laut und heiser. Pass auf, dass nichts an die Sachen meiner Mutter kommt. Sperma spritzt über meine Hände und meinen Bauch.
Ich überlege es kurz zu versuchen.
Ich schüttele beim Putzen den Kopf. Der Bann war plötzlich gebrochen. Sich schmutzig und gedemütigt fühlen. Obwohl es niemanden gibt, der sieht, was ich tue.
Ich nahm das Geld, das ich durch Gartenarbeit im Sommer gespart hatte, und stieg auf mein Fahrrad. Er ging zum nächsten großen Kaufhaus.
Ich bin nervös, wenn ich in die Dessous-Abteilung gehe. Es ist, als wäre ich irgendwo, wo ich nicht sein sollte.
Mein Herz schlägt schnell, wenn ich die Reihen auf und ab gehe. Ich suche passende und bezahlbare Unterwäsche.
Ich fühlte mich wie ein Perverser, streckte die Hand aus und berührte einige der Höschen. Etwas Spitze, etwas Satin und Seide. Ein paar Baumwolle und eine, die sich wie Samt anfühlt. Seide und Satin scheinen meine Favoriten zu sein.
Es ist niemand in der Nähe. Ich fühle mich immer noch ungezogen. Was ich tat, schien peinlich. Mein Körper zitterte vor angespannter Energie.
Es gibt nichts dafür. Ich muss ein paar ausprobieren, um meine Größe zu finden.
Ich wählte drei Paar Satinhöschen aus, die ich für angemessen hielt, und ging nervös auf die Dame in der Umkleidekabine zu.
Kann ich dir helfen, junger Mann? Er fragt. Sie sieht mich misstrauisch an. Alt, mindestens in den Sechzigern. Und wahrscheinlich fast dreihundert Pfund.
Ich … Ding. Ich muss diese ausprobieren. Um mehr über meinen Körper zu erfahren.? Ich erkläre. Mein Körper zittert.
Ist das eine Art Witz? Er blinzelte mich offensichtlich misstrauisch an.
?N … nein, gnädige Frau. Keine Witze.? Ich versichere es ihm. Er gab mir widerwillig einen Pass.
Vielleicht hätte ich ja sagen sollen. denke ich, als ich den kleinen Raum betrete. Oder dass es ein Schulprojekt ist. Etwas über soziales Bewusstsein.
Ich denke, ich hätte daran denken sollen, bevor ich in den Laden kam. Andererseits hoffte ich, dass ich mit niemandem interagieren musste.
Ich ziehe mich aus und fange an, mir das kleinste Höschen anzusehen. Schockiert blickte ich auf, als sich die Tür zu meiner Umkleidekabine öffnete.
Ich blickte verlegen auf, als ich die fette alte Dame hinter der Theke stehen sah, die mich ansah. Sie war bis auf BH und Höschen ausgezogen. Ein Paar große Satinblumen mit lila und rosa Blüten. Seine Haut hängt in Falten. Wie eine Kerze, die jemand in der Sonne stehen gelassen hat. Ihre Brüste sind groß, fast so groß wie mein Kopf, in verstärkten BHs.
Ich werde dir mit diesem jungen Mann helfen? Er besteht darauf. Aussteigen mit einem Maßband aus Stoff.
Er schließt die Tür hinter sich ab und jetzt ist fast kein Platz mehr da. Ich fühle mich verwundbar neben seiner Größe. Klein und gehorsam.
Er packt mich an den Schultern und dreht mich um. Ich kann den Satin deines BHs spüren. Ihre großen Brüste drücken gegen meinen Rücken, während sie um mich herum liegt und meinen kleinen Schwanz mit ihren faltigen Händen ergreift.
So unattraktiv es auch ist, ich kann nicht umhin zu wünschen, dass dies meine erste sexuelle Erfahrung wäre. Unglücklicherweise war mein erster Sex, als ich achtzehn war, den Schwanz eines schwarzen Jungen zu lecken.
Warum konnte ich nicht nein zu ihm sagen? Unruhe stiften?
Vielleicht wollte ich nicht mehr gedemütigt werden. Sie wurde nackt in den Umkleidekabinen von Damenunterwäsche gefunden.
Ooh, du hast da nicht viel zu tun, oder? Er fragt, als würde ich trotz der Situation hart werden. Seine dicken Finger kneifen meine Spitze und ziehen schmerzhaft bis zu dem Punkt, an dem nichts Kleines mehr geht.
Ich stöhne leicht vor Schmerz. Ich beiße die Zähne zusammen und versuche ruhig zu bleiben. Tränen in meinen Augen
Er kicherte und gab meinem kleinen Pudding ein paar sanfte Klaps. Du bist nur ein kleiner Hausfrauenjunge. ist es nicht??
Ja … ja Ma’am? Ich antworte mit Kapitulation. Die alte Frau drückt grob meinen winzigen Penis.
Dann nimmt er wirklich meine Maße. Er dreht mich um, damit er sein Band überall benutzen kann.
?Probiere diese? Seine alte Sissy-Hand streichelt meinen Schritt, als er mir einen der Slips gibt, die ich ausgesucht habe. Ein Paar aus weichem Satin. Azurblau mit rosa Schleifen an den Hüften.
Sie passen trotz meiner kleinen Blähungen ziemlich gut.
?Dort. Sie sehen für dich ziemlich attraktiv aus, junger Mann.
Es drückt immer wieder meine kleine Beule durch das Höschen. Ich denke, jetzt ist es an der Zeit, mir gebührend zu danken. Er sagt, er habe seine eigene Unterwäsche heruntergeladen. Ein Wald aus grauem Schamhaar taucht um eine feuchte, faltige Fotze auf.
Er drückt mich auf die Knie und stellt einen Fuß auf die Bank hinter mir. Sie spreizt ihre Beine und öffnet ihre scharfe, verwelkte Blüte. Sie hebt ihren großen BH mit einer Hand hoch und beginnt, mit ihren hängenden Brüsten zu spielen. Mit der anderen Hand greift er nach meinen Haaren und drückt mein Gesicht an seine Leistengegend.
Ich fing an, vorübergehend ihre pelzige Fotze zu lecken. Es ist feucht und schmeckt salzig und sauer.
Die Alte stöhnt, als ich mit meiner jungen Zunge die Rundungen ihres Ficklochs streichle. Mmn, tiefer. Er befiehlt. Deshalb schiebe ich ihn so tief ich kann in deine Fotze.
?Oh Beziehst du Stellung gegen Nancy-Boy? Ich war außer Atem.
Bald zitterten ihre blassen, fleischigen Schenkel über meinem Kopf. Die Säfte laufen mir über Gesicht, Mund und Kinn.
?Oh, du ungezogener Junge? Er sagt glücklich. Wenn Sie fertig sind, atmen Sie Ihren Orgasmus.
Sie zieht ihr Höschen wieder an und rückt ihren BH zurecht. Dann kommt es aus dem kleinen Fach.
Ich ziehe mich schnell an und verlasse die Umkleidekabine. Aber als ich Höschen in der Größe kaufen gehe, die sie mir gesagt hat, folgt mir die alte Frau.
Er begleitet mich die Inseln rauf und runter. Es lässt mich regelmäßig die Stirn runzeln.
Dabei durchwühlt er mit einer Hand die Wäscheregale. Er befiehlt mir, seine Unterwäsche anzufassen. Er umarmte mich mit seiner anderen Hand und zog mich zu sich, steckte seine Hand in meine Hose.
Er fing an, Höschen für mich auszuwählen, während er meinen harten kleinen Schwanz kniff und grob daran zog.
Er gab mir ein viel mädchenhafteres Höschen, als ich vorhatte zu kaufen. Rüschen, Spitze und zart. Ich kann mir nicht vorstellen, diese zu tragen.
Schließlich führt er mich zurück zu seiner Theke. Ich kann dich hier einchecken, Schatz. Die Frau stiehlt den Stapel Unterwäsche.
Es ist teuer, aber kostet mich nur halb so viel. Dann begrüßt er mich mit einem Lächeln.
Ich gehe nach Hause, ich schäme mich. gedemütigt
Ich muss mich entspannen und vor meinem Computer masturbieren. Ich habe einige sexy Videos von schönen Frauen, aber das sind nur Hintergrundgeräusche. Ich bekomme das Bild von großen schwarzen Schwänzen und fetten alten Frauen nicht aus dem Kopf.
Ich bin endlich fertig und gehe für ein Nickerchen ins Bett, bevor meine Mutter nach Hause kommt.
Der nächste Tag ist Donnerstag. Bevor ich mich beschämt anzog und zur Schule ging, zog ich ein rosafarbenes Seidenhöschen an.
Mein kleiner Penis hat den ganzen Tag hart an dem glatten Stoff gerieben. Schauer der Demütigung und Erregung liefen mir den Rücken hinauf und hinunter.
Ich ertappe mich dabei, wie ich mit den Hüften wackele, während ich in meinem Unterricht sitze. Es ist, als würde ich versuchen, die Luft zu ficken. Mein kleiner Penis pocht vor meiner peinlichen Erregung.
Das Fitnessstudio kommt und geht ohne Zwischenfälle. Vic und ich müssen langsamer werden, damit die anderen Kinder ihre Kleidung wechseln können, damit sie nicht sehen können, was wir tragen.
Die Sportshorts ziehen wir alleine aus. Ich bemerkte, dass sie ein schwarzes Spitzenhöschen mit einem Herz trug.
Vielleicht ist das auch Teil des Missbrauchs. Nie wissen, wann sie uns angreifen werden.
Dann vergeht der Freitag mit nichts.
Am Wochenende trage ich gerne normale Unterwäsche.
Dann kommt der Montag.
Sie warten, bis die Schule vorbei ist. Als ich den Spind schloss, sah ich Jarome und einen anderen Jungen hinter mir stehen.
Du kommst mit uns, Schnuckel? Er sagt es mir.
Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals solche Angst hatte, als ich mit ins Fitnessstudio ging. Zu einem Hinterzimmer, in dem Matten für das Wrestling gelagert wurden.
Das Opfer ist bereits da. Nackt bis auf das rosa Spitzenhöschen. Sein Körper zittert, aber nicht nur vor Kälte. Seine Arme sind über der Brust verschränkt.
?Streifenschlampe.? , fragte Clayton und grinste mich an.
Ich werde bald mein eigenes grünes Mädchenhöschen mit Rüschen haben.
Ich werde dich heute wirklich zu meinen Hündinnen machen? Sagt. Auf den Bauch legen. Er zeigt auf einige übereinander gestapelte Matten.
H… nein Oh mein Gott, nein? Da steht Opfer. Der große schwarze Junge hält ihn fest, während mein Freund versucht zu fliehen. Ihn leicht auf die Matte ringen.
Ich spüre Schmetterlinge im Bauch, aber ich bleibe gehorsam liegen, als Jarome nach vorne kommt.
Ich sehe mit entzücktem Entsetzen zu, wie Clayton Vics Höschen herunterzieht. Genug, um den Arsch eines jüngeren Teenagers freizulegen. Alles in allem ein süßer Arsch. Feminin ist süß, aber nicht maskulin.
Eines der anderen Kinder gibt ihrem Anführer eine Münze, dann fangen sie alle an, sich auszuziehen. Vier starke nackte schwarze Männer. Es steht über mir und meinem besten Freund. Die Frau wird in unserem Höschen kastriert. Es ist völlig ihrer grausamen Gnade ausgeliefert.
Jetzt willst du es mir nicht schwerer machen, als es sein muss, oder? fragt Clayton und umarmt die Beine des schluchzenden Jungen.
Es tropft etwas von dem Öl in den Arsch des Opfers. Dann schüttet er eine großzügige Menge in seine Hand.
Er treibt seinen großen schwarzen Schwanz.
Ich sehe benommen zu, wie Claytons Penis vor Öl glüht und ein paar Finger über Vics Wangen gleitet. Das Reiben streichelt fast die anale Blüte des blonden Teenagers.
Ich werde dich ein wenig einfetten. Trotzdem möchte ich, dass Sie mir danken. Alles, was er von Vic bekommt, sind Schluckauf. SCHOCK Er schlägt dem auf seinem Gesicht liegenden Kind auf den Hintern. ?Dank mir?
Ah. Ah. Danke schön.? Das Opfer stottert zwischen Schluchzen.
?Wofür? Und ab jetzt nennst du mich Papa? Clayton verlangt es.
Das ist … danke, Dad. Fuh … für das Einölen meines Arschlochs? Vic stöhnt verzweifelt.
Hmm ja. Das ist eine gute Sissy-Schlampe? ihr Vater? sie sagt es ihm.
Dann stöhnt Vic laut, als der Nigga einen Finger in sein Arschloch bis zu seinem ersten Knöchel schiebt.
?Oh ja Geht das? gut sein. Du bist eine schöne enge Schlampe.? Der schwarze Tyrann sagt es ihm.
Einer der anderen Jungs stopft Vic ein zusammengefaltetes Paar schwarzer Teenie-Unterwäsche in den Mund. Sie will es nicht zugeben, aber dann will sie auch nicht an ihren schwarzen Schwänzen lutschen. Es spielt keine Rolle, was wir wollen.
Zufrieden, dass der Arsch des Jungen eingeölt ist, spreizt Clayton Vics Hintern über seine Wangen und drückt die Spitze seines großen Schwanzes in die kleine Falte des Jungen.
Ooh, diese Schlampe ist eng? Clayton grinst seine Freunde an. Ich beobachte, wie der Schwanz langsam in Vics Arsch aufsteigt. Meine Freundin stöhnt, zwingt ihre Unterwäsche in ihren Mund und schlägt vor Schmerzen und Unbehagen mit ihren Fäusten auf die Matte.
Der schwarze Fickstock verschwindet langsam hinter Vic. Zuerst die lila Spitze vom Arsch meiner besten Freundin geschluckt. Dann Zoll für Zoll ein riesiger schwarzer Fickstock. Er bewegt sich langsam auf den hysterischen Teenager zu. Bis schließlich Claytons Eier auf dem Jungen landeten.
Mmm, wie? fragt der schwarze Teenager. Alles, was Vic tun kann, ist ein verzerrtes, schmerzhaftes Grunzen. ?Gut gut. Wirst du die nächste Folge lieben?
Ohne jede Höflichkeit zieht Clayton sein Gerät ganz heraus und steckt es dann schnell wieder ein.
Die Augen des Opfers weiten sich und schweigen. Es ist, als wäre ihm die Luft abgeschnitten. Oder vielleicht seine Seele.
Clayton fängt rücksichtslos an, den Arsch meines Freundes schnell und hart zu knallen. Vic grunzt bei jeder Bewegung, aber es ist, als wäre das Licht in seinen Augen erloschen.
Etwas in meinem besten Freund ist dauerhaft kaputt.
Clayton knallt sie einige Minuten lang kräftig. Vic lacht und scherzt mit seinen Freunden, während er bei jeder Bewegung passiv grummelt. Dann ein leichtes ?Pop?
Der große Junge folgt mir.
Okay Schlampe, du bist dran. Ich spüre, wie seine starken schwarzen Hände mein Höschen herunterziehen und kaum meinen eigenen runden Hintern enthüllen. Die kalte Luft, die auf meine offene Haut trifft, verursacht mir Schüttelfrost.
Eines der anderen Kinder trifft Vic. Lachen und schnell den Arsch des verletzten Kindes schieben.
Ich spüre, wie Claytons fettige Finger meinen eigenen Anus streicheln. Ich reibe meine jungfräuliche Blume und kreise sie ein.
?Was sagst du.? Er hat mich beschimpft.
?Danke Vater.? Ich jammere. Ich kann den leicht schmerzhaften, ungewollten Druck spüren, als er seinen Finger in mich steckt.
Dann kam es heraus. Aber meine Erleichterung war nur von kurzer Dauer, da etwas Großes und Unnachgiebiges auf meine enge Knospe drückte.
Ich schloss meine Augen gegen den glühenden Schmerz, der den Rand der Matte erfasste. Claytons großer Schwanz schiebt sich langsam immer tiefer in mich hinein.
Nach einer gefühlten Ewigkeit spüre ich endlich deine Eier hinter mir. Sein lockiges schwarzes Haar kitzelte meine Haut.
Mmn, du bist so eine enge Schlampe. Danke mir besser dafür, dass ich dich ficke. Er flüstert mir ins Ohr. Dein Schwanz steckt tief in mir.
Der Schwanz des Mannes steckt in mir.
Abgesehen von den Schmerzen fühle ich mich seltsam voll.
Früher dachte ich, dass der Schwanz eines anderen Jungen in meinem Arsch jedes Gefühl für meine Männlichkeit nehmen würde. Aber das war nicht auf der gleichen Ebene wie das, was aufblitzte, als ich Mmn, danke, Papa stöhnte. Danke, dass du mich verarschst.
Clayton lachte über meine Demütigung und drückte mein Gesicht auf die Matte, als ich spürte, wie sein Schwanz herausrutschte. Nur damit er wieder reinkommt.
Huh Ah Ah Ah? Ich grummele, als er mich fickt. Sie klingt mit jedem Stoß mehr wie ein Mädchen.
Mein Gesicht reibt sich an der Matte, als Clayton mich mit dem Hammer schlägt. Mein kleiner Penis ist hart unter mir.
Das erste Kind ist fertig mit Vic. Dann wird auch das geändert. Sperma sickert aus dem klaffenden Arschloch meines stillen Freundes.
Endlich zuckt der Schwanz deines Vaters. Ich kann alles in meinem missbrauchten Loch spüren, während es mich mit heißem Sperma füllt. Er stöhnt laut auf, während ich zum Orgasmus komme.
Dann geht es schnell los. Mein Arsch zieht sich immer wieder zusammen. Es ist, als ob es nachgefüllt werden möchte.
Ich muss nicht lange warten. Jarome klettert auf mich und steckt seinen eigenen großen Schwanz einfach hinter mich.
Ich kam dort an und nahm es. Während der verdorbene große schwarze Teen mich fickt.
Minuten vergehen. Ich kann sehen, wie deine Freunde sich anziehen. Das Opfer sieht bewusstlos aus. Immer noch fickt mich der große schwarze Teen. Großer Schwanz schmerzt und reibt in und aus meinem Rücken.
Schließlich grunzt er: Bitch Ja? Während er meinen Arsch mit heißem Sperma füllt. Mit den letzten harten Schlägen schüttet er seine Eier in mich hinein.
Ich kann nur da liegen, mein Arsch zuckt immer und immer wieder. Mein Verstand dreht sich, mir ist schwindelig und ich fühle mich krank. Ich merke nicht einmal, wenn Niggas gehen
Ich richtete mich schließlich auf, nur um zu sehen, wie mein kleiner Schwanz seine eigenen Wichse in mein Höschen tropfte.
Ich hätte sie entfernen sollen, aber gebraucht und schamhaft ziehe ich sie hoch. Mein Sperma und meine Tyrannen? Sperma kam auf meinen Körper.
Ich schüttele Vic, bis ich ein paar Lebenszeichen sehe. Schließlich stöhnt er und setzt sich. Es sieht wirklich nach außen aus.
Ich helfe ihr, sich anzuziehen und meine eigenen Kleider anzuziehen. Dann trennen sich unsere Wege nach Hause.
Schwarze Kinder? Sperma sickert für die nächste Stunde aus meinem Arsch in mein Rüschenhöschen.
Die nächste Woche vergeht langsam. Meine Mutter merkt, dass etwas nicht stimmt. Ich erzähle ihm, dass ich in der Schule ein bisschen gemobbt wurde. Aber als er fragt, was er tun kann, um sich einzumischen, sage ich ihm nur, er soll sich da raushalten.
Das Opfer erholt sich noch langsamer als ich. Er fehlt ein paar Tage und wirkt selbst in der Schule distanziert.
Als ich nächsten Freitag in die Schule komme, fühlt sich etwas anders an. Die Kinder schauen mich an. Er scheint hinter meinem Rücken zu lachen.
Mittags stand er vor mir. Und die Leute nennen mich auf den Fluren Spitznamen.
Endlich hat es mir jemand gezeigt. Die Bilder wurden auf einem Message Board veröffentlicht, das von vielen Schülern genutzt wurde.
Es sieht so aus, als hätten wir an diesem Morgen ein paar Bilder von Vic und mir in unserer Unterwäsche gehabt. Ein Foto von uns, wie wir uns danach leicht küssen. Dann sahen wir beim Mittagessen, wie unsere Hände in der Unterwäsche des anderen Liebe machten.
Das war es dann. Mein Ruf war so wie er war ruiniert. Aber jetzt kann die Belästigung enden.
Dachte ich jedenfalls.
Nach der Schule bringen Claytons Kinder Vic und mich zurück ins Fitnessstudio.
Meine blonde Freundin ist sehr gelehrig. Er hält die Augen gesenkt.
?Fertig bearbeitet.? Ich kündige an. Ich versuche, stark auszusehen.
Es ist noch nicht vorbei, Schlampe. Es ging nie um Bilder. Clayton spricht beiläufig, während er auf einem Haufen Wrestling-Matten sitzt. Er macht eine Bewegung.
Jarome packte mich und zwang mich, mich bäuchlings auf Claytons Schoß zu legen. Ich kämpfe, aber ich kann ihn nicht davon abhalten, meine Jeans herunterzuziehen. Dann mein blaues Spitzenhöschen.
BEEINDRUCKEND Er fing an, hart auf meinen Arsch zu schlagen. Wieder und wieder. Deine starke schwarze Hand versinkt in meinem zarten Rücken. Andere Kinder lachen über meine schmerzhafte Lektion.
Ich fühle mich, als würde mein Arsch von brutalen Schlägen brennen, und ich flehe: Bitte, bitte Daddy Ich bin traurig. Es tut mir so leid. Ich werde ein guter Vater sein. Ich… ich werde ein braves Mädchen sein. Ich weiß nicht, warum ich den letzten Teil gesagt habe. Es hat sich irgendwie ergeben.
Er hält an und drückt mich zu Boden. Ich reibe meinen brennenden Rücken mit Tränen in den Augen.
Es ist Zeit für Ihren nächsten Schritt in Richtung Sissy. Der schwarze Teenager sieht mich an. ? Rasieren Sie sich überall unter Ihren Augen. Sie werden am Montag einen Rock tragen. Etwas über dem Knie. Um Ihre neuen glatten Sissy-Beine zu zeigen. Und ein schönes Oberteil. Vielleicht eine Seidenbluse oder so. Sie werden es lösen. Jetzt mach deinen Vater glücklich. Er macht sich über mich lustig.
Ich schnaubte wie ein kleines Weichei und bückte mich und zog seinen großen schwarzen Schwanz heraus. Ich kann Vic hinter mir knien hören, um die anderen Kinder zu erfreuen.
Bald schluckten wir beide mehrere Tonnen schwarzen Jungensaft.
Ich wische mir den Samen vom Kinn, während die kichernden Mobber weggehen.
Am Wochenende bekomme ich Panik. Ich brauche Mädchenklamotten, aber nachdem ich eine Tüte Unterwäsche gekauft habe, bin ich fast pleite.
Ich weiß nicht, was ich sonst tun soll, sage ich meiner Mutter. Nicht die ganze Geschichte, nur mein Mobber, der verlangt, dass ich mädchenhafte Kleidung zur Schule trage.
Er wollte wissen, wer es war und ich sagte es ihm schließlich. Sofort zu wissen, dass es einen Fehler gab.
Er ruft Claytons Familie an, während er nach ihm sucht.
?Sie kommen um zu reden? Wenn meine Mutter auflegt, sieht sie selbstgefällig aus.
Doch als er eine Stunde später die Tür öffnete, drängten sich vier junge Männer an ihm vorbei.
Clayton und seine Bande waren mit mir und meiner Mutter in meinem Wohnzimmer.
Du verrätst mich, kleine Schlampe? Er und seine Söhne fragen meine Mutter, während sie von oben bis unten nach unten schauen und nur ein wenig wütend aussehen.
Sie trägt eine Hose und eine Button-Down-Bluse. Ihr braunes Haar war von hinten zu einem Knoten gebunden. Immer noch sehr niedlich. Kurvig mit E-Cup-Brüsten und einem großen runden Arsch. Sie hat einen Bauch und ist ein wenig dicker als ihre Jugend, aber sie trägt dreiundvierzig ziemlich gut.
Sehen Sie, wir haben telefoniert, aber sind Sie nicht Mr….?
KNACKEN Clayton schlug meiner Mutter ins Gesicht.
Halt die Klappe Hure. Sie sagt es ihm. Dann sah er mich an und sagte: Denk dran, Schlampe, du hast deine Mutter mit hineingezogen.
Jarome und ein anderer Junge halten die Arme meiner Mutter. Sie wehrt sich, kann Clayton aber nicht davon abhalten, den Kragen ihrer Bluse zu packen. Er grummelte und zerriss sein Hemd. Knöpfe fliegen durch den Raum, während die Jungs jubeln.
Das Einzige, was die großen Brüste meiner Mutter bedeckt, ist ihr schwarzer Spitzen-BH. Ihre Brust hebt sich und ihr lockeres Dekolleté schaukelt.
?Anzahl Nein, bitte.? Er ist außer Atem.
Der große Teenager, der selbstgefällig aussieht, zieht ihren BH hoch und ihre schönen Brüste rollen. Sie packt sie, tastet und drückt, während sie vor Demütigung stöhnen. Seine dunklen Finger standen in starkem Kontrast zu seiner blassen Haut. Er schüttelt und schüttelt sie, während er grinst.
Ich schaue gebannt und entsetzt zu. Meine Mutter wird für meine Mobber zu einem Sexspielzeug reduziert. Ich weiß, dass ich ihre großen Brüste provokativ finde. Meine Sissy-Faust begann in meinem Höschen zu zucken. Es wird immer schwieriger, den Missbrauch meiner Mutter zu beobachten.
Jarome streckt die Hand aus und knöpft seine Hose auf. Er zieht sie herunter, während er seine Augen schließt und stöhnt. Sie enthüllt die Tatsache, dass sie ein durchsichtiges schwarzes Spitzenhöschen und eine völlig kahle List hat.
Der ganze Kampf scheint ihr aus dem Weg gegangen zu sein, als sie ihr Shirt und ihren BH auszieht. Clayton drückt und saugt grob an ihren schönen Brüsten.
Dann streckte sie grinsend die Hand aus und griff nach der Fotze meiner Mutter aus ihrem Höschen. ?Lass uns das machen? Er flüstert. Drückt Ihren wertvollen Platz
Als sie aufwacht, wehrt sich meine Mutter, als sie sie in die Armlehne des Sofas drehen. ?Anzahl Ach nein? Geschrei.
Clayton zerreißt sein Höschen. Meine Augen sind auf ihren jetzt nackten Arsch fixiert. Groß und rund wackelt es im Kampf.
Er zückt seinen großen jungen schwarzen Schwanz. Sie bückte sich, packte ihr Haar am ungebundenen Dutt und zwang ihren Kopf nach oben, damit sie mich ansehen konnte.
Unsere Augen trafen sich, die meiner Mutter und meine. Sie bittet mich im Stillen um Hilfe.
Dann nein? Clayton weint, als er nach vorne eilt. Sein großer schwarzer Schwanz spießt die nasse Fotze meiner schönen Mutter auf.
Ich ficke sie.
Mein Tyrann schlägt meine Mutter.
Er brummt bei jedem Stoß. Seine Augen waren jetzt fest geschlossen, als er gleichzeitig mit seinem Schuss auf ihren großen Arsch schlug. Sein großes Fleisch kräuselt sich. Ihre großen Brüste stoßen aneinander.
Wenn ich zusehe, kann ich spüren, wie mein Sissy-Schwanz gegen mein Höschen gedrückt wird.
Die Zeit vergeht so langsam, während er meine Mutter fickt. Sie färbt ihren Arsch rot von ihrer ständigen Prügelstrafe. Sie lässt ihr Haar herunter und fällt aus, klebt an ihrem verschwitzten Gesicht, während ihr Kopf sich nach vorne lehnt. Eines der Kinder fotografiert mit seinem Handy.
Ihre Hände umklammern fest das Sofakissen, während meine Mutter stöhnt. Er sah gedemütigt aus, aber ich kann seine offensichtliche Freude daran sehen, diesen großen schwarzen Schwanz zu benutzen.
Schließlich kommt Clayton tief in ihre Muschi. Er ist außer Atem, atmet schwer, als er hinausgeht. Er klatscht ein letztes Mal auf seinen dicken Arsch.
Müde sieht er ihr nach, wie sie auf mich zukommt. Er sieht zu, wie ich auf die Knie falle. Meine Mutter sieht wortlos zu, wie ich ihren weichen, schleimigen Schwanz ausstrecke und in meinen Mund sauge. Ich kann ihr Sperma ebenso schmecken wie die Säfte meiner Mutter. Ich packte ihren Arsch, als ich ihren ganzen weichen Schwanz in meinen Mund nahm. Sie stöhnt wie eine gute kleine Hündin.
Mama stöhnt, als Jarome seinen großen schwarzen Schwanz in seine bestrafte Muschi schiebt. Sie greift um ihren dicken Bauch herum, um ihre schlaffen Brüste zu finden. Sie schnappte nach Luft, als sie anfing, ihre Brustwarzen zu kneifen. Zuerst weich, dann immer härter. Auf ihre Brüste klatschen, während du sie fickst.
Alle sehen zu, während meine Mutter laut zum Orgasmus kommt. Sie schreit, während ihr ganzer Körper zittert, als wäre sie übernommen worden. Von den Jungs in die Höhe der Begeisterung getrieben? Missbrauch.
Sie schaukelt eine Minute lang unkontrolliert weiter, während der schwarze Teenie sie fickt. Bis es endlich runter geht. Er keucht und stöhnt.
Nachdem ich fertig bin, lutsche ich auch Jaromes Schwanz sauber. Dann die anderen beiden Männer. Meine Mutter, beide erschöpft, beugte sich über das Sofa.
Dann zog Clayton mich an den Haaren und zog mich hinter sich her. Säubere diese Hündin? Der Mund meiner Mutter ist offen, durchnässt, zeigt auf ihre Fotze, gibt Befehle.
Ich bückte mich, packte seinen breiten Arsch und lutschte die versaute Sahne aus seinem missbrauchten Loch. Meine Zunge steckt tief darin. Er stöhnt immer noch und lehnt sich über die Armlehne des Sofas.
Schwarze Kinder lachen, wenn ich die unordentliche Fotze meiner Mutter lecke. Ich stecke meine Zunge so tief ich kann. Meine Nase ist zwischen deine Arschbacken gekommen, während ich dein Sperma und deine Mama geschmeckt habe? Er drückt mir seine nasse Fotze ins Gesicht. Er zitterte vor Vergnügen.
Als meine stöhnende Mutter schön sauber ist, ziehe ich mich zurück und schaue Clayton an. Die Flüssigkeiten meiner Mutter sind immer noch glitschig auf meinem Gesicht.
Sie zogen mich aus und ließen mich mitten im Raum warten. Mein winziger Penis ist für alle schwer zu sehen.
Dann packte Clayton meine Mutter an ihren wirren Haaren. Er hebt den Kopf und schlägt ihn mehrmals. Solange er seinen Platz kennt. Dann drückt er sie vor mir zu Boden.
Hündin saugen. Er befiehlt es ihm. Er sah sie an und begann dann, sanftmütig meinen kleinen Schwanz zu saugen. Er massiert meine Eier und murmelt ein wenig. Meine Mutter sieht aus wie eine erfahrene Schwanzlutscherin. Dieses angenehme Gefühl stößt mich weg und ich lasse meinen kleinen Schleim über seine Zunge laufen. Es verschlingt sie alle.
Die Kinder zeigen ihm die Fotos, die sie gemacht haben. Vor allem dort, wo wir Inzest machen. Dann heben sie ab.
Mama geht leise und immer noch nackt nach oben.
Ich hörte, wie er duschte, dann hörte ich, wie sich die Schlafzimmertür schloss.
Er kommt erst am nächsten Tag raus.
Wir müssen mit dir einkaufen gehen? Erklärt er nach einem ruhigen Frühstück. Du brauchst neue Klamotten. Angemessene Sissy-Kleidung.? Ich schauderte vor seltsamer Aufregung bei seinen realistischen Worten.
Meine Mutter nimmt mich mit in die Mädchenabteilung eines Kaufhauses.
Sie wählt süße Röcke und Oberteile aus. Es bringt mich dazu, sie in der Umkleidekabine auszuprobieren.
Wir müssen dir einen Trainings-BH kaufen? Er sagt es mir. Ziehen Sie Ihr Hemd aus und probieren Sie es an. Wir stehen auf einer Insel. Die Leute können sehen, wenn ich mein Hemd ausziehe. Ich zittere vor Demütigung, als ich meinen ersten BH anprobiere. Es ist genau da. Vor allen vorbeigehenden.
Rosa Baumwolle Nummer eins. Die Seiten sind himmelblau und das Band ist ein kleines Einhorn. Es fühlt sich eng an, wenn ich es auf meine Brust lege. Es ist einengend, als wäre ich in einer Art Käfig.
Eine Welle des Kitzelns durchströmt mich mit ihm. Ich setze mich auf meinen sofort verhärteten Penis. Ich fühle mich gedemütigt und verletzlich.
Oh mein Gott Ich fühle mich wirklich wie eine Hausfrau. Ich kann nicht umhin, von harten, schwarzen Schwänzen zu träumen. Mir lief das Wasser im Mund zusammen.
Jetzt brauchen Sie süße Nachthemden. Keine Herrenbekleidung mehr für Sie. Er sagt es etwas laut.
Ich fühle mich gedemütigt, aber mein kleiner Schwanz ist immer noch hart wie Stein. Ich probiere die Morgenmäntel ihrer Wahl an. Seide, Satin und Spitze.
Endlich gehen wir mit meiner neuen Garderobe nach Hause.
Während eines ruhigen Mittagessens kann meine Mutter nicht anders, als mich seltsam anzustarren. Wir gehen dann nach oben und er hilft mir, meinen ganzen Körper zu rasieren. Ich kann nicht verhindern, dass mein winziger Penis weiter hart wird.
Dann geht er ins Schlafzimmer.
Ich trug ein rosa Seidenhöschen und ein großes T-Shirt. Für ein paar Minuten starrte ich auf die Trainings-BHs, die auf meinem Bett ausgelegt waren. Sie war fasziniert und verlegen bei dem Gedanken, sie zu tragen.
Ich fühle mich verwundbar, wenn ich ohne Hose durchs Haus gehe. Verletzlich und seltsam feminin. Die Luft streichelt meine rasierten Beine, während ich gehe. Meine Sissy-Faust verhärtet sich weiter in meinem Höschen.
Als es Abend wurde, hatte meine Mutter ihre Unterwäsche angezogen. Ein reinweißes Set mit einer kleinen blauen Schleife. Strümpfe, ein kurzer Rock, der ihren breiten Hintern nicht ganz bedeckt, und ein passender BH, der ihre großen Brüste kaum hält. Ich sehe, dass du kein Höschen trägst.
Ich brauche dich, damit sich meine Mutter gut fühlt, Willard. Sagt sie mir, während sie auf der Couch sitzt und ihre Beine spreizt. ?Ziehen Sie sich bis auf Ihre Unterwäsche aus, aber tragen Sie einen BH? Ich rannte nach oben, um zu tun, was er sagte. Ich bin aufgeregt, obwohl ich weiß, dass es falsch ist. Zu lecker falsch.
Ich ziehe mein Hemd aus. Ich zittere, als ich es von unten greife und über meinen Kopf ziehe. Wie es eine sexy Frau in einem Film mit R-Rating tun würde. Um sich noch weiblicher zu fühlen.
Ich wähle einen rosa Seiden-BH. Eine, die zu meinem Höschen passt. Ich habe Mühe, es zu bekommen. Er ist fremde Kleidung nicht gewohnt. Ich habe immer noch ein enges Gefühl um meine Brust. Binder, es ist, als wäre die ganze Welt über mir.
Ich bleibe stehen und sehe meine Mutter an, die auf der Couch sitzt. In schlampiger Unterwäsche. Ich in einem mädchenhaften BH und Höschen. Alles fühlt sich unwirklich an.
Gut, jetzt reibe es deiner Mutter. Er erteilte mir mit strengem Blick einen Befehl. Er streichelt sanft ihre inneren Schenkel.
Ich gehe auf meine Hände und Knie und krieche. Zwischen deinen fleischigen Schenkeln stehen. Der seltsame BH fühlt sich eng um meinen Oberkörper und meine Schultern an. Mein Herz wird warm, Schmetterlinge fliegen in meinem Bauch.
?Mama’s Muschi lecken. Ist das ein gutes Mädchen? Er sagt es mir.
Ich schob ihr Röckchen beiseite und bückte mich. Fasziniert von ihrer weichen, warmen Haut küsste ich ihre nackte Fotze von Kopf bis Fuß. Unser Inzestspiel hat uns aufgeregt. Meine Mutter lehnt sich zurück und stöhnt ihre Freude an mir.
Meine Zunge zittert, als ich durch ihre Schamlippen kitzle. Er schnappte nach Luft, als ich ihn so tief wie möglich rieb und die Säfte meiner Mutter schmeckte.
Einige Ratschläge, wie man ein besserer Einbalsamierer wird, werden geflüstert, wenn man sich dem Orgasmus nähert. Seine Hände drücken ihre eigenen riesigen Brüste. Kneifen und ziehen Sie Ihre Brustwarzen nicht direkt in Ihrem BH.
Mami schreit endlich vor Freude auf, als ich ihr frei fließendes Sperma auflecke.
Nach unserer Interaktion legte ich meinen Kopf auf seinen Schoß. Sie kniet immer noch vor ihm. Du weißt, dass ich kein Mädchen bin, sage ich.
?Oh Süße.? Sagt sie sanft. Ich streichle mein Haar. ?Natürlich bist du. Du bist meine kleine Sissy und ich liebe dich. Mein Körper zittert bei seinen Worten und mein kleiner Schwanz verhärtet sich.
Was ist mit meinen Bedürfnissen? Ich kann nicht glauben, was ich frage.
Er nickte und ich war aufgeregt, als er mich nach oben brachte.
Ich fand meine Mutter immer sexy, aber ich fühlte mich nie sexuell zu ihr hingezogen. Nicht bis wir sie wie eine Hure gefickt sehen. Nicht bevor ich meinen kleinen Schwanz lutsche.
Mein winziger Penis verhärtete sich wie ein Stein, als ich darüber nachdachte, was ich jetzt tun sollte.
Als wir in mein Zimmer kamen, war ich überrascht, als er mein Kissen vom Bett zog und mich auf den Boden setzte.
Dann hockte er sich hinter mich. Ein reifer Arm fährt über meine Brust. Der andere ist in meinem Schritt. Seine Finger glitten in mein Seidenhöschen und griffen nach meinem festen kleinen Pudding.
Mama, was…was machst du? Ich frage.
?Glaubst du wirklich, dass diese winzige Petite eine Frau befriedigen kann?? Er atmet schwer in mein Ohr. Meine Mutter drückt meinen leeren Schwanz, während mich ein aufregender Schauer durchläuft. ?Kann es jemanden befriedigen?
Er fing an, mich in mein Höschen zu schieben. Mit nur wenigen Fingern. Das ist alles, was es braucht.
Es tut mir leid für jedes Mädchen, das dir eine Chance gegeben hat. Es wäre nur Zeitverschwendung. Meine Mutter schob ihre freie Hand unter meinen BH. Drücken Sie meine Brustwarze hart.
?Du bist nichts als ein erbärmlicher Weichei? Er sagt es laut. Meine kleinen Rosinen pochen, als ich meinen Samen über ihre Finger laufen lasse.
Schau dir das an. Kleine Sissy ist schon vorbei.? Er sagt, er hat seine Finger an meine Lippen gebracht. Ich saugte unterwürfig an meinem eigenen Sperma, während mein Penis auf mein Höschen tropfte. Endlich meine eigene Spermaverkostung.
Dann seufzt er und steht auf. Das ist jetzt unser Leben, Willard. Ich war immer sehr gehorsam, und du anscheinend auch. Hättest du als Mädchen geboren werden sollen?
Ich sehe meine mollige, schöne Mutter an. Sexy in Unterwäsche. Ich bin gedemütigt, aber auch sehr aufgeregt.
Ich möchte, dass du heute Nacht darüber schläfst. Er zeigte auf das Kissen, auf dem ich immer noch saß. Das Kissen ist jetzt mit Sperma befleckt. Steck dein hübsches kleines Gesicht hinein wie ein braves Mädchen. Werfen Sie es morgens vor der Schule in die Waschmaschine.? Dann geht er in sein eigenes Zimmer.
Ich sitze noch eine Weile in meiner eigenen Spermapfütze. Dann stehe ich auf und wasche mich. Ziehen Sie einen kurzen seidenen Morgenmantel an und legen Sie sich ins Bett. Meine Wange ist kalt, klebrig, mein eigener Schwanz ruht auf meiner Rotze.
Ich trage am Montagmorgen ein blaues Seidenhöschen. Meine arme Faust zuckt aufgeregt bei der beleidigenden Geste. Ich kombiniere es mit einem Trainings-BH. Auch Blau ist mit süßen kleinen Sonnenblumen gesprenkelt.
Dann habe ich eine lila Bluse und einen marineblauen Faltenrock zugeknöpft. Er steht ein paar Zentimeter über meinen Knien und zeigt meine frisch rasierten Beine.
Dann trage ich lila Kniestrümpfe.
Ich sehe lächerlich aus, wenn ich mich im Spiegel betrachte.
Ein weiblicher Mann, der als Mädchen verkleidet ist. Aber genau das will Clayton. Ich sehe nicht sexy aus. Nur gedemütigt.
Auf dem Weg zur Schule bekomme ich geschockte Blicke. Ich wurde nicht verspottet, bis ich dort ankam.
Mit gerötetem Gesicht eilte ich zu meinem Schließfach und dann in die erste Klasse.
Trägst du ein Mädchen-T-Shirt? Fragt jemand, während ich mich hinsetze und mit den Schultern zucke.
Ich höre die Schüler kichern, wenn die Glocke läutet.
Die alte Miss Harson braucht nur eine Minute, um herauszufinden, was ihren Unterricht stört.
?Wild Komm jetzt her? Mit schriller Stimme gibt er Befehle.
Ich gehe vor die Klasse. Die Kinder lachen mich offen aus.
?Hoppla? Es raubt mir den Atem, wenn jemand hinter mir gräbt.
?Was ist die Bedeutung dieser Spielereien? Er sieht sich im Zimmer um. Als ob seine anderen Kinder es wagten, sich darauf einzulassen. Bevor er seine strengen Augen auf mich senkt.
S … Entschuldigung, gnädige Frau. Ich sage. Fast ein Flüstern.
?Was ist das? Gespräch? Er befiehlt.
Ich … ich bin eine Sissy-Lady. Herrenbekleidung ist nicht erlaubt. Die ganze Klasse lacht.
?Junger Mann ins Büro des Direktors? Er schreit wegen des Lärms.
Etwas später setzte ich mich hin und wartete darauf, dass der Manager mich sah.
Als er mich hereinbeordert, erkläre ich ihm, dass ich meine Individualität ausdrücke. Erkundung meiner Möglichkeiten.
Er ist sehr aufschlussreich als Geisteswissenschaftler.
Er schreibt mir eine Notiz für meine Lehrer und warnt mich, dass der Übergang schwierig sein wird. Aber ich habe seine Unterstützung bekommen.
Der Rest des Tages vergeht in einer demütigenden Verschwommenheit.
Vic war angezogen wie ich. Sie hat einen kurzen weißen Rock mit viel Spitze am unteren Rand. Und ein weißes Tanktop mit rosa Tupfen. Ich glaube nicht, dass es ein Trainings-BH ist.
Meine Hündinnen. Clayton sagt glücklich im Fitnessstudio nach der Schule. ?Du hast es gut gemacht?
Er möchte, dass wir uns Seite an Seite über einen Tisch beugen. Dann spüre ich, wie du meinen Rock hochhebst. Die kühle Luft streichelt meinen seidenbedeckten Arsch. Seine große Hand streichelt meinen Rücken. Ich kann spüren, wie mein kleiner Pudding hart wird.
Mein Arsch bleibt stecken, wenn er ihn abzieht. Es ist fast so, als wollte er gefickt werden.
Ha ha Fantastisch. Sie, meine Damen, machen gute Fortschritte. Jetzt habe ich einige spezielle Pillen aus der Heimatstadt meiner Mutter. Ich möchte, dass du jeden Abend vor dem Schlafengehen einen hast. Verstehen??
Wir nickten, als wir uns erlaubten aufzustehen.
Schwarze Jungs gehen. Es scheint, dass er sich heute nicht für uns interessiert.
Ich gehe zurück zu Miss Harsons Klasse. Er sagte, ich solle vorbeikommen, um den verpassten Unterricht nachzuholen.
Als ich eintrete, spüre ich, dass etwas nicht stimmt.
Schließ die Tür hinter dir? Als er eintritt, gibt der alte Lehrer Befehle. Ich tue, was mir gesagt wird. ?Komm her.? Er steht neben seinem Schreibtisch auf. Ich gehe neben dir. Er ist größer und schwächer als ich. Er hat ein kantiges Gesicht, das immer streng wirkt.
Beugen Sie sich über den Tisch. Du wirst deine Bullshit-Lektion nehmen.
Ich lehne mich sanft über seinen Schreibtisch. Auf meine Ellbogen gestützt. Ich vermute, ich weiß, was kommt. Das war nie mein Traum, zumindest nicht bei einem so alten Lehrer. Aber meine kleine Faust ist immer noch hart in meinem Seidenhöschen.
Ihr Peitscher seid alle gleich? Wie gewünscht? Irgendwo hinter mir. Der alte Lehrer hebt meinen Rock hoch. Nun, ich gebe dir eine Peitsche? schnell?
RISS
?Mmmmm.? Tränen kommen aus meinen Augen bei der Feuerlinie auf meinem Arsch. Es ist mein unbequemes Seidenhöschen.
Sag, es tut dir leid, dass du den Aufruhr verursacht hast. Er gibt Befehle.
Knusprig knusprig
?Uuunh F … Entschuldigung, gnädige Frau.? ich schnuppere
?Anzahl. Noch nicht, aber du wirst es sein. Er sagt gnadenlos.
Sein Lineal schlägt immer wieder auf meinen brennenden Arsch.
Endlich gibt er auf. Er packt mich an den Haaren und bringt mich auf die Knie. Ich greife nach hinten, um meinen entzündeten Hintern zu reiben.
Ihr dreckigen Schüler seid alle gleich. Sex, Sex, Sex.? Er sitzt auf seinem Stuhl und schiebt den Stuhl zu mir. So sehr, dass ich zwischen deinen knochigen Knien knie. Lass mich dir deinen geeigneten Ort zeigen. Sie hebt ihr langes Kleid hoch und enthüllt ihren Schritt.
Ich schaue durch ihre faltigen, blassen Waden hindurch. Sie trägt keine Unterwäsche. Ihre alte Fotze ist von grauem Schamhaar umgeben, das vor Feuchtigkeit schimmert.
Er packte mich wieder an den Haaren und zog mein Gesicht nach vorne. ? Fangen Sie an zu lecken? Er befiehlt.
Schüchtern führe ich meine Zunge in ihre alte, salzige Fotze ein.
Ich gebe mein Bestes, um meiner Lehrerin zu gefallen, während sie mich anstöhnt. Er weist mich an, wie ich ein besserer Einbalsamierer werde.
Ich bin zwanzig Minuten unten. Meine Zunge leckt und kitzelt, meine Lippen saugen und nagen.
Ihre Hüften zittern, als sie endlich ankommt. Er griff schmerzerfüllt in mein Haar. Ich grub meinen Kopf tiefer in seinen Schritt. Es reibt seine Vorderseite über mein ganzes Gesicht, während sein bitteres Wasser fließt.
Er hat mich schließlich zurückgedrängt. Ein dreckiger Junge. Er schimpft. Sie zieht ihre Röcke herunter. ?Gehen. Ausgang. Jetzt?
Ich stand auf und ging schnell. Verdammter Schleim im ganzen Gesicht. Ich gehe zum nächsten Badezimmer, um zu putzen.
Als ich nach Hause komme, finde ich zwei große Kleidersäcke neben der Haustür.
Das sind die Kleider deines alten Sohnes. Du brauchst sie nicht mehr, also vergebe ich ihnen. Meine Mutter sagt es mir, wenn ich frage.
Von jetzt an ziehe ich mich einfach wie ein Mädchen an. Aber das bin nicht ich. Ich bin kein Mädchen
Abends nehme ich meine erste Tablette.
Ich werde den ganzen Tag für die nächste Woche gehänselt. Manchmal gehe ich abends zu meiner Mutter. Und nachts würde ich meine Pille nehmen.
Freitag nach der Schule verprügelt mich Miss Harson und bringt mich dazu, sie wieder zu essen.
Ich verbringe die meiste Zeit des Wochenendes in meinem Zimmer.
Ich bin unglücklich. In der Schule gedemütigt und zu Hause kastriert. Getreu ihrem Wort hat meine Mutter alle Kleider meines Sohnes gespendet. Selbst jetzt zu Hause zu sein, ist kein Entrinnen, ein Weichei zu sein. Mein neues Leben ist nur eine ständige Erinnerung.
Ich trage mädchenhafte Höschen, auch wenn ich zu Hause bin. Normalerweise trage ich Röcke und Unterhemden. Keine BHs, es sei denn, meine Mutter sagt es mir. Was er sehr oft tut.
Ich trage ein kurzes Nachthemd, wenn ich abends ins Bett gehe. Ob Seide oder Satin. Ich muss zugeben, ich mag es, wie sie sich auf meiner Haut anfühlen.
Ich denke, du bist sehr mutig. Ich bin im naturwissenschaftlichen Unterricht. Er hat sich mit einem mürrischen rothaarigen Mädchen namens Cynthia zusammengetan. Er trägt eine Brille und hat leicht schiefe Zähne. Sie hatte keine hervorstehenden Brüste und ist super nerdig.
Wir passen oft zu Laboren zusammen, weil keiner von uns Freunde in dieser Klasse hat.
In den meisten meiner Kurse habe ich keine Freunde.
ich habe nicht viele Freunde
Ich… na ja, danke? Ich antworte.
Ich bin sicher, es war schwierig. Es kommt heraus und alles.? Sagt er und gießt Chemikalien ein.
Ich … ich bin nicht schwul? Ich protestiere.
Er sieht mich an. Nein, nein. Natürlich nicht. Du bist transsexuell. Ich verstehe.?
?Nicht ich…? Was bin ich? was ich? Ich schätze, ich bin nur ein Transvestit. Jetzt kann ich ihm nicht mehr in die Augen sehen. Ich schäme mich so.
Sie legt ihre zarte Hand auf meine. ?Das ist egal. Du musst der sein, der du schon immer warst. Ich unterstütze dich.?
Als ich mich umdrehe, um ihn anzusehen, kann ich nicht umhin zu bemerken, wie grün seine Augen sind.
Sie ist wirklich süß.
Willst du heute Nacht ausgehen? Wie bei einem Date. Ähm… mit mir?
?Ja? Er sagt aufgeregt. ?Zufriedenheit.?
Also tauschen wir Details aus und schmieden Pläne.
Wenn ich nach der Schule nach Hause gehe, fühle ich mich wie auf Wolken. Schmetterlinge im Bauch. Glücklich zum ersten Mal seit Wochen.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert