Vollbusige Rothaarige Bekommt Terry-Tattoo

0 Aufrufe
0%


GEMISCHTE EHE
?Ich habe einen Mann getroffen? sagte Ella. ?Ein wirklich toller Kerl.?
?Wusstest du schon?? sagte Elisabeth. ?Es? Nachrichten. Es ist lange her, nicht wahr?
?Ja da ist. Aber in dem Moment, als wir uns vorgestellt wurden, fühlte es sich richtig an. Sofortige Verbindung.?
?Wie heißt sie??
?Max.?
Wie hast du Max kennengelernt?
Ich traf ihn im Haus eines Freundes. Wir haben sofort geklickt, wir haben in dieser ersten Nacht stundenlang geredet.
Und wann war das?
Vor anderthalb Wochen. Dann rief er mich am nächsten Tag an, um mich um ein Date zu bitten, und wir unterhielten uns noch ein paar Stunden. seitdem täglich. Ich habe mich noch nie jemandem so schnell so nahe gefühlt. Es sieht so natürlich aus, es ist beängstigend.
Elizabeth war Ellas Therapeutin für mehrere Jahre. Die Sitzungen begannen, nachdem Ella in jungen Jahren ihre Mutter verloren hatte, der sie sehr nahe stand. Die Sitzungen halfen ihr, sich von ihrer Trauer zu erholen. Dann, ein paar Jahre später, heiratete sein Vater wieder eine viel jüngere Frau, was eine weitere große Umstellung war, und er starb weniger als zwei Jahre später an einem Herzinfarkt. Ella stützte sich bei all dem auf Elizabeth.
?Brunnen,? Elisabeth fuhr fort. ?Mach weiter.?
Wir haben die ganze Zeit geredet. Ich habe noch nie mit einem solchen Mann gesprochen. Es ist wie eine Droge, etwas, das ich nicht für möglich gehalten hätte. Wir hatten nur ein richtiges Date, seit wir uns das erste Mal getroffen haben.
Also war es ein gutes Date?
Oh ja, sehr gut.
?Wie so??
Ich habe mit ihm geschlafen. Wir haben unser Gehirn ruiniert.
Wow, Ella, das ist eine Überraschung. Das ging doch ziemlich schnell, oder?
?Ich kenne. Wir haben das nicht geplant. Es ist eher zufällig passiert. Wir hatten eine gute Zeit, es kam natürlich, also machten wir mit.
Hast du mit Hannah darüber gesprochen?
Ja, ich habe ihn am Samstagabend gesehen. Ich habe ihm alles erzählt. Er ist cool.?
Ist er cool? Bist du dir da sicher?
Ja, wir wussten, dass es dieses Mal irgendwann kommen würde. Wird sie ihn dieses Wochenende treffen?
—-
Max und Ella treffen sich auf einer Party im Haus eines gemeinsamen Freundes. Als sie sich trafen und ihre Blicke sich zum ersten Mal trafen, änderten sich die Dinge für sie beide und sie fühlten es beide. Ihr Reaktor zündete, ihre Stäbe erhitzten sich und die Kettenreaktion begann.
Ella hatte einen Look, der Max oft gefiel: ein schulterlanger brauner Bob, der ihre hohen Wangenknochen umrandete, ein glattes, cremiges Gesicht und ein schlanker, durchtrainierter Körper. Und er fühlte das gleiche, sofort beeindruckt von ihr, ihrem blonden Haar, ihrem warmen Lächeln und ihrer großen, athletischen Statur.
Aber der Klebstoff war ihre Unterhaltung. Sie verbrachten den Rest der Party zusammen in einer Zone, die sie selbst geschaffen hatten, redeten ein paar Stunden lang über alles und ignorierten die Gäste, die um sie herum kamen und gingen, bis die Party auseinanderzubrechen begann. Max fuhr Ella zu ihrem Auto. Sie standen noch zwanzig Minuten lang da, unterhielten sich und tauschten Telefonnummern aus. Er sagte, er würde sie am nächsten Tag anrufen und gab ihr einen Gute-Nacht-Kuss. Sie fühlten sich, als hätten sie Magie in einer Flasche gefunden.
Als Max sie anrief, wurde ihr Gespräch im Bewusstseinsstrom wieder aufgenommen. Sie unterhielten sich zwei Stunden lang, bevor sie ihn für Samstagabend zum Abendessen einluden. Ella sagte, sie würde es lieben, aber wäre stattdessen Freitag in Ordnung? Er und seine Stiefmutter hatten am Samstagabend Karten für das Theater. Sie waren sich einig, dass Freitag angemessen wäre.
Als der Freitagabend kam, waren sie sowohl glücklich als auch besorgt. Max hob sie hoch und fand, dass sie in einem seidigen braunen Leoparden-Overall mit ihren freiliegenden gebräunten Armen und Schultern großartig aussah. Er nahm sie mit in ein beliebtes Fischrestaurant, und sie setzten sich auf die Terrasse mit Blick auf den Pier der Stadt. Sie tranken Bier aus einem Krug und aßen Häppchen, während sie sich unterhielten und den Schiffern beim Kommen und Gehen zusahen.
Das Abendessen wurde mit gegrillten Tellern und einem weiteren Krug serviert, und die ununterbrochene Unterhaltung ging weiter, als die Sonne unterging. Nach dem Abendessen bestellten sie Getränke.
Ein Paar von einem Tisch in der Nähe fragte sie, ob sie ein Foto von ihnen machen könnten. Ella gehorchte, sprang hinein und machte ein paar Fotos mit ihrem Smartphone. Dann gab Max ihr sein eigenes Telefon und fragte, ob sie sich für den Gefallen revanchieren würden, und natürlich taten sie es.
Gemeinsam sahen sie sich ihre Fotos an. Die Improvisation beim ersten Date war gar nicht mal so schlimm.
Nun, würdest du dir dieses hübsche Paar ansehen? sagte Maxi. ?Frau ausgeknockt?
Ella lächelte schüchtern. ?Ja nicht schlecht. Der Mann ist auch sehr süß.
Ich weiß nicht, warum ich sie darum gebeten habe. sagte. ?Normalerweise scheue ich die Kamera. Ich mache keine sehr guten Fotos.
?Ich weiß, was du meinst. Ich bin selten zufrieden mit den Bildern, die ich mache. Aber oft sind die besten diejenigen, die man nicht erwartet. Plötzlich so?
?WAHR. Wenn ich für ein Foto posiere, sieht es immer falsch aus. Sag Käse und all diesen Bullshit.?
?Ja. Wie Schulportraits. Oder Ihren Führerschein?
?Oh ja? sagte Maxi. ?Kann es eine schlechtere Umgebung für einen Fototermin geben als das Kraftfahrzeugamt?
Nach einer kurzen Pause sagte Ella: Wenn du mir deins zeigst, zeige ich dir meins.
?Zeig mir was??
?Unsere Führerscheine? Er fing an, seine Tasche zu durchwühlen.
?OK.?
Max zog sein Portemonnaie aus der Tasche und zog seinen Führerschein heraus. Sie gab es Ella und sie gab ihres.
Du siehst hier ziemlich gut aus, Max, du hübscher Teufel. Ich trug eine Krawatte.
Ich war auf dem Weg zur Arbeit dort. Er sah Ella auf dem Führerschein ins Gesicht. Es sah gut aus für ihn. Ihr Rekordfoto ist wunderschön, muss ich sagen? hinzugefügt.
Oh bitte? sagte.
Ella scannte die Daten auf Max‘ Führerschein: Adresse, Alter, Größe, Gewicht, Organspender. Dann sah er sein Geburtsdatum.
? Max? sie bellte und drehte sich um, um ihn mit ihren geschürzten Lippen anzusehen. ?Heute? Dein Geburtstag?
?Ja. Schuldig wie schuldig. Neunundzwanzig und es hält? sagte sie und hob ihr Getränk. ?Ein Toast Es ist eine großartige Gelegenheit für mich, meinen Tag mit einer so intelligenten, schönen Frau zu teilen? Sie stießen an.
?Warum hast du mir das nicht gesagt??
Es war nicht wichtig. Ich wollte mit dir sein. Und ich wollte, dass du bei mir bist. Aber ich wollte nicht, dass du dich verpflichtet fühlst. Würde er das nicht tun?
Aber an deinem Geburtstag bei dir zu sein. Ich muss etwas tun. Sollen wir feiern?
? Herzliche Glückwünsche Ich bin bei dir.?
Aber ich muss dir ein Geschenk machen oder so?
Nein, Ella. Deshalb habe ich dich erst morgen Abend eingeladen, damit mein Geburtstag vorbei wäre. Ich hätte nie gedacht, dass wir unsere Führerscheine überprüfen würden.
Ich kaufe dir morgen ein Geschenk.
Nein, wirst du nicht.
Ich werde für dein Abendessen bezahlen.
?Anzahl.?
Aber ich, ähm, muss etwas tun.
Nein, solltest du nicht?
Ein oder zwei Minuten lang scherzten sie in hitziger Meinungsverschiedenheit hin und her.
?Werden wir unser erstes Gespräch führen?? er schmollte.
Nein, wenn ich helfen kann? er antwortete.
?Gut. Was wird jetzt passieren?? sagte.
Manche Paare sind wochen- oder monatelang zusammen und nicht viel weiter vom ersten oder zweiten Date entfernt. Andere Paare können ein paar Stunden zusammen sein und sich fühlen, als würden sie sich schon ihr ganzes Leben lang kennen. Max hatte sich und Ella bereits in die zweite Kategorie eingeordnet. Und er war nervös, also nahm er einen Schuss.
?OK,? sagte. Du kannst mir ein Geschenk machen, wenn es unser erstes Gespräch verhindert und es keinen Cent kostet.
Nein Schatz? Was ist das??
?Ein I.O.U.?
?Ein I.O.U.? Ein I.O.U. Wofür??
?Ein B.J. Pro?
Ella sah ihn mit gespieltem Schock an, ihr Mund war offen und ihre Augen wie hypnotische Kreise.
Max hatte Angst. Es war zu schnell gegangen.
Ella, bin ich? Es tut mir so leid? sagte er kläglich. ?Es war ein Scherz. Ich habe das nicht so gemeint, es ist Biergerede. Bitte verzeihen Sie mir, ich weiß nicht?
?Anzahl. Kein Problem,? sagte er unterbrechend. ?Ich tue. Wie würden wir früher oder später dorthin gelangen?
Sie kramte erneut in ihrer Tasche und holte einen Bic-Stift und eine Quittung für die chemische Reinigung heraus. Auf der Rückseite der Quittung schrieb er: ?Happy Birthday Max, I’m O U single blowjob? Er unterschrieb, datierte und überreichte es ihr.
Sie lachten. Sie haben sich geküsst. Sie gaben sich die Hände und schüttelten den Kopf. Max bezahlte den Scheck. Lachend verließen sie das Restaurant. Max war in Ellas Hand und I.O.U. in deiner Tasche. Es brach noch in der gleichen Nacht.
—-
Nicht, weil er es wirklich braucht. Ella hatte ihre Beziehung in die gleiche Kategorie wie Max eingeordnet. Er wollte sie und sie wollte ihn auch.
Max brachte sie nach Hause, in ein kleines Stadthaus in einem alten Viertel. Sie waren bereits durch die Haustür, als er sie in seine Arme nahm und sie innig küsste.
?Ich habe das noch nie zuvor gemacht,? sagte er, als er begann, sein Hemd aufzuknöpfen.
?Was??
Sein Hemd ist aus.
Hatten Sie beim ersten Date Sex?
Er zog seine Hose aus und begann sie zu öffnen.
Ella, wenn du dich unwohl fühlst, müssen wir das nicht. Was meinst du, ich habe nur Spaß gemacht??
Nein, warst du nicht? Bist du bereit, bin ich auch bereit?
Seine Hose fiel ihm bis zu den Knöcheln. Er legte seine Hand auf ihren Schritt und spürte seinen harten Schwanz durch ihre Unterwäsche.
Ich weiß, ich kenne dich erst seit einer Woche, aber ich habe das Gefühl, dass wir überfällig sind. sagte.
?Ich weiß, was du meinst,? schrie Max, seine Schuhe und Hosen tretend. Er nahm ihre Hand und führte sie die Treppe hinauf ins Schlafzimmer.
Auf halbem Weg blieb Ella stehen und Max drehte sich zu ihr um.
?Sitzen,? sagte er und drückte sie zurück auf ihren Hintern. Wurde dir schon mal auf der Treppe der Schwanz gelutscht?
Max nickte.
?Ich?werde der Erste sein?
Ella zog ihre Shorts aus und beobachtete, wie ihr Schwanz heraussprang und auf die Decke zeigte. Gut, dachte er, groß und hart und bereit. Er hielt es in ihrer Hand und spürte ihre Wärme, als sie und Max sich küssten. Dann machte er einen Schritt auf die Knie und nahm es in den Mund.
Es war lange her, seit sie mit einem Mann zusammen war, aber sie hatte nicht vergessen, einen Schwanz zu lutschen. Max stützte sich auf seine Ellbogen und beobachtete, wie sie ekstatisch lutschte, leckte, küsste und ihre fleischigen Eier in seiner Handfläche hielt. Er schüttelte seinen Schritt leicht mit ihren Bewegungen und seine Finger spielten in ihrem Haar.
Nur ein Geburtstag, dachte er. Es war so ein unerwartetes Vergnügen, dort zu sitzen und zuzusehen, wie der Schwanz in den Mund dieser schlauen Dame ein- und ausgeht. Ihre Eier wurden in ihren Händen zusammengedrückt, als sie ihren Schaft nach ihm schwang und ihr Sperma davon überzeugte, durch sie aufzusteigen.
Er versuchte mitzuhalten und seine Detonation zu verzögern, aber er konnte nicht; Es fühlte sich so gut an und er wollte es so sehr. Er war bald in der Nähe. Sein Körper zitterte und er stöhnte laut, als seine Ejakulation freigesetzt wurde. Ella stöhnte auch, aber sie hielt ihre Lippen um seinen dicken, verstopften Penis und spürte, wie Wellen von Sperma in ihren Mund schossen. Nachdem er seinen Körper fünf- oder sechsmal geschüttelt hatte, während Max‘ Mund immer noch an seinem Fleisch festgeklemmt war, beobachtete Max, wie sein Kopf zurückgezogen wurde und sein Schwanz aus seinem Mund glitt.
?Es ist zu viel Sperma? sagte er während er schluckte.
?Bei mir ist es schon eine Weile her? sagte.
?Ich auch.?
Es war großartig, Ella. Du bist großartig.?
Er zog sie in seine Arme und steckte seine Zunge mit Sperma in ihren klebrigen Mund. Eine Hand war auf seiner Hüfte und die andere zwischen seinen Beinen.
Sie stiegen den Rest der Treppe hinauf und gingen noch ein paar Schritte in ihr Schlafzimmer, wo sie sich wieder umarmten und küssten. Er schob seine Daumen unter die Schultergurte seines Overalls, und das Leopardenfell fiel zu Boden. Alles, was übrig blieb, war ihr dünnes, schwarzes Höschen. Sie fielen allein auf sein Bett.
Masturbiere ich hier die ganze Woche, während ich an dich denke? sagte er langsam.
Du musst heute Nacht nicht masturbieren? sagte.
Sie küssten sich wieder lange. Er strich mit seinen Fingern leicht über ihre glatten Brüste und festen Nippel. Dann wanderte ihr Mund ihren Hals und ihre Schultern hinunter zu diesen Brüsten, als ihre Hand in ihr Höschen glitt und ihre Finger in die nasse, offene Spalte glitten.
?Oh,? sie zwitscherte und ihre Leisten zuckten bei seiner Berührung; Seine Finger gruben sich tiefer in sie.
Nach ein paar Minuten des Brustlutschens und Fingerfickens fühlten sich Ellas Nippel wie zerkleinerter Stein an und ihre Muschi war ein durchnässter Schwamm.
Bist du jetzt dran? sagte Maxi.
Sie manövrierte auf ihren Knien zwischen ihren Schenkeln und hob ihre Beine, als Ella ihr nasses Höschen auszog. Sie spreizte ihre Beine und drückte ihre Lippen auf ihre nackte, rosafarbene, nasse Fotze. Er stöhnte vor Vergnügen. Er leckte sich über die Lippen, schmeckte die verschwitzte Salzlake und drückte seine Manschette gegen ihre. Sie vergrub ihr Gesicht in ihren Lenden, als wäre es ein heißes Handtuch, ihre Zunge tauchte tief in den Sumpf ein, sie schmeckte seine hungrige Feigheit, und Ella quietschte, als ihre Hände ihre Hüften im Takt drückten. Ihr Körper zitterte, als ihre Fotze ihr Gesicht küsste, und sie murmelte wie eine ungemolkene Kuh, als ihre Lippen ihre Klitoris umkreisten und in ihren Mund saugten.
?Oh ja? zischte.
Max nahm dies als Ermutigung. Er saugt und leckt abwechselnd und seine fleischige Fotze schwoll in seinem Mund an. Seine Fingerspitzen schlossen sich fest an die Ritze seines Arsches, als er ihren Hintern tief massierte. Er beschloss, sich die Zeit zu nehmen, sie zu probieren, zu kommen und sich zu vergewissern, dass er erwachsen ist, bevor er nach oben geht, seinen Schwanz in sie zu stecken und Zeit damit zu verbringen, sie zu ficken.
Er berührte ihren heißen Knopf mit seinen gummiartigen Lippen. Er fickte seine durchnässte Tunnelzunge und leckte sich dabei die eigenen Finger, wobei er sich über sein Arschloch lustig machte. Wieder und wieder grummelte Ella außer Atem, bis ihre Lautstärke zunahm und sich ihr Körper nach links und rechts zusammenzog und ihr Körper losgelassen wurde.
Mit einem scharfen Schrei strömte Ellas Abschaum mit erschreckender Wucht in Max‘ Gesicht. Als sie völlig frei war und ihr Zittern sich in Tics verwandelte, leckte Max Sperma von ihren Hüften. Dann kehrte er zu dem zurück, was er zuvor getan hatte: an ihrer Klitoris saugen, ihre Vagina aufreißen und ihre Fingerspitzen in ihren Arsch stecken. Ella sang das Lied mit und stöhnte vor Freude.
Ella hatte noch nie zuvor einen Mann so gedemütigt, und sie war schon so lange am Boden. Ihr Schritt wackelte und ihre Fotze reagierte jetzt überempfindlich auf seine Berührung. Es war fast zu viel, als wäre sein Organ ein Kleinwagen, der mit 6000 U / min an einer roten Ampel im Leerlauf steht und bereit ist, ausgeraubt zu werden. Er wusste, dass er zurückkommen würde, also fuhr er mit seinen Fingern durch Max‘ Haare und packte seinen Kopf fest, schwang seinen Schritt zu ihm, scherte seinen Kopf mit seinen Beinen, fickte und saugte an seiner nervösen Zunge.
Dann wurde die Ampel grün. Ella schrie noch einmal, dann sah sie wieder ein, benetzte das Bett, ihre Schenkel und das glückliche Gesicht dazwischen. Als sich sein Körper endlich beruhigte, saugte Max ihn wie Nektar.
?Oh mein Gott? sagte Ella und brachte Max‘ Gesicht näher an ihres heran.
Sie küssten sich lange, hart und tief, ihre Zungen streiften ihre Münder und ihre Hände zitterten über ihren Körpern.
?Sie sind so schön,? sagte. Er nahm ihre Brustwarze in seinen Mund.
Mein Gott, was für ein Höhepunkt Die Zwei? er antwortete. Er küsste ihren Hals.
Bis jetzt hatte sich Max‘ Gerät verriegelt und geladen angefühlt wie eine abgefeuerte Rakete. Ella zog daran, als wollte sie noch einmal daran lutschen, aber es war Zeit, ihre Bratlinge in den Ofen zu schieben. Er rollte sich auf sie und sein Werkzeug fuhr schnurstracks in sein übersättigtes Nest. Es glitt in Kugeln in einem süßen Schlag.
Laut Ella fühlte sich das Werkzeug in ihr wie heißes Gold an. Ihre Haut kribbelte, als sie ihre Scheidenwände eng um sich herum fixierte; Es war ein Blitzableiter, der Hitze ausstrahlte. Es war so nass wie ein überschwemmter Sumpf und Max‘ großer Schwanz begann hart und schnell zu gleiten und in ihn hineinzugleiten. Er drückte ihre Fotze um sie herum, und die neue Reibung erzeugte eine neue Wärme und warf sie auf ihn, vergrößerte die Tiefe in ihm, und dann brach schneller und früher Schweiß auf ihren beiden Körpern aus.
Sie verlangsamten sich auf das Tempo eines Liebhabers, sanft, locker, ihre Zungen wirbelten in ihren Mündern, als Max‘ Schwanz tief eindrang, ihre Finger gruben sich in ihr rotes, klebriges Fleisch. Sie nahmen sich Zeit, geduldige Liebhaber, die bereit waren, auf die kommende Freude zu warten.
Max blies laut und sein Körper löste sich unkontrolliert, als er ankam. Sein Sperma prallte an seinem Schaft auf und er machte auf dem Weg nach draußen einen Stabhochsprung. Sein Körper zitterte über ihm und er spürte das Brennen an der Spitze seines Schwanzes, während und nachdem er gefeuert wurde.
Ella ging in dieser Nacht nie weg, und sie wachten morgens mit einem breiten Lächeln auf und machten alles noch einmal.
—-
Richtig, sie waren ein Paar. Liebhaber. Schuss stolz. Jeder wollte den anderen seiner Familie und seinen Freunden zeigen.
Max stellte Ella ihren Eltern und ihrer Schwester vor. Das lief besonders gut bei ihrer Schwester Carly. Carly war siebenundzwanzig, nur ein Jahr älter als Ella, und sie verstanden sich auf Anhieb.
Ellas Stiefmutter Hannah lud die beiden zum Abendessen ein, um sich zu treffen, was gut funktionierte. Alle Beschwerden verschwanden sofort. Max war nicht nur überrascht, wie warmherzig und witzig Hannah war, sondern auch, wie heiß und jugendlich sie aussah. Sie hatte nichts erwartet, aber sie hatte es auch nicht erwartet: attraktive blonde Haare, die ihr über die Schultern fielen, ein schlanker, durchtrainierter Körper und viel jünger, als sie dachte. Er sah nur ein paar Jahre älter aus als sie.
Hannah servierte einen großen Teller mit Lasagne und Caesar Salad, und es gab Flaschen Bier und Wein. Sie trug eine enge schwarze Jeans, die ihren wohlgeformten Hintern umarmte, und eine rote Baumwollbluse, die hier und da ihre geschwungenen Brüste umarmte. Max beobachtete ihre Bewegungen genau.
Das Gespräch verlief reibungslos, ebenso wie die Getränke. Gegen Ende des Abends bat Hannah Ella, mit ihr in die Küche zu kommen, und sagte, sie wolle die Reste einsammeln, um sie mit nach Hause zu nehmen. Sie ließen Max im Wohnzimmer zurück, gingen in die Küche und füllten eine Plastikschüssel mit Lasagne.
?Sieht großartig aus,? sagte Hanna. ?Gutaussehend, klug, freundlich, respektvoll, gute Arbeit, was gibt es nicht zu mögen?
?Ich kenne. Scheint zu schön um wahr zu sein, weißt du? sagte Ella.
Ich verstehe, was du meinst, Schatz? sagte Hanna. Mir ging es genauso, als ich deinen Vater kennenlernte. Du hast meine Erlaubnis, ihn zu heiraten. Natürlich brauchst du nicht meine Erlaubnis. Aber ich freue mich für dich, weißt du das?
?Danke. Ihre Meinung bedeutet mir sehr viel. Dann, nach einer kurzen Pause, Ich liebe dich. er fügte hinzu.
Sie standen einen Moment lang da und sahen sich an. Dann umarmten sie sich, umarmten sich noch ein oder zwei Minuten lang. Als sie die Umarmung lösten, küsste Ella ihn. Hannahs Lippen öffneten sich instinktiv und ihr Mund öffnete sich, um ihn hochzuheben, und sie küssten sich wie ein Liebespaar, umarmten sich fest, die Zungen tanzten langsam, spielten ein sexy, vertrautes Duett.
?Verzeihung,? sagte Ella.
?Kein Problem,? Hanna reagierte, indem sie ihre Bluse zurechtrückte.
Ihre Augen glänzten im schwachen Licht, als sie sich an der Tür verabschiedeten. Hannah und Ella sahen überrascht aus, wie sie den Abend beendeten. Es war lange her, dass wir uns so geküsst hatten.
—-
Als Ellas Vater starb, waren sie und Hannah am Boden zerstört. Es war so plötzlich. Er war gesund, es ging ihm gut, und dann ist er gestorben.
Ella kam ihrem Vater in den Jahren nach dem Tod ihrer Mutter sehr nahe. Sie kamen zusammen durch und bildeten eine tiefe Bindung. Sie war Anfang zwanzig, als sie ihren Vater Hannah kennenlernte, und sie wurden bald ernst. Dies war ein weiteres Hindernis für ihn. Nicht nur, weil sie sich an die Vorstellung einer weiteren Mutterfigur in ihrem Leben gewöhnen muss, sondern auch, weil Hannah viel jünger als ihr Vater und nur neun Jahre älter ist als sie.
Als Hannah und ihr Vater heirateten, gab Ella ihnen ihren Platz. Sie sahen sich alle an Geburtstagen und großen Feiertagen und das war’s. Und natürlich eine Beerdigung.
Sein Vater starb wenige Tage vor ihrem zweiten Hochzeitstag. Er saß auf seinem Stuhl und sah sich ein Ballspiel an, als sein Herz aufgab. Er war tot, als Hannah ihn fand.
Das Leben von Hannah und Ella wird auf den Kopf gestellt. Sie haben die ganze Tortur gemeinsam durchgemacht. Alle Pläne und Entscheidungen wurden gemeinsam getroffen. Sie halfen einander, damit fertig zu werden, zu trauern und stark zu bleiben.
In den folgenden Monaten kamen sie sich noch näher und verbrachten mehr Zeit miteinander. Wenn einer runterging, hob der andere ihn hoch. Sie sahen sich Filme an, unterhielten sich und aßen zusammen. Sie hielten sich fest. Dann, eines Nachts, wurde ihre Umarmung zu ihrer Überraschung zu einem Kuss. Ihre Zungen tanzten, ihre Hände hüpften und ihre Kleider lösten sich und sie liebten sich.
Keiner von ihnen hatte zuvor jemals Sex mit einer Frau gehabt, aber es war so langsam und natürlich passiert, dass es keine Hindernisse gab. Sie wurden zu gierigen, neugierigen Liebhabern, und ihr Bett wurde zu ihrem Spielplatz, und sie teilten diesen Spielplatz für die nächsten elf Monate.
Einige Freunde und Verwandte zweifelten am Verlauf ihrer Beziehung, aber darüber wurde nie gesprochen. Sie beendeten nicht, weil sie es wollten, sondern weil sie dachten, sie sollten es tun. Wegen Schuld, Verwirrung, Angst. War es falsch, war es richtig, war es tabu, war es gesund? Oder waren es nur Schmerzmittel?
—-
Also, wie war deine Woche, Ella? fragte Elisabeth.
?Gut.?
?Gut. Ich bin froh, das zu hören. Wie geht es Maxi?
Er ist auch gut. Es war eine gute Woche. Ich denke, er wird sagen, dass er mich liebt.
Und was denkst du darüber?
?Ich weiß nicht. Ist es zu früh zu sagen, ich liebe dich?
Ich weiß nicht, ob es diesbezüglich irgendwelche Regeln gibt, Ella. Das ist etwas sehr Persönliches. Ich denke, es kommt darauf an, was für die Person angenehm ist. Jeder ist anders.?
?Ja ich glaube schon,? sagte Ella. ?Der Abschied fällt manchmal schwer.?
?Was meinst du??
?Liebe und Sex.?
?Ah,? sagte Elisabeth. Es ist eine universelle Frage. Liebst du Maxim?
?Ich weiß nicht. Das denke ich auch. Ich weiß, dass ich ihn lieben kann, aber ich weiß nicht, ob ich schon bereit bin, es zu sagen. Ich fühle es, ich weiß nur nicht, ob ich ihm vertraue, verstehst du, was ich meine? Ich liebe es, mit ihm zu reden. Wir verbinden uns auf vielen Ebenen. Was ist mit Sex? Unglaublich. Meine Orgasmen, oh mein Gott. So beschäftigt Ich meine, seit wann hatte ich nicht mehr so ​​einen Orgasmus?
?Seit wann??
?Seit Hannah? sagte sie langsam.
Elizabeth schrieb einige Notizen auf ihr Tablet. Ella fuhr fort, während sie schrieb.
Wir haben letztes Wochenende bei Hannah zu Abend gegessen.
?Also wie ist es gelaufen?
?Sehr gut. Es gefiel ihm. Er sagte mir, es sei in Ordnung, ihn zu heiraten. Ella lachte.
Wie hast du dich dabei gefühlt?
?Gut. Aber ich war mir ziemlich sicher, dass es dir gefallen würde. Ist das der wahre Deal?
Und ich schätze, Max mochte Hannah auch?
?Er hat,? sagte Ella und nippte an einer Flasche Wasser. ?Wir küssten.?
Hast du geküsst? Wer??
Ich und Hanna. Wir haben uns geküsst und es war auch kein Picken. Es war heiß, sage ich, genau wie früher. Es geschah plötzlich, zu unserer Überraschung, aber wir waren mittendrin. ich kribble
Was hat Max getan?
Er hat es nicht gesehen, er war in einem anderen Raum. Ich weiß nicht, ob sie es verstanden haben. Ich bin mir nicht sicher ob ich das verstehe.
—-
In den nächsten Monaten begann die Beziehung zwischen Ella und Max zu übertreiben. Sie verbrachten die meisten Nächte zusammen, ich liebe dich, und sie verbrachten die meiste Zeit damit, mit ihren Freunden Kontakte zu knüpfen. Ellas Freunde erkannten Max und Max‘ Freunde erkannten Ella. Gemeinsam zogen sie in ein einstöckiges, freistehendes Einfamilienhaus. Sie verbrachten immer mehr Zeit mit Carly, der Schwester von Hannah und Max, und sie lernten sich besser kennen und fühlten sich sehr wohl miteinander.
—-
Eines Tages erhielt Max die Nachricht, dass seine Cousine Vanessa heiraten würde. Das überraschte sie ein wenig, denn Vanessa war ein paar Jahre jünger und schon immer ein verrücktes Kind gewesen und noch nie zu oft oder zu lange mit einem einzigen Mann gesehen worden. Aber sie hatte offensichtlich den Richtigen getroffen und sich ein wenig eingelebt. Carly würde Brautjungfer werden. Max wollte Ella als Gast zur Hochzeit mitnehmen.
Der Hochzeitstag kam und es regnete wie verrückt. den ganzen Tag. Glücklicherweise waren die Dächer nicht undicht, und Kirche und Empfangshalle lagen nicht weit voneinander entfernt. Die Hochzeit war kurz und bündig, vielleicht fünfundzwanzig Minuten. Vanessa und ihr neuer Ehemann waren dünn, Gothic-Chic, gepierct, geschminkt und in vollen Zügen tätowiert, und der Minister schien besorgt darüber zu sein, die Dinge zu beschleunigen. Trotz des Wetters – ein gesegneter, heiliger Schauer der Liebe Gottes – hatten alle eine tolle Zeit, so der Priester. Das glückliche Brautpaar stimmte alle anderen ein und der Empfang war eine tolle Zeit. Jeder tanzte mit jedem. Max schnitt mit den meisten Brautjungfern, einschließlich Ella und Carly, mehrmals langsam und schnell einen Teppich.
Später sprachen Max und Ella über die Hochzeit und den Empfang, wie viel Spaß es allen gemacht hat, was ihnen gefallen hat und was sie ändern würden. Sie merkten bald, dass sie über ihre eigene Hochzeit sprachen und wie sie die Dinge angehen würden. Max fand sich auf einem Knie wieder und schlug vor. Ella stimmte zu. Er trug sie die Treppe zum Schlafzimmer hinauf, die provisorischen Schwellen hinauf, legte sie aufs Bett und fickte sie ernsthaft. Er hatte den Ring nicht für sie, aber das machte ihm nichts aus, er kümmerte sich nächste Woche darum.
Seine Freunde und Verwandten freuten sich über die Nachricht.
—-
Max und Ella waren jetzt Hochzeitsplaner. Sie buchten dieselbe Kirche und dieselbe Halle, die Vanessa benutzte, und wählten einen Termin vier Monate später aus. Nach Vanessas Hochzeit hatten sie so viel darüber gesprochen, bevor sie vorschlug, dass die meisten Entscheidungen schnell und einfach getroffen wurden. Sie hatten eine klare Vorstellung davon, was sie wollten. Sie teilten sich die Verantwortung und eins nach dem anderen wurde erledigt. Kirche, Empfangshalle, Catering, Musik, Fotografie, Blumen, Logistik, was auch immer.
Max hatte Freunde, die als Platzanweiser und Trauzeugen dienten. Ella wählte ihre Stiefmutter als ihre Trauzeugin und Carly als eine ihrer Brautjungfern. Als das Datum näher rückte und sie die RSVPs sammelten, stellten sie fest, dass es insgesamt 182 Personen geben würde, fast doppelt so viel, wie sie zu Beginn angenommen hatten. Ach, was ist los, lass uns feiern, haben sie gesagt.
Sie planten die Hochzeit für drei Uhr nachmittags. Am Samstag, mit dem Empfang gleich danach. Die Hochzeitsprobe und das Abendessen würden am Vorabend stattfinden. Am Sonntag sollten sie ihre einwöchigen Flitterwochen an der Riviera Maya an der Ostküste Mexikos verbringen.
—-
Während des gesamten Planungsprozesses war der Sex für Ella und Max verrückter, abenteuerlicher und gewagter geworden, als ob all das Heiratsgespräch eine tiefere Bindung zwischen ihnen geschaffen und eine Barriere beseitigt hätte, von der keiner von ihnen wusste, dass sie da war. Sie probierten Hunderte verschiedener Stellungen aus. Sie verbanden sich und verhärteten sich manchmal. Sie haben sich alle Arten von Pornos angesehen und neue Wege gefunden, um davonzukommen. Sie sprachen oft über die Möglichkeit, jemand anderen mitzubringen, und diskutierten sogar die Kandidaten, handelten aber nicht danach.
Das große Wochenende ist endlich da. Die Probe am Freitagabend war nichts weiter als eine schnelle Wiederholung einer ziemlich einfachen Prozedur, und sie war in einer halben Stunde vorbei. Die Gruppe ging dann zu einem nahe gelegenen Restaurant, wo Max einen Raum für das Abendessen reservierte. Das Abendessen verlief gut, es wurde viel gelacht, getrunken und angestoßen, Max und Ella alles Gute gewünscht.
Die Brautjungfern planten, an diesem Abend in letzter Minute eine Junggesellenparty für Ella zu schmeißen. Sie kannten einen Ort, an dem sie sie stilvoll ins Eheleben schicken konnten. Max hatte keine Einwände. Sein Junggesellenabschied war am vergangenen Wochenende, und traditionell gaben sie ihm einen Gute-Nacht-Kuss und sahen sich nie wieder, bis sie am nächsten Tag den Gang der Kirche hinuntergingen. Ella würde die Nacht bei Carly verbringen, und sie würden sich am Samstag alle bei Hannah versammeln, um sich fertig zu machen, sich hübsch zu machen und sich für die Hochzeit schick zu machen.
Hannah bettelte darum, zu ihrem Junggesellenabschied gehen zu dürfen. Die anderen Mädchen waren alle etwa gleich alt, acht bis zehn Jahre jünger. Er sah vom Eingang des Restaurants aus zu, wie die Mädchen in ihre Autos stiegen und den Parkplatz verließen. Während der Fahrt tätigte eine der Brautjungfern einen Handyanruf, um ein früheres Gespräch zu bestätigen. Ja, wir sind zusammen, ja, bei mir zu Hause, an der Adresse, die ich dir gegeben habe, sagte er. Ja, bestätigt, erzählt. Er wird in einer Stunde da sein.
Also, was machst du den Rest der Nacht, Max? sagte Hanna.
?Nicht viel? sagte. Ruh dich bis morgen aus, schätze ich?
Es klingt nicht richtig. Sie sollten in der Nacht vor Ihrer Hochzeit nicht allein sein.
?Das ist egal.?
?Aussehen. Warum kommst du nicht nach Hause? Wir können etwas trinken, reden, entspannen.
Max war froh, dass er vorgeschlagen hatte. Die Zeremonie fand erst am nächsten Nachmittag statt, also musste er nicht im Morgengrauen aufstehen oder so. Warum nicht?
?Versicher dich,? sagte. ?Ich will das.?
Sie stiegen in ihr Auto und Max folgte ihr nach Hause.
Unwissentlich waren Max und Ella in eine Nacht eingetreten, die die nächsten Tage ihrer Ehe tiefgreifend beeinflussen würde.
—-
Max folgte Hannah nach Hause und parkte ihr Auto in der Einfahrt, während Hannah mit ihrem eigenen in die Garage fuhr. Er betrat die Garage und folgte ihr nach Hause, als sich die obere Tür hinter ihnen schloss.
Du sitzt auf dem Sofa, während ich die Getränke vorbereite? sagte Hannah und legte ihre Handtasche und ihre Schlüssel auf einen Tisch. Dreh die Musik auf, wenn du willst.
Das Wohnzimmer war riesig, mit einem großen Ledersofa, Zweisitzer-Sesseln und bequemen Sesseln, einem Steinkamin und einem Entertainment-Center. Die Stereoanlage war sehr alt, ein altes Komponentensystem, vermutlich aus der College-Zeit von Ellas Vater, vermutete er. Ein Audiophiler. Großer Marantz-Receiver, High-End-Lautsprecher, CD-Player, Plattenspieler. Max wollte sich nicht mit Schallplatten oder CDs herumschlagen, also fand er einen attraktiven Musikkanal im Kabel.
Max ging in die Küche, wo Hannah an der Theke eine Zitrone schnitt.
?Was spielst du?? fragte.
Hier, mische es auf, sagte Hannah und berührte den Glaskrug auf der Theke.
Es war mit einer sprudelnden, champagnerfarbenen Flüssigkeit gefüllt und enthielt einen hohen Rührstab aus Glas.
?Was ist das?? Er hat gefragt.
?Sherry-Spritzer? sagte. ?Luftig leicht und sehr gut.?
Er drückte ein paar Zitronen- und Orangenscheiben in den Krug, während er umrührte, und warf sie dann in die Mischung. Er füllte zwei hohe Longdrinkgläser mit Eis, stellte sie alle auf ein Tablett und trug es ins Wohnzimmer. Er legte es auf den Tisch vor dem Sofa und sie setzten sich. Er füllte seine Getränke nach.
?Noch ein Trinkspruch? sagte Hannah und hob ihr Glas. Für meinen hübschen, neuen Schwiegersohn. Oder Stiefsohn oder so ähnlich. Ich freue mich sehr für Ella. Und ich bin stolz, dich in der Familie zu haben.
Sie klopften an Gläser und tranken.
?Sie haben Recht,? sagte Maxi. ?Das Ding ist gut?
Wo das herkommt, gibt es noch viel mehr, Liebling, genieße es. Lass uns feiern.
Sie sagten eine Minute lang nichts und sagten: Cry Me A River? Sie hörten sich in der Show ein rauchiges Tenor-Solo an.
?Danke, dass du das gesagt hast,? sagte Maxi.
?Was??
Dass du stolz bist, mich in der Familie zu sehen.
Oh Süße,? sagte Hannah und stellte ihr Getränk auf den Tisch. Er kam ein wenig näher, schlang seine Arme um sie und umarmte sie. Er umarmte sie ebenfalls, schnüffelte an ihrem Haar und spürte, wie sich ihre Brüste gegen seine Brust drückten.
Du brauchst mir nicht zu danken, Max, ? er machte weiter. Du bist ein guter Mann und die richtige Person für Ella. In der ersten Nacht, als ich dich traf, wusste ich es.
Was wusste er?
Hannah nahm ihr Glas, nahm einen Schluck und stellte es zurück auf den Tisch.
Ich wusste, dass du es warst. Und das habe ich Ella gesagt. Ich sagte ihm, es sei in Ordnung, dich zu heiraten. Es ist nicht so, dass sie meine Zustimmung braucht, sie ist sechsundzwanzig, sie ist erwachsen und sie kann ihre eigenen Entscheidungen treffen. Aber wir kamen uns näher und ich wusste, dass er um meine Zustimmung bitten würde, also gab ich sie. Sie war seit dem Tod ihres Vaters lange nicht mehr mit einem Mann zusammen gewesen. Dann hat er mich dir vorgestellt, ich habe dich kennengelernt und dich sofort gemocht. Du hattest das Aussehen und die Qualitäten, die ich mir von einem Mann wünschen würde. Ich dachte, wenn du gut genug für mich bist, bist du auch gut genug für Ella.
—-
Der Junggesellenabschied fand in dem Haus statt, das eine der Brautjungfern mit mehreren Mitbewohnern teilte. Es gab einen großen offenen großen Raum und die Bar war gut bestückt. Seine Mitbewohner hatten noch ein paar mehr eingeladen, also war der Raum auch mit ausgelassenen, halb beleuchteten Frauen gefüllt. Die meisten Mädchen tranken gerade ihren zweiten oder dritten Drink, als es an der Tür klingelte. Der Spaß war gekommen.
Für diese Veranstaltung wurde ein männlicher Stripper engagiert. Ein gutaussehender, hellhäutiger Schwarzer, wahrscheinlich nicht älter als neunzehn oder zwanzig Jahre, kam herein. Er stellte eine Stereoanlage auf den Tisch und verschwendete keine Zeit. Geöffnet. Ein fester, funky Rhythmus setzte ein und sie stieg in ihre Rolle ein.
?Wer heiratet?? Er schrie.
Alle zeigten auf Ella. Er mischte es und ging zu ihr.
Der Mann war sportlich. Er bewegte sich mit geschmeidiger Präzision, seine Knie, Hüften und sein Hintern schlossen sich in die Tasche des Tritts. Er trug ein rotes Seidenhemd, eine marineblaue Krawatte und weiße Jeans. Rot, Weiß und Blau. Ihr Körper wand sich und ihr Schritt war etwa sechs Zoll vor Ellas Gesicht. Sie ging durch den Raum, während die Mädchen kicherten und schrien.
Er nahm zuerst seine Krawatte ab und schrie noch mehr, schob sie mehrmals zwischen seinen Schritt, bevor er sie in seine Tasche warf. Er warf Runden und knöpfte die Hemden mehrerer Mädchen auf. Ihr Shirt löste sich und enthüllte ein Tanktop darunter. Er neckte sie noch ein paar Minuten, bevor er dies vollendete, und als er freilegte, was darunter war, enthüllte er mehr Geschrei, Gebrüll und Ooh und Aah.
Sie war zerrissen. Sein Bauch war fest, mit gut definierten Bauchmuskeln. Der Mann hatte kein Gramm Fett. Er ging herum, sein muskulöser Körper drehte sich zu den Beats, und bald wurde er von einer eifrigen Brautjungfer geöffnet. Zuerst die Reißverschlüsse, dann die Reißverschlüsse, die bis zur Außenseite beider Beine gehen. Mit einem Herzschlag zog er seine Hose aus und glitt hinunter in sein enges Höschen.
Sein Höschen war die amerikanische Flagge und voller Fleisch, eine ziemlich große Beule, und nach seinen fröhlichen Reaktionen zu urteilen, bemerkten die Mädchen es. Als sie ihr Höschen auszog, gab es eine letzte Hürde: Sie trug den dünnsten, dünnsten Tanga, eine noch kleinere amerikanische Flagge, und das Sternenbanner kämpfte darum, die Masse hinter ihr einzudämmen. Es sah aus wie ein schlecht verpacktes Filet vom Fleischmarkt.
Er ging zu Ella hinüber, damit er sie herausholen konnte. Er schüttelte den Kopf. Die Mädchen riefen zur Ermutigung. Nimm es heraus, berühre es. Saug das. Er streckte die Hand aus, tastete kurz, zog die Hand wieder zurück und nickte erneut.
?Mach weiter? »Carly sitzt neben ihm«, sagte er.
Er drehte sich vor Carly um und tat die Ehre. Alle jubelten, als Ella an dem Tanga schnüffelte und ihn sich in die Nase hielt, bevor sie ihn einem anderen Mädchen zuwarf. Dann berührte er sein Instrument, spürte sein Gewicht.
Es war groß. Es war lose, aber hing vier oder fünf Zoll. Die Kugeln waren lose und eine hing leicht unter der anderen. Einer nach dem anderen bewegte er sich durch sein Publikum, und einer nach dem anderen berührten sie ihn, fühlten ihn, und er wuchs vor ihren Augen heran. Bald war er hart und groß, sechs Fuß groß, und die Mädchen wechselten sich damit ab, ihn zu berühren, zu befühlen und zu halten, und schließlich küsste ihn jemand, dann saugte er, und ehe man sich versah, waren alle in Bewegung. Eine Dose Schlagsahne erschien, und bald leckten und lutschten die Mädchen sie von seiner Brust und seinem Bauch, seinem Schwanz und seinen Hüften, seinen Eiern und seinem Arsch.
Ella sah ungläubig zu, aber sie hatte Spaß. Der Mann ging mit der Creme in der Hand auf sie zu. Süßer, weißer Schaum bedeckte den Kopf ihres Hahns.
Carly hielt sich nicht zurück. Mit einem ängstlichen Stoß beugte sie sich vor und leckte die Sahne ab. Dann nahm er den großen schwarzen Schwanz in seinen Mund. Ella sah verblüfft zu, wie ihr langes schwarzes Glied in und aus Carlys Lippen glitt. Carly war interessiert; Seine Hände griffen nach ihrem Arsch, als er so viele Penisse in seinen Mund zwang, wie er handhaben konnte.
Carly nahm den Schwanz aus ihrem Mund und den Reddi-Wip aus ihrer Hand. Er sprühte eine große weiße Beule auf diesen schönen schwarzen Hahn und drehte sich zu Ella um.
?Du bist dran,? sagte.
Ella war inzwischen so nass, dass es ihr egal war. Flüssigkeit tropfte davon. Sofort schlürfte er die Sahne heraus und legte seinen Mund um das zähe dunkle Fleisch. Mädchen? Geh, geh, geh, geh? wie sie es saugt. Ermutigt schleuderte sie ihn noch fester auf ihn. Die Musik pumpte, die Stripperinnen hatten Sex und die Damen hüpften, während sie zusahen. Ella hörte die Rufe. Das machte ihn für eine Weile an, aber bald wurden seine schmerzenden Kiefer müde. Es war das größte, fetteste Ding, das er jemals in den Mund genommen hatte. Zurückgezogen.
Kaum hatte er den Mund aus dem Schwanz genommen, entleerte er sein Sperma ins Freie, auf seine Bluse und Carlys Hose. Die Stripperin zog ihre Füße nach und ihr Penis fiel bald in die Hände eines anderen eifrigen Partygirls.
Verdammt, was habe ich getan? sagte Ella.
?Gar nichts,? sagte Carly. ?Zu genießen. Sollen wir etwas trinken?
Sie standen auf und gingen zur Bar. Carly stellte sie mit ein paar harten auf.
Ich kann nicht glauben, dass wir das getan haben? sagte Ella.
?Vergiss es. Das ist unser Geheimnis.
?Aber andere??
Das haben sie auch.
Sie saßen an der Bar, tranken ihre Drinks und beobachteten das Geschehen. Bevor die Party endete, sahen sie fünf verschiedene Mädchen, die von dem schwarzen Hengst gefickt wurden.
—-
Bei Hannah zu Hause war das Gespräch zwischen ihr und Max sehr persönlich geworden. Als Spritzer fielen, fiel auch ihr Blockieren. Sie betraten den zweiten Krug und saßen enger zusammen auf der Couch. Gelegentlich wurden seine Arme und Beine berührt.
Weißt du ein paar Dinge, die mich überrascht haben? sagte Maxi. ?über dich und Ella?
?Was?? fragte. Sie nahm ihre Ohrringe ab und legte sie neben ihr Glas auf den Tisch.
Das erste war, wie nah Sie beide waren. Ich kenne viele Leute, die Stiefeltern haben, aber ihre Beziehung war schon immer etwas starr. Distanz. Aber Sie sind nicht beides. Bist du wie ein bester Freund?
Ja, nun, ich habe einen Ehemann verloren, und er hat einen Vater verloren, dem er sehr nahe stand. Wir haben zusammen gelitten und uns verbunden, wie wir es taten. Also ja, wir sind uns sehr nahe gekommen.
Ich denke das ist in Ordnung. Es hat unsere Arbeit definitiv erleichtert. Und für mich.?
?Wie so?? fragte er und nahm einen Schluck.
Uns war wichtig, dass Sie mich mögen. Ich kann besonders für Ella sagen. Und weil ihr euch beide so wohl gefühlt habt, konnte ich ich selbst sein. Ich musste mich nicht zu sehr anstrengen. Es war sehr natürlich. Habt ihr euch gleich verstanden, als ihr euch kennengelernt habt?
Nicht wirklich. Anfangs habe ich nicht viel von ihm gesehen. Er hatte sein eigenes Haus, sein eigenes Leben. Hat Ella dir das alles nicht erzählt?
Stücke hier und da. Es war etwas unklar. Er trank.
Es war ein schwieriger Übergang und es kann manchmal schwierig sein, darüber zu sprechen.
Es tut mir leid, Hannah?
?Kein Problem. Sie wird deine Frau sein, du hast ein Recht darauf, es zu wissen. Halt. Du hast gesagt, dass es ein paar Dinge an uns gibt, die dich überrascht haben. Was war das zweite?
Ihr Alter? sagte Max ohne zu zögern.
?Mein Alter??
Ja, in deinem Alter. Und dein Aussehen, dein Körper und alles andere an dir. Du bist nicht das, was ich erwartet habe, das ist sicher.
Die stolze Hannah sagte: Also, was hast du erwartet? fragte.
Älter, wie sein Vater. Vielleicht fünfzig. Vielleicht unprätentiös mit großem Hintern und breiten Hüften. Ich weiß nicht. Aber du nicht. Verdammt, du siehst nicht viel älter aus als ich.
Hannah füllte ihre Gläser nach und sie tranken.
Was glaubst du, wie alt ich bin, Max?
?Es ist schwer zu sagen. Zweiunddreißig oder dreiunddreißig?
In drei Monaten werde ich siebenunddreißig. Was denkst du darüber??
Max leerte sein halb volles Glas.
Ich finde, du siehst jünger aus. Ich finde du siehst toll aus? sagte sie und holte tief Luft. Und ich schätze, wenn ich dich zuerst getroffen hätte, ich, äh, ich weiß nicht?
?Was??
Ich glaube, ich führe gerade dasselbe Gespräch mit Ella.
Einen Moment lang herrschte betretenes Schweigen. Hannah sah auf ihre Hände und dann wieder auf Max‘ Gesicht.
Er neigte seinen Kopf, um sie zu küssen, aber sie verhärtete sich, also brach er die Anstrengung ab. Was tat es? Hannah saß still mit einem leeren, verwirrten Ausdruck auf ihrem Gesicht. Max legte seine Hand um ihre, aber seine Hand blieb ruhig. Er merkte, dass er zu weit gegangen war. Am Vorabend Ihrer Hochzeit.
Es tut mir leid, Hannah? sagte er und schüttelte ihre Hand, bevor er sie losließ. Ich habe zu viele Dinge gesagt. Ich gehe besser. Er stand von der Couch auf und ging zur Tür. Danke für die Drinks und einen schönen Abend. Du wirst morgen sehen. Ich bin traurig.?
Wie in Trance setzte er sich hin und schüttelte den Kopf. Er hat sich rausgeworfen.
?Anzahl? rief sie, als die Tür verschlossen war.
Er stand auf und eilte zur Tür, schaltete gleichzeitig das Verandalicht ein und öffnete die Tür wieder. Max stand in der Auffahrt, fast neben seinem Auto.
?Max, nein? Hanna hat angerufen. ?Bitte komm zurück.?
?Bist du dir sicher?? fragte er und hielt die Schlüssel.
?Ja. Geh nicht.?
Er hielt die Tür offen, als er nach Hause ging. Er sprang auf die Veranda, ging hinein und folgte ihr. Er machte das Licht aus und schloss die Tür ab. Er geht heute Nacht nirgendwo hin, dachte sie.
Danke fürs Bleiben? sagte er und schüttelte ihr verspätet die Hand. Ich wollte nicht, dass du so gehst.
?Ich bin traurig. Manchmal rede ich zu viel und
?Schh,? sagte er und legte seinen Finger an seine Lippen. ?Kein Problem.?
Einen gefrorenen Moment lang schwiegen sie. Ihre Gehirne klickten und ihre Herzen übernahmen.
Ihre Lippen trafen sich und trennten sich, ihre Münder trafen auf Zungen und sie küssten sich sofort mit ungezügelter Leidenschaft. Sie schlang ihre Arme umeinander und zog ihre Körperkonturen zusammen, presste sie fest. Hannahs Finger fuhren über Max‘ unteren Rücken und Nacken. Er spürte die gedämpfte Festigkeit ihrer Brüste, die sich gegen ihn drückten, und er vermisste nicht die wachsende Erektion neben seinem Bauch.
Das Licht blieb an, die Musik spielte und die Getränke wurden auf dem Tisch stehen gelassen. Sie gingen den Flur hinunter und in Hannahs Schlafzimmer, wo sie anfingen, sich gegenseitig anzugreifen. Kleider. Schuhe, Socken, Oberteile, Unterteile, Unterwäsche bis hin zur Uhr an ihrem Handgelenk und den Ringen an ihren Fingern waren alle weg. Dann legen sie sich flach aufs Bett. Max‘ Lippen lösten sich von ihrem Mund und bedeckten sie mit Küssen auf ihrem Hals, ihren Schultern und Brüsten, und sie quietschte vor Freude, als Max ihre harte, pralle Brustwarze in ihren Mund saugte.
Sie legte ihre Hand zwischen ihre Beine, fühlte den dünnen, feuchten Busch und glitt mit zwei Fingern über ihren fertigen Schnitt. Er legte seine Hand um sein Instrument und fühlte seine Länge und warme Festigkeit. Sie hatte schon lange keinen Sex mehr mit einem Mann und war mehr als bereit. Sie hatte diesen Mann in ihrem Bett und sie hatte das Werkzeug und sie wollte es in sich haben. Er wusste, dass dieser Moment kommen würde und er würde wissen, wann die Zeit reif war. Aber selbst jetzt, wo Max an ihren Brüsten saugte, hatte sie nicht einmal daran gedacht, dass er sein zukünftiger Schwiegersohn sein würde.
Max‘ Mund ersetzte ihre Brustwarzen durch Hin- und Herlecken, Saugen und Nagen, und ihre Brustwarzen waren wie geschwollene Kugeln. Er verlor seinen Griff um seinen Schwanz, als sich sein Kopf nach unten bewegte. Sie wand sich, als er seine Zunge um ihren flachen Bauch schwang, ihren Bauch leckte und sie bis zu ihrem Unterleib küsste. Er spürte, wie seine Finger seine Fotze entleerten und seine Zunge ersetzten.
?Verdammt? er stöhnte.
Er hielt seinen Kopf und drückte seinen Schritt an sein Gesicht. Seine Finger spreizten sich über ihre Arschbacken und kniffen in sein prickelndes Fleisch. Seine Nase schnupperte an ihren gefüllten Eingeweiden, seine Zunge schmeckte und seine Lippen pickten an ihrem prallen, saftigen Kitzler. Sie fuhr mit ihren Fingern, Lippen und ihrer Zunge fort und schob ihn beiseite.
Er stieß sein Gesicht härter, seine Zunge tiefer. Er drückte seinen Arsch zusammen, als würde er Limonade machen.
Er drückte zurück, noch härter. Sie fühlte sich wie eine Schlampe, aber Gott, es fühlte sich gut an und sie dachte, Ella würde ihr vergeben. Sie stieß einen schrillen Schrei aus, als sie ankam.
Ihr Körper zitterte, als ihre Fotze ihr Gesicht benetzte. Er umarmte sie wie einen Jagdhund und hob dann ihren Körper über seinen. Er küsste sie tief mit seiner wässrigen Zunge und seinen nassen Lippen. Er konnte ihr nasses Sperma auf seinen Wangen und seinem Kinn spüren. Er legte seine Hand zwischen seine Beine und fühlte es. Es war heiß, hart und schwer.
?Fick mich,? Er pfiff und zielte mit seinem Schwanz auf seine nasse, hungrige Katze.
Er drang wie ein warmes Messer in die weiche Butter dieser Muschi ein. Max schob seine Hände unter seinen Hintern und begann mit Fingerübungen. Er fing an, seinen Schwanz schön langsam zu quetschen, aber Hannah wollte einen höheren Gang, damit sie im Handumdrehen schnell ficken konnten. Ihr Becken schwang auf und ab, sie nahm so viele Schwänze wie sie konnte, während sie auf und ab hüpfte, und ihr Arsch knallte in die geballten Hände des Mannes, als sie zurückschwang. Bei Hannah knarrte das Bett.
Hmmm? ja? murmelte er, als er spürte, wie ein Finger in sein Arschloch kletterte. Er fickte härter.
Es schnitzte jetzt hin und her, hin und her und drang mit jedem Stoß ein Stück weiter in Max‘ Mittelfinger ein. Als er wusste, dass es bis zum dritten Knöchel reichte, benutzte er ihn, um jede Unze seines Schließmuskels zu drücken und zu halten, und er tat dasselbe mit jedem Muskel in seiner Fotze, als er ihn von oben schlug. und versuchte, einen weiteren Orgasmus aus dem Äther zu ziehen.
Max‘ Sperma schwärmte in seinen Eiern, als sein Schwanz und seine Finger verriegelt wurden und ihre Körper vibrierten. Die Explosion stand unmittelbar bevor.
Hannah hörte, wie Max anfing zu stöhnen. Er entspannte seine Muskeln und spannte sie so fest er konnte an, dann wiederholte er es mehrmals. Es drohte erneut zu explodieren.
?Ich werde kommen,? Max zischte.
?Gut. Ich auch,? Sie flüsterte.
Sie flatterten und gossen. Sie küssten sich eine Weile, und schließlich zog Max Hannahs Extensions heraus und legte sich neben sie. Er hielt sie und gemischtes Sperma lief aus ihr und bildete eine Pfütze auf dem Bett.
—-
Nach der Junggesellenparty waren Ella und Carly zu Carlys Haus zurückgekehrt. Und sie sprachen über einige private, persönliche, unerwartete Dinge, wie Hannah und Max in Hannahs Haus.
Ich kann immer noch nicht glauben, was wir getan haben? sagte Ella.
?Vergiss es. Nur ein wilder, verrückter Spaß. Bedeutet das nichts? sagte Carly.
?Ich weiß nicht. Es ist seltsam. Als ob ich das nicht täte. Ist es schon passiert?
?Unser Geheimnis?
Sie saßen auf dem Korbsofa auf der hinteren Veranda und tranken ein Glas Wein, von dem sie wahrscheinlich nicht wussten, dass sie es brauchten.
Soll ich die Hochzeit absagen? fragte.
?Was? Mach dich nicht lächerlich Du würdest viele Leute verärgern, wenn du es tätest.
Aber ich habe geschummelt.
Komm schon, Ella. Niemand würde heiraten, wenn alle, die bei ihrem Junggesellinnen- oder Junggesellenabschied eine Kleinigkeit hatten, ihre Hochzeit absagen würden?
Nein Schatz? Denkst du so??
?Versicher dich. Schaust du jemals Pornos?
?Ja. Manchmal schauen wir zu
Sprichst du davon? träumen??
?Ja.?
Ich meine, betrachte es als virtuellen Porno. Du hast einen Schwanz gelutscht. Na und? Es ändert nichts an deinen Gefühlen für Max, oder?
?Anzahl.?
Carly schenkte beiden noch etwas Wein ein. Er nahm einen Schluck und hob sein Glas zur Begrüßung, dann stellte er es ab.
Ich möchte kein weiteres Glas erheben, ich habe heute Abend genug davon, sagte er. Aber kann ich dir etwas zeigen?
?Versicher dich,? sagte Ella.
?Ok gut. Schließe deine Augen.?
?Warum das??
?TU es einfach.?
Ella gluckste und zuckte mit den Schultern, dann schloss sie die Augen. Carly rückte ein wenig näher, holte tief Luft und drückte ihre Lippen auf Ellas, küsste sie und hielt sie lange fest. Ella öffnete überrascht ihre Augen, aber Carlys Augen waren geschlossen. Sie trennten sich, aber erst zum zweiten Mal. Carly kam zurück, um einen anderen zu holen, und Ella war bereit. Dieser zweite Kuss war länger, tiefer und offener. Carly hatte ein Lächeln im Gesicht, als sie sich trennten.
?Wow.? sagte Ella. ?Von wo ist das gekommen??
Ich wollte das tun, seit ich dich das erste Mal gesehen habe.
?Nein Schatz?
?Oh ja. Ich wollte es und dachte, du würdest es auch, aber ich war mir nicht sicher.
?Ich mochte es.?
?Ich kann sagen. Darf ich ganz ehrlich zu Ihnen sein?
?Versicher dich,? sagte Ella.
Als Max Sie zum ersten Mal meiner Familie und mir vorgestellt hat, wusste ich, dass Sie den Jackpot knacken würden. Ich wusste, dass er ein reinblütiger und nobler Spieler war, attraktiv und gut für ihn sein würde. Ich glaube, ich habe dich sofort geliebt. Wir alle taten.
Danke, Carly, ist es das?
?shh,? sagte Carly. ?Lass mich fertig machen? Er nahm einen weiteren Schluck Wein. Ich möchte, dass du weißt, dass ich auch sehr eifersüchtig bin.
?Neidisch? Warum das? Weil ich deinen Bruder genommen habe?
?Anzahl? er bellte. Er nahm Ellas Hand. Dies ist nicht der Grund. Ich war eifersüchtig und nicht eifersüchtig, weil er dich gefickt hat.
Seine Augen waren zusammengepresste feuchte Kugeln. Dann, nach ein paar Sekunden toter Luft, war es Ella, die mit dem Kuss begann. Sie öffnete ihre Arme und Carly war direkt in ihnen. Ihre Lippen trafen sich und öffneten sich, und plötzlich begannen sie, an ihren Zungen zu saugen. Sie küssten sich wie junge Liebende, feucht, heiß und schlampig, und ihre Hände streiften einander, und bald waren die Knöpfe und Reißverschlüsse geöffnet, und es war Ladies‘ Night, obwohl Ella es in etwa sechzehn Stunden tun würde Carlys Bruder heiraten.
?Gott, ich will dich so sehr? Carly gackerte.
?Ich auch,? sagte Ella. Es war lange her, dass er Muschi gekostet hatte, aber heute Abend würde er Carlys essen.
Sie gingen in Carlys Schlafzimmer, zogen sich gegenseitig aus und fielen zusammen nackt aufs Bett.
Sie lagen lange Zeit da und küssten sich, seine Hände wanderten über jeden erreichbaren Winkel ihres Körpers. Carlys Lippen fanden Ellas erwachte Brüste und ihre Finger glitten in ihre nasse Wunde. Es bewegte sich nach unten.
Ich habe lange davon geträumt, deine Muschi zu essen, sagte er und leckte sich die Finger.
?Warten,? sagte Ella.
Er drehte seinen nackten Körper in entgegengesetzte Richtungen, und beide hatten einen Kopf zwischen ihren Beinen. Ihr erster Sex wäre neunundsechzig. Sie zögerten nicht. Beide vergruben ihre Gesichter in der nassen Erde.
Das darauffolgende Schlürffest brauchte Zeit, nicht lautlos, als er energisch die Lippen leckte und die Klitoris küsste. Sie stöhnten und stöhnten, als ihre Arschlöcher eingerahmt und mit den Fingern gefickt wurden.
Als sie im Abstand von nur Sekunden ankamen, war es eine verspätete Explosion, die ihnen die Zunge erstickte, ihre Gesichter nass machte und auf die Laken tropfte. Dann blieben sie in derselben Position, küssten Fotzen und Pobacken und leckten, was sie konnten, und schmeckten die Überreste ihres Geschlechts. Dann drehten sie sich nebeneinander, umarmten sich, küssten sich, halb betrunken von Wein und einander, und taten dies, bis sie einschliefen.
Sie wachten morgens etwas später auf, als sie wollten. Das Erste, was sie am Morgen sahen, war ein lächelndes Gesicht.
?Bist du in Ordnung?? fragte.
?Ich bin großartig? sagte Ella. So locker wie eine Gans. Ein weiteres Geheimnis, das es zu bewahren gilt.
?WAHR. Ich habe mich nur gefragt. Du weisst??
?Ja, ich weiß. Aber ich denke, es ist in Ordnung. Du bist die Schwester von Max. Wir werden eine Familie sein.
Sie haben sich geküsst. Sie küssten sich wieder, länger und tiefer. Innerhalb von dreißig Sekunden waren ihre nackten Körper wie weiche Brezeln umwickelt und sie taten alles, was sie am Abend zuvor getan hatten, und noch mehr, und hatten keine Eile, bis die beiden auftauchten.
Carly sah auf ihre Uhr.
Oh mein Gott, wir müssen aufstehen? sagte. Oder wir kommen zu spät. Um elf Uhr müssen wir zur Stiefmutter.
Sie schleppten ihre müden, nackten Körper ins Badezimmer und standen Seite an Seite, als der Geschmack von Eiter aus ihren Mündern kam. Dann duschten sie gemeinsam.
—-
Am anderen Ende der Stadt erwachte Max durch das Stöhnen von Ellas Stiefmutter. Sie wachte immer mit einem riesigen, harten, angespannten, halb schmerzhaften Patzer auf, und Hannah, die zuerst aufgewacht war, sah das große alte Ding da liegen und konnte nicht widerstehen. Sie lutschte an ihm, bis er in einer riesigen Morgenexplosion ejakulierte, und küsste sie dann mit einem Schluck Sperma.
?Guten Morgen,? sagte. Nehmen Sie dies als ein frühes Hochzeitsgeschenk.
Max lachte und dankte ihr, nahm sie in seine Arme und rollte sich über sie. Er küsste ihre Lippen und saugte an ihrem Hals und leckte ihre Brüste und aß ihre Fotze, bis sie kam. Dann, mit seinem wieder bewaffneten und bereiten Schwanz, stand er auf und steckte ihn in seinen nassen Griff, steckte einen Finger in seinen Arsch und sie liebten sich, bis sie beide wieder zusammen waren.
?Ich möchte hier etwas anderes einfügen? sagte Max und wackelte mit dem Finger im Dreck.
?Einander mal,? sagte. Wir müssen aufstehen und gehen. Die Mädchen werden um elf hier sein und werden wahrscheinlich früh sein. Ein ziemlich großer Tag, wissen Sie. Wir wollen nicht, dass sie dich hier finden.
?Ich kenne,? sagte. Er hob seine verschiedenen Kleidungsstücke vom Boden auf und fing an, sie anzuziehen.
?Hey bist du in Ordnung?? fragte.
?Mich? Willst du mich verarschen. Es ist nie besser. Ich hatte eine unglaubliche Nacht.
?Ich war auch. Gott weiß, ich brauchte das. Aber??
?Was??
?ER ​​IST.?
?Ich kenne.? Er zog seine Schuhe an und setzte sich neben sie. ?Aussehen,? Er sagte, alles wird gut. Ich denke, das war unvermeidlich und Ella weiß es.
?Worüber redest du??
Max nahm ihre Hände und sah ihr in die Augen.
Ella und ich haben ein tolles Sexleben. Aber wir? Ich hätte dir das wahrscheinlich nicht sagen sollen. Wir sprachen darüber, andere Partner in unserem Bett zu haben. Dreier, aber nur mit jemandem, mit dem wir uns beide zu 100 % wohlfühlen. Wir haben es noch nicht getan, aber du warst die erste Person, auf die wir uns beide geeinigt haben. Wenn er es überhaupt nicht erwähnt hat, liegt es daran, dass wir noch nicht da sind?
Nein Schatz.
?Ja. Also auch das scheint mir nicht verkehrt zu sein. Aber wenn du es ihm sagen willst, wenn er hier ist, dann tu es. Ich bin damit zufrieden. Oder wenn Sie wollen, dass ich die Hochzeit absage, werde ich das tun.
?Wie die Hölle? sagte. Wenn Sie das tun, haben Sie einen wütenden Mob, eine wütende Frau und eine wütende Schwiegermutter.
Max lachte, küsste sie und dankte ihr dafür, dass sie das gesagt hatte.
—-
Die Hochzeit der Frauen fand in Hannahs Haus statt, eine kam pünktlich, die anderen hatten dreißig bis vierzig Minuten Verspätung und waren schwindelerregend verkatert. Aber das hielt sie nicht davon ab, beim Anziehen ein paar kleine billige Champagner zu trinken. Die Freude aller würde sich auf die Feierlichkeiten übertragen und somit alle Gäste anstecken. Das Wetter war schön, klar und warm.
Die Hochzeit verlief gut, noch eine weitere kurze und süße Zeremonie für den Prediger, trotz des schüchternen Lächelns und des subtilen Augenkontakts zwischen Max und Hannah und Ella und Carly, von dem jeder hoffte, dass es nicht bemerkt wurde.
Der Empfang war ein Knaller. Ella war wunderschön und alle Rituale verliefen reibungslos und reibungslos. Max spielte ein paar Tänze mit seiner neuen Schwiegermutter, letzteres ein langsamer Trick. Er führte sie in die tanzende Menge, damit sie sich einmischen konnten. Er hielt sie fest.
Während sie langsam tanzten, fragte Hannah Max, ob er sich auf die Flitterwochen freue.
Ich habe eine Erektion, weißt du? sagte sie in sein Ohr und drückte sie an sich. ?Kannst du es spüren??
?Du bist jung. Sie müssen lernen, sich selbst zu kontrollieren.
?Kann ich nicht machen. Deinetwegen.?
Oh bitte? sagte. Sie sind dabei, in die Flitterwochen zu gehen. Eine Woche im Paradies. Sie und Ella werden Liebe machen wie Kaninchen.
?Ich vermisse dich jetzt schon. Ich will dich sehen, wenn ich zurückkomme.
?Wir werden sehen.?
Hey, du kannst mich nicht ausschließen. Nicht nach gestern Abend. Es ist auch gut für dich, nicht wahr?
?Es passierte. Wie gesagt, wir werden sehen. Wir können reden, wenn du zurück bist. Vielleicht gebe ich dir ein I.O.U. Natürlich nicht geschrieben. Er lachte.
Max zog sich zurück und sah sie an, als das Lied zu Ende war.
Ella hat dir von I.O.U. erzählt. Bei unserem ersten Date, sagte.
Er hat mir viel erzählt. Du wusstest, dass wir nah dran waren
Hat er dir etwas darüber gesagt, dass du ein Dreier bist?
Hannah strich sich ein paar Strähnen ihres blonden Haares vor die Augen. Er lächelte schüchtern.
?Kein Kommentar,? sagte er und zwinkerte.
—-
Hannah hatte in einem Punkt Recht. Ella und Max waren auf ihrer Hochzeitsreise wie sexhungrige Verrückte. Vielleicht war es die Tropenhitze, vielleicht war es die Erleichterung, dass die Hochzeit vorbei war und jetzt Ehemann und Ehefrau, vielleicht war es die Schuld an ihrem vorehelichen Geschwätz, aber was auch immer es war, sie haben definitiv die sexy Scheiße niedergeschlagen. relativ zueinander.
Sie legten sich an den Pool, streichelten sich und kamen zurück ins Zimmer und liebten sich. Sie frühstückten und Ella schälte eine Banane und stopfte das meiste davon verführerisch in ihren Mund und sie kamen zurück und sie lutschte an seinem Schwanz. Sie machten eine Busfahrt, gingen schnorcheln und zu einigen Maya-Ruinen, wollten aber nur zurück ins Hotel und ficken. Sie gingen zu einem Stierkampf, aber es war keine gute Erfahrung für sie; Als sie sahen, wie der Matador wiederholt auf den Stier einstach, bis er starb, waren sie entsetzt. Aber als sie in ihr Zimmer zurückkamen, stach Max mehrmals mit ungefähr der gleichen Kraft wie sein Stiletto-Penis auf Ella ein.
Max würde eine Frau sehen, die wie Hannah aussah, und es würde ihn dazu bringen, an sie zu denken, sie zu wollen und darüber nachzudenken, nach Hause zurückzukehren, um sie wieder zu haben. Dann, als wäre es eine zusätzliche Entschädigung für die Verschleierung seines Geheimnisses, würde er seine Frau zurück ins Zimmer verführen und ihr in den Arsch knallen.
Ella hatte ähnliche Gedanken. Sie würde ein Mädchen am Pool sehen, das sie an Carly erinnerte, auf ihren nassen Cameltoe starren, der in einen Bikini gehüllt ist, und sich ihr Gesicht zwischen Carlys Beinen vorstellen, sie würde nass werden, geil werden und ihren Mann zurück ins Zimmer bringen wo sie geschlagen und gefickt werden würde.
Die Flitterwochen waren in jeder Hinsicht ein unglaublicher, feuriger Erfolg. Aber als die Woche vorüber war und sie nach Hause flogen, kehrten ihre Gedanken wieder zur Realität ihres Lebens zurück. Der Flug verlief reibungslos und pünktlich, und am Ende des Tages hatten beide Kontakt zu ihren heimlichen Liebhabern aufgenommen.
—-
Also, Ella, es ist fast drei Wochen her, seit wir uns das letzte Mal gesehen haben? sagte Elisabeth. Du hast mir nichts von deiner Hochzeit und deinen Flitterwochen erzählt?
Sie waren bis zum Ende ihrer Sitzung im Büro des Therapeuten. Es war der Mittwochabend, nachdem Ella aus Mexiko zurückgekehrt war.
Die Hochzeit war wunderschön. Das Wetter war schön und der Empfang hat viel Spaß gemacht. Alle sagten, sie hätten eine tolle Zeit gehabt. Und die Flitterwochen waren wirklich schön und entspannend. Eine ganze Woche in diesem Luxusresort in der Karibik. Wir haben ein wenig Sightseeing gemacht, aber meistens haben wir nur gegessen, getrunken und Liebe gemacht.
Klingt nach einer idealen Hochzeitsreise. Sind Sie beide jetzt wieder im Alltag?
Oh, ich denke schon. Zurück in die reale Welt. Oder seltsam – diese Welt?
?Was meinst du? Ist alles in Ordnung??
Ja, alles ist in Ordnung. Nur? Ich weiß nicht. Nicht das, was ich vor ein paar Wochen erwartet hatte.
Elizabeth wartete schweigend. Dann fahre fort.?
?Gut,? sagte Ella und nahm einen Schluck Wasser. ?Kompliziert.?
?Wie kompliziert?
Ella holte tief Luft und sagte: Habe ich irgendeine Beziehung?
Elizabeth fiel die Kinnlade herunter. ?Ein Verhältnis? Bereits? Wann begann diese Beziehung?
Die Nacht vor der Hochzeit. Beim Junggesellenabschied. Oder war es tatsächlich nach dem Junggesellinnenabschied?
?Wie war es??
?Das ist eine gute Frage. Ich weiß nicht, wie es passiert ist, es ist einfach passiert. Sie war eine meiner Brautjungfern. Ihr Name ist Carly. Ich ging mit ihm nach Hause. Er hat mich geküsst und ich habe ihn geküsst. Wir gingen zu Bett. Es war unglaublich. Ich hatte seit Hannah keinen Sex mehr mit einer Frau gehabt, und es fühlte sich so gut an. Ich habe ihn gestern nach der Arbeit wieder gesehen. Wir waren in ungefähr dreißig Sekunden nackt.
Hmm, das ist eine neue Wendung? sagte Elisabeth. Ich verstehe, wie es eine Komplikation sein kann.
?Das ist nicht alles? sagte Ella und nahm noch einen Schluck Wasser. Carly ist die Schwester von Max.
Elizabeth ließ fast ihren Stift fallen. Er machte sich schnell eine Notiz, während er versuchte herauszufinden, wohin er als nächstes gehen sollte.
Ella, lass mich dich fragen. Weiß Max, dass du und Hannah zusammen seid?
?Nicht wirklich. Wir haben nie darüber gesprochen. Aber ich glaube nicht, dass es ihn schockieren wird.
?Nicht wahr? Warum das??
Weil wir darüber gesprochen haben, Sex mit anderen Menschen zu haben. Dreier mit einer anderen Frau. Wir sprachen über andere Frauen, mit denen wir schlafen wollten. Hannah war die erste Person, auf die wir uns geeinigt haben. Er fand es nicht schlimm, dass ich mit ihm und meiner Stiefmutter geschlafen habe.
Aber ich meine, denkst du, Max hätte erwartet, dass es zwei zu eins sein würde, als würde er Sex mit zwei Frauen haben und beide Frauen würden Sex mit ihm haben, oder würden du und die andere Frau unabhängig von ihm Sex haben?
Ich weiß nicht. Ich dachte, alles wäre in Ordnung.
Nun, es könnte gut sein, es zu lernen.
Elizabeth verschloss ihren Stift und signalisierte damit, dass ihre Zeit abgelaufen war.
Ich bin froh, dass du das angesprochen hast, Ella. Du bist ehrlich zu dir selbst und das ist der erste Schritt. Aber ich denke, Sie werden sich besser fühlen, wenn Sie ehrlich zu allen Beteiligten sind. Es betrifft sie genauso wie dich. Überlegen Sie, wie Sie alles klar herausbringen können. Ehrlichkeit ist wirklich die beste Politik, und früher oder später ist oft besser als spät.
—-
Zurück von ihren Flitterwochen kehrten Ella und Max zu den Routinen ihres Lebens zurück: Jobs, Kontakte knüpfen, Hobbys, Sport, Ehe, Sex. Aber in den folgenden Wochen hörte keiner von ihnen auf, sich an ihre Seite zu stellen.
Etwa einmal in der Woche ging Max zu Hannah, und sie verbrachten ein paar Stunden in ihrem Bett. Der Sex war hemmungslos und körperlich, als hätten sie in kurzer Zeit so viel mit ihren Körpern zu tun und zu sagen, dass sie am liebsten alles über Bord werfen wollten. Es fühlte sich nicht einmal wie Betrug an, denn Max und Ella wussten, dass sie bereits zusammen im Bett sein würden, wenn das Trio ihren Plan verwirklichte. Aber als die Wochen vergingen, verblasste dieses Gefühl der Vergebung.
In ähnlicher Weise würde Ella zu ihrem Date zu Carly gehen. Der Sex war intensiv, die Orgasmusgymnastik und tat ihrer Liebe und ihrem Verlangen nach Max keinen Abbruch. Ella dachte, dass Max ihre Schwester liebte, dass sie ein Familienmitglied war, dass es nichts Besseres gab, als dass ihr Mann das Chaos aufräumte. Aber im Laufe der Wochen ließen ihre Gefühle der Vergebung nach.
Sie alle wussten, dass sie es irgendwann, um fair und ehrlich zu sein, zugeben müssten. Elizabeth erinnerte Ella wöchentlich während ihrer gemeinsamen Sitzungen daran. Aber sie zögerten. Bis ein bestimmtes Ereignis das Dilemma an die Spitze der To-Do-Liste schiebt.
—-
Es war Samstagnachmittag. Ella war ins Fitnessstudio gegangen, um zu trainieren, und war dann zu Carlys Haus gegangen, um etwas zu schlafen. Er rief Hannah auf seinem Handy an, sobald er zu seinem Auto zurückgekehrt war. Der Anruf wurde sofort ohne Klingeln an die Mailbox weitergeleitet, sodass sie wusste, dass Hannahs Telefon ausgeschaltet oder ihr Akku leer war. Hannahs Haus war ein bisschen weit weg, also würde sie normalerweise nicht vorbeikommen, ohne mit ihr zu sprechen, aber sie beschloss, ein Risiko einzugehen und dorthin zu gehen und nachzusehen, ob sie zu Hause war. Er musste mit jemandem reden.
Zwanzig Minuten später kam er Hannahs Straße herunter und war noch einen halben Block vom Haus entfernt, als er Gänsehaut auf den Armen und Bauchschmerzen hatte. Er sah Max‘ Auto vor der Tür parken und wusste sofort, was los war.
Ein paar Türen am Haus vorbei und auf der Straße geparkt. Er ging zum Haus zurück und trat auf die vordere Veranda hinaus. Er hat nicht geklingelt oder geklingelt. Er sah zum Fenster. Die Wohn- und Essbereiche waren unbemannt. Er ging um das Haus herum und betrachtete ein paar weitere Fenster. Küche, Büro. Niemand. Dann ging er nach hinten. Wo war Hannahs Schlafzimmer? Das Schlafzimmer, das sie sich früher teilten.
Das Schlafzimmer hatte ein Fenster auf der rechten Seite des Hauses und dahinter französische Türen, die auf eine mit Vorhängen versehene Veranda führten. Vor dem geschlossenen Fenster war ein Vorhang, aber Ella konnte nur einen Zentimeter Platz sehen. Aus seiner Sicht konnte er nur den unteren Teil der vier Beine sehen: die vier beweglichen Beine. Und auf dem Bett lag neben zitternden Füßen ein Paar blau-orange gestreifte Socken. Ein Paar, das normalerweise in Max‘ oberster Schublade zu finden ist. Hannah zieht ihre Socken aus, dachte sie und schüttelte traurig den Kopf.
Er ging nach hinten. Hannah hatte ihre Schlafzimmertür immer offen gelassen, und dieses Mal war keine Ausnahme. Er überlegte, sich auf die Veranda zu schleichen und einen besseren Blick zu bekommen, aber er wollte nicht riskieren, die Drahttür zur Veranda zu öffnen und sie zu alarmieren. Er konnte sie gut hören.
Sie befanden sich mitten in einem scheinbar sehr intensiven Liebesspiel. Er konnte das Schmatzen ihres nassen Fleisches hören. Hannahs keuchender Seufzer und das Wiederholen von Yeah?, Oh my God?, Damn? die Stimme sagt. Max‘ bekanntes Stöhnen und Stöhnen und schließlich Alligatorgrunzen, was bedeutete, dass sein Sperma auf ihn geschleudert werden würde.
Seine erste Reaktion war Wut, aber das hielt nicht lange an. Er wusste, dass sie nicht besser war als er. Sie war traurig und erkannte dann, dass sie wirklich Eifersucht empfand.
Sie stieg wieder in ihr Auto und fuhr nach Hause, um auf ihren Mann zu warten.
—-
Ella saß in einem bequemen Sessel und trank ein Bier, als Max eine Stunde später nach Hause kam. Bier hat er nie getrunken.
?Wir müssen reden,? sagte.
Diese Worte will kein Mann der Welt von seiner Frau hören.
?Was ist das Problem? Gibt es ein Problem??
?Etwas? stimmt absolut nicht? sagte. Kauf dir ein Bier. Kauf mir auch eins.
Max ging in die Küche und holte ein paar Flaschen aus dem Kühlschrank. Dort war es eiskalt. Er öffnete die Decke und trug sie ins Wohnzimmer, gab Ella eine davon und setzte sich ihr gegenüber auf das Sofa.
?OK,? sagte. ?Lass uns reden.?
Wie geht es Hanna? sagte.
Ein stiller Blitz schlug ein. Max‘ Gesicht wurde weiß, sein Körper versteifte sich. Er verspürte Angst, als könne er sich nicht erinnern, wie er sich fühlte. Außer vielleicht, als sie im Alter von elf Jahren von Mr. Pickens, dem alten Mathelehrer, im Zimmer der Jungen beim Rauchen erwischt wurde. Er wurde für drei Tage von der Schule verwiesen und rauchte nie wieder und vergaß es nie. Aber was wird jetzt passieren?
Max sah auf seine Schuhe. Er fühlte sich schlecht, seine Augen tränten, er wollte weinen. Er konnte nicht lügen.
Es tut mir so leid, Ella. Ich liebe dich. Wie gefiel dir??
Ich war heute bei ihm, um mit ihm zu reden. Aber ich konnte es nicht sehen, weil es damals ein kleines Hindernis gab: Dein Schwanz war drin. Freut mich zu sehen, dass du deine Socken ausziehst, bevor ich sie ficke.
?Ella. Ich bin traurig. Ich wollte dir sagen, ich hätte es ein paar Mal fast geschafft. Ich werde es beenden. Ich liebe dich.?
Das ist in Ordnung, ich liebe dich auch. Wie und wann hat es angefangen?
Max trank sein erstes großes Bier. In einer Mikrosekunde blitzte alles in seinem Kopf auf. Wie kam er hierher? Er holte tief Luft.
Es begann in der Nacht vor unserer Hochzeit. Ausversehen. Ihr seid alle zum Junggesellenabschied gegangen. Hannah lud mich auf einen Drink zu sich nach Hause ein und sagte mir, ich solle am Abend vor meiner Hochzeit nicht allein sein. Also ging ich, wir tranken etwas. Wir haben über viele Dinge gesprochen, persönliche Dinge. I.O.U. machte einen Witz darüber. du hast es mir gegeben. Ich sagte ihm, dass wir darüber sprachen, einen Dreier mit ihm zu haben. Ich weiß nicht, es war sehr einfach, mit ihm zu reden. Wir umarmten uns. Ich fing an zu gehen, ich war in der Einfahrt, um ins Auto zu steigen. Aber ich bin zurück. Er war geil, er sagte, es sei lange her.
Ich meine, ich habe es geschehen lassen. Ich sagte mir, es spielt keine Rolle, weil du und ich sie bald in unser Bett bringen werden. damals? wir haben weiter gemacht. Ich bin traurig.?
Er lehnte sich zurück und trank sein Bier aus. Sie sagte ihm, sie bräuchte noch eins und ging in die Küche, setzte sich dann wieder auf das Sofa und setzte sich.
?Kannst du mir vergeben?? Er hat gefragt.
Ella wischte sich mit einem Taschentuch über die Augen. Sie weinte teilweise wegen der Geschichte, die ihr erzählt wurde, aber hauptsächlich wegen der Geschichte, die sie erzählen würde.
Max, ich liebe dich. Du bist mein Ehemann, Hannah ist meine Stiefmutter. Natürlich werde ich dir verzeihen. Aber als ich es heute herausfand, war meine erste Reaktion Wut. Aber das dauerte nicht lange. Ich fühlte mich traurig. Und ich war eifersüchtig.
?Neidisch??
Ja, eifersüchtig. Weil ich nicht mit euch beiden im selben Bett lag.
Ella ließ diesen Ausdruck für einen Moment stehen, aber Max schwieg. Er machte weiter.
Ich habe kein Recht, dir böse zu sein, Max. Ich muss mich auch bei dir entschuldigen. Denn ich bin auch in einer Beziehung.
?Es gibt??
Ja, es begann in derselben Nacht wie deine. Beim Junggesellenabschied. Wir feierten alle, hatten eine gute Zeit. Ich näherte mich einer der Brautjungfern. Ich bin mit ihm nach Hause gegangen, wir haben miteinander geschlafen. Seitdem sehe ich ihn. Und wie Sie dachte ich, es wäre eine einmalige Sache. Aber wir machten weiter. Ich war bei ihr, bevor ich heute zu Hannahs Haus ging.
?Wow. Verrätst du mir wer du bist??
O?Carly.
Es ist das zweite Mal, dass Max weiß geworden ist, seit er nach Hause gekommen ist. Sein Herz schlug zweimal in seiner Brust. Er wird beim Fremdgehen erwischt, dann findet er heraus, dass seine Frau ihn betrügt, dann findet er heraus, dass seine Frau ihn mit seinem Bruder betrogen hat.
?Carly? Willst du mich verarschen??
?Anzahl. Ich bin traurig. Wie bei dir und Hannah ist es einfach passiert. In der einen Minute redeten wir, in der nächsten Minute liebten wir uns also? An dem Abend, an dem wir uns trafen, sagte er, er mag mich und will mich. Wir wollten eine Familie sein, sie ist meine Schwägerin. Es schien gar nicht so falsch zu sein. Oh mein Gott, was haben wir getan?
Ella brach in Tränen aus. Kein Mann mag mehr eine weinende Frau, das macht ihre Knie weich. Max stand auf und ging hinüber, nahm ihre Hand und zog sie zum Sofa. Sie setzten sich und sie schlang ihre Arme um ihn.
Es ist okay Baby, ich liebe dich. Wir werden das durchstehen.
?Ich liebe dich auch,? sagte Ella und sah ihn mit trüben Augen an. Verdammt, wir haben es vermasselt.
?Anzahl. Es war nicht.?
Sie küssten sich zuerst sanft, aber bald leidenschaftlicher, und bald lagen sie nackt im Bett. Sie liebten sich langsam, sanft und ohne Eile. Auflauf-Sex. Max aß die zweite Fotze des Tages und verweilte dort lange, provozierte ihn. Seine Fotze schluckte, drückte und saugte an seinem Schwanz und gab ihm sogar seinen Arsch und genoss es, seinen großen Knochen dort zu spüren. Er wusste, dass Max einen guten Arschfick mochte.
Dann standen sie auf, duschten zum ersten Mal seit langer Zeit zusammen, dann riefen sie den Pizzalieferanten für ein spätes Abendessen an. Sie waren beide sehr erleichtert und sprachen über das weitere Vorgehen. Sie liebten Hannah und Carly und wollten ganz ehrlich zu ihnen sein und alles preisgeben. Sie beschlossen, sie zu einer kleinen Party einzuladen und aufzuräumen.
Sie schliefen friedlich in dieser Nacht, ihre Schuld und Gedankenlosigkeit wurden von einem anderen ausgelöscht. Ella hatte den Teil der Geschichte über den Schwanz der Stripperin übersprungen und hoffte, dass sie für immer schlafen würde. Er hatte Max auch noch nichts von seiner sexuellen Beziehung mit Hannah erzählt. Es schien, als würde es die Dinge noch komplizierter machen und zu viel für Max sein, um es auf einmal aufzunehmen. Aber er würde es ihr bald sagen.
—-
Die Luftreinigungsparty fand am folgenden Freitagabend bei Max und Ella statt. Es war auf acht Uhr abends angesetzt und Hannah und Carly handelten schnell und kamen fünf Minuten nacheinander an. Auf den Tischen im Wohnzimmer standen Teller. Max spendierte allen einen Drink und sie setzten sich. Die Musik war leise; Sie wollten nicht abgelenkt werden. Bei einem Drink gab es Smalltalk. Dann bediente Max die Backups und sie machten sich an die Arbeit.
Ella und Max tun sich zusammen. Sie haben ihnen alles erzählt. Wie sie davon träumten, einen Dreier zu machen. Wie sie beide fremdgegangen sind und Ella Max und Hannah bei der Arbeit erwischt hat und Ella ihre Affäre mit Carly gestanden hat. Wie sie beide verraten worden waren, aber beide schuldig waren und es zugegeben hatten. Wie konnten sie nicht wütend aufeinander sein, sie waren gleichermaßen schuldig.
Carly und Hannah saßen da und hörten zu, bewegten kaum den Kopf und sagten kein Wort.
Wir lieben euch beide. Ihr seid beide so ein wichtiger Teil unseres Lebens und am Vorabend unseres Hochzeitstages wurde uns klar, dass wir es unter anderem deshalb zugelassen haben, weil wir dich liebten. sagte Ella.
?Es immer wieder geschehen lassen, nicht nur einmal? Maxi hinzugefügt. Wir wollen nicht, dass jemand wütend oder verletzt wird. Wir wollen dich in unserem Leben.
Schließlich sprachen Carly und Hannah. Carly fing an, sich zu entschuldigen, aber sie unterbrachen sie. Sie sagten, es sei nicht nötig. Wir haben alle vier getan, was wir getan haben. Wir alle haben die gleichen Wünsche.
Hannah räusperte sich. ?Ella? fragte er und hielt inne. Weiß Max von uns?
Es entstand eine unangenehme Stille, als sich die Frage in ihren Köpfen festsetzte. Sie konnten fast hören, wie sich Ellas Augen mit Tränen füllten.
?Anzahl. Aber jetzt werde ich. Es ist Zeit, meinst du nicht?
Hanna nickte. Ella drehte sich zu Max um und warf ihre Last ab.
Max, das wollte ich dir schon lange sagen. Ich habe es oft fast getan, aber ich hatte immer Angst. Die Zeit war nie richtig, und doch dachte ich, er hätte es erraten. Als mein Vater starb, waren Hannah und ich am Boden zerstört. Ich stand meinem Vater nahe und er hatte ihren Mann verloren. Er ist noch nicht einmal zwei Jahre verheiratet. Es war ein totaler Schock. Nicht nur für uns, sondern für alle, die ihn kannten. Er war sehr lebendig. Ich wünschte, du könntest ihn treffen; Ich weiß, es wird dir gefallen.
Nun, es waren nur wir zwei, sagte sie und sah Hannah an, deren Augen an ihr klebten. Wir haben das alles zusammen überstanden. Krankenhaus, Beerdigung, Beerdigung, Versicherung, Eigentum, Sie nennen es. Es war nicht einfach, wir haben uns gegenseitig geholfen, umarmt und glauben Sie mir, wir hatten es beide schwer. Wir kamen uns sehr nahe. Wir umarmten, küssten uns, fühlten uns gut. Und wir wurden Liebhaber.
Ella wischte die Tränen von ihren Augen und Wangen. Er nahm einen Schluck Wein und fuhr fort.
Wir haben ungefähr ein Jahr im selben Bett geschlafen, bis wir beschlossen, es zu beenden. Wir beendeten es nicht, weil es sich nicht richtig anfühlte, sondern weil wir nicht wussten, ob es richtig war. Einige Leute waren misstrauisch. Wir hörten Flüstern. Tut mir leid, dass es so lange dauert. Und ich hoffe, du denkst nicht, dass es verrückt oder krank oder so ist, weil sie meine Stiefmutter ist. Weil ich sie liebe.?
Ella und Hannah hatten ein sanftes, müdes Lächeln auf ihren Gesichtern. Allen drei Frauen liefen nun Tränen über die Wangen. Statt Taschentücher verteilte Max Cocktailservietten.
?Ich bin sehr erleichtert? sagte Ella. Tut mir leid, dir das zu sagen, Max.?
Max wusste nicht, was er sagen sollte. Er nickte und sagte: Ist das nicht okay? er murmelte.
Er drehte sich zu Hannah um und sagte: Ich habe dich vermisst. und brach in Tränen aus. Dann sagte er: Entschuldigung. Er stand auf, ging zu Hannah und küsste sie auf die Lippen. Er verließ das Zimmer und ging den Flur entlang zum Hauptschlafzimmer.
Max, Carly und Hannah saßen einige Augenblicke schweigend da, bevor Max aufstand und sagte, er würde nach Ella sehen.
?Anzahl,? sagte Hannah und stand von ihrem Stuhl auf. ?Erlaube mir.?
—-
Hannah klopfte an ihre Schlafzimmertür. Ella ließ ihn herein und schloss die Tür.
Ich hatte gehofft, dass du es warst? sagte Ella.
Er nahm Hannah in seine Arme und küsste sie, umarmte ihren Körper fest. Sie steckte ihre Zunge in ihren Mund und befühlte ihren Rücken und ihr Hinterteil und brannte ihre Brüste und Leisten zusammen. Es war ein langer, tiefer, feuchter, körperverzerrender Kuss, und beide hatten unten Fieber, als sie sich trennten.
?Lass uns Liebe machen,? sagte Ella, als sie Hannahs Bluse aufzuknöpfen begann.
Was ist mit Maxi? Was ist mit Carly?
Sie werden es verstehen müssen.
Sie küssten sich erneut, ihre Sprache wurde wiederentdeckt. Hannahs Top hing herunter und Ellas Finger griffen hinten in ihre Hose und packten ihren Hintern.
?Ich vermisse dich,? Sie flüsterte.
?Ich habe dich auch vermisst.?
?Ich will Liebe machen?
?Ja.?
Hannahs Bluse fiel zu Boden und all ihre anderen Klamotten folgten ihr nach und nach. Nackt fielen sie gierig auf das Bett, ihre Fotzen scharf und nass und offen.
—-
Nach einem zehnminütigen Smalltalk mit ihrer Schwester, obwohl es länger schien, wurde Max besorgt und ging, um nach Ella und Hannah zu sehen. Die Schlafzimmertür war geschlossen, aber er legte sein Ohr an die Tür und konnte auf der anderen Seite ernsthafte Aktivitäten hören. Er kannte ihre amourösen Ausstrahlungen und Vokalisationen sehr gut und hatte keine Schuld an dem, was dort vor sich ging. Sie hatten Sex und versuchten nicht sehr, ihn zu unterdrücken.
Max ging in die Küche und holte sich ein Bier und ging zurück ins Wohnzimmer und setzte sich neben seine Schwester auf das Sofa.
Sie ficken da? sagte er und trank ein Bier.
?Nein Schatz? sagte Carly.
Ja, schau es dir an. Am Ende des Korridors werden Sie es hören.
Er hat. Er kam zurück und brach neben seinem Bruder auf dem Sofa zusammen.
Nun, das ist seltsam, oder? sagte Carly.
?Ja,? sagte Maxi. ?Es ist eine Premiere für mich.?
Absolut ziemlich verrückt. Du wusstest also nichts über sie?
?Anzahl. Ich wusste, dass dir die Idee gefällt. Wir sprachen über einen Dreier und die verschiedenen Frauen, mit denen wir zusammen sein wollen. Er schlug Hannah vor und ich nahm an.
Max, ich möchte, dass du etwas weißt. Ich weiß nicht, ob es wichtig ist, aber ich war derjenige, der mit Ella alles angefangen hat. Wir hatten Spaß auf dem Junggesellenabschied, ich wollte ihn küssen, also nahm ich meinen Mut zusammen und tat es. Seit dem Abend, an dem Sie uns vorgestellt haben, wollte ich ihm in die Hose gehen. Ich bin traurig. Ich wollte dich nie verletzen.
Alles ist in Ordnung, es gibt kein Problem. Wir haben über all das gesprochen, wir haben es beide geschehen lassen, wir haben uns beide geirrt. Wir wollen nicht, dass jemand verletzt wird oder sich schuldig fühlt.
?Gut.?
Das Leben ist seltsam, nicht wahr? Kaum zu glauben: Ich esse die gleiche Muschi, die meine Frau gerne isst.?
Carly zögerte. Dann sagte er: Jedenfalls einer von ihnen.
Da kam es mir in den Sinn. Max erkannte, dass Carly in der gleichen Position war wie er. Seine Freundin knallte Hannah im Schlafzimmer, genau wie seine Frau. Sie drehte sich zu ihm um und begann sich zu entschuldigen.
Vergiss es, Bruder. Wie Sie sagten, keine Schuld, kein Schmerz. Wir werden das durchstehen. Aber lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen. Und lüg mich nicht an.
?OK.?
?Versprechen??
?Versprechen.?
?OK. Wenn Sie und Ella all die Diskussionen über Dreier mit anderen Frauen hatten, sagen Sie mir, ist mein Name bestanden?
?Ja.?
Also, was hast du entschieden, ja oder nein? Sag die Wahrheit.?
?Ja; Du warst auf der To-do-Liste. Mit Ihrer Erlaubnis natürlich.
Carly lehnte sich zurück und lachte. ?Wow. Welches Benzin? Das ist Schicksal. Wir würden endlich zusammen im Bett liegen. Wir würden alle einander tun. Wir haben gefickt.
?Das war die Idee?
Wow, denk darüber nach.
Gruselig, huh?
Ist es nicht gruseliger, als deine Schwiegermutter zu ficken?
Sie saßen beide da in der Stille, die lauter war als sonst. Sie sahen sich an und stellten Augenkontakt her. Seine Lippen verzogen sich zu einem schüchternen Lächeln.
Nun, wenn du das so sagst? sagte Max, und beide lachten.
Max, denk darüber nach. Sag mir, wenn wir nicht wussten, dass wir Brüder sind. Was wäre, wenn wir die gleichen Eltern hätten, aber adoptiert wurden, als wir von verschiedenen Eltern geboren und aufgezogen wurden, und dann trafen wir uns und wir sitzen jetzt auf dieser Couch. Was würden Sie tun??
Max lachte. ?Ich weiß nicht??
?Sagen Sie mir. Was denkst du, wirst du tun? Wirst du versuchen, mich zu küssen?
?Nein, ich weiss es nicht. Vielleicht. Weil ich nicht weiß, dass du mein Bruder bist?
Würdest du versuchen, mich ins Bett zu bringen?
Vielleicht mache ich dich betrunken und verhaue dich?
Ooh, das ist ein guter Anfang. Was kommt als nächstes? kannst du mich ficken
Carly, komm schon?
?Ich meine es ernst. Wir sitzen hier als gutaussehender Mann und Frau. Unsere Liebhaber knallen sich im Schlafzimmer gegenseitig. Was würde es sein?
Max‘ Schwanz war schon hart. Carly, du bist schlecht.
Du bist so. Sie wollen drei Möglichkeiten. Und ich weiß, dass du gerne Muschis isst, sagte Ella. Wirst du meinen essen oder wirst du mich in den Arsch ficken? Würdest du das mögen?
Max‘ Penis ragte heraus und Carly bemerkte es. Er berührte sie. Er rutschte auf seinem Sitz herum.
Oh, mein Bruder wird erregt. Oh, Entschuldigung, mache ich dich an? sagte er und streichelte die Jeans. ? Fühlt sich das gut an?
?HI-huh,? drückte es mühsam aus.
Willst du, dass ich meinen Mund benutze? Weil ich werde.
Als er es rieb, drückte Max instinktiv seinen Schwanz in seine Hand. Carly rückte ein wenig näher, um es fester zu fassen.
Sieh dich an, Max, dein Schwanz wird hart, weil deine Schwester schmutzig mit dir geredet hat. bist du pervers bist du krank? Ich meine, es ist in Ordnung, meine Freundin, deine Frau, deine Stiefmutter im Schlafzimmer, deine Schwiegermutter zu ficken und uns hier zu lassen, aber es ist nicht in Ordnung, dass wir uns lieben, bitte bitte. relativ zueinander? Wir sind keine Kinder mehr, wir werden unser Leben nicht für immer ruinieren, Mama und Papa müssen es nicht wissen. Oder willst du den ganzen Bullshit und die Gehirnwäsche und das Necken vergessen und mich küssen?
Er nahm sie in seine Arme. Ihre Lippen trafen sich und öffneten sich, ihre Zungen tauchten in ihren Mündern. Ihre Körper waren aneinander gepresst und sie wurden vor Verlangen überhitzt, als sie sich küssten. Ihre Hände fühlten, ihre Körper formten die Kissen. Pre-cum tropfte von Max‘ geschwollenem Schwanz und Carly war dabei, ihr Höschen nass zu machen.
Seien wir böse, Max. Sollen wir ins Gästezimmer gehen? zischte ihm ins Ohr und saugte dann an seinem Hals. Wenn du willst, kannst du das Licht ausschalten, damit du es nicht sehen kannst. Im Dunkeln kannst du dir vorstellen, dass ich jede Frau bin, die du willst.
Vielleicht lasse ich das Licht an? sagte sie und küsste ihn wieder.
Ihre Münder und Körper waren zusammengeklebt. Max zog sie auf sich und spürte die Härte seiner Leisten, den Druck seiner Brüste gegen seine Brust.
Carly unterbrach den Kuss und flüsterte: Komm schon? Lass uns ficken.?
Max nahm ihre Hand und führte sie den Flur entlang. Als sie an der Tür des Hauptschlafzimmers vorbeikamen, konnten sie das vertraute Schmatzen, Fleischklatschen und lustvolle Seufzer von Ella und Hannah hören. Er öffnete die Tür zum Gästezimmer und schloss sie hinter ihnen.
Max versuchte, Carlys Top aufzuknöpfen, aber Carly ging direkt zu ihrer Jeans, kratzte sie auf und riss den Reißverschluss auf. Mit einem schnellen Ruck schob er seine Hosen und Jockeys herunter. Sein Penis zeigte wie eine Kugel zur Decke. Den Rest des Weges zogen sie sich hastig aus und fielen aufs Bett.
Carly hatte schon lange keinen Mann mehr gehabt, aber sie lebte es auf so viele Arten wie möglich. Er wusste, dass er bereits mit zwei heißen Frauen geschlafen hatte, aber jetzt, wo er die Nummer drei werden würde, wollte er der beste Fick sein, den er je hatte. Die heutige Nacht war noch nicht vorbei, wie keiner von ihnen hätte voraussagen können, aber es würde eine unvergessliche Nacht werden. Ein weiterer Winkel zum Liebesrechteck; eine weitere Diskussion, die die vier am Morgen führen werden. Er drückte ihren Schwanz und fütterte ihn der durchnässten, hungrigen Möse.
Sie machten nie das Licht an. Sobald sich ihre Augen an das Licht gewöhnt hatten, konnten sie sich gut sehen.
_____________________________________________

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert