Ahh … lochy folge 5

0 Aufrufe
0%

HINWEIS: Hallo Leser, den meisten von euch hat Teil 3 nicht gefallen, daher lasse ich die Steine.

Verdammt, er weiß, was ich denke … vielleicht habe ich überhaupt nicht nachgedacht.

Ahh … Lochy Folge 4

Richtungswechsel

?Gyaaahhhhh….?

Ich stöhnte

Ich wachte früh morgens schwimmend mit Kopfschmerzen und Verwirrung auf.

Ich wusste nicht, wo ich war… In wessen Bett bin ich?, In wessen Zimmer?

Mein Telefon zu finden, würde meine erste Priorität sein, sobald ich genug Kraft hatte, um mich zu bewegen.

Als ich versuchte, mich ein wenig zu entspannen, begann ich zu sehen, wie Steve mich letzte Nacht vögelte und Lochy mich letzte Nacht rettete.

?Oh mein Gott!?

Dachte ich laut vor mich hin, meine Augen weiteten sich, als ich die Narbe auf meiner Stirn spürte, wo der Stein war, der meinen Geist kontrollierte.

Während dieser Flashbacks versuchte ich, mich davon zu überzeugen, dass das, woran ich mich erinnere, zu weit von der Wahrheit entfernt war, um zu passieren.

Aber die Wunde zu spüren, wo der Stein war, machte es überwältigend real.

?Gaaaaa!?

die schmerzen sind wieder da…

Ding ding ding klingelte mein Handy, irgendetwas muss auf Facebook passiert sein und das Hören des Telefons veranlasste mich, seinen Standort zu erkunden.

Es stellte sich heraus, dass es in meiner Tasche war.

Montag, 07:17.

Ich schaute in das dunkle Zimmer, und direkt neben dem Bett, in dem ich lag, war ein großes Fenster mit geschlossenen Rollläden.

Das Öffnen der Jalousien füllte den Raum mit Morgensonne, und ich bemerkte sofort, wenn der Raum hell war.

Ich war im Schlafzimmer deiner Eltern.

Blech, aus irgendeinem Grund hatte ich schon immer eine Schwäche dafür, im Elternbett eines Freundes zu schlafen.

Sehr seltsam für mich.

Ich setzte mich auf, stieg aus dem Bett und machte mich auf den Weg in die Küche.

?Guten Morgen?

Als ich um die letzte Ecke bog und die Küche betrat, wurde ich von Lochys Stimme begrüßt.

Als ich ihn hörte und sah, stand ich da.

Als ich ihn ansah, nahm ein verwirrter, aber beleidigter Ausdruck mein Gesicht ein.

Er saß da ​​am Tisch mit einer Tasse Kaffee und einem Teller mit Speck und Eiern.

Außerdem trug er seine Arbeitsuniform.

Richtig, sagte ich mir, er arbeitet wochentags.

„Hast du keinen Hunger?“

fragte er und spielte immer noch mit seinem Tablet.

Seine beiläufige Frage hat mich aus der Situation herausgeholt, in der ich mich befand.

Ich schätze, ich bin überrascht, nach dem, was passiert ist, wieder hier zu sein, überrascht, dass er überhaupt mit mir gesprochen hat…

Er hasste mich nach der ersten Nacht und musste mich in der zweiten Nacht retten … Ich bin so ein Durcheinander …

Aber hier war er und redete beiläufig mit mir, als wäre nichts Schlimmes passiert.

Als ich mich etwas entspannter fühlte, lockerte ich meinen Körper und ging zum Wasserkocher, um ihn anzuschalten.

?Ist das Wasser schon heiß?

sagte sie und schaute nie von ihrem Tablet weg.

?Ah?

das ist alles was ich sagen könnte.

Lochy muss mich immer noch hassen, er hat nicht so mit mir geredet wie sonst.

Ich machte meinen Kaffee und setzte mich auf den Stuhl gegenüber dem Tisch.

Also nahm ich mein Handy heraus und fing an zu überprüfen, was auf Facebook passierte.

?Wie hast du geschlafen??

Sie fragte.

„Ich erinnere mich nicht, ich denke, es war schön.“

„Und wie geht es deinem Kopf?“

„Ahh, nicht schlecht, hast du jetzt Kopfschmerzen?“

Ich antwortete.

Sein Gesicht entspannte sich ein wenig, als ich weiter erklärte, dass Steve anscheinend mein „Meister“ war und wie ich die ganze Nacht durchmachte, bis Lochy mich mit einem heißen Getränk und einer zerdrückten Schlaftablette betäubte.

Guter Schachzug, dachte ich.

?Es tut mir echt leid-?

?nicht zu sein?

Er unterbrach mich, fuhr aber fort: „Ich liebe dich immer noch, Mann, und wir haben beide dumme Fehler gemacht, du wusstest nicht, dass Steve ein manipulativer Idiot ist, und ich wusste nicht, was ich tun sollte, war es also zu spät?

Er legte sein Tablet auf den Tisch und sah mich an, als er fortfuhr: „Ich liebe dich wirklich als Bruder und als meinen besten Freund Dan … aber du kannst heute Nacht nicht wieder hier bleiben … Tut mir leid.

.

Aber Steve weiß, wo ich wohne, aber er kommt nicht hinter mir her, das war nur ich, er würde nur hierher kommen, wenn du hier wärst.

Ich weiß, dass er dich zurückhaben will und ich weiß auch, dass er dich anrufen wird und andere Sklaven dich anrufen werden?

Lochys Gesicht verschlechterte sich, ihre Wangen wurden rot und Tränen begannen aus ihren Augen zu fließen.

Er war wirklich verärgert, dass ich nicht bleiben konnte.

?Kumpel?

Ich begann: ‚Mach dir keine Sorgen um mich, jetzt, wo ich weiß, was los ist, kann ich mich selbst schützen.

Und wenn es um einen Ort geht, an dem ich eine Weile bleiben kann, gehe ich und bleibe bei einem Foxy. Er ist in Sicherheit, richtig?

Auf dem Bildschirm war ein hoffnungsvolles Lächeln zu sehen, ein Lächeln, das verzweifelt versuchte, meinen Freund zu trösten.

Lochy stand von seinem Sitz auf und warf sich fast auf mich, also stand ich auf und nahm ihn in meine Arme.

Muskuläre Körperwärme durchströmte mich und ließ mich vollständig fühlen.

„Ahh… Lochy?

„Ich liebe dich mehr als du denkst, Mann“, sagte ich.

Er verstärkte seinen Griff um mich.

Wir blieben eine Weile so und genossen es, uns gegenseitig zu umarmen.

Heute wäre ein guter Tag.

Lochy trennte seinen Körper von meinem, trat einen Schritt zurück und sah mich an, in meine Augen.

Und ich sah es dort oben auftauchen, es war dieses wunderschöne Lächeln, das ich kannte.

Das Lächeln, das ich liebe.

Gott sei Dank hasste er mich nicht.

Zurück auf seinem Stuhl, sein Essen murmelnd und seinen Kaffee siebend, musste er zur Arbeit gehen.

„Ähm Lochy?“

Ich fragte

?Ja Kumpel??

„Ich muss wissen, dass nichts falsch ist… mit Foxy… ist es wahr?“

Lochy brach in Gelächter aus.

„Niemand, die einzigen Leute, die verwirrt waren, seit du gegangen bist, sind Steve und seine Schergen, sind das Leute, die wir nicht kennen?

„Wenn du es nicht gesehen hast oder es nicht weißt, woher weißt du, dass er wirklich Sklaven hat?“

fragte ich

Lochy grinste: „Weil Steve und ich Freunde waren, als er anfing, ein Punk zu werden?

Sie ging zur Tür, schnappte sich ihre Tasche und machte sich auf den Weg zur Haustür.

„Wir sehen uns, Mann, ich bin um 4 zu Hause, wenn du nicht hier bist, schick mir eine SMS, lass mich wissen, wo du bist, Kay?“

schrie, bevor er die Haustür öffnete.

„Mach dir keine Sorgen, Kumpel, wir sehen uns!“

Ich antwortete.

Die Haustür knallte zu, und wieder war ich allein.

Ich stand immer noch nach unserer Umarmung, aber anders als vorher.

Ich war glücklich und trug mein strahlendes Lächeln.

Selbst nach all dem emotionalen und körperlichen Mist, den Lochy am Wochenende ertragen musste, liebte sie mich immer noch, kümmerte sich um mich und wollte, dass ich bleibe.

Ich machte auf dem Absatz kehrt und ging zum Kühlschrank, um etwas von Lochys Speck zum Frühstück zu suchen.

Ding Ding, ich habe eine SMS-Nachricht erhalten.

Leser:

Dan, du hast 1 Stunde, um nach Hause zu kommen, wenn du weißt, was gut für dich ist, kannst du es schaffen.

Geschrieben von: Steve

Ich lächelte mit einem warmen Lächeln.

Jetzt, wo ich das alles wusste, war ich zuversichtlich und wusste, dass ich mich gegen ihn verteidigen musste.

Ich antwortete:

Hey Steve, denkst du wirklich, ich komme wieder?

HA!

Du hast mehr Mist gebaut, als ich dachte!

Hier werden sie jetzt sein.

Du wirst mich vergessen und im Gegenzug werde ich dich vergessen.

Wenn du versuchst, mir zu folgen, schwöre ich, ich trete dir auf die Zähne!

Entweder das, oder ich stecke dir noch einen Feuerlöscher in den Kopf und dann deine Eier!

Also fick mich, du jämmerlicher Versager und werde wieder ein armer kleiner Scheißkerl, der von 0,60-Dollar-Nudeln lebt.

Oh, und versuchen Sie nicht, einen Ihrer Schergen loszuschicken, denn ich werde ihnen auch die Zähne austreten.

Geschrieben von: Dan

Die Länge der Nachricht verzögerte das Senden per Telefon, aber ich war damit zufrieden.

Drohungen und Vertrauen in Hülle und Fülle, ich werde meinen Einfluss auf alle Verdächtigen eine Weile überdenken, bis alles vorbei ist.

Ich erlebte Erinnerungen an mein Aikido-Marschall-Kunsttraining, während ich Speck und Eier kochte.

„Soll ich nach dem Frühstück etwas üben?

sagte ich mir laut.

Es war kurz nach Mittag, und ich hatte den ganzen Vormittag damit verbracht, meine Techniken, Körperhaltungen und Bewegungen zu trainieren.

Ich hätte das wahrscheinlich in der ersten Geschichte erwähnen sollen, aber ich fand es sinnlos, Sie mit jedem einzelnen Detail über mich zu bombardieren, auch wenn es die meiste Zeit nicht relevant war.

Aber jetzt, wo es relevant ist.

Du langweilst dich, wenn du an einem Ort feststeckst, an dem du fast keine Freunde hast und voller Snobs bist.

Sie langweilen sich oder fühlen sich unwohl, also fing ich mit Aikido an, nachdem ich herausgefunden hatte, dass ich dort bleiben würde, hauptsächlich um mir die Zeit zu vertreiben und mir etwas anderes zu tun zu geben, als nur zu Hause zu sitzen oder zu gehen.

zur Schule.

Ich mache das erst seit zweieinhalb Jahren, aber nach diesen zweieinhalb Jahren des Lernens und Übens wie verrückt bin ich ziemlich gut geworden.

Und obwohl ich nicht viele sichtbare Muskeln hatte, gab es immer noch viele Muskeln, wo es darauf ankam und wo ich sie brauchte.

Verschwitzt trat ich ein und nahm einen Schluck Wasser aus meiner Schnapsflasche.

Draußen war es sehr heiß, 35 Grad, wenn ich mich recht erinnere, nachdem ich es im Radio gehört habe.

Es war Nachmittag und ich hatte nach meiner Drohnachricht immer noch keine Antwort von Steve erhalten.

Vielleicht kam sie auf die Idee, dass sie keinen Sex mehr mit mir haben sollte.

Ich hoffe… er hat es zu seinem eigenen Besten getan.

Außer Atem von meinem zermürbenden Training saß ich auf der Stufe der Hintertür und schickte Foxy eine SMS mit meinem Handy.

Normalerweise würde ich ihn anrufen, aber ich wusste nicht, ob er an der Uni sein würde.

Ich hätte ihn vorher kontaktiert, aber ich wusste nicht, ob er schlafen würde, und ich mochte die Idee nicht, ihn tagsüber und während seines Studiums aufzuwecken und einzuschläfern.

Nachricht gelesen:

Hey Foxy, du nobler Bastard!

Wie geht es dir?

Ähm, ich habe mich gefragt, ob ich Ihr Angebot annehmen könnte, heute Nacht und ein paar Nächte bei Ihnen zu bleiben, bis ich meinen Platz gefunden habe.

Ich koche ein paar Abendessen und hebe einiges für dich auf.

Geschrieben von: Dan

Die Nachricht wurde gesendet und kurz nachdem mein Telefon klingelte, war es Foxy.

?Du nobler Bastard!?

Ich ging ans Telefon und sagte.

Foxy lachte auf der anderen Seite des Gesprächs.

„Bleibst du lieber in meinem, Mann?

er machte weiter.

„Eigentlich beginne ich gerade meine Semesterferien und viele meiner Uni-Freunde werden heute Abend eine tolle Party bei mir zu Hause veranstalten und ich bin im Urlaub, also musst du nicht still sein

, aber wenn Sie länger als eine Woche bleiben, muss ich Sie um Miete bitten?

Ich lächelte breit.

„Natürlich Mann, das ist vollkommen fair.

Danke Mann, du tust mir einen wirklich großen Gefallen.

Können Sie mir Ihre Adresse schicken, ich melde mich bald wieder?

Mach dir keine Sorgen, Dan.

Mach’s gut?

?Katzen, Fuchs?

Das Gespräch ist beendet.

Heute sah es nach einem wirklich guten Tag aus.

Ich ging hinein, mein Telefon klingelte erneut, und als ich nachsah, sah ich nur Foxys Haus mit Wegbeschreibung.

Ich legte mein Handy beiseite und sah mich in Lochys Haus um.

Zurück in der Küche roch es noch ganz schwach nach Speck, und ich hatte wieder Hunger.

Lochy war so nett zu mir, vielleicht koche ich ihm ein Abendessen, und dann braucht er ihn nur noch zu kochen, und er bekommt sein Abendessen.

Ich entschied mich für einen Braten mit gedämpftem Gemüse und Grapefruit.

Nachdem ich die Speisekammer überprüft hatte, um zu sehen, was sie hatten, machte ich eine Liste mit den Einkäufen und ging zu den Geschäften gleich hinter seinem Haus.

Diese kleinen kleinen Safeways oder Woolworths, wie sie in einigen anderen Bundesstaaten genannt werden, boten Supermarktpreise in einem verstreuten Feinkostgeschäft.

Es war also sehr praktisch, es zu haben.

Ein Huhn, etwas Brokkoli, Blumenkohlsauce, Öl und etwas Kräuter- und Knoblauchgewürz.

Ich kaufte mir auch einen Kuchen und einen Energydrink zum Mittagessen und ging zurück zu Lochy’s.

Da ich keinen Schlüssel hatte, schloss ich die Haustür ab, ließ aber die Hintertür offen, also stellte ich das Essen vor der Haustür ab, sprang über den Zaun an der Seite des Hauses und ging durch die Hintertür rein.

Tür, ich öffnete die Haustür und holte meine Sachen.

Leicht.

Auf dem Weg zurück in die Küche schiebe ich meinen Kuchen in den Ofen und beginne mit der Zubereitung des Bratens.

Ich legte das Gemüse in einen Dampfgarer mit Wasser und stellte es auf eine Herdplatte, dann verpackte ich das Huhn und schäumte es mit Öl, Salz, Kräutern und einer Tonne Knoblauch ein.

Reiben Sie sie alle zusammen und legen Sie das verpackte Huhn in eine tiefe Pfanne, legen Sie die gehackten Kartoffeln und Zwiebeln darum.

Als ich alles vorbereitet hatte, war mein Kuchen fertig.

Ich nahm es heraus und stellte das Hähnchenblech in den Ofen, ließ es aber in Ruhe.

Da dachte ich mir.

Jetzt muss er nur noch Herd und Backofen einschalten und etwa eine halbe Stunde warten, und er hat eine sättigende Mahlzeit!

Ich dachte daran, meinen Kuchen in den Hinterhof zu bringen, aber seine Hunde würden mich stören, also ging ich mit meinem Kuchen zu Lochys Zimmer und trank.

Als ich eintrat, wurde ich mit einem leichten Geruch von Körpergeruch und Sperma begrüßt.

Mein Verstand zitterte vor Erinnerungen an lustigen Sex, der vor 2 Tagen noch nicht existierte.

Ich saß auf ihrem Bett und aß langsam mein Essen, durchstöberte ihr Zimmer und betrachtete ihre Sachen.

Lochy hatte einen sehr spirituellen Raum, wenn es Sinn machte.

Es war groß!

Aber es ist voll mit Weihrauch, kleinen Statuen, Glücksbringern und dergleichen.

Sehr bunt und lebendig.

Manche Leute denken vielleicht, das ist Hippie, aber das ist ein bisschen ein Klischee.

Ich legte den Rest meines Kuchens auf den Boden und legte mich zurück ins Bett, erinnerte mich an das Gefühl, wie sein Schwanz tief in meinen schmerzenden Arsch eindrang.

Ich hob die Beine, als wäre Lochy da.

Ich stellte mir über mir ihren heißen nackten Körper und ihren Schwanz vor, der mit schlüpfrigen Flüssigkeiten bedeckt war, und das Gleitmittel, das in mein enges Loch ein- und ausging.

Mein Schwanz kräuselte sich in meiner Hose.

Ich habe mich verbrannt.

Ich sah mich im Zimmer um und sprang schnell aus meinen Klamotten, nur um zu ejakulieren.

Ich war zu geil, um es zu ignorieren.

Als ich meine Hose auf den Boden warf, hörte ich einen lauten Schlag auf dem Bodenbrett.

?Scheiße?

Ich sagte zu mir.

Mein Handy war noch in meiner Tasche, als ich meine Hose auszog und sie auf den Boden warf.

Ich stand auf und kniete mich auf den Boden, um mein Handy zu holen und mich zu vergewissern, dass es in Ordnung war und noch funktionierte.

Ich zückte mein Handy, spähte in die Dunkelheit unter Lochys Bett und sah einen Schuhkarton, der an der Rückwand stand und ein Handtuch darum gewickelt war.

Ich überprüfte mein Handy und es war in Ordnung, also legte ich es auf meinen Nachttisch und ging zurück auf den Boden und legte mich in die Kiste unter meinem Bett.

Als ich es endlich erreichte, zog ich es zu mir und zog dieses Handtuch mit.

Als ich es schließlich unter dem Bett hervorholte, stellte ich fest, dass das Handtuch verkrustet war.

Es war mit Ejakulation bedeckt, was bedeutet, dass diese Kiste voll war …

Nein, es waren keine Fake Vaginas.

Lochys Kiste war voller Dildos!

Mein Schwanz erregte meine Aufmerksamkeit und ich sah mir den größten da draußen an.

Es war schwarz, die Venen waren höllisch und es hatte riesige Eier.

Leider war er nicht ganz so groß wie Lochys Hahn, aber das hätte auch gereicht.

Ich legte es mit der Vorderseite nach oben auf die Bodenplatte, mit einem Saugnapf darunter, um zu verhindern, dass es herunterfällt.

Ich wickelte das Handtuch um ihn und spuckte auf meine Hände und rieb es über seinen ganzen Schwanz, um es in meinem eigenen Öl einzuschäumen.

Er war bereit.

Ich stand auf, auf dem Dildo und fing an zu hocken und senkte meinen Körper auf den Schwanz.

Ich spürte, wie das kalte Ende des Silikonkopfes die Rosette meines Arschlochs berührte.

Ich legte meine Hand um seinen Schwanz, um ihn ruhig zu halten, als ich mich langsam tiefer in seinen Schwanz stürzte, mein Arsch weigerte sich, sich zu dehnen, und dieses vertraute schmerzhafte Gefühl kehrte zu mir zurück.

?Verdammt!

Wird es wirklich jedes Mal so wehtun?!?

Sagte ich laut und schloss fest meine Augen, um den riesigen Hahn weiter zu zähmen.

Ich war auf halbem Weg, als ich spürte, wie sie meinen Arsch griffen, mein Speichel war kein sehr gutes Gleitmittel …

Ich hielt an und stand eine Weile da und versuchte, einen Weg zu finden, damit ins Badezimmer oder so zu kommen, damit ich es mit Wasser oder so etwas schmieren konnte …

Ich erinnerte mich, dass Lochy eine Flasche Analgleitmittel hervorholte.

Die Art, die deinen Arsch für ein paar Minuten betäubt, damit sie gähnen und sich an den Schwanz gewöhnen kann, bevor das Gefühl zurückkommt.

Ich warf einen Blick auf die Schublade auf dem Couchtisch neben dem Bett und griff danach.

Ich nahm die Flasche heraus und goss etwas in meine Hand.

Ich richtete mich ein wenig auf und nahm den größten Teil des Schwanzes aus mir heraus, aber als ich mit meiner eingeölten Hand über den ganzen Schwanz fuhr, ließ ich den Kopf drin und stellte sicher, dass ich alles hatte.

Als ich zufrieden war, habe ich wieder mit dem Training begonnen.

Diesmal rutschte der Hahn leicht aus.

Mit der betäubenden Wirkung des Öls ließ ich den Schwanz los und ging ganz nach oben und schnappte laut nach Luft.

Der entzündliche Schmerz und das Vergnügen waren unglaublich!

?oohhhhhh Mann, das ist der Punkt!?

Ich saß nur eine Weile da, um meinen Arsch so einzustellen, dass das Öl nachließ.

Ich hatte es satt, darauf zu warten, dass das Öl nachließ, also fing ich an, mich hochzuheben und zurück auf den Schwanz zu fallen.

Ich tat dies immer und immer wieder, bis ich einen elektrischen Schlag in meinem Gehirn spürte.

Und einfach so bin ich verloren.

Ich durchbohre mich immer und immer wieder mit diesem Stick und bereite mit jedem Zug nichts als überwältigendes Vergnügen.

Nach der Übung bildeten sich am ganzen Körper Schweißperlen.

?Fuuuuck ja!?

Ich habe immer wieder inhaliert.

Der Dildo glitt mühelos in meinen Schwanz hinein und wieder heraus und war verdammt großartig, aber es kostete viel Kraft.

Meine Muskeln begannen vom Training zu schmerzen, also beschloss ich, jetzt oder nie.

Ich legte meine Hand auf meinen Penis und begann daran zu arbeiten.

Ich gleite mit meiner Hand auf und ab und ziehe die Vorhaut bei jedem Herunterdrücken ein wenig zurück.

Als ich dem Glück näher kam, begann ich lauter zu stöhnen.

Ich griff mit meiner anderen Hand zwischen meine Beine und wickelte ein paar Finger locker um den Dildo und der Dildo ging in mich hinein und heraus und rieb meinen Ring mit ihnen.

Ich näherte mich der Anbauwand.

Und sie gingen alle hinaus.

Er flattert in meinem Schwanz, bis meine Eier sich anspannen.

Kurz bevor es kam, stürzte ich mich so hart und so tief ich konnte in den Dildo.

Die plötzliche Kraft des Eindringens schickte mich an den Rand der Klippe und ich fing an, Streifen und Streifen von weißem Sperma über den ganzen Boden zu ziehen, von denen einige auf das Handtuch fielen.

Ich stöhnte laut, als ich feuerte.

Als sie anfing zu ejakulieren, sickerte Sperma aus meinem Schwanz und tropfte Eier in mein Loch, wo sie an meinem Schaft entlang und den Dildo hinunter auf den Boden rannte.

Ich hob mich etwas an und Sperma floss über die gesamte Länge des Dildos, bevor es langsam auf ihn zurückfiel.

Der Gedanke, meine eigene Ejakulation in meinem Arsch zu haben, schien mich auf eine andere und verwirrende Weise anzumachen.

Ich entschied, dass ich genug gegessen hatte, räumte das Chaos auf, das ich angerichtet hatte, und nahm Dildo mit in die Dusche, damit ich es richtig aufräumen konnte.

Ich beendete meine Dusche, säuberte mich und alles und brachte die Dildobox und das Handtuch an ihren ursprünglichen Platz zurück.

Nach einem netten Liebesnachmittag fühlte ich mich etwas müde, aber vollkommen verjüngt.

Es war Zeit für Lochy, nach Hause zu gehen, also zog ich saubere Sachen an und sorgte dafür, dass meine Sachen gepackt und bereit waren, woanders hinzugehen.

Der Rest meines Gepäcks war jedoch in Lochys Auto … Ich erinnere mich, dass ich sie zu Steve mitgenommen habe, und obwohl ich mich an fast nichts erinnern kann, was mit Steve passiert ist, erinnere ich mich sicherlich nicht daran, mein Gepäck zu bekommen, als Lochy mich rettete … .

Hmmm, dachte ich, vielleicht ist Lochy für sie zurück oder so…

Ich bereitete mich vor, setzte mich auf das Sofa im Wohnzimmer und schaltete den Fernseher ein, während ich auf Lochy wartete.

Ding Ding hat mein Handy gestohlen.

Leser:

Hey du, ich bin schon betrunken yeah

Ich kann es kaum erwarten, deinen sexy Arsch hier zu sehen.

Sie müssen sich beeilen!

😉

Gepostet von: Fuchs

Hmm, aber es sieht so aus, als würde es heute Abend ziemlich voll werden …

Folge 5 kommt bald…

Hinzufügt von:
Datum: März 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.