He-o

0 Aufrufe
0%

„Ich denke, es sieht einfach süß aus“, sagte Margo begeistert, „ich glaube tatsächlich, dass du es bestehen kannst, was denkst du!?!“

„Mmmmm, sie sieht so gut aus“, antwortete Dina, „lass uns mit ihr ins Einkaufszentrum gehen und es herausfinden!!!“

Als Don Warren hilflos vor seiner Frau Dina und seiner besten Freundin Margo stand, redeten die beiden über ihn, als wäre er nicht da!!!

Er wusste, dass sie eine sehr dominante Persönlichkeit hatte, als er Dina vor zehn Jahren heiratete, aber er lernte erst ein paar Jahre vor ihrer Hochzeit, wie willensstark und stark er sein konnte!!!

Der Höhepunkt seiner nützlichen Arbeit war, ihn jetzt im Ganzkörperspiegel in seinem Schlafzimmer anzustarren, und traurig und peinlich für ihn, seine Frau und ihre herrschsüchtige Freundin haben ihn von einem normalen, gesunden Mann in einen transvestiten Transvestiten verwandelt!

!!

Nachdem sie ihr ein Bad gegeben hatten, entfernten die beiden Frauen alle ihre Körperbehaarung, befreiten ihren Kopf und ließen ihr Baby glatt und haarlos zurück!!!

Später produzierte Dina entsetzt feminine Rüschensachen, die sie unter einem Lederminirock und einer Seidenbluse tragen konnte, und nach dem Auftragen von Make-up und einer Perücke musste Don dies akzeptieren, außerhalb der möglichen Hand- und Fußgrößen.

, es war fast unmöglich zu sagen, dass sie nicht wirklich eine Frau war!!!

Während sie ruhig auf dem Rücksitz des Autos saß, unterhielten sich die beiden Frauen beiläufig darüber, wie schön „Donna“ aussah, glauben Sie, wie überrascht sie sein würde, wenn ein anderer Mann seine Hand in „Donnas“ Rock steckte und ihre „Vagina“ fühlte! !

!

„Was denkst du, würde passieren, wenn ein großer Hengst sein Höschen auszieht“, lachte Dina!?!

„Wahrscheinlich dreht er ihn um und fickt ihn in den Arsch“, erwiderte Margo und versuchte, ihr Lachen zu unterdrücken, „oder sie könnte einfach ihren eigenen Schwanz rausholen und die kleine ‚Donna‘ daran lutschen lassen.

So ein kleines Mädchen, wie wäre es, einen großen harten Schwanz zu lutschen!?!“

Als Don nicht antwortete, drehte sich Dina auf halbem Weg zu ihm um und schnappte: „Margo hat dir eine Frage gestellt, Fotze, jetzt antworte ihr oder ich halte das Auto an und bringe dich dazu, es dir zu wünschen!!!“

Tränen stiegen ihr in die Augen, sie sagte leise: „Nein, das würde mir nicht gefallen!!!“

genannt.

„Ist besser so“, sagte Dina ruhig, „aber du merkst natürlich, dass du dazu nichts zu sagen hast, richtige Fotze und hör auf zu heulen, du schminkst dich gleich!?!“

Und noch heiserer: „Ja, Ma’am, ich weiß!!!“

Sie hat geantwortet.

Margo betrat einen abgelegenen Bereich am anderen Ende des Parkplatzes und nachdem sie den Motor abgestellt hatte, beugte sie sich lässig vor und gab Dina einen warmen Zungenkuss, der so aussah, als würde er ewig dauern!!!

„Gott, du wärmst mich auf“, seufzte er zu Dina, „ich will dich hier und jetzt fressen!!!“

Nachdem er seinen Kuss mit demselben erwidert hatte, öffnete Dina ihre Bluse und präsentierte ihre großen Brüste Margos hungrigem Mund!!!

„Mmmmmmm“, seufzte sie, als Margos heiße Zunge um ihren harten rosa Nippel wirbelte, „das machst du viel besser als Catboy da unten, aber andererseits übst du mehr an ihnen als sie!!!“

Als Don seine Frau die rothaarige Lesbe eifrig bis zu seiner vollen Brust stillen ließ, aber wie deprimiert er über seinen Zustand war, ließ die Bewegung zwischen seinen Beinen keinen Zweifel daran, dass er eine sehr harte Erektion bekam!

Dina lächelte ihren fotzenpeitschenden Ehemann süß an und fragte leise: „Ist mein kleines Mädchen schon zäh, komm schon, „Donna“, zeig deiner Mutter, wie groß und zäh sie ist, tu es!?!“

Sich in seinem Sitz zurücklehnend, hob Don langsam seinen Lederrock und enthüllte seinen Spitzenslip im Schritt mit dem eifrigen Blick seiner Frau!

„Ooooooo, Margo, schau dir das an“, seufzte sie, „die kleine Schlampe da draußen hat einen schönen harten Penis in ihrem Höschen versteckt, denkst du, wir sollten sie für uns masturbieren lassen!?!“

Margo hielt Dani davon ab, an ihrer Brustwarze zu saugen und ihren Mund zu öffnen, lehnte sich auf dem Sitz zurück und fühlte Dons langen Schnabel und sagte: „Nein, lass sie warten, es ist zu einfach, sie ihre Waffe hier im Auto ablegen zu lassen, lass uns gehen.“

Mach es im Einkaufszentrum!!!“

Fast instinktiv schlug Don bei dem Gedanken, in einer so ungewohnten Umgebung sein Fleisch zu schütteln, nach hinten los: „Bitte zwing mich nicht, das dort zu tun, ich-ich schäme mich so für mich!!!

er jammerte.

Dani packte plötzlich Dons Eier und sagte streng: „Sprich nicht wieder mit mir, kleines Mädchen, denn wenn du es tätest, könnte ich dich so auf die Knie zwingen.“

zerquetschte ihre zarten Hoden mit ihrer mächtigen Hand!!!“ „Oweeeeeee“, schrie er, als der fast lähmende Schmerz seine Leistengegend erschütterte und ihn hilflos in seinem festen Griff erschütterte!

Mache ich mich klar, du kleine Fotze!?!“ „Y-yeah“, stammelte sie, ihr Kopf begann sich außer Kontrolle zu drehen, „a-was auch immer du sagst, aber bitte, tu mir nicht mehr weh!!!

„Das ist besser“, sagte Dani mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck, „du wolltest jetzt ins Einkaufszentrum gehen und genau das tun, was wir dir gesagt haben, verstanden!?!“

Als Tränen aus ihren Augen flossen.

alles, was er tun konnte, war den Kopf zu schütteln!!!

Einmal im Gebäude angekommen, packte Dani Don am Arm und führte ihn zur Damentoilette!!!

„Was machen wir hier?“

fragte er schwach, fast ängstlich die Antwort zu hören!?!

Nach einem teuflischen Lachen sagte Dani: „Nun, Donna, wir werden dich der ersten Frau aussetzen, die durch diese Tür kommt, und sehen, ob sie dich beim Masturbieren sehen will!!!“

Sie hat geantwortet.

„Was ist, wenn er die Polizei ruft?“, fragte er entsetzt!?!

„Nun“, erwiderte Margo leichthin, „dann steckst du wohl in großen Schwierigkeiten, nicht wahr, Dani!?!“

„Richtig“, antwortete ein grinsender Dani, „also machst du besser eine gute Show und machst alle glücklich, verstanden!?!“

Als er erkannte, dass sein Schicksal besiegelt war und es keinen Ausweg gibt, nickte er nur und wartete auf das Unvermeidliche!!!

Zehn Sekunden später öffnete sich die Tür und eine Frau in den Vierzigern schritt auf eine der Toilettenkabinen am anderen Ende des Raums zu!!!

Als er fertig war und sich die Hände wusch, fragte Dani ihn beiläufig: „Kann ich Ihnen eine Frage stellen?!“

Sie fragte.

„Sicher“, antwortete die schlanke Brünette, „Problem!!!“

„Nun“, fuhr Dani langsam fort, „das ist ein heikles Thema, aber zuerst möchte ich die Meinung deiner Freundin zu ihr wissen“, sie nickte Don zu, „findest du sie hübsch!?!“

Er reichte es Miss Dona noch einmal und antwortete ehrlich: „Nicht schön, aber auch nicht schlecht!!!“

„Genau das würde ich sagen“, erwiderte Dani leise, „jetzt antworte mir das“, zog Dons Rock hoch, „findest du sie sieht hübsch aus in ihrem Höschen!?!“

Nun blickte die Frau, etwas verblüfft, aufmerksam auf Dons Schritt und sagte fast flüsternd: „Sie sehen so schön aus, ich liebe besonders die Spitze an den Rändern!!!“

„Mmmmmmm, ich auch“, antwortete Dani, „nur noch eine kurze Frage und dann kannst du gehen!!!“

Die Brünette wartete geduldig darauf, dass Dani fortfuhr und wie sie gehofft hatte, konnte sie ihre Augen nicht mehr von Dons prallem Schritt abwenden!!!

„Margo, würdest du mir bitte etwas Ehre erweisen?“, fragte Dani ihre Freundin, die Dons Höschen heruntergezogen hatte und seinen harten Kot zeigen ließ, so beiläufig wie sie konnte.

Sie fragte.

„Oh mein Gott“, keuchte die Frau, „er, ich meine, er hat einen harten Penis!!!“

„Wir nennen sie lieber Frau“, sagte Dani sanft, als Margo sanft Dons dicker werdendes Glied schüttelte, „eigentlich nennen wir sie Donna!!!“

„Ich verstehe“, stammelte die Frau, „warum ist sie so angezogen, mit einem Penis oder so!?!“

„Findest du nicht, dass sie so erotisch ist“, antwortete Margo, „schau, wie gut dein harter Penis zu ihrem Outfit passt!!!“

Die Brünette atmete jetzt etwas müde, und als Dani sie am Arm nahm und sie zu Dons Schwanz führte, wehrte sie sich nicht und streckte dann, ohne gefragt zu werden, die Hand aus und nahm Dons Penis.

Hand und begann sie gleichmäßig zu masturbieren !!!

„Also, was hältst du vom Penis meiner Freundin?“ Dani fuhr mit ihrer Hand über den Arsch der Brünetten.

„Y-yeah“, stammelte sie, „es ist hart, du denkst es ist okay, wenn ich daran lutsche!?!“

„Aber natürlich“, sagte Dani beruhigend, „aber wenn doch, musst du mich deine Vagina kosten lassen!!!“

„Mach weiter“, antwortete die Frau und ließ ihren Blick nicht von dem harten Penis ab, „j-zieh einfach mein Höschen aus, ich muss nur an diesem schönen Ständer saugen!!!“

Don lehnte sich schwer auf den Waschbeckentisch, als die fremde Frau seinen Penis hinunterschluckte, „Ohhhhhhhh, es fühlt sich unglaublich an, er ist ein echter Schwanzlutscher!!!“

Bis jetzt hat Dani ihre ganze Aufmerksamkeit der Aufgabe gewidmet, den Rock der Brünetten anzuheben und ihr Höschen herunterzulassen!!!

„Hilf mir Baby“, bat Dani Margo, „heb ihren Rock hoch und ich hole das Höschen!!!“

Es war fast so, als würde man ein Paket zu Weihnachten öffnen!!!

„Oh mein Gott, Margo“, schwärmte Dani, „schau dir diesen Busch an, er ist verdammt unwirklich!!!“

„Mmmmm“, murmelte Margo und warf ihren ersten Blick auf die haarige Spalte, „ich liebe eine haarige Muschi, du!?!“

Es war eine dumme Frage, denn bevor sie das letzte Wort sagen konnte, klebte Danis Mund fest an der prallen Fotze der Brünetten!!!

Die Beine der Brünetten verdrehten sich, als Danis Zunge in ihren harten Kitzler glitt, und das Gefühl, einen so harten Penis in ihrem Mund zu haben und ihre Fotze gelutscht zu bekommen, war mehr, als sie jemals ertragen konnte, wenn ihre Muschi drei- oder viermal in der Wildnis hart geschüttelt wurde Handlung.

Orgasmus knallte in ihre Muschi wie ein loser Güterzug!

Das Stöhnen auf dem Penis der Brünetten war der Anstoß, den Don brauchte, um ihr Brot in den heißen Mund des fremden Schwanzlutschers zu stecken, während Margo ihren Finger in ihre tropfende Herdplatte schob und ihre butterartige Möse wild fingerte.

Höhepunkt zu beobachten, wie diese süße Brünette eine volle Ladung in ihren eifrigen heißen Mund nimmt !!!

Nachdem es ein oder zwei Minuten gedauert hatte, bis sich alle wieder erholt hatten, küsste Dani die Brünette auf den Mund und sagte: „Nun, wie hast du meine Freundin gefunden!?!“

Sie fragte.

Die Brünette bückte sich und leckte Dons Schwanz ein letztes Mal, bevor sie antwortete: „Nun, das ist anders, das ist mein Wort, anders!!!

ENDE

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.