Kriminalität in der kita

0 Aufrufe
0%

Kriminalität in der Kita.

Eine Geschichte über die Dominanz erwachsener Frauen

Von

Fräulein Irene Clearmont

——————————-

Da war eine kleine Krankenschwester, die eine kleine Locke hatte

Genau in der Mitte seiner Stirn;

Als sie gut war, war sie so sehr, sehr gut,

Und wenn es schlimm war, war es mehr als schrecklich.

——————————-

Copyright � Miss Irene Clearmont 2012 (September).

——————————-

Die PDF-Version dieser Geschichte finden Sie unter:

WWW.MissIreneClearmont.Com

INHALT.

——————————-

Teil I.

Jenseits des Eimers.

Der Herbst.

Gill geht den Hügel hinauf.

Der Brunnen aller Ängste.

Zweiter Teil.

Es wächst.

Im Gegensatz zu Maria.

Kleine silberne Glocken.

Maria, Maria?

Teil III.

Schnepfen und Schnecken.

Zucker und Gewürze.

Woraus bestehen sie also?

Teil 1.

Teil 2.

Teil 3.

Daraus sind kleine Mädchen gemacht!

Teil I.

——————————-

Jenseits des Eimers.

——————————-

John sah die Therapeutin an und fragte sich, warum er sie für attraktiver hielt als Gill, seine Frau.

Da war sie, ganz ordentlich und korrekt, ein langer, aber enger Rock und Stöckelschuhe, eine weiße Bluse mit einem Seidenschal.

„Die Idee ist, euer beiderseitiges Interesse zu erneuern“,?

sagte er zu Gill.

Ein Jahr des Zölibats ist zu lang und schafft eine Ruhepause, die dauerhaft zu werden droht.

Gill nickte zustimmend und blickte auf die Reaktion ihres Mannes.

John saß nur mit einem leichten Lächeln da und folgte dem Gespräch, ohne sich zu beteiligen.

?Verdammt typisch!?

Dachte Gill, als sie spürte, wie eine Welle von Gefühlen sie mit so etwas wie Wut erfüllte.

Er ist einfach nicht interessiert;

Tatsächlich scheint er von dem Therapeuten mehr fasziniert zu sein, als er sein sollte ??

Die Therapeutin lächelte und schlug ihre Beine übereinander, bevor sie fortfuhr.

Ich schlage vor, dass wir beide über diese Sitzung nachdenken und nächste Woche wiederkommen, jeder mit fünf positiven Ideen, um voranzukommen.

?Persönlich,?

Gill sagte: „Könnte ich jetzt fünf Dinge vorschlagen, ich brauche keine Woche, um darüber nachzudenken!“

Der Therapeut nickte und sah John an, während er sprach: Wie fühlst du dich dabei, John?

Die Tatsache, dass Ihre Frau diejenige ist, die die Scherben aufsammeln und Ihr Sexualleben beginnen möchte.

dir peinlich?

„Ehrlich gesagt bin ich gelangweilt von deinen unaufhörlichen Bitten,?“

sagte John mit so etwas wie einem Seufzen.

„Gill ist eine Nymphomanin, aber ich bin zufrieden damit, wie es ist!“

„Es gibt keinen Weg weiter, wenn du dich nicht anstrengst,“?

sagte der Therapeut und stand auf, um zu signalisieren, dass die Sitzung beendet war.

„Ich schlage vor, Sie beide das nächste Mal getrennt zu sehen, und dann werde ich Sie zusammenbringen, während wir versuchen, einen Mittelweg zu finden.

Ein irritierter Ausdruck huschte über Gills Gesichtszüge, als er aufstand.

»John ist so ein Narr.

Wie viele Ehemänner würden sich eine Frau wünschen, die wild im Schlafzimmer spielen möchte?

Wie viele Männer träumen von einer unersättlichen Hure in ihrem Bett?

Aber alles, was John will, ist, in Ruhe gelassen zu werden!?

„Gill, musst du akzeptieren, dass John etwas Freiraum und etwas weniger Druck von dir braucht?“

sagte der Therapeut.

Es gibt mehr Frauen da draußen, als Sie sich vorstellen können, die feststellen, dass ihre Partner mit ihren Anforderungen nicht Schritt halten können.

Ich bin Spezialist für diese Art von Dysfunktion und Sie können sicher sein, dass Sie zufrieden sein werden, wenn diese Gesprächsreihe ihren Lauf genommen hat.

Völlig zufriedengestellt.?

Er schüttelte seinen beiden Patienten die Hand und sah zu, wie sie die Praxis verließen.

John öffnete seiner Frau die Tür und folgte ihr dann durch die Rezeption und die Treppe hinunter.

Kein Wort wurde zwischen ihnen ausgetauscht, nur diese unbewussten Zeichen, dass John unter einer Umkehrung ihrer Beziehung litt.

Die Tür schloss sich, damit die Therapeutin Notizen über die Sitzung mit ihrem Diktator machen konnte.

• John und Gill.

Erste Sitzung am 3. August?

Sie fing an.

John ist der untergeordnete Partner, seit er seinen Job verlor und feststellte, dass seine Qualifikationen zu gering waren, um etwas anderes als traurige Handarbeit zu finden.

Auf der anderen Seite will Gill seine Dominanz behaupten, während er zu den Höhen seiner beruflichen Karriere aufsteigt.

Sie möchte, dass sich ihre berufliche und soziale Stellung in der Auffassung ihres Mannes widerspiegelt, dass sie die älteste Partnerin in ihrer körperlichen Beziehung ist.

Da John für Gills Ausbildung und Abendschule bezahlt hat, hat er das Gefühl, dass sie versucht, die Ehe zu übernehmen.

Gill möchte, dass er versteht, dass sie ihm in jeder Hinsicht überlegen ist und dass er diese Tatsache anerkennt.

Mit dem kleinen Tonbandgerät in der Hand ging er zum Fenster.

Einen Moment dachte sie über Gills Problem mit ihrem unbedeutenden Ehemann nach.

Endlich hatte er das Gefühl, die Worte gefunden zu haben, um seine Meinung über die beiden auszudrücken, und drückte auf den Knopf des Rekorders.

John benutzt den Entzug von Sex als Mittel, um eine Art Aufstieg zu bestätigen, da Gill normalerweise so sexuell aktiv ist.

Gill benutzt ihre Anfragen nach sexueller Aktivität als Mittel, damit er sich weniger wie der ?männliche?

Partner in der Beziehung.

Er will, dass ich mich schäme, dass sie im Bett mehr verlangt als er.?

Er legte das Tonbandgerät auf den Schreibtisch, nachdem er den Speicherchip herausgeholt hatte, und legte einen weiteren hinein, um seine persönlichen Kommentare ziemlich getrennt zu halten.

Als das grüne Licht am Rekorder aufleuchtete, ging es weiter:

Seine sexuelle Reaktion auf mich war durchweg positiv und zeigt, dass er seine sexuellen Impulse nicht verloren hat;

er hat sie nur niedergeschlagen, um Gill zu erpressen.

Vielleicht ist er in einer Beziehung und deshalb ist sein Schlaganfall in der Kindheit überhaupt keine Belastung für ihn!

Ich werde mit Gill zusammenarbeiten, um diesen Widerstand gegen ihre Dominanz zu überwinden und ihr zu zeigen, wie sie John dorthin bringen kann, wo sie ihn haben möchte.

Tatsächlich ist er ein perfekter Insasse für Ocean Cove, etwas Zeit mit Maureen sollte seine Ausdauer verbessern.

Ich muss nur den Ausschlag geben und Gill helfen, voranzukommen.?

Er hielt ein paar Sekunden inne und ging hinüber zur Gegensprechanlage auf seinem Schreibtisch.

Können Sie Herrn und Frau Werner jetzt reinholen?

sagte er zu der wartenden Sekretärin, während er seine flachen Schuhe auszog und hinter den Schreibtisch schlüpfte.

Ihre Füße fanden die Pfennigabsätze in den Absätzen und schlüpften hinein, als sich die Tür öffnete und ihre nächste Sitzung begann.

Hallo Jemimah und Brandon, bitte setzt euch, während ich euch zeige, was ich für eure letzte Sitzung vorbereitet habe.

Heute werden wir Jems Bedürfnisse untersuchen und wie Brandon vorgehen kann, um sie vollständig zu befriedigen.

Er stand auf und ging zur Tür und drehte den Schlüssel um, um die Tür abzuschließen.

• Heute erfahren Sie, dass die Bedürfnisse einer Frau viel wichtiger sind als die unflexiblen Vorstellungen eines Mannes über Sex.

Ich möchte Ihnen zeigen, dass absoluter männlicher Gehorsam zu einer solchen Erfüllung führt, dass Brandon sich einfach gerne unterwerfen wird.

Der Herbst.

——————————-

Gill setzte sich in den weichen Ledersessel und streckte bequem die Beine aus.

Der kleine bronzene Fleck auf dem Schreibtisch, Ms Maxine Stansforde Psy.D?

es war eine beruhigung.

Qualifikationen waren immer ein Trost, so sah sie die Welt, ihre eigenen Qualifikationen machten sie zu der überlegenen Frau, die sie sein wollte!

Das Fehlen von Unordnung und die präraffaelitischen Bilder an den Wänden lieferten Hinweise auf den Charakter des Therapeuten, der dafür bezahlte, seine Probleme mit John zu lösen.

Maxine hatte eine Präsenz, die schwer zu quantifizieren war.

Attraktiv und doch distanziert trug sie einen Anzug, der sowohl Professionalität als auch eine überraschende Anziehungskraft signalisierte, die Gill nicht verstehen konnte.

„Ich dachte, wir würden mit ein paar Sitzungen beginnen, bei denen du und John mit mir reden könnten, ohne das Gefühl zu haben, dass der andere Partner mitgehört hat?“

sagte Maxi.

Es ist wichtig, dass Sie mir gegenüber in jeder Hinsicht offen sind und dass wir Ihre Bedenken in einer Atmosphäre der Privatsphäre und Vertraulichkeit besprechen können, die es Ihnen ermöglicht, mir zu sagen, was Sie wollen.

„John ist so ein Chauvinist, wenn es um Sex geht?

sagte Gill.

? Was meinst du damit ??

»Er ist so stur und engstirnig.

Meinen Sie also, dass Ihre Probleme darauf zurückzuführen sind, dass John nicht bereit ist, sich an den Dingen zu beteiligen, die Sie tun möchten, oder meinen Sie, dass er eine sehr männliche Sichtweise auf die Welt hat?

Kieme entspannte sich.

Sie war sich sicher, dass Maxine sich nicht an der Diskussion beteiligen würde und einfach versuchen würde, ihre Gedanken auf kalte Weise herauszupressen.

Stattdessen hatte sie das seltsame Gefühl, dass Maxine auf ihrer Seite war, wenn sie nur die richtige Antwort geben könnte.

?Beide,?

Gill antwortete mit einem Lächeln: „Denkst du, er sollte mein Wächter und Beschützer sein, sowie das Sexualleben lenken und bestimmen, was zu tun ist?“

?Das?

Ist das ein allgemeines Problem, fürchte ich?

Maxine antwortete, beugte sich vor und verschränkte ihre Hände.

Was wir tun müssen, ist John zu zeigen, dass Ihre sexuellen und anderen Bedürfnisse im Mittelpunkt der Beziehung stehen.

Um dies zu tun, müssen wir Ihre Bedürfnisse untersuchen und dann einen therapeutischen Weg planen, um sie zu verwirklichen.

Auf jeden Fall möglich!?

Maxine lehnte sich in ihrem Stuhl zurück und stützte ihr Kinn auf ihren Daumen, um deutlich zu machen, dass sie erwartete, dass Gill sich mit dem Thema befassen würde.

• Ist es etwas schwierig zu erklären, was ich von meiner Ehe erwarte?

Gill sagte: „Wenn ich mir überhaupt nicht sicher bin, was ich will.

Ich weiß nur, dass ich mit der Stasis, die wir erreicht haben, unzufrieden bin und dass John der Verwirklichung meiner Fantasien nicht näher ist als damals, als wir vor dem Traualtar standen.“

?In diesem Fall müssen wir etwas tiefer in Ihr Fantasieleben eintauchen?

Sagte Maxine mit einem Lächeln.

Sag mir, wovon träumst du?

Als wir geheiratet haben, wollte ich nur, dass John und ich gleich sind, aber jetzt stellen Sie sich vor, ich schulde ihm eine Art Schuld, die ich für den Rest meines Lebens abzahlen muss.

»Du meinst die Tatsache, dass er dich für deinen Abschluss und dein Studium bezahlt hat?

?Recht!?

sagte Gill mit einiger Leidenschaft.

»Jetzt habe ich langsam das Gefühl, dass es nur ein Schleifstein im Nacken ist.

Wenn ich zu Veranstaltungen und gesellschaftlichen Zusammenkünften gehe, wird er so ein Idiot, so ein Idiot, dass er es mir mit seiner Ignoranz zeigt!

Wenn ich versuche, ihm zu sagen, dass er nicht so eigensinnig und so snobistisch sein soll, bekommt er nur einen Wutanfall.

Ich kann ihn nicht mehr zu offiziellen Veranstaltungen mitnehmen und er bekommt auch Wutanfälle.

Sprechen Sie über den Wunsch nach Kindern, aber ich weiß, dass dies nur dazu dient, meine Karriere zu zerstören und mich auf ihr Niveau zu bringen.

Jetzt ist es soweit, der Mangel an Sex und ich bin mir nicht sicher, ob ich ihn noch liebe?

In der Tat, jetzt, wo ich darüber nachdenke, wird mir klar, dass wir nicht gleich sind und er der Unterlegene ist, er ist es, der mein Knie beugen muss.?

Maxine seufzte mitfühlend und antwortete dann:?

OK, du hast mir gesagt, was dich beunruhigt, lass uns ein bisschen weitermachen und zu dem kommen, was du willst!

Ich meine, stellen Sie sich eine leere Tafel vor und der John existierte nicht.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihren neuen Partner aus den Steinen Ihrer Fantasien bauen, wie würde er jetzt aussehen?

Was würdest du von ihm wollen und was würde er für dich tun?

? So ist es besser ,?

Gill dachte bei sich.

„Diese Frau ist wirklich auf meiner Seite und jeden roten Cent wert, den ich für diese letzte Chance zahle, meine Ehe zu retten, bevor ich John loswerde.“

Gill entspannte sich sichtlich und lächelte.

Der Mann seiner Träume war etwas, das er fest in seinem Kopf hielt und niemandem erlaubte, ihn zu sehen.

Hier ist eine Chance zu sehen, ob er seinen Therapeuten schocken könnte!

»Die physische Seite der Dinge beiseite lassen?

„Wenn Sie so wollen, sind sie im Moment sowieso nicht relevant?

«Er ist ruhig, er spricht nur, wenn man ihn anspricht.

Er ist immer bereit, bei allem, was ich tue, zu helfen, es sei denn, er braucht natürlich einen eigenen Raum.

Der Mann meiner Träume initiiert Sex und dient gerne, aber nur, wenn ich es will!

Ansonsten ist es sowohl kontinent als auch gehorsam.

Er kennt keine Grenzen und ist zu hundert Prozent meinem Vergnügen verpflichtet, sowie ein perfekter Begleiter, wenn ich ihn brauche.

Erlaubt es mir, das zu tun, was ich mag?

„Ist das eine euphemistische Art zu sagen, dass du meinst, dass dein idealer Ehemann dir erlauben würde, Beziehungen zu haben?

?Absolut!?

Glaubst du, deine perfekte Übereinstimmung könnte eine Frau sein?

Bei dieser Frage lag ein schockierter Ausdruck auf Gills Gesicht.

Er warf seine Annahmen um und schickte sein Denken in eine andere Richtung.

?Vielleicht, wenn sie so attraktiv wäre wie du!?

Willst du also wirklich die Freiheit, Single zu sein, während dein Partner tut, was du entscheidest?

»Das wäre eine grobe Art, es auszudrücken«, sagte er.

Gill antwortete.

Es entstand eine Pause und Gill suchte nach Anzeichen dafür, dass sie ihren Therapeuten geschockt hatte.

Schließlich wollte sie in ihren Träumen einen Mann, der nichts weiter als ein Code für ihre Befriedigung war.

Aber es gab kein Anzeichen dafür, dass Maxine schockiert war, nur ein Lächeln, das sich verbreiterte, und ein leichtes Zucken in ihren Mundwinkeln, das signalisierte?

wer wusste was?

Spaß, Zustimmung oder doch nur Ironie?

„Die Liste, die Sie mir gerade vorgelesen haben, ist genau das, was die meisten Frauen wollen.

Sie trauen sich nur nicht, es so klar auszudrücken.

Es ist auch das, was die meisten Männer in ihren Frauen wollen.

Schließlich sind all diese Trophäenfrauen und Blondinen am Arm keine anderen als die, die Sie von Ihrem Partner wollen.

Tatsächlich würde ich sagen, was Sie brauchen, ist ein Trophäen-Ehemann!?

Gill lächelte und machte eine Geste, die Zustimmung suggerierte.

„Ich muss zugeben, dass ich so versucht war, mich von John scheiden zu lassen, aber als Anwalt weiß ich, dass ich so viel verlieren werde, wenn ich denke, dass ich auf eine Juniorpartnerschaft in einer großen Kanzlei zusteuere.

Das Problem ist, dass ich riskiere, jedes Mal, wenn er den Mund aufmacht, zum Gespött zu werden.

Schlimmer noch, dieser lächerliche sexuelle Hit, auf den sie bestanden hat, macht mich immer geneigter, einen anderen Mann für mein Leben zu finden!?

Maxine stand auf und ging zu einem kleinen Holzschrank hinter ihrem Schreibtisch.

Er öffnete es und enthüllte eine Auswahl an Getränken und geschliffenen Kristallgläsern sowie einen kleinen Gefrierschrank mit Eis.

„Ich denke, ein Drink wird uns dabei helfen, uns zu entspannen.“

sagte der Therapeut, während wir die verschiedenen Optionen besprechen, die Ihnen zur Verfügung stehen.

Was willst du??

Seine Hand deutete auf die Flaschen.

»Eagle Bourbon, wenn Sie welche haben?

sagte Gill.

Entschuldigung, das geht nicht!

Ich habe eine Flasche 1792 als Ersatz, wenn Sie möchten ??

?Hört sich gut an!?

Maxine goss den Whisky ein und ließ mit bloßen Händen drei Eiswürfel in jedes Glas fallen.

Er reichte Gill das Glas und setzte sich wieder auf die Tischkante vor seinem Kunden.

Zunächst einmal sind Sie zum richtigen Therapeuten gekommen.

Ich bin spezialisiert auf die Probleme, die Ehefrauen haben, wenn Männer denken, dass sie sich etablieren und ihren eigenen Weg gehen.

Tatsächlich habe ich eine sehr beständige Erfolgsquote, wenn es darum geht, Frauen an die erste Stelle zu setzen und ihren Ehemännern verständlich zu machen, dass sie gehorsam sein müssen.

Ihr Fall hat einige interessante Besonderheiten, die sich aus der Tatsache ergeben, dass es der Ehemann ist, der seiner Frau Sex verweigert.

Meiner Erfahrung nach kann eine Frau diese Art der sexuellen Erpressung oft erfolgreich einsetzen, um zu bekommen, was sie will.

Diesmal ist es umgekehrt!

Faszinierend?

Sie lassen mich alle Details erledigen.

Besprechen Sie dies nicht mit jemand anderem, insbesondere nicht mit John, denn ich werde damit beginnen, dass es wie eine normale Therapie aussieht, und dann zu stärkeren Lösungen übergehen, wenn ich entschieden habe, welche Methode ich bei Ihrem wandernden Ehemann anwenden soll.

Also denke ich, ich sollte John treffen und sehen, was er zu sagen hat, und seine Formbarkeit bewerten.

Schließlich bringt es nicht viel, zu versuchen, eine Persönlichkeit zu reparieren, ohne zu verstehen, was die Probleme sind.

Es entstand eine Pause, in der Maxine zu überlegen schien, ob sie die ganze Geschichte erzählen könne.

Wenn die Therapie nicht funktioniert, wenn Sie sich entscheiden, die Pause dauerhaft zu machen, wird auch das verwaltet.

Keine Scheidung, keine juristischen Schmerzen und eine endgültige Lösung Ihrer Eheprobleme, alles zu einem relativ geringen Preis?

sagte Maxi

Gill fragte sich, wohin das alles führen sollte.

Es schien ihr, dass dieser Therapeut etwas anderes war, als sie es sich vorgestellt hatte.

?Formbarkeit?

schlug vor, Maxine sei eine Therapeutin, die die Grenzen des Berufskodex überschreite.

Neutralität schien zu keinem Zeitpunkt ihrer Vorstellung ihr Schlagwort zu sein, und die Andeutung, dass Gill ihren Ehemann loswerden könnte, war fast unwirklich.

Das klang nicht legal.

„Ich dachte, Sie als Therapeut müssten in einem Fall wie diesem eine neutrale Partei sein?“

sagte Gill vorsichtig, als er sein Glas hob.

?Ich habe meine zufriedenen Kunden und Patienten?

sagte Maxi.

• Die meisten Paare, die in meine Pläne aufgenommen werden, stellen fest, dass sie zufrieden sind, wenn sie gehen.

Ich wähle und wähle meine Patienten nach der ersten Sitzung mit großer Sorgfalt aus und arbeite dann daran, die Frau in der Ehe zu verbessern und neu zu positionieren, natürlich mit dem Ziel, die Zügel der Beziehung in ihre Hände zu legen.

Einige beschließen, sich von ihrem Partner zu trennen und nutzen dann den kompletten ?Hinter den Kulissen?

Service, den wir anbieten.?

»Das ist natürlich sehr lohnend?

sagte Gill.

?Aber ist es eher unkonventionell!?

Unkonventionell, progressiv, feministisch, alternativ oder aktivistisch;

nenn es wie du willst!

Mein Ziel ist es, den Patienten, der für die Behandlung bezahlt, von meiner Behandlung profitieren zu lassen, und ich nehme nur Paare, bei denen die Frau den Scheck ausstellt.

Ich werde ganz offen sein;

Sie als Frau in diesem Omelett, das Sie Ehe nennen, haben echte Bedürfnisse, die erfüllt werden müssen.

Ich werde mein Bestes tun, um die Lösung für Ihr Problem zu finden und Ihnen den Mann zu geben, den Sie verdienen und wollen.

Alles, was Sie tun müssen, ist meinen Methoden zuzustimmen und hier zu unterschreiben ??

Maxine wand sich, nahm eine kleine Akte und öffnete sie, um einige juristische Dokumente zu enthüllen.

»Das ist der Vertrag, den Sie unterschreiben müssen.

Sie werden sofort merken, dass ich keine Ergebnisversprechungen mache.

Ich verspreche nur, alle mir zur Verfügung stehenden Mittel zu versuchen, John nach dem Ebenbild des Mannes zu erschaffen, den Sie wollen.

Maxine gab Gill die Papiere und wartete geduldig, während Gill sie mit einem sachkundigen juristischen Blick durchblätterte.

„Das lässt mich an allem teilhaben, was du Behandlung nennst?“

?Offensichtlich!

Ich habe hier ein Formular, das Sie ausfüllen müssen, um meine Behandlungsentscheidungen zu treffen;

in der Praxis können Sie es als Einverständniserklärung betrachten.?

Gill nahm das angebotene Formular und blätterte es durch.

?Wie viel wird es kosten?

Sie fragte.

„Das hängt davon ab, wie viel Aufmerksamkeit ich John schenken muss.

Normalerweise kostet eine komplette Behandlung zwischen fünfzig und hunderttausend.

Gill schnappte nach Luft.

»Ich weiß, es klingt nach viel, aber denk einfach nach;

Wenn er fertig ist, haben Sie den Mann, den Sie hier definiert haben, und wenn Sie sich während der Therapie von ihm trennen, werden die Kosten auf eine monatliche Gebühr reduziert, um die Kosten für Krankenhausaufenthalte zu decken.

Maxines roter Nagel berührte die zweite Form, die sie Gill gegeben hatte, und ein Lächeln huschte über ihr Gesicht.

Wenn Sie alles ohne Einschränkungen überprüft haben, kann ich sagen, dass Hundertzwanzigtausend die Arbeit erledigt sehen werden und drei Monate sehen werden, dass Sie den Ehemann Ihrer Wahl haben.

Natürlich, wenn Sie möchten, dass er sich einer anderen Therapie unterzieht, vielleicht körperlicher Natur, dann werden die Kosten sogar noch höher sein.

Kann ich meine Meinung im Laufe der Zeit ändern?

Sicher, aber Sie können nicht subtrahieren, sondern nur zur Liste hinzufügen.

Kann nicht rückgängig machen, was bereits getan wurde!?

Kann ich dieses Formular mit nach Hause nehmen und darüber nachdenken?

Es tut mir leid, es gibt keine Möglichkeit!

Hier verlässt nichts mein Büro und mein Therapiezentrum.

Da Sie jedoch oft hierher zurückkehren müssen, können Sie Ihre Optionen wöchentlich überdenken.

Gill streckte die Hand nach Maxine aus und nahm den Stift, der ihr angeboten wurde.

»Ich werde morgen wiederkommen, nachdem ich darüber nachgedacht habe.

Ich denke, Sie werden verstehen, dass ich abwägen muss, ob meine Fantasie und meine Realität wirklich zusammenpassen.?

Maxine nahm den unterschriebenen Vertrag und den Fragebogen und legte beides in die Akte.

Eigentlich irrst du dich, wenn du dich fragst, ob das, was du willst, erschaffen werden kann!

Ich kann Ihrer Fantasie entsprechen, es gibt sehr wenige Frauen, deren Wünsche außerhalb meiner Liga liegen, also entscheiden Sie sich aus dieser Liste und dann werde ich den Rest erledigen und Ihnen die Rechnung präsentieren.

Es passiert nichts, bis Sie zurückgekehrt sind und die Formulare ausgefüllt haben, und dann werden wir ein kurzes Gespräch führen, damit ich besser beurteilen kann, wie ich vorgehen soll.

Bis Sie fünfzig Prozent des Honorars bezahlt haben, geht sowieso nichts!

Das Hauptproblem, das die Frau verstehen muss, ist, dass alles möglich ist, wenn Sie die Vorstellungskraft haben und bereit sind, dafür zu bezahlen.

Gill sah Maxine von oben bis unten an und entschied, dass dies eine Frau war, die eine Dienstleistung anbot, die bestenfalls legal war.

Dies ohne Rücksicht auf die Moral und Verhaltenskodizes, die er mit sorglosem Desinteresse umdrehte.

Überraschend, aber es bedeutet nicht schön.

Attraktiv, aber nicht jemand, den Gill in Erwägung gezogen hätte?

Material.

Teuer gekleidet, aber mit einem Geschmack, der die Vorstellung eines jeden Mannes von einer Sekretärin für sein Außenbüro befriedigen würde.

Alle Nylons und Stilettos mit einem beruhigenden Tweed-Überzug, der geschnitten wurde, um ihre enge Taille und ihre langen Beine gut zur Geltung zu bringen.

Er strahlte Zuversicht aus jeder Pore aus.

„Nun, bevor Sie unterschreiben, müssen wir Sie nur noch warnen, dass wir einen Platz für John in der Serena-Klinik finden müssen, um sicherzustellen, dass er unter unserer Kontrolle ist.

Es wird für uns notwendig sein, ein wenig ?Schauspiel?

ihn freiwillig dorthin zu bringen, dann wird er eine Therapie beginnen und wir werden sehen, was wir mit ihm machen können.?

Gill seufzte und sah Maxine in die Augen.

Was er dort sah, war kalte Gier.

Das war eine Frau, die sich nur für Geld und Geld interessierte.

Er würde sich an jeden Deal halten, solange er sich auszahlte.

Es war eine Geisteshaltung, die er als Anwalt so oft erlebt hatte und die immer demjenigen gehörte, der lieferte, wenn er nicht betrogen wurde.

Dann wäre Rache schrecklich!

OK, soll ich dann unterschreiben?

sagte er, als er mit dem Stift über die Unterseite beider Formulare fuhr.

Den Rest besprechen wir.

Ich glaube du hast recht, ich will ihn loswerden, ich habe mich nie getraut es zuzugeben!?

Gill bewunderte Maxine für ihre Stärke, aber gleichzeitig verspürte er einen leichten Anflug von Besorgnis oder Eifersucht.

So oder so konnte sie sich nicht ganz sicher sein.

„Ich rufe morgen an und arrangiere etwas.“

sagte Gill.

*****

John hielt einen Moment inne, bevor er den Raum betrat.

Die Sekretärin hatte ihn durchgewunken, aber es gab einen kurzen Moment der Unentschlossenheit, bevor er die Türklinke drehte und das Büro von Mrs. Maxine Stansford und Psy.D betrat.

Maxine saß hinter seinem Schreibtisch und lächelte ihn an, als er eintrat.

Er wies mit der Hand auf das Sofa am Fenster und richtete dann seine Aufmerksamkeit auf die Mappe, die er auf dem Schreibtisch geöffnet hatte.

? John ,?

sagte er, so froh, dass du es geschafft hast.

Ich habe schon früher mit Ihrer Frau gesprochen, aber jede Beziehungsgeschichte hat zwei Seiten zu erzählen.

Ich kann es kaum erwarten, Ihre zu hören und dann kann ich eine Strategie zusammenstellen, um die beiden Seiten für eine produktive Reihe von Therapie- und Behandlungssitzungen zusammenzubringen.

Alles, was Sie hier sagen, ist streng vertraulich zwischen Ihnen und mir, also haben Sie nicht das Gefühl, dass das, was Sie offenbaren, irgendwie in das Ohr Ihrer Frau geflüstert wird.

John setzte sich auf das Sofa und sah die Frau an, die in diesen seidigen Tönen zu ihm sprach.

Der schwarze Lippenstift und wilde High Heels, der enge schwarze Rock und die rote Maniküre.

Sie hatte ihr Haar zu einem Knoten zurückgebunden und eine enge Bluse, die fast durchsichtig war.

Er spürte, wie Interesse an diesem Therapiebeispiel in seiner Brust aufstieg.

„Natürlich bleibt alles, was Sie mir in dieser und den folgenden Sitzungen sagen, absolut privat!

Beginnen wir also mit Ihren Gefühlen in Bezug auf die Probleme in Ihrer Ehe, die Sie zu der vorteilhaften Entscheidung geführt haben, eine Therapie zu versuchen.

Als Maxine sprach, schlug sie ihre Beine übereinander und John sah kurz ihre Strümpfe und die feuerroten Sohlen ihrer Schuhe aufblitzen.

Er spürte einen Anflug von Aufregung, als sie aufstand und sich ans Kopfende des Sofas setzte.

Er sah, wie ihre Hände mit diesen langen, genagelten Händen ihren Rock glätteten.

• Was ist der richtige Ausgangspunkt?

Kirchen.

Ist das deine Sitzung, John?

Sie antwortete.

• Beginnen Sie, wo Sie wollen, mit Ihren Frustrationen oder vielleicht einigen der positiveren Aspekte Ihrer Ehe.

John begann darüber zu sprechen, dass er immer das Gefühl hatte, dass Gill ihn manipulierte.

Dass er so hart gearbeitet hatte, um sie durch ihre Prüfungen zu bringen, und jetzt so tat, als wäre ihr ihre eigene Anwesenheit peinlich.

Er sagte ihr, dass er Kinder wollte und dass Gill als Mutter eine viel bessere Person wäre als als Anwältin.

Sie erzählte Maxine vom Verlust ihres Sexualtriebs, dass Gill immer anspruchsvoller wurde und ihren Vorlieben und Abneigungen immer weniger Bedeutung beimaß.

Irgendwann war er in Hilflosigkeit abgeglitten;

er hatte diese Aufregung verloren, diesen ungeduldigen Enthusiasmus, der den Sex mit Gill zu einem solchen Höhepunkt gemacht hatte.

Nicht generell, nur speziell mit ihr.

Sagen Sie, Sie waren in den letzten Monaten in einer Beziehung?

?Nur mit meiner rechten Hand und einer anderen Frau!?

sagte er verlegen, als ob seine Frau so kleine Sünden vergeben könnte und dass sie so unfair wäre, wenn er sie nicht so sehen würde.

Maxi hörte zu.

Von Zeit zu Zeit machte er sich Notizen auf dem Block auf seinem mit Nylon gefütterten Knie.

John sah sie an, wie sie auf ihm saß;

Sie konnte nur durch die Knöpfe ihrer Bluse spähen, um zu sehen, dass sie unter der glatten Baumwolle keinen BH trug.

Er fing verlockende Einblicke in diese glatten Brüste ein, die Kurve, das weiße Fleisch und die rosigen Nippel, die wie ein Schatten durch das seidige Tuch blitzten.

Ihre Lippen waren geschürzt und hin und wieder machte sie die merkwürdige Bemerkung eines einzelnen Wortes, um ihn dazu zu verleiten, die Türen zu öffnen und all seine Gedanken fallen zu lassen.

Am Ende sind die vierzig Minuten vorbei und die zehn Minuten der Synthese haben begonnen.

„Ich sehe, wir müssen eine Menge Negativität überwinden, John.

Dann gibt es die physische Seite, die angegangen werden muss.

Zusammenfassend möchte ich Ihnen versichern, dass Sie damit nicht allein sind.

Bin ich hier, um zu helfen, wie ich kann??

John sah auf seinen Fuß.

Ihre Zehen ließen das Stiletto für einen Moment baumeln und schaukelten hin und her, bevor es auf den weichen Teppich fiel.

Die leichten Nylons verbargen nicht die Tatsache, dass ihre lila lackierten Nägel lang und in langen, engen Kurven getrimmt waren wie ihre Fingernägel.

Sie versteckten nicht das kleine Tattoo eines Kreises, der durch drei Wellenlinien geteilt wurde, der von einer zarten Rosenkrone umgeben war, die den Knöchel schmückte.

»Wie eine gefährliche Katze mit ausgefahrenen Krallen?

dachte er, als er beobachtete, wie sie ihren Fuß beugte.

Einen Moment lang stellte er sich vor, wie dieser Fuß in seinen Gürtel glitt, die scharfen Krallen seine Erektion berührten und sie mit ihren rasiermesserscharfen Nägeln bedrohten.

John sah sie an und sah, dass er ihrem Blick gefolgt war und vielleicht ihre Gedanken erraten hatte.

Nein, hätte er nie gedacht, dass er sich zu ihr hingezogen fühlte?

„Sextherapie ist ein Weg, den wir ausprobieren können“,

sagte er, aber es erfordert, dass Gill beteiligt ist, zumindest später, und du stimmst zu und musst vielleicht den gleichen Weg gehen.

Du könntest es tun, John.

Warum könnte die Behandlung unter meiner Aufsicht effektiver sein, als Sie sich vorstellen können!?

?Ich habe nie darüber nachgedacht, aber ich nehme an?

„Das ist eines der Dinge, die wir meiner Meinung nach beim nächsten Mal besprechen könnten.

In der Zwischenzeit möchte ich, dass Sie über Gills Standpunkt nachdenken.

Ich möchte, dass Sie an fünf Möglichkeiten denken, wie Sie ihr in den Dingen, die sie zu wollen scheint, gefallen könnten.

Wie immer in diesen Fällen;

Sie und Gill müssen sich beide von Ihren eng verwandten Meinungen und Überzeugungen lösen, wenn wir vorankommen wollen, also ist es gut, an all die kleinen Dinge zu denken, die nicht zu viel Stress kosten, die Sie ihr im Austausch dafür anbieten könnten.

Zugeständnisse.

Was auch immer in diesem Prozess als nächstes passiert, ich kann nur empfehlen, dass ein kurzer Aufenthalt in der Serena-Klinik für Sie von großem Nutzen wäre.

Für einen Moment spürte John ihre Hand auf seiner Schulter in einem Moment der Berührung, der ihn elektrisierte.

Ihr Fuß streckte sich aus und tauchte in diesen Schuh ein, ihre Nägel verschwanden und Maxine blieb neben dem Sofa stehen.

„Ich habe in drei Tagen einen Termin für Sie ausgemacht.

Eigentlich für beide!?

John stand auf und stellte fest, dass Maxine um mehr als die Höhe seiner Absätze größer war als er, so groß sie auch waren.

Sie führte ihn zur Tür und er ging in einer Benommenheit, die erfüllt war von dem Duft ihres Blumenduftes und dem Rest dieser bösen Gedanken, als er sah, wie ihr Schuh auf den Teppich fiel.

»Eines der Dinge, die ich vorschlagen werde, ist vielleicht ein kleines Retreat, etwas Physiotherapie, nur Sie beide allein!

Liste nicht vergessen.

John nickte und sagte: „Drei Tage?“

?3 Tage!?

Gill geht den Hügel hinauf.

——————————-

Müssen Sie zuerst einchecken?

sagte die ziemlich förmliche Empfangsdame.

?Haben Sie Ihre Unterlagen dabei??

John nahm einen Umschlag aus seiner Innentasche und reichte ihn in die von der Frau angebotene Hand.

„Dies ist das Zulassungsformular, das ich von Dr. Stansforde erhalten habe?

Er fügte hinzu.

Die Empfangsdame öffnete den Brief und las ihn, während John wartete.

„Wurdest du hierher begleitet?“

fragte die Empfangsdame.

?Ich bin alleine.?

Die Empfangsdame nickte und sah auf den Koffer, den John bei sich hatte.

?Dies ist kein Hotel?

murmelte er.

*****

Nur zwei Wochen zuvor nahmen er und Gill an der vierten Sitzung mit Maxine teil.

Ihre erste, seit Maxine vorgeschlagen hatte, dass eine Sexualtherapie der richtige Weg sein könnte.

Diese vierte Sitzung verlief nicht wie geplant.

Die Auseinandersetzungen begannen fast sofort und Maxine schien eher eine Schiedsrichterin als eine Vermittlerin zwischen Mann und Frau zu werden.

Am Ende sind die ?fünf Punkte?

es war ein Bereich, der nicht berührt worden war.

Festgestellt wurde, dass es sich um ein sexuelles Problem handelte.

Gill wollte, dass John ihr eine Freude machte und John wollte, dass Gill „erkennt“?

sein Recht auf Sex, wann immer ihm danach war.

Seinen Einwand gegen seinen Experimentierwillen wies John als ?pervers?

und ?abnormal?.

Seine Wortwahl: Langweilig?

und uninteressant?

es brachte sie wieder zum Streiten und Maxine musste sie beruhigen.

• Denke ich, dass irgendeine Art separater Therapie notwendig ist?

sagte sie, sobald sie sich genug beruhigt hatten, um sie zu hören.

„Ich wollte gemeinsame Sitzungen vorschlagen, aber jetzt sehe ich, dass wir vielleicht einen anderen Weg einschlagen und Sie nach Beginn der Behandlung wieder zusammenbringen sollten.“

Gill dachte nach und John hatte plötzlich das Gefühl, dass er ein paar Punkte sammeln könnte, indem er Dr. Maxines Vorschlägen zustimmte.

?Offensichtlich,?

er sagte: Wie funktioniert es?

Maxine lächelte ihn anerkennend an.

»Ich denke, wir können Sie für eine Woche Aufenthalt in der Klinik buchen und dann von dort aus weiterarbeiten.

„Ist es für den Faulpelz da leicht?“

sagte Gill.

Er arbeitet nicht und kann sich jederzeit Zeit nehmen.

Ich muss Mandanten betreuen und vor Gericht erscheinen.

Ratet mal, wer alles bezahlen wird ??

Nicht wahr, Gill?

sagte Maxine streng.

»Er ist bereit, und auch Sie werden sich anstrengen müssen.

?Alles klar dann,?

sagte Gill mit einem theatralischen Seufzen.

„Ich kann eine Woche frei nehmen, nachdem John seine Woche beendet hat.

Ich organisiere es selbst.

Großartig, sehen Sie.

Können wir jetzt weitermachen?

sagte Maxi.

»Ich brauche Sie beide nur, um diese Dokumente zu unterschreiben, und dann kann ich Sie beide in der Serena-Klinik buchen.

Ich habe Ihnen bereits erklärt, was dort passieren wird und warum, aber haben Sie noch weitere Fragen?

Warum muss ich diese Dokumente unterschreiben?

fragte Giovanni.

„Ich meine, das ist kein medizinischer Eingriff?“

John, Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass das Gesetz von Ihnen verlangt, eine Verzichtserklärung für jede Behandlung abzugeben, und das ist alles, was das Formular tut.

Maxine gab John das Formular und ging zur letzten Seite.

Es war oben mit einem feinen Druck bedeckt und dann unten mit einem langen Weiß mit der Signaturlinie.

John blätterte das Geschriebene durch und unterschrieb dann das Formular, und Maxine unterschrieb als Zeuge und datierte das Formular.

„In einer Woche wird John für eine weitere Sitzung zurück sein und werden Sie sich für Ihre Behandlung anmelden?“

Maxine erzählte Gill.

Maxine führte das Paar zu ihrem Empfang.

»Ich sehe John in einer Woche, und dann können wir weitermachen, da bin ich mir sicher.

John und Gill fuhren schweigend mit dem Aufzug die Straße hinunter.

Das Schweigen von Feindseligkeit und Antipathie.

?

Muss ich nach Hause gehen?

sagte Giovanni.

Gill verzog das Gesicht und nahm seine Hand.

? John ,?

fragte er, wie ist er so weit gekommen??

Er schüttelte Hände und verzog das Gesicht.

?

Du bist nur selbst schuld,?

er spuckte.

Ich werde es versuchen, aber wenn es uns nicht eint, dann können Sie mit Scheidungspapieren rechnen!?

Gill stand auf der Straße und sah zu, wie ihr Mann sich zurückzog, und wurde dann von der Menge auf dem Bürgersteig verschlungen.

Sein Herz verhärtete sich und er kehrte zum Gebäude zurück.

Der Aufzug brachte sie in den vierten Stock, und als sie aus der kleinen Kabine kam, wartete Maxine auf sie.

»Ich dachte, Sie würden zurückkommen?«

sagte Maxi.

„John braucht, was mit ihm passiert!?

Maxine streckte die Hand aus, führte Gill zurück ins Büro und schloss die Tür.

*****

Die adrett gekleidete Frau führte John durch mehrere Korridore und öffnete dann eine Tür in einen kleinen Raum, der wie ein einfaches Hotelzimmer aussah.

Malereien an den Wänden von Wiesen und Hügeln.

Ein Doppelbett und einige einfache, moderne Möbel, die dem Zimmer eine neutrale Atmosphäre verliehen.

Wird dies Ihr Zimmer für nächste Woche sein, Mr. Horner?

sagte die Krankenschwester.

Bitte warten Sie ein paar Minuten und Dr. Henson wird zur Einweisung da sein.

?Vielen Dank,?

sagte John, als er den Koffer auf das Bett stellte und die Rezeptionistin das Zimmer verließ.

Plötzlich war alles Realität!

Maxine hatte ihn für sexuelle Heilung angemeldet?

Natürlich und Gill hatte tatsächlich zugestimmt und alle anderen beteiligten Frauen.

Er seufzte und dachte darüber nach, wie verbittert er Gill gegenüber war.

Wie sie zu einer überlegenen Schlampe geworden war, die ihm ständig sagte, wie er sich zu verhalten hatte und was er ihren Freunden und Kollegen sagen sollte.

Die Schlampe, die ihren Bedürfnissen gegenüber so herablassend geworden war.

Auf keinen Fall würde er jemals zu ihr zurückkehren!

Würde er in der Therapie Willen zeigen, zeigen, dass er es war?

versuchen?

um die Beziehung wieder aufzubauen, und dann würde er es für jeden roten Cent nehmen, den er hatte.

Anwalt hin oder her, er würde zahlen müssen, und zwar gewaltig.

Er hatte für ihre Ausbildung bezahlt, sie hatte für ihre Berufszulassung bezahlt, sie schuldete ihm alles.

Würde er alles nehmen?

würde für das Leben bezahlen!

Das Geräusch eines Schlüssels in der Tür und die Tür öffnete sich, um eine große Frau zu enthüllen, von der er glaubte, dass sie eine Krankenschwester war.

Hinter ihr stand eine dünne Frau in einem weißen Kittel, die Dr. Henson gewesen sein musste, die zu ihm kam, um sich mit ihm zu unterhalten.

»Mein Name ist Dr.

sagte die jüngere Frau mit einem Lächeln, als sie mit ihrem Partner den Raum betrat.

„Ich habe die Unterlagen für Ihre Verlobung hier und würde gerne die Regeln und Vorschriften dieser Klinik vor Ihrem Aufenthalt hier besprechen.

John stand auf und jonglierte mit seinen Gedanken.

Sie war die Ärztin, also wer war ihr Partner?

?Ich verpflichte mich?

Er sagte.

„Sicher, Herr Horner.

Ich habe die Beurteilungsformulare für stationäre und psychiatrische Patienten gemäß WIC 5150-5157 des California Law Code.

Sie haben sich zu Ihrer zweiundsiebzigstündigen Beurteilung der psychischen Gesundheit angemeldet, und ich bin für diese Beurteilung verantwortlich, und ich muss Sie warnen, dass Sie mit einem negativen Ergebnis rechnen müssen, wenn Sie Anzeichen des gewalttätigen Verhaltens zeigen, das Sie gezwungen hat, diesen Prozess zu durchlaufen.

Bewertung aus meiner Feder!?

Was waren das noch mal für Zahlen?

WIC 5150-5157

Sie fragte.

„Dies ist die rechtliche Freigabe, die Sie unterschrieben haben, als mein Kollege Ihnen das Formular MH 302, 72-Stunden-Haftantrag zur Untersuchung und Behandlung, vorlegte.

?Was ist das für ein Ort??

„Die Serena-Klinik für die Rehabilitation von kriminellen und seelisch Verrückten“,?

Er sagte es mit einem Lächeln.

„Aber du weißt doch schon, warum hast du die Formulare unterschrieben?“

?Lass mich sehen,?

sagte John spöttisch und zeigte auf die Gestalt, die er in seiner Hand hielt.

Sie reichte ihm das Formular und er ging zur letzten Seite des Dokuments.

Die Seite war mit kleinem Text gefüllt, der den leeren Raum über seiner Unterschrift ausfüllte.

Unter seinen wahllosen Kritzeleien befand sich Gills saubere, abgerundete Unterschrift sowie drei weitere, die Leuten gehörten, von denen er noch nie gehört hatte.

Seine Hände machten sich, als wollten sie den schrecklichen Vertrag zerreißen, und Dr. Henson sprach: „Dies ist nur eine Fotokopie und dient nur zu Ihrer Information.

Wenn Sie es zerreißen, werden sicherlich zwei Dinge folgen, da der Tag auf die Nacht folgt.

Erstens werde ich bemerken, dass Sie mir gegenüber gewalttätig reagiert haben, und zweitens wird Ihnen die Möglichkeit genommen, Ihre Unterschrift zu lesen.

John sah auf das Formular, das er in der Hand hielt, und konnte nicht anders.

Er riss das Papier dramatisch in zwei Hälften und warf dann die flatternden Stücke auf das Bett.

Wurde dieses Formular geändert, seit ich es unterschrieben habe?

sagte er und versuchte das Zittern aus seiner Stimme herauszuhalten.

»Soll ich, dass Sie die Polizei und einen Anwalt rufen?

„Herr Horner, ich habe Sie vor den Konsequenzen Ihres Handelns gewarnt, aber Sie haben auf Ihrer heftigen Reaktion beharrt.

Ist das ein schlechtes Zeichen!?

Ihr schlanker Finger zeigte auf John und die Frau im Flur betrat den Raum.

?Bitte ziehen Sie sich komplett aus und wir können mit der Einweisung beginnen.

John zog sich ans Fenster zurück.

Einen Moment lang dachte er daran, einen der kleinen Nachttische zu nehmen und ihn durch das Fenster zu werfen, damit er in die Gärten dahinter entkommen könnte.

Die große Krankenschwester folgte ihm, streckte aber nicht die Hand aus;

er hat John einfach in die Enge getrieben.

„Ich habe Ihnen gesagt, Sie sollen sich ausziehen, Mr. Horner.

Dies ist keine freiwillige Verpflichtung, auch wenn Sie das Formular MH 302 freiwillig unterschrieben haben.

Sie gehorchen oder werden sediert und zur Untersuchung in eine Arrestzelle gebracht.

Seien Sie vernünftig und lassen Sie mich Maureen nicht sagen, dass sie sich ausziehen soll!?

John verspürte ein Gefühl der Verzweiflung, als er sah, dass Maureen ihre Lippen leckte und ihre Hand sich in Richtung ihres Schritts bewegte, um sie sanft in einer sexuellen Bewegung zu drücken, die einen Unterton von Bedrohung und Erotik trug.

Ein Lächeln erschien auf Maureens Gesicht, als sie leicht eine Faust ballte, um nur ihren stolzen Mittelfinger zu zeigen.

John begann sich auszuziehen und ein Ausdruck der Enttäuschung huschte über Schwester Maureens Gesicht, als ob er hoffte, dass John kämpfen würde.

Dr. Henson lächelte und sagte: „Ihre Frau möchte, dass Sie eine Weile hier bleiben, sie gestaltet das Leben so, wie sie es möchte.

Sie hat gut für die Pflege bezahlt, die Sie ihr in der Serena-Klinik zukommen lassen, also stellen Sie sicher, dass sie nicht all das Geld verschwendet!

Ich schlage vor, Sie tun, was Ihnen gesagt wird, und Sie können als besserer Mann hier rausgehen, wenn Sie sich entscheiden, dass Sie gehen können.

Besser für dich selbst und viel besser für deine Frau!?

John blickte nach unten und bemerkte, dass Dr. Henson dasselbe seltsame Maxine-Tattoo auf seinem Knöchel hatte.

Ein durch drei geteilter Kreis mit Wellenlinien und einer Krone aus Rosen und Dornen, die ihn einrahmen?

„Wenn Sie sediert werden müssen, wird Maureen hier enttäuschend sein.

Sie mag es, wenn es gelegentlich zu körperlichen Auseinandersetzungen kommt.

Außerdem sollten Sie bedenken, dass Maureen sich um Fälle kümmert, die eine persönliche Note erfordern, und dass wir unsere Patienten nicht nachts im Dienst beaufsichtigen.

Giovanni wurde nackt zurückgelassen.

Verwundbar und den Blicken von Maureen und dem Arzt ausgesetzt.

Ein leichtes Zittern erschütterte seinen Körper, nicht Kälte, sondern Entsetzen.

Dr. Hensons nachfolgende Worte halfen ihm nicht, diese Angst zu überwinden.

„Es wird in den nächsten zweiundsiebzig Stunden eine Anhörung geben, wenn Sie vor einem Gremium aus drei Ärzten erscheinen.

Ich selbst, Dr. Stansforde und ein anderer, der ein enger Mitarbeiter von uns zu sein scheint.

Wenn die Entscheidung der Mehrheit lautet, sich zu verpflichten, werden Sie in eine viel sicherere Abteilung verlegt, wo weitere Untersuchungen durchgeführt werden, falls erforderlich mit Sedierung oder Zwang.

Der junge Arzt drehte sich zu Maureen um und deutete auf den offenen Koffer auf dem Bett.

„Hol all ihre Klamotten und diesen Scheiß,“?

sagte er fast lachend, und wirf es in den Ofen.

Er wird es nicht brauchen.

Maureen warf alle Kleidungsstücke vom Boden in den Koffer und hob ihn auf, ohne sich die Mühe zu machen, ihn fest zu schließen.

Für einen Moment dachte der nackte John, er könnte zum Ausgang rennen.

Maureen hatte alle Hände voll zu tun und nur ein Mädchenslip stand zwischen ihm und dem Weg aus diesem Schreckensort.

Als er unentschlossen dastand, lächelte sie und drehte ihre Hand, um zu enthüllen, dass sie einen kleinen schwarzen Gegenstand in ihrer Handfläche hatte.

Zwei böse Metallbolzen sagten John, dass das Objekt eine Art Elektroschocker war;

das schlaue Lächeln, das auf ihren Lippen spielte, sagte ihm, dass sie es gerne benutzen würde.

Der junge Arzt sah zu, wie Maureen mit dem halbgeschlossenen Koffer, der ihre Kleider hinter sich herzog, aus dem Zimmer ging.

Wenn die zweiundsiebzig Stunden Ihres mentalen Fitnesstests abgeschlossen sind, wird Ihnen ein Anwalt zugeteilt.

Wenn Sie nicht berechtigt sind, Ihre Verteidigung zu führen, muss Ihre Frau Ihnen natürlich einen Rechtsbeistand zuweisen, oder vielleicht, wenn Sie Glück haben, wird sie sich herablassen, Ihren Fall alleine zu behandeln.

Letztendlich solltest du besser sicherstellen, dass du ihren Rat befolgst, schließlich wirst du völlig von ihr abhängig sein.

Es ist sonst niemand hier, der daran interessiert ist, dich hier rauszuholen.

Dr. Stansforde und ich brauchen Sie hier, um viele Aufträge zu generieren und hervorragende Möglichkeiten zum Experimentieren zu bieten.

Maureen möchte, dass Sie bleiben, damit sie Ihnen ihre einzigartige Behandlungsmethode für sexuelle Dysfunktion zeigen kann, und sie ist keineswegs die einzige, die ihre eigenen Vorstellungen über das Behandlungsschema hat, das möglich sein wird, wenn Sie nicht kooperieren.

Was den Staat betrifft, so folgt er dem Diktat des Gesetzes, früher und natürlich dem einfachsten Weg.

Da gibt es keine Hilfe.

Der Arzt fing an zu kichern und rannte hinter Maureen aus dem Zimmer und knallte mit einem letzten Lachen die Tür zu.

John hörte das Klicken des Schlosses mit einer Absicht, die ihn zusammenzucken ließ.

Von dem großen Fenster aus beobachtete er die Gärten, die sich von ihm weg erstreckten.

Er inspizierte die Fenster und stellte fest, dass sie keinen Öffnungsmechanismus hatten, tatsächlich zeigte ein Klopfen mit seinem Fingerknöchel auf das Glas, dass sie wie die Fenster eines Juweliers waren und nur ein solides Geräusch von seinem Klopfen hergaben.

Er dachte über die Möbel nach und überlegte, ob er mit einem der Nachttische das Glas zerbrechen könnte.

Er wollte ein Möbelstück hochheben und bemerkte, dass es am Boden befestigt war, ebenso wie das Bett und der Kleiderschrank.

John durchsuchte den Raum nach Werkzeugen, die ihm helfen könnten, aus diesem Gefängnis zu entkommen.

Alles, was er im Schrank fand, war ein einteiliger rosafarbener Overall und ein Paar weiche Schuhe.

Mit einem resignierten Seufzer zog er es an und stellte fest, dass der Stoff fast sehr dünn und die Knöpfe so zerbrechlich waren, dass sie zu fallen schienen, als er sie hochzog.

Alles im Zimmer war verschraubt, die Tür war aus Metall und die Bilder an den Wänden hingen nicht an Haken, sondern waren fast ein Teil der Wände.

Dies war viel weniger eine Klinik als ein Gefängnis.

Der Brunnen aller Ängste.

——————————-

? Es hängt alles von dir ab ,?

Maxine erzählte Gill.

Der Prüfungsausschuss besteht immer aus drei Personen.

Die für den Fall zuständige Ärztin ist Dr. Valerie Henson.

Ich selbst als Arzt, der die Erstverfügung unterschrieben hat, und ein anderer Arzt, der die endgültige Entscheidung über die zu untersuchende Person trifft.

Wer ist also die andere Person?

fragte Gill.

Nun, normalerweise ist es Dr. D. Everard, aber er ist im Moment nicht verfügbar.

Im Allgemeinen ist er ziemlich flexibel, weil er für jeden Fall bezahlt wird und Entscheidungen trifft, die dem Rat des niedergelassenen Arztes folgen.

Er ist ziemlich einfach zu fahren, eigentlich weil er auf Dr. Henson steht!?

Maxine verzog ein wenig unsicheres Gesicht und fuhr dann fort, den Vorgang zu erklären.

„Ich habe gerade herausgefunden, dass die dritte Sprecherin Dr.

Was passiert dann nach der Bewertung?

Ich meine, vorausgesetzt, John ist beschäftigt.?

„Normalerweise bringen wir sie zu einer privaten Sicherheitseinheit in Ocean Cove an der Küste, wo wir freie Hand haben, mit ihnen zu tun, was wir wollen.

Das Problem ist, dass Dr. Paige möglicherweise auf eine weitere Untersuchungswoche in der Serena-Klinik drängt.

Also, was wirst du tun?

Maxine lachte und sagte: „Mach dir keine Sorgen, alles ist unter Kontrolle, wir nehmen die Prüfung wie sie kommt und entscheiden dann, welcher Weg der beste ist.

Auf jeden Fall möchten wir, dass Sie John als seine Frau besuchen und ihm Angst machen, denn es wird die Prüfung viel günstiger machen, wenn er dumm genug ist, die Beherrschung zu verlieren.

„Da du beschlossen hast, ihn loszuwerden, wird der Lauf der Dinge viel einfacher sein,?

Sagte Maxine mit einem Lächeln.

„Geh mit dem Strom und sieh zu, wie wir damit umgehen?“

*****

Die Tür öffnete sich und Gill wurde von Maureen in den kleinen Raum geführt, der Johns Zelle war.

John saß mit niedergeschlagenem Blick auf der Bettkante und hob erst den Kopf, als Maureen einen Fuß vor ihm stehen blieb.

Sie sah erbärmlich aus in ihrem dünnen rosa Overall, der bereits ein paar Knöpfe verloren hatte und sich geöffnet hatte, um die Haut ihres Oberkörpers zu enthüllen.

Aufstehen, Johannes?

sagte Maureen mit hoher Stimme.

»Ihre Frau ist hier, und Sie werden ihr Respekt erweisen.

Ein verschmitztes Lächeln huschte über Maureens Gesichtszüge, als sie Johns Reaktion auf seine Frau beobachtete.

Er hatte es so oft gesehen, und es hatte immer einen Konflikt angekündigt, in dem er, Maureen, nach Belieben ausrutschen und es ausnutzen konnte.

John stand auf und sah zu, wie Gill den Raum betrat.

Sie trug einen langen, engen Rock und eine Seidenbluse, die so geschnitten war, dass sie zeigte, wo sich ihre Brüste in einem tiefen Dekolleté trafen.

Sie trug mehr Make-up, als John sie je gesehen hatte, und zusammen mit Absätzen und Nylons sah sie aus wie eine Sekretärin, die versucht, eine Affäre mit ihrem Chef zu haben.

Fehlte nur die Brille und die Haare zu einem Dutt zusammengebunden?

aber das war Maxine gewesen.

John konnte eine Veränderung an ihr spüren, einen Positionsunterschied und eine Veränderung in der Art, wie sie ihn ansah.

Das war nicht der Gill, den er in den letzten Jahren gekannt hatte.

Das war nicht die Gill, die er geheiratet hat.

Etwas war zwischen ihnen zerbrochen, die Brücke, die sie verband, schwankte und stürzte in einen Abgrund, der sich in eine neue Emotion verwandelte.

?Sitzen,?

Sie bestellte.

»Wir müssen über Ihre Zukunft sprechen.

John beschloss, sich zu versöhnen und setzte sich, wie er es befohlen hatte.

„Wir müssen sie hier haben?“

fragte John, als er auf Maureen zeigte.

„Ich meine, ich werde dich nicht angreifen oder weglaufen!“

Für einen Moment sah Gill Maureen und ihr Grinsen an.

Er wollte sie gerade entlassen, als Maureen sprach: „Frau Horner, wissen Sie, dass ich Sie mit diesem gestörten Mann hier nicht allein lassen kann?

Ein wütender Ausdruck huschte über Johns Gesichtszüge, als er sah, wie Gill seinem Vormund zustimmend nickte.

„Haben Sie in nur einem Tag eine Anhörung, um über Ihre Freilassung zu entscheiden, John?

sagte er, als würde er eine Zusammenfassung des Gerichtssaals rezitieren.

Versuchen Sie nicht, mir vorzuschreiben, wie ich mit Ihren psychischen Problemen umgehen soll!

Sind Sie hier, weil Sie Herausforderungen haben, die nur eine Therapie lösen kann?

John sah die Krankenschwester an, die hinter seiner Frau stand.

Ihre Hände lagen auf ihren großen Brüsten und suchten deutlich nach den Brustwarzen, die durch die steife Baumwolle hervorschauten.

Finger und Daumen fanden ihre Ziele und rollten das Fleisch sanft durch den Stoff seines Arztkittels.

?Das?

Es ist nicht wahr?

sagte John mit hitziger Stimme.

»Ich bin hier, weil du mich ausgetrickst hast!

Bin ich in dieser Anstalt eingesperrt?

er hat das Wort ausgespuckt, weil ich mich von dir scheiden lassen will und du Angst hast, dass es deinen Ruf und deinen extravaganten Lebensstil zerstört.

Ich wette, du hast von der Schlampe erfahren, die ich gefickt habe, während du bei deinem erstklassigen Job warst!

Ich ficke lieber eine Hure als dich!?

Maureen machte einen Schritt und trat zwischen die beiden.

Sie verschränkte die Arme und sah den rotgesichtigen Ehemann an, der nun kurz davor war, seine Frau anzuschreien.

Dies ist eine rechtswidrige Inhaftierung;

Es wäre lächerlich, wenn es nicht so verdammt nervig wäre.

Hol mich jetzt raus aus dieser Flohgrube, du weißt, dass du mich nicht für immer hier behalten kannst und wann gehe ich raus ??

»Ich kann dich so lange hierbehalten, wie ich will, und je mehr ich dich schreien und fluchen sehe, desto mehr wird mir klar, dass nur Maxine deinen seelischen Kummer lindern kann.

Wenn Sie morgen an der Anhörung teilnehmen, denken Sie daran, dass ich die vollständige Kontrolle über Sie habe, und versuchen Sie zu verstehen, dass es nur die Sorge um Ihr Wohlergehen ist, die mich dazu veranlasst, diese Maßnahme zu ergreifen.

Ein Geräusch wie ein frustriertes Brüllen entkam Johns Lippen, als er aufstand und seine Fäuste ballte.

„Maxine, hat deine verdammte Hurenfreundin mich in diesem Gefängnis ausgetrickst?“

»Mr. Horner, setzen Sie sich bitte?

sagte Maureen, als sie John eine Hand hinhielt.

Es gab einen kurzen Moment, in dem die Szene statisch war und John leise seine Lippen bewegte.

Er schlug Maureen, die den Schlag mit einer kleinen Bewegung ihrer Arme abblockte.

»Herr Horner?«

Sie sagte: „Setz dich, oder ich muss dich sedieren.“

Ein schwingender Schlag, Maureen blockte den Schlag und forderte John auf, sich auf das Bett zu legen.

In diesem Moment betrat Dr. Henson den Raum.

In der Hand hielt er eine Fertigspritze mit der glänzenden Spitze nach oben.

Es war, als hätte er auf das Signal gewartet, auf das Geräusch eines Kampfes, bevor er eintrat.

Mit einer effizienten Bewegung kniete sich Maureen über John und hielt ihn fest, während der dünne Arzt den Inhalt der Spritze in seinen Oberarm entleerte.

Für einen Moment gab es einen Kampf.

Zwanzig Sekunden hektisches Bewegen und Kontern, bevor John endlich bewegungslos war.

Ein glasiger Ausdruck trat in ihre Augen, eine Entspannung breitete sich in ihrem Körper aus, als die Droge wirkte, und schließlich gelang es Maureen, sich von Gills Ehemann zu lösen und ihn in einem Wirrwarr von Gliedmaßen auf dem Bett liegen zu lassen.

„Waren das einhundert ml zehnprozentiges Pentobarbital?“

sagte Dr. Henson zu Maureen.

Das sollte vorerst reichen, er sollte noch die nächsten ein, zwei Stunden bei Bewusstsein sein.

»Hat er gesagt, er würde sich von mir scheiden lassen?

sagte Gill, immer noch geschockt von den Ereignissen der letzten Minuten.

»Der verdammte Scheißer hat gesagt, er würde sich von mir scheiden lassen?

und sagte, er ficke Prostituierte.

Straßenhuren, das kleine Arschloch???

„Keine Sorge, Mrs. Horner, wir sorgen dafür, dass Sie so lange in Einzelhaft bleiben, wie Sie möchten.

Ich möchte, dass Sie mit mir kommen und die Formulare unterschreiben, die wir benötigen, um sicherzustellen, dass die Behandlung fortgesetzt wird.

Sie wollen, dass wir uns um ihn kümmern, richtig?

»Ich will, dass John hierbleibt;

Will ich, dass die Muschi leidet?

bis in alle Ewigkeit.?

Keine Sorge Frau Horner, darauf haben wir uns spezialisiert!?

Gill warf ihrem Ehemann einen letzten Blick über die Schulter zu.

Er lag ausgestreckt auf dem Bett, sein rosa Overall war im Schritt zerrissen.

Obwohl er sediert war, lag ein wilder Ausdruck in seinen Augen, der die Tatsache verriet, dass er Gill hasste.

Wenn Blicke ihn hätten töten können, wäre Gill auf den Boden und die Wände gespritzt worden.

Die Tür schloss sich und Dr. Henson legte seinen Arm um Gill.

„Ich weiß, das ist nicht einfach für dich“,?

Er sagte: „Aber sobald die Anhörung vorbei ist und wir sie in unserer Privatklinik haben, werden Sie und ich die einzigen sein, die über seine weitere Behandlung entscheiden.

Wir können ihn in Wochen für Sie wie einen Hund krabbeln lassen.

Es gibt so viele leckere Alternativen.

Im Moment habe ich Formulare, die Sie unterschreiben müssen, und dann können Sie die Einzelheiten mit Dr. Stansforde in meinem Büro besprechen.

*****

Maureen blieb auf John liegend stehen.

Ihre Hand griff nach unten und streichelte Johns Oberkörper mit ihren Fingerspitzen in einer sanften, finsteren Bewegung, die wie Zuneigung war, aber verdrehte Zuneigung.

? John ,?

Er sagte.

„Nun können wir eine schöne Zeit ganz für uns genießen.

Du bist jetzt in meiner Obhut für die nächsten ein oder zwei Tage werde ich versuchen, dir zu helfen.?

John stöhnte und versuchte, sich umzudrehen, aber Maureen zog ihm nur mit einer beiläufigen Geste den Anzug vom Körper und tätschelte ihm leicht die Wange.

Er blickte auf seinen gestärkten weißen Kittel, seine starken Hände und sein schmallippiges Lächeln und spürte, wie ihn eine Welle der Verzweiflung in seinen Armen erfasste.

Während Maureen sprach, ergriff ihre Hand seinen schlaffen Schwanz und drückte, damit die Spitze aus dem Kreis von Daumen und Zeigefinger herausragte.

John stöhnte und versuchte sich zu bewegen, aber seine Glieder fühlten sich an wie Blei und der starke Griff der Krankenschwester drückte ihn ans Bett.

„Seht mal, seid ihr alle interessiert?“

sagte Maureen, als seine Erektion zu wachsen begann und sich von seiner Hand löste.

Möchtest du einen schönen Job?

John stöhnte und Speichel tropfte von seinen Lippen.

Maureen fing an, seinen Schwanz zu bearbeiten.

Mit kurzen Stößen entschied er sich, seine Erektion aufzubauen, während sich die andere Hand um seinen Hals schloss.

Bald war Johns Schwanz stationär und seine Hand glitt mit sicheren Bewegungen am Schaft auf und ab.

John stöhnte, als seine Hand seinen Hals packte und ihn würgte, während die andere seine lebensgroße Erektion mit brutaler Effizienz brachte.

Es war wie ein Traum, ein Albtraum, der wahr wurde.

Sein Körper fühlte sich an, als ob Tonnen von Blei ihn anfällig für die Aufmerksamkeiten dieser grenzenlosen Krankenschwester hielten.

Sein Gewicht war höher, als er heben konnte, sein Körper gehörte nicht ihm.

Seine Hand verließ ihren Hals und bewegte sich zu ihrer.

John konnte sie nur anstarren, als sie begann, ihren langen weißen Mantel aufzuknöpfen, um zu enthüllen, dass die böse Krankenschwester unter dieser frischen Baumwolle nackt war.

Nackt aber angezogen!

Ihre Brüste saßen locker auf den Körbchen eines steifen Korsetts, das sich an ihren Hüften weitete und zu einem Gürtel wurde, der durch ihren Schritt ging und ihre weißen Strümpfe mit einer Vielzahl von Trägern hochhielt.

Der Mantel öffnete sich und Maureen stand einen Moment da und betrachtete ihr Opfer.

Dann kletterte sie auf das Bett neben ihm und nahm den Angriff auf seinen Schwanz wieder auf.

Ihre Lippen formten ein kleines ?O?

während sie daran arbeitete, John dem Höhepunkt nahe zu bringen, bevor sie sich auf ihn kniete.

Ihre Brüste kamen wie eine wilde Welle aus den Körbchen und hingen vor ihrem Gesicht, als sie sich bewegte, um sicherzustellen, dass diese dunklen, geschwollenen Brustwarzen genau vor ihren Lippen hingen.

„Willst du sie?“

fragte Maureen, als ihre Brustwarzen sein Gesicht streiften.

Aufregen, sind sie groß genug?

Sie legte ihre Brüste über sein Gesicht und schnitt ihm den Atem ab, als das letzte harte Wichsen begann.

John konnte fühlen, wie die Krallen ihrer Nägel ihn bissen, als sie ihn heftig über die Kante schob und ihn zum Orgasmus zwang.

Ihr Gesicht war von dem weichen, schlaffen Fleisch dieser Brüste erstickt.

Die Hand auf seinem Schwanz verdunkelte sich und dann verstärkte sie ihren Griff, um ihn zum Abspritzen zu zwingen.

Ihre Schenkel zitterten vor Angst und Schmerz, als Maureen zusah, wie John alles spritzte, was er hatte.

Sie konnte die Wärme seines Atems auf der Haut ihrer Brüste spüren und fühlte ein wachsendes Gefühl der Lust, eine Art emotionaler Ekstase, die ihr den Atem raubte.

»Möchte ich diese Eier schneiden, meine Liebe?

flüsterte sie ihm ins Ohr.

„Es würde all dem Chaos und all diesen wirren Gedanken ein Ende bereiten!“

Nur eine kurze Einführung für John, was ihn erwartet.

Ein Prolog, um ihm die Angst vor der Prüfung am nächsten Tag schmecken zu lassen.

Schließlich erlaubte sie ihm, aus dem Schatten ihrer herabhängenden Brüste zu treten, und ihre Hand zog sich von ihrem schmerzenden Stich zurück.

Die Abdrücke und Kratzer auf seinen Fingernägeln hatten rote Linien entlang dieses Stichs gezogen.

Maureen lächelte John an und legte ihre Hand fast liebevoll auf sein Gesicht.

Ein einzelner Tropfen Sperma tropfte von ihrem Nagel und sie ließ ihn sorgfältig auf seine geöffneten Lippen fallen.

Sie werden viel von mir lernen, es gibt so viele Überraschungen zu teilen, wenn wir Ihre Therapie beginnen,?

Sie sagte.

»Lassen Sie mich Ihnen nur eines sagen.

Sie sind hier für eine Rehabilitation, die niemals enden wird;

Sie sind hier, weil Ihre Frau es will.

Im Moment bist du nur eine Stoffpuppe in einem Bett.

Wenn du mich wütend machst, wirst du eine Realität erleiden, die deine schlimmsten Albträume wie einen Ausflug in den Kindergarten erscheinen lässt.

Sie sah ihm ins Gesicht und schob sich dann mit dem Fingernagel seinen Tropfen in den Mund.

„Verstehst du, dass du hier bist, um von mir vergewaltigt zu werden?“

Eine Träne schoss aus Johns Auge und lief seine Wange hinab, aber konnte er sich nicht bewegen?

Maureen sah ihn einen Moment lang an und schlug ihm dann ins Gesicht.

„Verstehst du, dass du hier bist, um von mir vergewaltigt zu werden?“

schrie er, als er ihn erneut schlug.

Mit enormer Anstrengung gelang es ihm zu nicken.

Die kleine Bewegung ließ die Träne auf die Decken rutschen.

?Das ist gut!

Es gibt Behandlungen in Ocean Cove, bei denen Sie darum betteln werden, hier in meinem Bett ein Gefangener zu sein.

Denken Sie daran, wenn gute Ärzte mit Ihnen spielen!?

Sie gab ihm eine weitere schallende Ohrfeige und stand aus dem Bett auf.

Seine großen Hände zogen ihre Brüste sanft zurück in die Körbchen ihres Korsetts und knöpften ihren Mantel zu.

• In ein paar Stunden stehst du vor der Prüfungskommission.

Dann kann die Therapie beginnen, ein Heilungsprozess, der niemals endet!?

Der Brunnen aller Ängste.

——————————-

Die Glaswand täuschte das Auge derer, die in den Vernehmungsraum schauten.

Aus ihrer Sicht war es ein Fenster, durch das Licht und Geräusche in ihren kleinen Hörsaal eindrangen und das laufende Interview überwachten.

Auf der anderen Seite war eine glänzende weiße Wand, die es den Leuten im Interviewraum nicht erlaubte, einen Blick auf ihre Beobachter zu werfen.

Der Tisch gibt den Rahmen vor.

Leer und einfach war es am Boden verschraubt und bot nur Platz für vier Personen.

Die fünfte, Maureen, stand wie eine Wache neben der Tür.

John Horner saß auf einem der Stühle.

Ein weißer Papieranzug flatterte über seinem Körper, als er mit lebhafter Stimme sprach.

Die anderen drei am Tisch waren Maxine, Dr. Valerie Henson und Dr. Mary Paige, eine reife Frau, die auf dem Stuhl saß und John mit einem distanzierten Blick ansah, der mitfühlend wirkte.

»Herr Horner?«

sagte Dr.

„Die, die ich unterschrieben habe, war größtenteils leer,“?

sagte er mit lauter, aufgeregter Stimme, „der Rest wurde auf das Formular gedruckt, nachdem ich es unterschrieben hatte!?

»Mr. Horner, Ihnen ist sicher klar, dass das eher nach Paranoia klingt als nach irgendetwas anderem?«

antwortete sie mit einem kleinen Lächeln.

„Wenn ich sagen würde, dass Sie das Formular nicht verstanden haben, oder wenn Sie es unterschrieben haben, obwohl Sie es nicht verstanden haben, könnte ich es vielleicht glauben.

Aber was Sie tun, ist;

Sie beschuldigen Dr. Stansforde der Fälschung, und ich kann es nicht glauben.

Hinter der schwarzen Glaswand saß nur Gill Horner.

In einer Hand hielt er den Schlüssel zu dem kleinen Zimmer, in dem er sich befand, während die andere zwischen ihre Schenkel glitt und ihre Muschi durch den dicken, glatten Denim ihrer Jeans streichelte.

Ihre Beine spreizten sich leicht, um einen besseren Zugang zu ermöglichen und ihre Lippen formten ein?Oder?

die viel über die Veränderung sprach, die sie durchmachte, als ihr Mann tiefer in einen Albtraum stürzte, den er allmählich als Unterhaltung betrachtete.

Als John still dasaß und erkannte, dass es nicht so aussah, als wäre Dr. Paige eine Verbündete, blickte er zu Maureen auf und sah, wie sie sich mit einer anzüglichen Bewegung über die Lippen leckte, die von all den Angriffen sprach, die von dieser bösen Krankenschwester begangen wurden.

.

»Herr Horner!

Sie sind hier, weil Sie die Selbstauskunft unterschrieben haben, aber jetzt bestreiten Sie, dies getan zu haben.

Ich habe die Form vor Augen und kann ich nur sagen, dass Sie eindeutig einige Anzeichen von Beschwerden zeigen, denen besser geholfen werden könnte, wenn Sie unter Beobachtung bleiben,?

sagte Dr. Paige.

• Ich muss alle Fallnotizen überprüfen und mit vertrauenswürdigen Ärzten sprechen, bevor ich eine endgültige Entscheidung treffe, aber seien Sie versichert, dass ich in der nächsten Woche eine Entscheidung treffen werde, die auf allen Erfahrungsberichten von Ärzten, Familienangehörigen und Ärzten basiert

Studie.?

Gill Horner seufzte, als seine Hand mit zunehmendem Druck über seine Jeans klimperte.

Der Ausdruck auf dem Gesicht ihres Mannes war Angst.

Er schien in seinem Stuhl zusammenzuschrumpfen und neigte resigniert den Kopf, als Schwester Maureen ihn aus dem Zimmer führte.

Gill kam mit einem kleinen Schrei, als er beobachtete, wie die drei Mitglieder des medizinischen Gerichts einige Kommentare austauschten und dann den Raum verließen, nachdem sie sich die Hände geschüttelt hatten.

Es war so lecker, dachte er, als er den Raum verließ und die drei Ärzte im Korridor traf.

Hat Ihr Mann die Freistellung in Ihrem Beisein unterschrieben?

Dr. Paige fragte nach Gill.

? Ja er hat ,?

antwortete sie mit einem Seufzer.

„Ich habe versucht, ihn davon abzubringen, weil das alles so eine drastische Lösung für seine Probleme zu sein schien, aber er bestand auf Dr. Maxine Stansforde und sagte, es wäre das Beste.

• Tut es mir so leid, dass Ihr Mann diese Art von Behandlung braucht?

sagte Dr. Paige und legte ihr tröstend eine Hand auf die Schulter, „aber wie Sie sagen, es ist besser und ich kann mir keine besseren Experten als Dr. Maxine Stansforde und Dr. Valerie Henson vorstellen, um eine schnelle Genesung zu bewirken.“

»Ist es so eine Erleichterung, das zu hören, Doktor?

sagte Gill.

»Ich hoffe nur, er kann eine Weile hier oder in der Ocean Cove-Klinik bleiben, um sich zu erholen, und dann kann ich die Last seiner Behandlung wieder auf den Mann tragen, den ich will.

„Die nächste und letzte Anhörung ist in einer Woche.

Ich werde alle Beweise überprüft haben und meine Entscheidung treffen.?

?Danke Doktor.?

*****

Schwester Maureen sah den Mann an, den sie gerade gemocht hatte.

Er lag, erschöpft von ihrer Fürsorge, mit gespreizten Beinen auf dem Bett, seine Hände und Fußgelenke wurden von breiten Lederriemen auseinander gehalten.

Sein Gesicht war nass von ihren Säften und sein Oberkörper trug die Kratzer ihrer Fingernägel.

Es war so köstlich gewesen, diese kleine Vergewaltigung, eine der kleinen Freuden, die die Arbeit so lohnenswert machten.

Sie gab ihm eine Ohrfeige und beugte sich über ihn, während er sprach: „Eine Woche davon, eine Woche Medikamente und vielleicht eine Schocktherapie, und Sie sind bereit für die nächste Anhörung.

Heute Abend wird es etwas Besonderes für dich geben, etwas, das mich fast zum Orgasmus bringt, wenn ich nur daran denke.

Heute Abend startet etwas Besonderes!?

Zweiter Teil

——————————-

Es wächst.

——————————-

John wachte in einer Benommenheit schwindelerregender Emotionen auf.

Er wollte weinen und lachen, er konnte sich nicht auf das Gesicht konzentrieren, das ihn ansah.

Tränen füllten seine Augen und das Licht schwebte in Wellen flüssiger Bewegungen, die ihn blinzeln ließen.

?Er?

bereit für dich?

sagte eine Stimme, die von einem seltsamen Summen verzerrt schien.

Er öffnete die Augen wieder und sah Schwester Maureen über sich stehen.

Sein Gesicht war erfüllt von einem Lächeln, das nicht gut gelaunt war.

Vielmehr war es triumphal oder böse.

Für einen Moment verschwamm das Bild und er spürte eine Hand auf seinem Bauch.

Es sah aus wie eine Spinne, ein monströses Insekt, das mit hungriger Absicht auf seinen Stacheln zu seinem Geschlecht kroch.

John versuchte, seinen Kopf zu bewegen und diese Hand anzusehen, aber sie war mit einem Halsband an das Bett gebunden und alles, was er sehen konnte, waren seine nackten Zehen am Rand seines Blickfelds.

Das ganze Bild schwankte in seinem Kopf, als sich die Spinne seinem Schwanz näherte.

Er stöhnte mit dünner Stimme und hörte, wie das verzerrte Lachen seinen Kopf überflutete.

Das Licht im Raum schien in einem gleichmäßigen Rhythmus zu pulsieren und dann sah dieses Gesicht auf ihn herab.

Die Lippen bewegten sich, die Geräusche kamen heraus und prallten in seine Ohren.

Was sagte er?

Was bedeutete dieses Rasseln?

Er sah ihr in die Augen und versuchte, die Spinne zu vergessen, die nun langsam auf ihrem Schoß krabbelte.

Sie betrachtete die schweren Züge der Krankenschwester und versuchte, die Bedeutung dieser Vibrationen zu erraten, die von ihren Lippen kamen.

es musste wichtig sein!

Dann kam ein Schuss.

Ein Kuss auf das weiche Fleisch ihrer Pobacke.

Er fühlte etwas in sein Fleisch gleiten und immer tiefer in ihn eindringen.

Es tat nicht weh, er bekam Angst und war desorientiert, als er endlich aufhörte.

Er versuchte zu schreien, aber es kam nur ein dünnes Geräusch wie von einer knarrenden Tür, als Flüssigkeit mit gnadenloser Effizienz eingespritzt wurde.

Endlich der Rückzug.

Die Nadel wurde langsam aus ihm herausgezogen und hinterließ ein Gefühl der Leere und Erleichterung, das ihn mit Freude erfüllte.

Er weinte fast vor Freude darüber, dass die Nadel weg war, obwohl er immer noch den Knoten flüssiger Festigkeit spürte, der in seinen Körper gepumpt worden war.

Hat die Spinne aufgehört sich zu bewegen?

Ihr Gesicht beugte sich vor und küsste ihn auf die Lippen.

Ein saftiger Kuss, ein unzüchtiger Druck weicher Lippen, die seinen Mund öffneten und dann mit einer Zunge in ihn eindrangen.

Die Niedergeschlagenheit kehrte zu ihm zurück.

Entschlossenheit und Bewusstheit kehrten zurück, als der Kuss allen Willen aus ihrem Körper saugte.

Es war so falsch, dieser Kontakt, so sexuell und tief.

Sie vergewaltigte seinen Mund, aber er antwortete.

Jetzt konnte er jeden Teil der Verengung spüren, die ihn am Bett festhielt.

Die Bänder an den Handgelenken und der Kragen, der seinen Kopf hielt.

Er fühlte die Riemen in der Kniekehle und die Riemen an den Knöcheln, die sie an den hohen Steigbügeln hielten.

Er versuchte sich zu bewegen, aber es war, als wäre er von einer unwiderstehlichen Schwerkraft in den Untersuchungsstuhl gesaugt worden.

Sie hielt ihn fest und entblößte ihn, als der Kuss endete und sich eine Hand um seinen steigenden Schwanz schloss.

Wieder versuchte sie, nach unten zu schauen, aber Schwester Maureens Gesicht versperrte ihr die Sicht.

?Du liebst mich??

fragte er mit sanfter Stimme, die sich anhörte, als würde man in einem kahlen Raum aus Fliesen und Glas sprechen.

?Du willst mich??

Giovanni versuchte zu antworten.

Seine Lippen bewegten sich, aber es kam kein Ton heraus.

Der Schatten der Krankenschwester entfernte sich von ihm.

Er blickte nach unten und sah, dass Maureen zwischen seinen Schenkeln stand.

Ihr weißer Mantel blendete ihn, ihr Lächeln beruhigte ihn nicht, ihre Hände gingen zum obersten Knopf und ließen ihn langsam mit einer kleinen Bewegung der Fingerspitzen los.

Jetzt konnte er die nackte Haut ihres Halses und ihrer Brust sehen, als ihre Finger nach unten griffen, um den nächsten Knopf zu öffnen.

Es war ein hypnotischer Moment der Stille, als sie sich ihrem Blick öffnete.

Ihre Brüste hingen tief, ihre herabhängenden Brustwarzen schwollen bei seiner leichten Berührung an.

Er sah die feinen Adern unter der Alabasterhaut und die zufriedene Lust in ihrem Ausdruck, als sie ihre Hilflosigkeit genoss.

Eine Schwellung verschlang seinen Schwanz.

Trotz seiner Angst konnte er Erregung spüren, als die Injektion einsetzte und ihn stolz machte.

Maureens Fingerspitzen spielten vor aller Augen mit sich selbst.

Willkürlich und unanständig streichelten sie diese herabhängenden Brüste, während ihre Nägel leicht die Haut kratzten, was dazu führte, dass sich die dunklen Halos verbogen und versteiften.

Seine Hände verschwanden aus dem Blickfeld und bewegten sich nach unten, als er sich leicht nach vorne lehnte und seinem Opfer einen kleinen Kuss zuwarf.

Er fühlte sie über seinen straffen Schwanz flattern.

Von der Wurzel bis zur abgeschälten Spitze spielten sie damit, als würden sie seine Größe abschätzen.

Gewöhnung an ihr neues Spielzeug.

Schließlich ließen sie sich nieder und zogen ihn herunter.

John gurgelte leise, als er spürte, wie sich seine Schenkel unwillkürlich beugten, um zu drücken, aber sie stießen gegen die Lederriemen, die sie festhielten.

Die Hände massierten ihn und brachten ein Stöhnen von seinen Lippen, während sie arbeiteten.

Gibt es einen Guten?

murmelte er, „gefällt es dir, richtig?“

Er konnte nicht antworten, es war wie ein Traum, in dem das Unvermeidliche passiert, während das Opfer als distanzierter Zuschauer unter seinem eigenen Entsetzen leidet.

Als sie ihn langsam in eine Euphorie trug, der er sich so sehr widersetzen wollte, spürte er, wie etwas Frisches seinen Arsch berührte.

Ein kalter, schlüpfriger Finger schob sich zwischen seine Wangen und verteilte glitschige Flüssigkeit, während er ging.

Schließlich berührte er den Eingang zu seinem verschwitzten Körper und stieß nur ein bisschen in ihn hinein.

Zum ersten Mal trat etwas von außen nach innen ein.

Ein forschender Finger, der im Rhythmus der Hand arbeitete, die seinen Schwanz unter Kontrolle hielt.

Ein vorbereitender Verstoß?

Dr. Valerie Hensons Gesicht füllte ihr Blickfeld.

Die roten Lippen bewegten sich, um ihre mit einer leichten Berührung zu bedecken und zogen sich dann mit einem verschmitzten Lächeln zurück.

„Ich glaube, sie ist Jungfrau“, sagte sie.

Sie sagte.

»Sei nicht nett zu ihm, Maureen.

Ich glaube, er steht auf harten Sex!?

Dr. Henson verschwand aus seiner Sichtlinie und hörte, wie sich eine Tür öffnete und schloss.

Jetzt war er allein mit der Frau, die sich darauf vorbereitete, ihn zum Orgasmus zu bringen, während sie ihn kontaminierte.

Jetzt lag ein neuer Druck auf seinem Rücken.

Ein völlig anderer Druck als der zuvor untersuchte sich windende Finger.

Dies war ein abrupter Druck, der mit konstanter Kraft auf einen Schließmuskel drückte, der sich mit aller Kraft widersetzte.

Er konnte sie sehen, eine Riesin zwischen seinen Schenkeln, die sich allmählich zu ihm beugte, um den Gummistachel in seinen Körper zu schieben.

Währenddessen streichelte sie seinen Schwanz in einem spöttischen Kontrast zum Liebesspiel.

Er gab.

Er konnte nicht widerstehen.

Sein Wille wurde durch die Verwirrung geschwächt, als er spürte, wie er zum Orgasmus aufstieg.

Der Anblick ihrer Brüste, ihr spöttisches Lächeln und die körperliche Unfähigkeit, sie aus ihrem Arsch zu halten.

Er schrie, als sie ihm seine Unschuld nahm.

Es war kein Schmerz, es war Penetration, sie glitt sanft in ihn hinein und ihre Hände beeilten sich, ihn zum Höhepunkt zu bringen, bevor sie nachließen und sich umdrehten.

Fast hätte er ihn verlassen.

Fast.

Und dann beugte er sich vor, um sich über ihn zu beugen, als der Eindringling tief, tief vordrang.

Maureens Brüste hingen frei.

Zwei riesige weiche Kissen, die vor seinem Blick schwankten.

? Komm schon Liebes ,?

flüsterte die Krankenschwester, als ihr weißer Mantel an den Seiten des Liebenden hing.

Ihr Gesicht schloss sich, um über seines zu gleiten, als wollte sie jedes Aufflackern von Emotionen beobachten, das über seine Züge strich.

Komm schon, weißt du, dass du ihn liebst?

flüsterte sie: „Geliebter, komm schon!?

Er spürte eine steigende Welle körperlicher Reaktionen.

Ihre Hüften bewegten sich hin und her, während ihre Brüste im lichtdurchfluteten Vorhang des gestärkten Baumwollmantels schwankten.

Ihre Brüste schwankten, ihre Brustwarzen streiften seine Brust, ihre Hände massierten seine Viagra-induzierte Erektion, ihre Stimme eindringlich wie eine Geliebte, die einem Neuling sanft das erste Vergnügen des Sex beibringt.

Etwas berührte ihn innerlich.

Die Bewegung rieb an einem Hauch von Sensibilität und er erreichte einen Orgasmus mit einem Rausch wie ein brechender Damm.

„Er ist so hübsch, mein kleiner Junge, du siehst, du liebst ihn wirklich.“

Er atmete aus, als er die Befreiung spürte.

Ihre Hüften zogen sich zurück und zogen den Eindringling in einer langsamen Bewegung von ihm weg, so dass er sich schließlich näherte und sie frei war.

Ihre Hand massierte ihn immer noch, aber jetzt war es ein Trost, ein langsamer Rückzug aus den Höhen, zu denen sie ihn gebracht hatte.

Er schloss die Augen, als sie ihn gütig anlächelte wie eine stolze Mutter oder eine liebevolle Partnerin.

John konnte die verdrehte Zärtlichkeit, die verdrehte Liebe, die ihre Augen zum Leuchten brachte, nicht ertragen.

? Bitte rette mich !?

er murmelte.

Ich bin nicht hier, um dich zu retten.

Ich bin hier, um dich zu brechen, ich bin hier, um dich zu kastrieren, ich bin hier, um dich leiden zu lassen, aber vor allem bin ich hier, um deine Qual auszukosten.

Er war voller Verwirrung, er konnte immer noch die kalte Feuchtigkeit seines Höhepunkts auf seiner Haut spüren, die stärkste, die er jemals körperlich erlebt hatte.

Er konnte immer noch die Penetration spüren, die ihm zugefügt worden war.

Die Erinnerung an die Verletzung blieb in den Nerven und Muskeln.

Seine Hände knöpften langsam seinen Mantel zu und zogen den Gummieinstich aus seiner Leiste.

Du kannst nicht gerettet werden, Kleiner;

Sie befinden sich jetzt in den Händen derer, die von Ihrer Frau beauftragt wurden, Ihre Unabhängigkeit zu beenden.

Wenn du dich wirklich ergibst, wirst du mir gehören, um sie zu zerstören!?

Er hörte das Klicken ihrer Absätze und dann den plötzlichen Schmerz eines Schlags ins Gesicht, der ihn dazu brachte, mit einem Ruck die Augen zu öffnen.

„Öffne deine Augen, hier kannst du dich nicht in deinem Kopf verstecken.

Es gibt kein Entrinnen vor mir.?

Sie schluchzte und ihr Finger tauchte in Tränen ein, als wollte sie sehen, ob sie echt waren.

Es wird ein wahres Vergnügen sein, Sie so langsam hinunterzubringen.

Sie sah eine Spritze in ihrer Hand und schrie und wand sich auf dem Tisch, als könnte ihre Hand entkommen.

Es glitt in seinen Arm und wurde schwarz.

Sein letzter Anblick war das Lächeln, das, wie bei der Grinsekatze, verblasste, bis nur noch diese weißen Zähne übrig blieben und seine bewussten Gedanken aufhörten.

In einem Labyrinth aus Träumen.

Alpträume.

Wirklichkeit.

Im Gegensatz zu Maria.

——————————-

Können Sie uns erklären, warum dieser Patient in einem Zustand der Unternarkose hierher gebracht wurde?

Dies verstößt gegen alle Verfahrensregeln und erschwert es mir erheblich, den Fall anhand der Zeugenaussage des Patienten zu beurteilen.

Maxine beugte sich vor und drehte sich leicht um, um auf direkte Kritik zu reagieren.

„Doktor, dieser Patient wurde erst vor drei Stunden von seiner Frau gesehen.

Nach einigen Momenten der Ruhe griff er sie an.

Er zeigte solche Anzeichen von Erregung und geistiger Verwirrung, dass die anwesende schützende Krankenschwester gezwungen war, ihm zweihundert Milligramm Thiopental zu verabreichen, um ihn zu beruhigen.

Es sind erst zwei Stunden vergangen und es kommt wieder.

Wenn Sie diese Anhörung verschieben möchten, ist das kein Problem, wir können sie auf morgen verschieben und sicherstellen, dass der Patient frei von allen Medikamenten ist.

Dr. Stansforde, was waren die Umstände des Besuchs Ihrer Frau?

„Seine Frau dient im Moment sowohl als gesetzlicher Vormund als auch als Anwältin.

Einen Moment??

Maxine blätterte die Papiere in der Mappe vor ihr durch und zog eine maschinenbeschriebene Seite heraus, um sie Dr. Paige zu reichen.

Dies ist die Niederschrift des Gesprächs, bevor der Patient gestört wurde.

Wir zeichnen externe Interviews immer auf, und Frau Henson hat das Anwaltsgeheimnis autorisiert, uns dies in diesem Fall zu gestatten.

Dr. Mary Paige blätterte die Zeitung durch und las die Niederschrift des Gesprächs, das nie stattgefunden hat.

Er schürzte die Lippen und sah John Horner an, bevor er den Rest las.

„Ich würde den Patienten gerne gründlich befragen, aber unter diesen Bedingungen ist es fast unmöglich.

Leider muss ich morgen an einer Konferenz an der Westküste teilnehmen und schaffe es deshalb drei Wochen lang nicht?

Zeit.?

Dr. Valerie Henson, das andere Mitglied des Gerichts, das bis dahin geschwiegen hatte, seufzte.

Sollen wir uns heute entscheiden oder ihn noch eine Woche zur Beobachtung behalten?

sagte Valeria.

„Wir können ihn nicht länger festhalten, abgesehen vom rechtlichen Aspekt und der Tatsache, dass seine Frau versuchen wird, ihn freizulassen, kommt hinzu, dass die Versicherung eine Woche lang nicht zahlt.

Sie werden auf jeden Fall eine schnellstmögliche Lösung des Falls wollen.

• Wir dürfen uns weder von Verfahrensproblemen noch von Mitteilungen der Versicherungsunternehmen beirren lassen.

Was heute auf dem Spiel steht, ist das Wohl eines Mannes, der vielleicht krank ist, aber auch das Recht auf Befreiung hat?

sagte Dr. Paige.

?Das ist so wahr,?

Maxine sagte mit einem Lächeln: „Wenn ja, warum musst du an die Westküste fliegen und deine persönlichen Vorkehrungen über das Gesetz oder die gute medizinische Praxis stellen?

»Wollen Sie andeuten …?

Was versuchst du zu sagen ??

stammelte Dr. Paige.

• Dass Sie möchten, dass wir die Arbeit und die Kosten Ihrer Verspätung übernehmen.

Die Kosten sind das Risiko, mit den medizinischen Behörden von Kalifornien und dem Gesetz selbst in Konflikt zu geraten !!

sagte Dr. Henson.

? Das ist unverschämt!

Eine absolut skandalöse Anschuldigung.

Ich habe nie gearbeitet, aber zum Wohle aller meiner Patienten ,?

rief Dr. Mary Paige aus.

Helfen Sie uns also, über Mr. Horner zu entscheiden?

sagte Maxi.

„Nach meinem Verständnis des Falls gibt es drei Möglichkeiten.

Oder wir lassen ihn zurück in die Gesellschaft.

Eine schwierige Entscheidung nach dem Angriff auf seine Frau heute Nachmittag.

Maxine gestresst Schwierig?

wie man zeigt, dass ein Fehler in dieser Richtung berufliche oder rechtliche Konsequenzen haben könnte.

„Die nächste Möglichkeit ist, dass wir ihm wirklich erlauben, noch ein paar Wochen hier zu warten, was einige Probleme verursachen könnte, sicherzustellen, dass die Kosten für seine Pflege von der Versicherung getragen werden.

Das dritte ist, dass wir ihn in das Ocean Cove Sanatorium überweisen, wo Sie seinen Fall in einem Monat bequem überprüfen können und die Versicherer sich bereits auf die Kosten geeinigt haben.

Was sagt seine Frau?

„Er bevorzugt letztere Option, weil er das Gefühl hat, dass er in einem Monat in besserer Verfassung sein könnte, um freigelassen zu werden.“

sagte Dr. Henson.

Dr. Mary Paige tat so, als würde sie vor ihr in den Papieren blättern und dann die Abschrift noch einmal lesen.

Unter den Umständen dieses Falles sehe ich mich gezwungen, Ihnen zuzustimmen.

Ich bin jedoch sehr traurig, dass meine beiden Kollegen dieses Gerichts glauben, dass ich meine persönlichen Termine tatsächlich vor meine Arzt-Patienten-Pflichten stellen kann.

Ich werde unterschreiben, dass Herr Horner nicht ins Ocean Cove Sanatorium verlegt wird, sondern sich einer Therapie unterziehen und dann in vier Wochen erneut untersucht wird.

Zeit.?

?Wir haben nicht versucht zu unterstellen?

Maxine begann.

»Das waren Sie, und ich finde es sehr beunruhigend und in der Tat unprofessionell!

Über diese Sitzung und die Umstände werde ich dem Vorstand Bericht erstatten.

Ich finde es ein sehr unziemliches professionelles Verhalten, wenn ein hoch angesehenes Mitglied der Beschwerdekammern andeutet, ja, um Ihr Wort Angeklagter zu gebrauchen, dass ich in irgendeiner Weise nachlässig bei meinen Pflichten bin!?

Mary Paige unterschrieb das Formular mit einer kleinen Geste und verließ den Raum, ohne noch etwas zu sagen, und überließ es Maxine und Valerie, über die Katastrophe nachzudenken, die knapp abgewendet worden war, aber auch über die Katastrophe, die kommen würde, wenn Dr.

Es könnte zu einer Untersuchung führen!

Die Entdeckung der Aktivitäten, die Maxine und Valerie auf Kosten der Männer und Frauen bereicherten, die sich an Orten eingesperrt fanden, an denen sie später für klinisch verrückt erklärt wurden.

Einige waren einfach einer Medikamenten- und Therapiekur ausgeliefert, während sie bei Verstand waren, andere gingen in das Ocean Cove Sanatorium, wo sie sadistischen Partnern und eifersüchtigen Liebhabern ausgeliefert waren.

Kinder, die es kaum erwarten konnten, Geld von ihren sturen Eltern zu bekommen, Traumfrauen, die einen Liebhaber gefunden hatten, Ehemänner, die sich einfach rächen oder einen ehemals geliebten Partner quälen wollten.

Jeder, der zahlen konnte, fand eine Lösung für seine Probleme, was auch immer sie waren.

Alle, die am meisten bezahlten, verdienten sich die Befriedigung, ihr Opfer persönlich zum befriedigendsten Schicksal zu führen.

Maxine und Valerie sahen sich an, als die Tür zuschlug und Dr. Paige den Raum mit einer letzten Wut über die Beleidigung verließ.

»Wäre das sehr unbequem?

sagte Maxine mit einem großen Euphemismus.

„Diese Schlampe könnte endlose Probleme verursachen und das Schlimmste wird sein, dass wir, sobald eine Untersuchung abgeschlossen ist, egal wie trivial, egal was das Ergebnis ist, unter einem Vergrößerungsglas stehen, das niemals nachgeben wird.“

Valerie nickte ihrer Freundin nur zustimmend zu.

Es war Maxine, die die Show leitete;

War sie diejenige, mit der sie Kunden fand?

Bedürfnisse, sie war es, die jeden Prozess initiierte.

Valerie nutzte einfach ihre Macht im Prüfungsausschuss und verwaltete die Zulassungs- und Bewertungsrichtlinien in der Klinik.

Ihre enge Freundin und Geliebte, die leitende Krankenschwester, sorgte dafür, dass die Krankenhauspatienten in Vorbereitung auf Ocean Cove in zitternde Wracks verwandelt wurden.

„Also, was zum Teufel machen wir mit Miss Dr. Mary Paige?

Die Frau, die in ein paar Wochen zurückkommt und bis dahin eine Art Untersuchung oder zumindest eine Beschwerde hätte einleiten können?

?Praktisch, wenn sie eine der Insassen hier wurde!?

Valeria lachte.

„Da stimme ich voll und ganz zu, Schätzchen, aber das würde einfach ein bisschen zu hoch greifen.

Ich werde mit einer Freundin in New York sprechen und sehen, welchen Rat sie zu geben hat.

Wie auch immer, er schuldet mir einen Gefallen, und vielleicht kann er Miss Prissy Pants in seinem Namen aufhalten.

?Also warten wir die drei Wochen ab??

?Auf jeden Fall!

An diesem Punkt haben wir das Problem möglicherweise gelöst und Kay D’Everard wird zurückkehren, um den dritten Mann zur Bewertung bereitzustellen.

Wenn dem so ist, werden wir wahrscheinlich nicht einmal die Anträge stellen, um das Treffen abzuhalten, wir werden ihn einfach nach Ocean Cove bringen und die Angelegenheit wird abgeschlossen sein.

„Ich mag die Bewertungen so sehr, wenn wir sie senden.“

sagte Valerie mit einem Lächeln.

Es ist die Zeit, in der sie betteln und wir sie demütigen, die ich liebe.

Ich liebe die Tränen in ihren Augen, ich liebe diesen Moment, wenn derjenige, der sich entschieden hat, es wegzuwerfen, den Raum betritt, um die Dokumente zu unterschreiben, und alle Hoffnung endgültig verloren ist.

Ist das so eine verdammte Aufregung, dass ich schmilzt, wenn ich nur daran denke??!

OK, Val, mach deinen Weg.

Wenn Sie ihn so sehr lieben, wird John Horner für Sie auftreten, und dann kann Maureen ihr Talent zeigen, einen Mann wie ein Baby zum Weinen zu bringen.

Valeries Atem beschleunigte sich und sie warf Maxine einen Kuss zu.

Danke, das werde ich nicht vergessen, Maxine.

Auch wenn du so eine harte Schlampe sein kannst, ich liebe dich durch und durch.?

»Du schuldest mir einen Gefallen?«

?Das?

Er ist die Maxine, die ich kenne und liebe.

Buch der doppelten Buchführung der Buchhalter.

Das würde mir gefallen!?

? Na und?

sagte Maxi.

Ich muss einen Anruf tätigen!?

Kleine silberne Glocken.

——————————-

John wachte im Dunkeln auf!

Weder die freundliche Beinahe-Dunkelheit eines Schlafzimmers, noch die volle Dunkelheit, die zu Beginn des Films ein Kino verdunkelt.

Das sind schwarze, die noch Textur haben.

Ein Gefühl von Zuhause oder vielleicht das gesellige Beisammensein wartet auf das Warten.

Dies war die krasse Dunkelheit der Angst.

Das kränkliche Gefühl einer Maske.

Die totale Schwärze der Phobie.

Das Schwarz der Verzweiflung.

Er konnte ihren Atem hören.

Allein.

Er flüsterte über ihre Haut und ihre Wimpern.

Es zischte in seinen Ohren, kühlte den Schweiß, der sich auf seiner Stirn sammelte.

Er war sirupartig vor Feuchtigkeit, als er versuchte, der Maske zu entkommen, die über sein Gesicht gezogen worden war.

Er versuchte sich zu bewegen, merkte aber, dass er dazu gezwungen wurde, als läge er mit gespreizten Beinen und dem Gesicht nach oben auf einer Art hartem Untergrund.

Er bewegte seinen Kopf hin und her und bemerkte, dass die Maske seinen ganzen Kopf bedeckte.

Ein enger Kragen versiegelte seinen Hals;

hielt das dicke Gummi der Maske fest.

Er wusste, dass er in den Händen von Leuten war, die von Gill, seiner Frau, ertragen worden waren.

Oder wurde Gill von ihnen geformt?

Vielleicht war sie auch das Opfer?

Sie spürte Tränen in ihren Augen, als sich die Feuchtigkeit unter der hautengen Maske ausbreitete, Gill war die Kranke und nicht er und sie wusste es nicht einmal?

Die Bewegung seiner Gedanken machte ihn fast krank.

Körperlich bereit, sich zu übergeben.

Der erschreckende Gedanke kam ihm.

Was, wenn er sich wirklich in dieser Maske übergeben würde?

Würde er ersticken?

Gab es jemanden, der ihn beobachtete und sicherstellte, dass er nicht starb, selbst wenn er böse Absichten hatte?

Wenn dem so war, wussten sie, dass er jetzt wach war.

Es gab keine Reaktion von außen und John schaffte es, seinen Schwindelzauber im Zaum zu halten.

Seine Gedanken wanderten zu dieser Krankenschwester, die ihn gefickt hatte.

Gefickt und gewichst?

Für einige Augenblicke spürte er das Einsetzen einer Erektion, aber er unterdrückte sie mit Gedanken an die Art und Weise, wie er vergewaltigt worden war.

Eine Viagra-Spritze, gefolgt von rücksichtsloser Handarbeit, die ihn zum Abspritzen zwang, während sein Arsch von einem Dildo durchwühlt wurde.

Er kam in kaltem Schweiß.

Wenn sie ihm das alles angetan hatten, dann hatten sie keine Angst, dass er die Geschichte erzählen würde.

Alle, einschließlich Gill, müssen sich sicher fühlen, dass er nicht entkommen konnte.

Doch irgendwie, so wie er sich an das Interview-Panel erinnerte, das er abgeschlossen hatte, hatte es eine Spannung zwischen den drei Frauen gegeben.

Eine Art Meinungsverschiedenheit, die sie spaltete.

Er konnte sich nicht an die Worte erinnern, nur an das Gefühl, das Mitgefühl, die Atmosphäre.

Er versuchte tief zu atmen, die Luft zu schmecken, die nicht seinen Schweiß und seine Tränen als Bestandteile hatte und wartete, denn er hatte keine Wahl.

Geduld wurde ihm aufgezwungen, als Angst versuchte, mit der Dunkelheit in sein Gehirn einzudringen und ihn mit Verzweiflung zu überwältigen.

Zeit verging.

Wer weiß wie lange?

Aber es ging ohne ihre Zustimmung.

Es tropfte wie Schweißtropfen, die durch die Kapillarwirkung zwischen dem gespannten Gummi und seiner Haut erzeugt wurden.

Hier ist es.

Ein Klicken, wie Schritte oder das Stecken einer Stecknadel in Stein.

Metall auf Stein, ein leichter Ausrutscher für das hypersensible Opfer.

Der Lärm hörte auf und die Tür öffnete sich.

Ein Klicken und das Seufzen der Scharniere und des Türfußes, die über den harten Boden schleifen.

Dann kam dieses Klicken.

Diesmal aus dem Zimmer.

Es umgab ihn, als seine Ferse bei jedem Schritt mit einem kleinen Stoß auf die Fliesen aufschlug.

Er wollte reden.

John meinte etwas, das eine menschliche Reaktion auslösen würde.

Er brauchte es, aber er wagte es nicht.

In der Ferne war ein weiteres Paar Absätze zu hören.

John zählte diese Schritte und hielt dann den Atem an, als sie den Raum betraten.

Schwester Maureen sprach mit der anderen Frau.

»Er ist bereit und wach.

?Mm,?

sagte die Stimme der anderen Frau beiläufig.

Möchten Sie mitmachen, was als nächstes passiert?

Sind Sie sicher, dass Sie bereits darauf vorbereitet sind?

„Ich bin fasziniert vom Lernen und möchte wirklich jeden Cent genießen, den ich ausgebe,“

sagte die Stimme der anderen Frau.

John schnappte überrascht nach Luft, denn diese Stimme war Gills.

Seine Frau war im Zimmer.

Seine Frau und diese schlechte Krankenschwester wollten ihm etwas antun!

Sie erstickte fast vor Angst, als Schwester Maureen wieder sprach.

John wird sich jetzt einer kleinen Therapie unterziehen;

die Lektionen müssen gelernt werden, egal wie schmerzhaft sie sind.

Ist es zu seinem eigenen Besten!?

Er spürte, wie eine Hand über das nackte Fleisch seines Oberkörpers strich.

Es wanderte von der Brust zum Bauch und streifte dann seinen Schwanz mit einer lässigen Berührung, bevor es über die gesamte Länge ihrer Schenkel lief.

Er spürte, wie seine Fingerspitzen seine Haut berührten und gegen sie drückten und sich schließlich zurückzogen.

Fangen wir an, John?

Sind Sie bereit zu wissen, warum Sie hier sind?

John fühlte, wie ihm ein Gedanke kam.

Vielleicht würden sie ihn gehen lassen, wenn er bettelte?

Vielleicht konnte er an Gill appellieren, diesen Albtraum zu beenden und ihn von der Krankenschwester zu befreien, die ihn vergewaltigt hatte?

?Bitte,?

er murmelte.

?Bitte, ich verspreche es?

?Was versprichst du?

fragte die Krankenschwester.

?Ich verspreche??

Ihm fehlten die Worte.

John wusste einfach nicht, was sie von ihm wollten.

Gehorsam?

Vorlage?

Konformität?

Mit was?

Versprechen zu dienen ??

?Ich verspreche!?

Da war ein sanftes Lachen, das tief aus der Kehle seines Peinigers kam.

Ein verächtliches Glucksen, als er den ersten Schock verabreichte.

Ein leichter Stromstoß, der seine Muskeln zusammenziehen ließ und seinen Atem aus seinen Lungen drückte, als sich sein Körper unwillkürlich in den Fesseln verengte, die ihn hielten.

Er schrie.

Es war mehr der plötzliche Schock als der Schmerz, das Wissen, dass sie im Griff einer Frau, die sich nur über ihre Situation amüsierte, wirklich hilflos war.

„John, es ist wirklich nicht gut genug zu versprechen, was du nicht umsonst geben willst“,?

sagte Maureen.

„Muss man dienen wollen?“

?Ich tue,?

Er sagte.

?Ich will.?

Der nächste Schock war ein stärkerer Ruck, der ihn traf und ihn vor Unbehagen aufschreien ließ.

In der absoluten Dunkelheit seiner geschlossenen Welt konnte er ihr mühsames Atmen hören, ein kreischendes Geräusch, das seine Ohren erfüllte.

„Ich möchte sehen, dass Sie aufgeregt sind und darauf warten, Ihrer lieben Frau zu gefallen.

Will ich irgendein Zeichen, irgendein Zeichen dafür, dass du ihr dienen und sie lieben möchtest?

sagte die Krankenschwester und drehte die Wählscheibe der kleinen Schachtel hoch, die auf einem Tisch neben dem Patienten stand.

Worte sind nie genug.

John bat um Mitgefühl, aber es kam keins.

Es gab ein leises Klicken, das dem nächsten Schock vorausging.

Es war ein Signal für den Patienten, dass die Stoßwelle gleich eintreffen würde.

Das verhängnisvolle Zeichen, dass die für seinen Körper zuständige Krankenschwester immer noch unzufrieden mit seinen Antworten war.

Diesmal war der Schock viel schlimmer.

Wie mit einer Peitsche in die Haut gepeitscht zu werden.

Seine Muskeln zuckten und er schrie.

Er wusste nicht, was Schwester Maureen wollte.

Er konnte die Bedeutung seiner Befehle nicht verstehen.

Was konnte er tun, außer zu schreien und zu betteln und zu betteln?

»Er wird seine Antworten selbst lernen müssen.

Es ist nicht in Ordnung, explizit zu sagen, was es tun muss, um seinen Besitzern zu gefallen.

Er muss es durch Versuch und Irrtum herausfinden, der Patient muss seinen eigenen Ausweg aus der Behandlung entwickeln oder es ist alles verschwendet.

Sollte er sich bereitwillig in die Richtung bewegen, in die ihn die Therapie treibt?

Schwester Maureens Worte füllten Johns Ohren, hatten aber keine Wirkung.

Sein Fokus lag auf Angst und Erwartung, während er versuchte herauszufinden, was die Frau mit all dieser Macht über ihn wollte.

Alles zu entkommen, was sie tun musste, war etwas, was sie von ihm wollte.

Bitte, Schwester?

schrie er, bitte fick mich!?

?Du hast gemacht??

sagte die Stimme seiner Frau.

Wird er es nur einmal wollen!?

sagte Maureen.

»Willst du, dass er …?

Schwester Maureen lachte und drückte den Knopf in ihrer Hand, um den Mann, der wie ein Schmetterling an der harten Stahloberfläche festgenagelt war, dazu zu bringen, sich zusammenzuziehen und zu schreien.

„Keine Worte, Mrs. Henson, müssen ihren Weg durch das Labyrinth der Konditionierung finden.

Sie beugte sich über ihn und flüsterte ihm etwas ins Ohr.

»Zuerst wirst du verstehen, was ich will, dann wirst du es.

Ich werde dir endlich erlauben, zu dienen, wie du gebeten hast.

Jede Behandlungssitzung wird härter und härter, bis Sie mir gefallen und Sie an den Ort bringen, an dem Sie sein sollten.

Der einzige Weg nach vorn ist, dass Sie die Antwort erfahren, die ich will.

Maureens Hand strich für einen Moment über die glatte Maske, es war fast ein Zeichen der Zuneigung.

Fast.

John hörte das leise Klingeln einer silbernen Glocke.

Ein leises süßes Geräusch, das im Kontrast zu der schrecklichen Situation stand, in der er sich befand.

• Ist dieser Ton das Signal, dass eine Sitzung abgeschlossen ist?

sagte die Krankenschwester.

• Wir lassen Sie über das Gelernte reflektieren.

Es ist wichtiger als Sie denken.?

Er hörte wieder das Klicken von Absätzen auf den Fliesen, als er im Dunkeln zurückgelassen wurde, allein mit seiner einzigen Sorge um Gesellschaft.

Maria, Maria.

——————————-

Mary Paige, Dr. Mary Paige Psy.D sollte um drei Uhr nachmittags ihre Rede vor der American Society for the Promotion of Mental Health halten.

Als sie nicht zum Vorseminar-Buffet erschien, gingen ein paar Augenbrauen hoch.

Als sie nicht das Podium betrat, um ihre Rede über die Feststellung der Einhaltung der psychiatrischen Therapie zu halten, gab es Bedenken.

Es stellte sich bald heraus, dass er tatsächlich mehr als eine Stunde vor Beginn des Seminars das Hotel verlassen hatte.

Sie stieg in die von der Firma geschickte Limousine und verschwand dann.

Als Dr. Giles Van Smythe der Polizei mitteilte, dass die American Society for Mental Health Promotion nie Limousinen geschickt habe, um ihre Lautsprecher zu transportieren, was einfach zu teuer sei, wurde eine vollständige polizeiliche Suche eingeleitet.

Eine vollständige polizeiliche Durchsuchung, ein umfassendes Bulletin, das New York City, die Staats- und FBI-Büros abdeckte, eine Jagd, die keine Spur des Arztes brachte.

Sie war einfach von einem New Yorker Bürgersteig in die Dunkelheit einer Limousine gestiegen und dann aus der normalen Welt der Gesellschaft verschwunden.

*****

Maxine Stansforde Psy.D, Dr. Valerie Henson und Dr. Garry D’Everard saßen in Dr. Hensons Büro und tranken Champagner.

Ein paar Vorspeisen waren alles, was von einer Auswahl an Snacks übrig geblieben war, die den gekühlten Wein begleitet hatten.

Was genau meinst du mit Mr. Horner?

Meeresbucht ??

Garry D? Everard sagte.

Wann genau ist die Anhörung?

»Ende nächste Woche?

Valerie antwortete und nippte am Champagner.

• Wir werden uns mit dem Patienten treffen und Hinweise auf seinen Geisteszustand auswerten.

Dann wird es zur Konditionierung und Vorbereitung nach Ocean Cove geschickt.

Sind Sie sicher, dass Mary Paige nicht an der Anhörung teilnehmen kann?

sagte Garry mit einem leichten Zittern in seiner Stimme.

Sie ist sich sicher, dass es Ärger geben wird, wenn sie merkt, dass sie ignoriert wurde.

Hast du die Nachrichten nicht gehört?

fragte Maxine mit einem Lächeln.

?Welche Neuigkeiten??

„Sie verschwand offenbar in New York, kurz bevor sie mit der American Society for the Promotion of Mental Health darüber sprechen wollte, Änderungen an den Methoden zur Feststellung der Einwilligung und Einwilligung vor der Behandlung von Patienten vorzuschlagen.“

? Wann war das ??

fragte Garry.

?Vor zwei Tagen.

Offenbar kam sie aus ihrem Hotel und verschwand.

Garry beobachtete, wie die beiden Frauen dasaßen und an ihrem trockenen Champagner nippten, und ein leichter Schauer lief ihm über den Rücken.

Hatten sie damit etwas zu tun?

Sie sahen auf jeden Fall aus wie die beiden Katzen, die die Creme genommen hatten.

Besser nicht fragen?

Können wir sicher sein, dass Dr. Paige nicht zurückkommt?

Kirchen.

?Oh,?

Maxine sagte: „Er könnte sehr gut zurückkommen.“

?Hier??

?Nein!

Ich dachte, er könnte eine Stelle in Ocean Cove finden.

Andererseits gibt es andere Institutionen zur Verfügung!?

„Sie würde niemals zustimmen, dort zu arbeiten und das würde all die Probleme vervielfachen,“?

Garry antwortete.

Nicht als Arzt, Dummkopf.

Als Patient!?

Garry sah sie an und zitterte.

»Nehmen Sie lieber das Geld und tun Sie, was mir gesagt wird?

Ich glaube.

„Besser der einfache Weg aus Gehorsam, schließlich muss ich nur unterschreiben und dann das Geld ausgeben.

Zweiter Teil

Schnepfen und Schnecken.

?Geht besser?

sagte Schwester Maureen herzlich.

Seine Hand streichelte seine Erektion und ließ sie bei seiner Berührung und den Glückwünschen, die sie ihm überschüttet hatte, zusammenzucken.

Bestrafung und Lob, Schock und Belohnung hatten nach ein paar Konditionierungssitzungen die Reaktion hervorgerufen, nach der sie sich sehnte.

»Ich denke, eine kleine Belohnung ist erforderlich.

Ihre Hand streichelte ihn, bis sich ihre Schenkel anspannten und bei seiner Berührung zitterten.

?Bitte??

Als sie ihn mit einer Hand in Lebensgröße massierte, behielt die andere die Kontrolle, die die Tür zu ihrem Geist war.

Für ein paar Minuten flatterten ihre Finger über die Spitze seines Schwanzes und drückten ihn dann mit einem festen Griff.

Bitte, Schwester.

Sie drückte ihre Hand gegen seinen Schritt und zog seinen Schwanz über seinen Bauch, was ihn vor Ekstase stöhnen ließ.

Gill saß ruhig da und sah zu, wie ihr Mann in den geschickten Händen ihres Trainers Knete verwandelte.

Jeden Tag hatten stundenlange Schocks und Berührungen die Reaktion hervorgerufen, die sie jetzt als Zuschauerin genoss.

Schwester Maureen gab nie Befehle;

er hat seinem vermummten Opfer nie gesagt, was er tun soll.

Er deutete nur hier und da mit einer Berührung an, während er seine Gedanken die ganze Zeit über den Weg richtete, den er gewählt hatte.

Es war, als würde man zusehen, wie ein Pferd auseinandergerissen und zerschnitten wird.

Seine Bitten wurden ignoriert, seine Kapitulationsangebote blieben zurückgestellt, während die Behandlung fortschritt, und schließlich versteifte sich John vor Schmerz.

Bitte was ??

fragte er, als sein ganzer Körper von dem Griff zitterte, der seinen hochfliegenden Schwanz umgab.

Was wird Ihre Belohnung sein?

?Bitte, fick mich!?

Er hat tief eingeatmet.

?Vielleicht könnte ich mich von dir ficken lassen!?

erwiderte er mit einem Augenzwinkern zu Gill.

Willst du mich eingeben?

Möchtest du in meine Fotze stoßen und mich mit deinem kleinen Schwanz zum Orgasmus bringen??

?Ich kann??

?Wir werden sehen!?

Ihre Hand streichelte ihn langsam und verabreichte ihm dann den Schock.

Er taumelte und kämpfte gegen die Riemen, die ihn festhielten.

John stöhnte vor Schock auf und versuchte dann, es in seine Hand zu drücken.

Jetzt rollte sie die Maske mit der Kapuze über sein Gesicht.

Ein dicker Mantel, der seine Individualität nahm und ihn zu einem Opfer machte, das an seiner Situation nur selbst schuld war.

Sie bedeckte seine Lippen und Augen, nahm ihm das Augenlicht und das Gehör und nahm John mit und ließ eine Puppe zurück, die kein Mitleid verdiente.

Maureen nickte Gill zu und John hörte Schritte auf den Fliesen.

Er spürte das Kratzen dieser Absätze auf den Fliesen und dann auf dem kalten, harten Metall seines Bettes.

Er hörte das Klicken seiner Absätze, als Gill sich auf ihn hockte und Maureen erlaubte, die Spitze seines Schwanzes auf ihr Geschlecht zu richten.

Sie hörte das leise Stöhnen, als Gill ihr Höschen zur Seite schob und dabei ihren nassen Schlitz mit seinen Fingerspitzen berührte.

Ein Schwanz, der vor der Fotze seiner Frau balanciert war, ihre Schenkel entspannten sich ein wenig und eine ruhige Hand dirigierte die Spitze seines Schwanzes, um in das Fleisch seiner Frau zu gleiten, während sie langsam fiel, um es in sich zu schlucken.

?Langsam,?

richtete Maureen, als sie beobachtete, wie der steife Schaft seines Schwanzes in diesem nassen Loch verschwand.

Als Gill vor Befriedigung und Lust an Johns Schwanz nach Luft schnappte, lächelte Maureen und zeigte ihr die kleine Fernbedienung in ihrer Hand.

Gills Herz setzte einen Schlag aus, als ihr klar wurde, dass die Krankenschwester beabsichtigte, John eine Strafe aufzuerlegen, die ihr durch die interne Elektrode seiner Punktion übertragen werden würde.

?Nein,?

sagte sie, nicht?!?

Aber Maureen lächelte nur und drückte den kleinen roten Knopf und hielt ihn für einen Moment gedrückt.

Der Schock traf Ehemann und Ehefrau.

Es ließ ihn zusammenzucken und versuchen, sie fest hineinzudrücken.

Für Gill war es ein Kitzeln, ein kleiner Stromschlag, der sie erschaudern ließ und fast das Gleichgewicht verlor.

Er war am Rande des Schocks, der Peripherie der Schockwelle und spürte nur eine kleine Berührung seines Schmerzes.

?Oh!?

Gill schrie, als er sich mit seinem ganzen Gewicht vollständig auf seinen Schwanz setzte.

?

Komm jetzt, Gill?

Maureen lachte.

?Fick es richtig!?

Die Hand glitt von der Basis seines Schwanzes, als Gill nach oben griff, um sich an der Stange hochzuziehen.

Sie verweilte und streichelte seine Brust und schlug dann Johns maskiertes Gesicht mit einem Fleischdonner auf dem Latex.

Gill schnappte nach Luft und schloss die Augen.

Das war das Beste, was er je erlebt hatte!

Befohlener Sex!

Schwester Maureen hielt sie genauso auf der Hut wie John.

Sie war die Regisseurin eines Stücks, das sie schrieb, während die Künstler es rezitierten.

Er schlug ihn noch einmal und drückte dann den Knopf, während seine Hand auf Gills Oberschenkel ruhte.

Jetzt drückte er nach unten.

Ein leichter Druck, der wie ein auszuführender Befehl war.

Gill war in einem Labyrinth zufälliger Gedanken und Freuden verloren, als sie erneut über dieses Eindringen in ihre Fotze glitt.

Er öffnete gerade rechtzeitig die Augen, um den Daumen wieder zu sehen, der die Fernbedienung hielt.

Die Strömung erfasste sie und ließ sie zittern, als sie den Schock spürte, den John erhielt.

Er sah das verschmitzte Lächeln, die großen Brüste in der Uniform.

Das glatte, konturlose Gesicht ihres Mannes, gefangen in seiner Maske.

Er sah die Ohrfeige von Maureen in diesem Gesicht.

Sie blickte nach unten und sah ihre Absätze zwischen ihren weit geöffneten Schenkeln.

Er sah, wie seine Muskeln mit den Krämpfen des Höhepunkts zuckten.

Er sah die Gurte, die ihn ans Bett fesselten, diesen passiven Schwanzpuppen-Ehemann von ihr, und sah den flüssigen Glanz seiner Gleitcreme, die seine Haut polierte.

Er sah ihre Brüste und ihre Hände auf ihren Knien.

Ein weiteres elektrisches Kitzeln von Maureen und sie sah der Krankenschwester in die Augen.

Was sie dort sah, erregte und erschreckte sie, als ihr klar wurde, dass die Konditionierung, die ihrem Mann gegeben wurde, tatsächlich keine Einbahnstraße war.

Je mehr sie seinen Dienst zu genießen und zu begehren begann, desto abhängiger wurde sie von der eigenen Schmerzbehandlung.

Wie um Gills innere Gedanken zu bestätigen, reichte Maureen die Fernbedienung der Frau, die ihren Mann mit elektrischen Sporen und seinem Schwanz als Sattel ritt.

Als sie diesen Schwanz bis zur Vollendung ritt, konnte sie nicht widerstehen und benutzte die Fernbedienung, die sie in ihrer Hand hielt.

Der Schock ließ sie zusammenzucken.

Auf halbem Weg zwischen Schmerz und Vergnügen schnappte John nach Luft und erreichte dann einen Orgasmus, ein Schnappen tief in Gill, als auch sie mit einem Schrei zum Höhepunkt kam.

Gill legte sich nach vorn, über den Bauch ihres Mannes.

Erschöpft und keuchend fuhr sie mit der Hand über sein glattes Gesicht und freute sich darüber, wie er seinen Mund öffnete, aber es erschien kein Loch, nur eine leichte Delle im Zahnfleisch.

Sie klopfte mit den Fingerspitzen auf die Trommel und sah zu, wie die Krankenschwester ihr die Hand zum Absteigen reichte.

?

Steigen Sie aus Ihrem kleinen verdammten Auto aus,?

lächelte die schlechte Krankenschwester.

„Ich muss sein Training für heute abschließen und du bist vielleicht am falschen Ort?“

Gill reichte Maureen die Fernbedienung und glitt dann langsam aus dem Modul auf die metallene Tischplatte.

Der Schwanz ihres Mannes tauchte aus ihrer tropfenden Fotze auf, als sich ihre zitternden Schenkel streckten und sie auf ihre Füße glitt.

Für einen Moment schwankte sie auf den High Heels, von denen Maureen ihr gesagt hatte, dass sie ideal für sie wären.

Sie strich ihren Rock glatt und zog an ihrem Höschen, um ihren tropfenden Schlitz zu verbergen.

Gill sah Maureen an und beobachtete, wie sie eine Spritze vorbereitete.

Ein leichtes Klopfen an der Seite des Glases und ein kleiner Flüssigkeitsspritzer, der von der Spitze der Nadel gesprüht wird.

? Was passiert als nächstes ??

fragte die Frau der Krankenschwester.

?In ein paar Tagen?

Zeit ist die Anhörung und dann wird es verlegt.

Wenn es fertig ist, können Sie es nach Belieben besuchen oder nicht.

Schließlich liegt es in Ihrer Verantwortung.

Was immer Sie wirklich wollen!

Wie wäre es damit ,?

er hob die Nadel und lächelte, „der arme kleine John wird bis ins Unendliche konditioniert, bis er endlich so denkt, wie wir wollen, dass er denkt.

Das Ziel ist es, es vollständig zu reinigen.

Eine Tafel, auf der man einen neuen Ehemann neu zeichnen kann.

Ein polierter Stein, der darauf wartet, mit Ihrem Namen geschnitzt zu werden.

Oder vielleicht findest du einen neuen Liebhaber und vergisst dieses wertlose Stück Scheiße.

So oder so werde ich dafür sorgen, dass er in Gehorsam und Terror abgleitet.?

Gill verspürte einen Anflug von Mitleid, als er beobachtete, wie Maureen kompetent und souverän mit der Nadel umging.

Er kämpfte und schrie, John versuchte, den Gurten und Nadeln zu entkommen, aber in seiner Welt des totalen Schattens war er Kräften ausgeliefert, die er nicht kontrollieren konnte.

?Wie lange wird es dauern??

„Oh, dieser letzte Teil des Tages ist nur eine kurze halbe Stunde totaler Qual,?“

sagte Maureen, während sie darauf wartete, dass das Medikament wirkte.

„Ich meinte die Zeit, die es braucht, um die Ausbildung abzuschließen!?

„Nur ein paar Monate und dann musst du dich entscheiden, was für einen Mann du in deinem Leben haben willst.

Treuer Ehemann, Sklave, Hure, Schmerzhaustier oder vergessenes Opfer.?

? Und das ??

?Nur noch ein bisschen, noch ein paar Wochen!?

Maureen ging um die Platte herum, die den trägen John hielt.

Er überprüfte sorgfältig die Gurte, die ihn am Röntgenbild festhielten, und dann die Stellen, an denen die Elektroden an seiner verschwitzten Haut befestigt waren.

Er sah Gill an und legte eine Hand auf sein Opfer, als wollte er darauf hinweisen, dass er sein Eigentum war, bis er fertig war.

Ein Ehemann ging zur Reparatur zum Fachmann.

„Entschuldigung, ich muss arbeiten, solange das Medikament wirkt.“

sagte Maureen, als sie mit der Fernbedienung spielte.

„Ich werde dann gehen,“

sagte Gill.

Als er die Tür schloss, hörte er ein Stöhnen, das aus Johns Kehle drang.

Und dann ein Schrei.

*****

John saß auf dem Stuhl und sah die beiden Frauen und den gierigen Mann an, die da waren, um ihn zu beurteilen.

Die Wolke in seinem Kopf hatte sich zurückgezogen, als er sich allmählich von der morgendlichen Therapie erholte.

Er war von der Hüfte abwärts nackt, abgesehen von der Kette, die zwischen seinen beiden Fußfesseln hing.

Von der Hüfte aufwärts trug er einen hautengen Overall, der seine Arme in dem steifen gelben Gummiband festhielt, das mit einem Reißverschluss verschlossen und über ihn gebunden worden war.

Ein Kragen, der von der Brust ausging und wie ein Korsett um den Hals das Kinn und den Nacken umschloss, zwang ihn, den drei Ärzten zuzusehen, wie sie sich auf den vor ihm platzierten Stühlen entspannten.

Maxine, mit breiter Brust und vollen Hüften, war in Leder gekleidet.

Von dem Kragen, der ihren Hals umgab, bis zu dem Bleistiftrock, der ihr fast bis zu den Knöcheln reichte und in ihren Stöckelschuhen nur kleine Schritte zuließ.

Jeder Knopf, jeder Korsettriemen und jedes Detail war aus Leder, diesem dicken schwarzen Rohleder, das die Figur in große Bahnen glättet.

Nur ein Hauch von Gold an den Ohren und das totale Schwarz der Strümpfe waren kein Leder.

Maxine warf dem Mann, der auf ihr Urteil wartete, einen Blick zu und lächelte.

Ihre Lippen zuckten und sie hauchte einen kleinen Kuss, als wäre sie auf ihrer Seite.

Er drehte sich um, um mit Garry D’Everard zu sprechen.

Während er sprach, landete eine seiner Hände auf seinem Knie.

»Haben wir außer diesem noch drei weitere Fälle, für die wir heute den Papierkram erledigen können?

sagte er mit ernster Stimme, als er seinem Kollegen einige Papiere reichte.

? Drei mehr ??

sagte Garry D. Everard fast alarmiert.

Ja, es ist alles lecker.

Gibt es Miss Robyn Gentrys Arrangement für ihre Eltern??

?Seine Eltern??

fragte Valerie Henson.

Valerie trug einen strengen Business-Anzug.

Eine große Brille und zu einem Knoten zurückgebundene Haare ließen sie wie die Rolle einer Schullehrerin aussehen.

Oder zumindest die sexuelle Parodie von einer, weil der Rock nicht einmal ihre kahle Muschi bedeckte und die Jacke locker herunterkam, damit ihre Brüste unter dem Kragen und der Krawatte hervorschauen konnten, denen ein Hemd oder eine Bluse fehlte.

Neben ihm lag ein Gehstock, ein böser Bambusstab, der mit Metallspitzen und Nieten besetzt war.

Das war der Moment, den er liebte.

Der Spott eines Interviews, das immer mit seinem Höhepunkt endete.

Ja, seine Eltern?

sagte Maxi.

Robyn wurde in Begleitung eines Mannes erwischt, den ihre Eltern ihr nicht erlaubt hatten, mit ihm zu sprechen.

Sie haben beschlossen, dass sie nächstes Jahr heiraten wird, und sie muss bereit sein für den Ehemann, den sie für ihre Tochter ausgewählt haben.

Sie wird auf ihren Ehemann vorbereitet, eine unterwürfige Braut, die für ihr Bett geeignet ist und sich nicht in all ihre Angelegenheiten einmischt.

Eine perfekte Ehefrau für einen unvollkommenen Ehemann.?

?Was sonst??

fragte Garry.

»Sind zwei andere Männer hier, die mit dem jungen John gehen sollen?

Maxine antwortete.

Einer ist ein einfacher Entsorgungsfall.

Sein Bruder möchte ihn aus dem Weg räumen, wenn er das Familienunternehmen erbt.

Ein Fall von ?Psychischer Instabilität?

und dann sollten einige kompromittierende Situationen dazu führen, dass er aus dem Rat, dem Familienleben und auf der Straße geworfen wird.

Sie zahlen mehr, aber es ist der bisher einfachste Fall für uns.

Das bringt mich zu der peinlichen Geliebten, die ihrem Ehemann aus dem Weg geräumt werden muss.

Dies ist wirklich eine Geschichte der Rache.

Zumindest ist dies offensichtlich, als ich sah, dass sein Zulassungsformular eine Operation angab, um es gelinde auszudrücken;

Radikale.?

Maxine wandte sich an John.

Seine Hand griff erneut nach Garrys Knie, als er zu sprechen begann.

„John Horner, nach eingehender Prüfung Ihres Falls haben wir uns widerstrebend entschieden, Sie gemäß Abschnitt 5150 des kalifornischen Wohlfahrtsgesetzes festzuhalten.

Sie haben nun die Möglichkeit, diese Entscheidung zu kommentieren und anzufechten.

Was hast du zu sagen??

Valerie ließ ihre Hand zwischen ihre Beine gleiten.

Ein Finger glitt in diesen schmalen Schlitz und begann, ihre Klitoris mit regelmäßigen Bewegungen zu streicheln.

Die andere Hand griff nach dem Griff seines Stabes.

Ihre Knöchel waren weiß von der Festigkeit seines Griffs und ihr Atem kam in ihre kleine Hose.

Es war Valerie, die darauf bestanden hatte, es zu hören, weil sie Macht liebte, das Gefühl der Autorität, und am meisten liebte sie es, zu sehen, wie ihre Opfer erkannten, dass alles nur eine Farce war.

Es gab einen Moment, in dem sie sahen, dass sie allein in einem Spiel waren, in dem die Regeln nur die Wünsche der beiden Psychologen waren.

John sah Maxine in die Augen.

Sein Kopf war ein wenig benommen von den Medikamenten, die er bekommen hatte, als er an diesem Morgen zum ersten Mal aufgewacht war, aber er war entschlossen, seinen Fall zu vertreten.

„Ich widerspreche dieser Anhörung, weil ich keine Rechtsvertretung habe!?

»Ein Kommentar wäre fair, aber nur, wenn er genau der Wahrheit entspräche?

sagte Maxi.

»Ihre Frau ist hier, um Sie zu vertreten, wenn Sie sie anrufen möchten, um ein paar Worte in Ihrem Namen zu sagen.

Die Tür öffnete sich und Gill betrat den Raum und stellte sich hinter ihren Mann.

Die sexuelle und andere Spannung erfüllte den Raum mit einer bedrückenden Atmosphäre für das sitzende Opfer.

Es floss wie Kraft in ihre Psyche, schmierte ihre Schenkel und machte sie glücklich, dass sie diesen Weg gewählt hatte.

Irgendwie wurde sie freiwillig in einen Wirbelsturm sexueller Stürme hineingezogen.

Einer, der sie als eine Frau auftauchen sehen würde, die ihr Leben voll im Griff hatte.

Gill legte eine Hand auf ihren Kopf und bemühte sich, sie anzusehen, aber alles, was er mit seinen peripheren Augen sehen konnte, war der schwarze Rock, den sie trug, die Stöckelstrümpfe und die roten Strümpfe mit weißen Nähten.

Maxine lächelte, als sie ein Stöhnen von Valerie hörte, als sie die Hilflosigkeit ihres Opfers genoss.

• Möchten Sie eine Vertretung im Namen Ihres Mandanten durchführen?

sagte Garry zu Gill.

• Habe ich meinen Kunden gründlich beraten?

Gill log mit einem Lächeln, als er sich mit einem kleinen Lachen ins Spiel stürzte.

Er räumt ein, dass er von einer langwierigen Behandlung profitieren würde und aus meiner Sicht als Ehefrau und gesetzlicher Vertreter davon profitieren würde, bis zum Abschluss der Therapie gezwungen zu werden.

Sind Sie bereit, das Risiko einzugehen, dass die Behandlung niemals endet?

»Nein, ist das eine Lüge?

John murmelte mit einem Schrei.

„Diese Anhörung ist eine Farce und eine Farce.

Mir fehlt nichts außer der Tatsache, dass ich mich geweigert habe, mich den unvernünftigen Forderungen meiner Frau zu beugen.

All das ist passiert, weil ich mich von dieser bösen Schlampe scheiden lassen wollte, die mich kontrollieren will!?

„Das ist eine ziemlich harte Sicht auf die Situation, die mich glauben lässt, dass du um Hilfe schreist“, sagte er.

kommentierte Garry mit ernstem Gesicht.

„Wie könnte man die Forderungen dieser attraktiven Frau für ihre Eherechte als unvernünftig bezeichnen?

Ich weiß nicht.

Ich bin bereit, Sie in ihre Hände zu legen, sie zu Ihrem gesetzlichen Vormund und Schiedsrichter Ihrer Behandlung zu machen.

John sah nach unten, die einzige Bewegung seines Kopfes, die der steife Kragen zuließ.

Jetzt war klar, was passierte, und er konnte nichts tun, um den Prozess zu stoppen.

Die Entscheidung dieses Gerichts lautet, dass Sie sich wahrscheinlich selbst Schaden zufügen werden und dass Sie gemäß dem California State Statut 5015-5017 auf unbestimmte Zeit festgehalten werden müssen, bis Ihre Frau und die hier versammelte Expertengruppe entscheiden

Sie können entlassen werden.?

Valerie kam mit einem leisen Stöhnen zum Höhepunkt und hob ihre Hand, klebrig von ihrem duftenden Gleitmittel, während sie mit kleinen Keuchen keuchte.

Diese Finger berührten ihre Lippen, als würde sie ihren Höhepunkt erneut genießen.

„Die Formulare werden später heute ausgefüllt und der Patient wird sofort in die Einrichtung von Ocean Cove verlegt.

Dort wird er nach Bedarf und mit Zustimmung seiner gesetzlichen Betreuerin, Frau Gill Horner, einer Therapie und Korrektur unterzogen.

John schrie vor Frustration und Wut auf, als Valerie und Maxine aufstanden und Gill die Hand schüttelten.

„Ich gehe davon aus, dass die erste Zahlung innerhalb einer Woche erfolgt“, sagte Maxine lächelnd zu Gill.

Dann können wir besprechen, wie John behandelt werden soll.

Ich persönlich schlage vor, dass Schwester Maureen nach Ocean Cove abgeordnet wird, um die erste Phase abzuschließen, und dann könnte ich den Behandlungsverlauf einfach selbst als Beweis meiner Fähigkeit nehmen, John in der Form Ihrer Wahl nachzubilden.

Sie gaben sich zustimmend die Hand.

Werden wir dann die Liste der Änderungen besprechen?

„Sicher, Schatz, du bist derjenige, der zahlt, du entscheidest!?

Zucker und Gewürze.

——————————-

Das Hotelzimmer war, wie es der Bedeutung seines Bewohners entspricht, eine Suite mit Blick auf den Central Park.

Der Verkehr unten wurde durch die Fenster gedämpft, der Raum war erfüllt von Mittagssonne, als Dr. Mary Paige die letzten Anpassungen an der Rede vornahm, die sie vor der American Society for the Promotion of Mental Health hielt.

Schließlich war sie zufrieden und warf einen Blick auf andere Dokumente, die sie sortieren mussten.

Da war zunächst der Brief, den er für die kalifornische Kommission vorbereitete, die den Auftrag hatte, dafür zu sorgen, dass die Abschnitte 5150-5157 des Code of Institutions and Welfare respektiert wurden.

In den letzten fünf Monaten hatte er an den Beweisen gearbeitet, die er brauchte, um zu beweisen, dass Serenas Aufnahmeklinik und die Ocean Cove-Einrichtung eigentlich nichts weiter als eine Farce für ein Unternehmen waren, das Patienten gegen ihren Willen, ohne Rechtsbeistand und mit einließ

die Absicht, sie einzusperren und neu zu programmieren.

Erst letzte Woche hatte er gesehen, wie die beiden für die Einrichtung verantwortlichen Psychologen versuchten, einen Insassen nach Ocean Cove zu verlegen, ohne dass er vertreten wurde.

Sie war so verärgert, dass sie die Versetzung der Patientin um eine Woche hinauszögerte, während sie ihre private Untersuchung abschloss.

Mary stand auf und ging zum Fenster.

Wer wusste, wie viele weitere Unschuldige als Ergebnis einer gierigen Familie und gierigen Ehepartnern begangen worden waren?

dachte er bei sich, als er beschloss, dass heute der Tag war, an dem dieser Missbrauch des Systems ein für alle Mal aufhören sollte.

Diese drei Ärzte Maxine Stansforde, Dr. Valerie Henson und möglicherweise Dr. Garry D’Everard waren in einen Betrug verwickelt, der Auswirkungen auf das öffentliche Vertrauen in das kalifornische Psychiatriesystem hatte!

Nach dem Vortrag würde er mit einer ausgewählten Gruppe von Ältesten sprechen und über die ganze schmutzige Angelegenheit berichten.

Der Gedanke gab ihr innerlich ein warmes Gefühl;

er machte endlich einen Unterschied und tat, wovon er immer geträumt hatte.

Helfen Sie der psychischen Gesundheit seiner Patienten und verändern Sie dieses korrupte und sterbende System zum Besseren.

Sie setzte sich an den Laptop und ging alle Beweise durch, die sie gesammelt hatte.

Sicher und gesund auf Festplatte und privatem Server im Internet, würde sie zuerst den schrecklichen Missbrauch des kalifornischen Wohlfahrtsgesetzes und der Institutionen anprangern, bevor sie sie erpresste, indem sie drohte, ihre Beweise den Medien vorzulegen, wenn keine Antwort kam!

Sie schloss den Deckel des Laptops und stopfte ihn in ihre Tragetasche, bevor sie duschte und sich auf die Rede und den kommenden glorreichen Tag vorbereitete.

Der Tag, an dem er den Apfelkarren umwerfen und all diese bösen Würmer im Tageslicht und im grellen Licht der Werbung zeigen würde.

Mary zog sich nach der Dusche sorgfältig an.

Sich der Wirkung bewusst, die sie haben muss, bewusst, dass sie ernst und professionell aussehen musste, wenn sie ihre Rede ernst nehmen wollte, trug sie Absätze und Strümpfe, ein anthrazitgraues Kleid mit einer schwarzen Bluse.

Ein Hauch von Gold an Ohren und Hals rundete den Look ab, der Kompetenz ausstrahlte.

Auf dem kleinen Nachttisch klingelte das Telefon.

Hallo, Doktor Paige hier?

Sie antwortete.

»Ist die Limousine hier?

antwortete die Empfangsdame.

»Sie bittet darum, in fünf Minuten auszusteigen, weil der Verkehr heute sehr stark ist und sie sicherstellen will, dass sie Sie um zwei zu Ihrem Termin bringt.

»Eine Limousine?

Haben sie mir ein Auto geschickt??

Sie fragte.

?Er wartet??

?Ich werde da sein.?

Mit Laptop, Handtasche und Hotelschlüssel in der Hand fuhr Mary mit dem Aufzug zur Rezeption, wo eine große Frau in grauer Uniform und Sonnenbrille auf sie wartete.

?

Soll ich einfach jemanden anrufen?

sagte sie, als sie ihren Zimmerschlüssel auf den Rezeptionstresen legte und ihr Handy aus ihrer Handtasche nahm.

• Sie können das Telefon in der Limousine benutzen, wenn Sie möchten.

Wird es viel bequemer für dich,?

sagte der Fahrer mit einem Lächeln, als er den Arzt zu der langen Limousine führte, die auf der Straße am Bürgersteig stand.

Als sie vor Mary herging, fragte sich Mary, wie sie überhaupt in Absätzen laufen und fahren konnte, die länger als 15 cm waren.

Und dieser Rock!

Wie eng war dieser Rock?

Sie zeigte einen völligen Mangel an Höschen, aber Linien, wo die Strümpfe endeten und die Strapse sie hielten.

Der Fahrer öffnete die Tür und Mary schlüpfte in die Dunkelheit der Lederausstattung.

Die Tür schloss sich und verdeckte die Außenwelt mit ihrem getönten Glas und Mary fand sich mit einer unerwarteten Begleiterin wieder.

Ein Mann in einem Business-Anzug.

Er war kahlköpfig und hatte eine enorme Präsenz, die das riesige Abteil im hinteren Teil des Autos auszufüllen schien, als es in den Verkehr einbog.

?Es tut mir Leid,?

sagte Mary, „du bist auch für den Kongress?“

Der Mann lächelte und ging hinüber.

Er zog Mary die beiden Tüten aus der Hand und wischte ihr dann lässig mit dem Handrücken übers Gesicht.

Es war weniger ein Schlag als ein entsetzliches Gewicht, das knapp unter der Kraft lag, die ihr den Kiefer gebrochen hätte.

Halt die Klappe, Schlampe!?

sagte sie mit leiser Stimme, als eine seiner Hände ihre Jacke ergriff und sie zu sich zog.

Seine Hände öffneten ihre Jacke und zogen sie dann mit einer heftigen Kraft herunter, die die Naht auf ihrem Rücken aufriss und ihr mit einer einfachen Bewegung Jacke, Bluse und BH von ihrem Körper riss.

?Hilfe!?

rief der Arzt der Fahrerin zu.

Aber mit einem Summen rollte das Fenster zwischen den Passagieren und dem Fahrer hoch und erlaubte dem attraktiven Fahrer, einen einzigen Kommentar abzugeben, als es sich endgültig schloss.

?Fick die Schlampe!?

A? Klunk?

Die Türen klingelten, als der Fahrer alle Türen schloss und das Auto in eine Gefängniszelle verwandelte, in der sich eine Gefangene und ein Mann befanden, dem gerade die Erlaubnis erteilt worden war, sie zu vergewaltigen.

Der Kampf war kurz und einseitig.

Die schreiende Ärztin fand sich fast nackt wieder, ihr Rock in Fetzen, ihr Höschen in Sekundenschnelle von ihren Hüften gerissen, als das Auto an einem hektischen New Yorker Nachmittag durch den Verkehr glitt.

Die Hand des Mannes fuhr zu seiner Hose und öffnete sie mit einer langsamen Bewegung.

Mary probierte hektisch die Türen, Griffe und nicht reagierenden Knöpfe, während der Mann mit einem Lächeln eine riesige Erektion hervorzog.

Für einen Moment wiegte und streichelte sie sie und zog die Vorhaut zurück, um zu enthüllen, dass die Spitze die Größe einer Pflaume hatte und leuchtend lila war.

?Öffne deine Beine, Schlampe!?

Mary versuchte, ihre Beine zu kreuzen, aber seine starken Hände drehten sie nach vorne, damit sie sich hinlegte und ihr Gesicht gegen das Fenster drückte.

Draußen fuhr das Auto an den belebten Straßen voller Menschen vorbei, die alle nicht wussten, dass die glatte Limousine nur wenige Meter von ihnen entfernt der Schauplatz eines schrecklichen Übergriffs war.

Sie schrie, als er seine Beine spreizte und schloss, um die Spitze dieses riesigen Schwanzes gegen ihre Schamlippen zu drücken.

Er schob sich langsam in sie hinein und zwang sie, sich zu öffnen, als er seine Beine spreizte.

Das Auto hielt an einer Ampel und eine rot-gelb gekleidete Frau ging an der Limousine vorbei und sah der Frau in die Augen, die nur Zentimeter von ihr entfernt gefickt wurde.

Das Auto rollte vorwärts, als der Mann es bis zum Rand füllte.

Mary keuchte vor Unbehagen, als er sich ganz auf sie drückte und dann anfing, sie mit seinen Hüften zu pumpen.

Auf der Williamsburg Bridge reflektierte das Klangwasser die helle Sonne, als sie mit ihrer Fotze endete.

Sie wehrte sich, als ihr klar wurde, dass er sie in den Arsch ficken würde.

Er wand und kämpfte, schlug ihn mit den Händen, versuchte zu schreien und zu schreien.

„Schrei alles was du magst Schlampe, ich mag laute Schlampen!?

er lachte.

Seine Hände griffen nach ihren Arschbacken und öffneten sie.

Obwohl seine Beine geschlossen waren, drangen seine Daumen in die Rosenknospe ihres Arsches ein und er glitt mit seinem steifen Schwanz gegen den Eingang ihres Körpers.

Die Brücke ging vorbei und sie wurde vor dem Hintergrund belebter Straßen erneut vergewaltigt.

Das Fenster zwischen dem Fahrer und den Passagieren kurbelte herunter und der Fahrer blickte über seine Schulter, um zu sehen, wie sich die Szene auf dem Rücksitz des Autos abspielte.

Für einen Moment fixierten sich seine Augen auf Marys und dann bewegten sie sich weiter, um diese steife Säule aus hartem Fleisch zu sehen, die sich tief in diese Hinterbacken drückte.

Ein kleines Lächeln verzog die Lippen des Fahrers, als sie den Geräuschen aus dem Fond der Limousine lauschte und ihren Schock und Schrecken mit dem Geschmack einer Kennerin genoss.

Der Fahrer wandte sich dem Verkehr zu und fuhr den Wagen aus New York heraus und zu seinem endgültigen Bestimmungsort, größtenteils entlang Long Island.

Der Ort, an dem der Arzt erkennen würde, dass diese kleine Einführung nur der Anfang von Jahren der Vergewaltigung und des Missbrauchs war, die sie zu einer Sexpuppe in den Händen von Frauen gemacht hätten, die sich nach Leid sehnten und Qualen genossen und ersehnten, sowie nach den Reichtümern das

LED.

Der Mann erreichte einen Orgasmus.

Ein Rinnsal klebriger weißer Flüssigkeit rann aus Marys Arsch.

Es tropfte bis zu ihrer Fotze und schmierte das schmerzende Fleisch, das vor Minuten einen riesigen Schwanz beherbergt hatte.

Der Mann grunzte und schlug Mary, als sie versuchte, ihn mit ihren Absätzen zu treffen.

Fick sie weiter, vergiss nicht, auch ihr unattraktives Gesicht zu ficken?

Die Befehle des Fahrers kamen, als das Auto durch die Felder fuhr.

„Antworten Sie, wenn sie nicht bereit ist zu reden, und erzählen Sie uns ein paar triviale Dinge, in die sie ihre Nase gesteckt hat, sobald wir im Institut ankommen!?

Die Hand packte ihr Haar und zog ihr Gesicht zu dem Schwanz, der gerade ihren Arsch aufgebohrt hatte, und er spuckte auf ihr Geschlecht.

Ein Daumen schwebte über ihrem Auge und Mary wusste instinktiv, dass jeder Versuch zu beißen dazu führen würde, dass dieser Daumen ihr das Auge in Sekundenschnelle aus dem Gesicht riss.

Sie öffnete ihren Mund und spürte, wie er mit einem sanften Stoß ihrer Hüften ihren Atem anhielt.

Sie brauchten zwei Stunden, um ihr endgültiges Ziel zu erreichen.

Zwei Stunden, in denen Dr. Mary Paige Psy.

D lernte, sich dem Unvermeidlichen zu unterwerfen.

Sich der Vergewaltigung ergeben, während die Landschaft vorbeirollte und der elegante Limousinenfahrer den brutalen Mann steuerte, um seine Befehle auszuführen.

*****

Und währenddessen wartete der Kongress der Psychologen auf die Ankunft des Gastredners, und die Ältesten von Marys Beruf fragten sich, welche verheißungsvolle Offenbarung sie ihnen offenbaren würde.

Woraus bestehen sie also wirklich?

——————————-

Teil 1.

——————————-

Woraus sind kleine Jungs gemacht?

Schnepfen und Schnecken und Hundeschwänze

Daraus sind Kinder gemacht!?

Woraus sind kleine Mädchen gemacht?

„Zucker und Gewürze und all die guten Dinge

Daraus sind kleine Mädchen gemacht!“

——————————-

Die Empfangsdame Evelyn von Ocean Cove balancierte ihre Füße auf den Absätzen ihrer Stilettos, während sie hinter ihrem Schreibtisch im lichtdurchfluteten Empfangsbereich saß und ihre Nägel feilte.

Während sie an diesen langen Nägeln arbeitete, beobachtete sie, wie die Spitzen ihrer Schuhe kleine Wölbungen beschrieben.

Ihre Lippen verengten sich und sie blies den Staub mit einem kleinen Luftzug von ihren Nägeln.

Noch vor einem Jahr arbeitete er im Showroom eines Optikers.

Der Besitzer entließ sie, weil sie sich mehr um ihre Maniküre als um die Kunden kümmerte, also zog sie ein und nahm einen Job als Kellnerin in einem Restaurant an.

Dort war sie in nur einer Woche fertig, als sie unverschämt mit Kunden flirtete und der letzte Strohhalm die Possen in den Herrentoiletten waren, als der Oberkellner den Koch, der seine Hingabe zeigte, mit seiner Zunge überraschte.

Bevor sie Empfangsdame im Ocean Cove Therapeutic Center wurde, war sie als Modell für die Sockenkataloge tätig.

Leider wurde sie von ihrer Vergangenheit als Pornomodel eingeholt und der Katalog wies sie als „perfekt, aber mit einer unglücklichen Filmgeschichte für den Ruf unseres Unternehmens“ ab.

Diese Arbeit war perfekt!

Ihre gesamte Chefin, Maxine Stansforde, schien ein sexy Mädchen an der Rezeption zu brauchen.

Jeden oder zweiten Tag gingen einige Leute an der Rezeption vorbei und verlangten einen Schlüssel oder Informationen, die er mit ein oder zwei einfachen Mausklicks auf seinen Computer abrufen konnte.

Also saß sie an ihrem Schreibtisch und feilte ihre Nägel, lackierte ihre Nägel, glättete ihre Strümpfe, trug Lippenstift auf und glättete und glättete im Allgemeinen wie ein Filmstar.

Was offensichtlich schon war, nicht wahr?She Devils In Spike Heels?

zum viertbesten Fetischfilm 2012 gewählt?

Draußen hielt ein kleiner Sportwagen und Evelyn bemerkte, dass sie wieder ihre Chefin war, die ziemlich gefährliche Maxine Stansforde.

Das Auto wurde achtlos neben der Treppe geparkt, und Evelyn setzte sich gerade hin und stellte ihre Füße unter den Stuhl.

Maxine schlug sie wie eine Frau, die Bullshit nicht ertragen konnte, und es gab eine Unterströmung, die Evelyn dazu brachte, auf die Frau zu achten, die ihr möglicherweise gehörte oder zumindest die Leiterin von Ocean Cove war.

Die Türen öffneten sich, als Maxine ihren elektronischen Schlüssel auf dem kleinen Pad hob und mit einem Klick ihrer Absätze in die Rezeption ging.

Hier ist eine Frau, die in Sachen Maniküre und Liebe zum Detail fast mit Evelyn konkurrierte.

»Guten Morgen, Doktor Stansforde?

sagte Evelyn.

»Das Empfangsbuch bitte, Evelyn?

sagte Maxine und streckte ihre Hand aus.

Evelyn überreichte ihrem Chef das kleine, in Leder gebundene Tagebuch und nutzte die Gelegenheit, um Maxine ins Gesicht zu sehen, während sie die Notizen las.

„Habe ich gesehen, dass Mrs. Darling und Mrs. Whenrey zum ersten Mal seit mehreren Monaten ihren Mann besucht haben?“

sagte Maxine und blätterte durch die Seiten des Buches.

»Ms. Darling klang nervös und sagte mir, dass sie gern nächste Woche persönlich mit ihr sprechen würde?

sagte Evelyn.

„Was Ms. Whenrey angeht, sie hat sich gerade bei meinem Weg nach draußen bedankt, also schätze ich, dass es zumindest kein Problem gibt!?“

»Evelyn, arbeitest du hier seit fast sechs Monaten?

sagte Maxine, als sie das Buch der Rezeptionistin zurückgab.

»Ich denke, es ist an der Zeit, dass wir Ihnen etwas mehr Verantwortung übertragen.

?Vielen Dank,?

Evelyn sagte: „Aber bin ich wirklich glücklich genug, mich um den Empfang für dich zu kümmern!?

Maxine lachte und tippte mit dem Zeigefinger auf das Holz des Schreibtisches.

„Evelyn, Evelyn, du bist wirklich perfekt!

Die einzige Person, die jemals eine Beförderung abgelehnt hat, tatsächlich die erste Person, die gesagt hat: Nein?

mir in den letzten Monaten!

Ich weiß alles über die Beziehungen, die Sie mit den Ehemännern einiger Patienten hatten, die hier inhaftiert sind, alles über sie ??

Evelyn lächelte und sah die Frau an, die ihre Arbeitgeberin war.

Sie wusste, dass Maxine einsichtig, hart und geradlinig war, aber sie hatte auch einen verschmitzten Humor, eine hinterlistige Ironie, die zu ihrem Vorteil geweckt werden konnte.

»Ich dachte, deswegen hast du mich hinter diesen Schreibtisch gesperrt,?

Sie sagte.

?Dachte, du wolltest, dass ich ein bisschen Mist baue, um sozusagen die Langeweile zu vertreiben!?

? OK OK!

Wie wäre es, wenn ich dir zeige, was es ist und was nicht erlaubt ist?

Wie wäre es, wenn ich deine Hobbys zum Beruf mache?

Klingt attraktiver als eine Beförderung vom Rezeptionisten zum Archivar?

»Ich hätte nie gedacht, dass Sie bei der Verwaltung von Ocean Cove sehr hilfreich sein würden,?

Maxi lachte.

?Ich denke deine Talente liegen in einer anderen Richtung!?

Also was hast du dir dabei gedacht??

„Ich brauche eine sexy junge Schlampe, um sie zu verführen.“

?Und werde ich bezahlt??

?Klar, aber ich wähle deine Ziele!?

Evelyn stand auf und reichte Maxine mit einem zerknirschten Gesichtsausdruck ihre Hand.

„Wenn ich Sie hiermit begrüße, sind meine Tage als Rezeptionistin vorbei.“

»Sicher, das?

Es ist eine Tatsache.

Ich gebe dir die Kosten für Kleidung und Umstyling, was auch immer du brauchst.

Ich zahle jedes Mal, wenn Sie eine Aufgabe erledigen, einen Bonus sowie ein Gehalt, das Ihren außergewöhnlichen Talenten entspricht.

? Wann fange ich an ??

Nun, die neue Empfangsdame fängt morgen an und ich werde hier sein, um mit Ihnen zu sprechen.

„Haben Sie eine Menge reicher, unattraktiver Männer für mich in einer Schlange?“

Haben Sie ein Problem mit unattraktiven Männern?

?Offensichtlich nicht!

Ich habe mich nur gefragt, was der erste Job sein würde.

„Ich nehme an, ich kann es dir jetzt genauso gut sagen.

Die erste kleine Verführung ist ein erfolgreicher Anwalt, in den Dreißigern und ledig.

?Es sieht perfekt aus!?

?Warten wir es ab!

Können Sie mir also sagen, was perfekt ist oder nicht?

?Ich kümmere mich besser um meine Nägel?

Sicher, es gibt Rücken zu kratzen und Frauen, die sich von ihren Männern trennen müssen.

Teil 2.

——————————-

Die Zelle war kahl und gepolstert.

Die Wände und die niedrige Decke waren aus Leder, das fast wie ein knopfloses Chesterfield-Design aussah.

Die Haut konnte durch die Kratzer und Angriffe des im Dunkeln schmachtenden Häftlings nicht beschädigt werden.

Es war nicht einmal genug Platz, um aufrecht zu stehen, und der weiche Gummiboden war nur durch ein schmales Loch in einer Ecke unterbrochen, wo sie ihre Körperausscheidungen hinterlassen durfte.

Der Gefangene schmachtete nackt in der totalen, warmen Dunkelheit, die mit dem Geruch von Sex erfüllt war, dem leicht ranzigen Geruch von Sperma, Schweiß und duftender Seife all dieser weiblichen Schmierung.

Die erstickende Hitze des kleinen Raums war fast stechend, erfüllte die Sinne und drang mit einem heimtückischen Geschmack in das Bewusstsein ein.

Die Dunkelheit war total.

Meistens?

Die Zunge fuhr über das weiche Zahnfleisch und um den Ring, der den offenen Mund knebelte.

Er erkundete das glatte Fleisch, dem die Zähne aufgebohrt worden waren, um ein reibungsloses sexuelles Erlebnis für diejenigen zu gewährleisten, die diesen menschlichen Sexsklaven genießen durften.

Die Hände steckten in Handschuhen, die die Finger umschlossen und keine Bewegung zuließen.

Wie um sicherzustellen, dass diese Hände nicht benutzt werden konnten, waren sie mit Bändern an das Halsband gebunden worden, das den Hals des Sklaven umgab.

Auf dem Rücken gebunden!

Die Ellbogen gruben sich in den unteren Rücken des Gefangenen und die Handschuhe berührten fast seinen Kragen.

Ansonsten war der Sklave nackt und völlig zugänglich für die Frauen, die das Leben des Gefangenen ausfüllten.

Wie ein Objekt behandelt, benutzt und missbraucht.

Die Frauen, die sein Leben beherrschten.

Obwohl sie die niedrigsten der Mätressen waren, die an diesem schrecklichen Ort des Missbrauchs herrschten, waren sie allmächtige Göttinnen für ihre Sklavin.

Sie trugen die ganze Fetischausrüstung.

Gummi, der nur mit Rascheln und Flüstern floss.

Korsetts und Lederschuhe mit Sporen und Sporen.

Sie führten ihre Schützlinge an der Leine und mit Peitschen in der Hand.

Sie sprachen über Dinge, die von der Außenwelt kamen.

Die Welt, die für ihre Opfer verloren gegangen war.

Sie sprachen über Essen und Kino.

Autos und Häuser, Geld und Luxus.

Alle kauften und genossen es genüsslich, während sie jeden Moment des Entsetzens und Vergnügens aus ihren Schützlingen herausholten.

Von der Gruppe von drei Frauen, die diese Schmerz- und Verfallseinrichtung leiteten, wurde kein Hinweis gegeben.

Sie lebten in der Stratosphäre, besonders die tägliche Routine von erzwungenem Sex und Qual, die sie reich genug machte, um Zeit mit Spielen und Plänen zu verbringen, die ihnen Freude und Befriedigung brachten.

Dr. Mary Paige war völlig verloren in der realen Welt.

Jetzt war sie nichts weiter als ein kleiner Dienstleister für diejenigen, die die gezielte und sinnliche Wertschätzung hatten, von einer älteren Frau zum Höhepunkt gebracht zu werden.

Eine Frau, die mit den Besten Amerikas aufgewachsen war.

Eine Frau, die einen Cornell Honors First in Psychologie und psychischer Gesundheit erworben hatte.

Eine Frau, die jetzt in einer kleinen Zelle untergebracht und nach draußen gebracht wurde, um benutzt zu werden, wann immer ein Gast einen Aperitif wünschte, oder um sich zu zeigen, was das Institut in Bezug auf devote Schlampen tun konnte.

Er legte sich auf den Boden und erinnerte sich an die brutalen Vergewaltigungen, gefolgt von einer lässigen Missachtung seiner Bedeutung.

Bald wurde klar, dass sein Ego seinem Körper versklavt werden würde.

Hier bedeuteten seine Qualifikationen nichts.

Das einzige, was geschätzt wurde, war die Tiefe ihres Halses, ihrer Muschi und ihres Arsches.

Die Größe ihrer Brüste und ihr Gehorsam.

Die Tiefe ihrer Muschi und ihres Arsches wurde als zufriedenstellend erachtet.

Nachdem sie ihre Zähne genommen hatten, wurde ihre Kehle als ausreichend angesehen.

Die Operation, die ihre Brüste und ihren Hintern vergrößerte, beendete die Liste der Voraussetzungen.

Sie sagten ihr nie, was ihr Vergehen gewesen war.

Aber er konnte es erraten.

Sie wusste es!

Irgendwie hatte das letzte zweiundsiebzigstündige Interview mit John Horner dieses schreckliche Schicksal ausgelöst!

Dr. Maxine Stansforde, Dr. Valerie Henson und wahrscheinlich viele andere waren wie Kakerlaken unter einem Stein, die das Tageslicht nicht ertragen konnten.

Es war Marys Hand, die gedroht hatte, diesen Stein zu heben, und deshalb musste er gestoppt werden.

Hier ist es also!

In völliger Dunkelheit auf dem weichen Boden liegen.

Vielleicht würde sich die Tür nie öffnen und sie würde hier im Dunkeln sterben?

Vielleicht würde sie das Sonnenlicht sehen dürfen?

Vielleicht würden sie eine Verwendung dafür finden?

Marys Fantasien weiteten sich zu Höhenflügen aus, bei denen sie sich ihren Peinigern anschloss und ihnen auf eine Weise half, dass nur ihre Ausbildung als Ärztin ausreichte.

Aber es waren alles vergebliche Träume in der hoffnungslosen Dunkelheit.

Keine seiner Mätressen kannte seinen Namen.

Für sie war es nur eine Nummer, die von außerhalb der Zelle angerufen wurde, wenn sie gebraucht wurde.

Sie interessierten sich nicht für seine Gedanken, nur für seinen totalen Gehorsam und seine Verwendung als Werkzeug der Bestrafung und als gelegentliche Belohnung für einen anderen Insassen, der lernen musste, seinen Arsch zu ficken, oder vielleicht herausfinden musste, wie weit ein ungehorsamer Sklave kam fallen.

Herunterfallen, bis er oder sie durch die Abflussgitter gerutscht ist und nur noch ein Fleischhaufen mit keiner anderen Beschäftigung als dem Unterrichtsobjekt geworden ist.

*****

Die Tür öffnete sich und ein schwaches Licht durchflutete die Zelle.

Mary blinzelte, es war zu viel für ihre Augen, obwohl es nichts weiter als eine Kerze war, die die Dunkelheit verdunkelte.

Er konnte ein Paar elegante Waden und Oberschenkel sehen.

Die Spitzen der Stilettos.

Weiche Nylon- oder Seidenstrümpfe und nur der Saum eines kurzen Lederrocks, der oben an der niedrigen Tür hervorschaut.

‚Out Schlampe?‘

kam die Befehlsstimme.

Mary schlurfte auf ihren Knien den Flur hinunter und wartete dann mit gesenktem Kopf.

Die Frau mit ihren Beinen und einer Gerte in der Hand war eine Frau, die mehr als bereit war, sie zu benutzen.

Wusste Mary aus Erfahrung der letzten Monate Bescheid?

Diener, die große Freude daran hatten, Brüste und Schenkel zu peitschen, wenn ein einziges Geräusch oder ein kleines Zeichen von Ungehorsam von seinen Anschuldigungen kam.

?Folge mir!?

Mary war nicht befohlen aufzustehen, also folgte sie ihrer Herrin so schnell sie konnte auf dem harten Boden des Korridors, der zu einer langen Treppe führte.

Die Frau sah sich um und ein irritierter Ausdruck huschte über ihre Züge, dass Mary langsam war.

Steh jetzt auf, Schlampe und folge mir!?

Mary blieb vorsichtig.

Es wäre nicht schön gewesen zu fallen, während diese Herrin ihr Schicksal in der Hand hatte.

Sie folgte den schwankenden Hüften und schlanken Beinen die Treppe hinauf zu den oberen Kellern, wo sie hell erleuchtet waren und die Metalltüren in einer langen Reihe aufgereiht waren.

Jede Tür mit ihren schrecklichen verborgenen Geheimnissen.

Die Herrin öffnete eine Tür und Mary fand sich in einer kleinen Zelle wieder, in der das einzige Möbelstück eine Holzkiste war, die mit eingelegtem Holz und Perlmutt verziert war.

Die Herrin öffnete die Schachtel und zeigte mit ihrer Gerte auf dich.

Mary trat ein und wollte gerade niederknien, als die Befehle kamen.

Nicht auf die Knie, Schlampe.

Mit dem Gesicht nach oben liegen!?

Ein Schnitt des Stocks an seinem Hintern beschleunigte seine Bewegung.

Mehr könnten und würden kommen, besser schnell im Gehorsam und still in der Unterwerfung.

Mary lag in der Kiste auf einer flachen Oberfläche, die wie Gummi aussah.

Ihre Brüste saßen wie Luftballons über ihrem Oberkörper und ihr Kopf ruhte auf dem Boden der Kiste.

Die Frau, der es gehörte, band Mary an die Kiste und trat dann zurück, als wolle sie ihre Arbeit betrachten.

?Es sieht gut aus,?

murmelte er, als er Mary eine kleine Augenbinde über die Augen legte.

Einen Moment lang justierte sie es, bis sie sicher war, dass es richtig saß.

Dann zog er das Band fest, bis es fest saß.

Dann das Geräusch des Schließens des Deckels und des Abfeuerns der Bolzen, die Mary in der doppelten Dunkelheit einschlossen.

Eine Minute lang herrschte Stille, und Mary spürte die Spannung auf ihren Beinen, als sie unter ihr gefaltet wurden.

Dann kam ein Zischen von Luft und Druck unter ihr.

Etwas breitete sich aus und füllte den ganzen Raum unter ihr aus.

Sie tat es.

Aber dabei blieb es nicht.

Er schob sie und schob sie in die Kiste.

Das Zischen hielt an und der Airbag unter ihr entfaltete sich, bis er schließlich gegen den verschlossenen Deckel der Kiste gedrückt wurde.

Brüste, Gesicht und Hüften drückten hart gegen das Holz, bis der Druck fast unerträglich war.

Dann hörte es auf.

Es herrschte Stille und Dunkelheit.

Das gelegentliche Geräusch hoher Schritte und Stimmen, Frauenstimmen.

Dann wieder Stille und Mary musste fast verzweifelt atmen, als der Druck gegen ihre Brust drückte.

Die Kiste ist umgezogen.

gestaffelt.

Die Kiste wurde auf einen Rollwagen geschoben und an ihren Bestimmungsort gerollt.

Mary spürte einen Fahrstuhl, Räder, die sich auf Kies bewegten, und dann die Steigung einer Rampe, als sie zu ihrer endgültigen Endstation getragen wurde.

Eine Hand klopfte auf die Kiste und sie hörte ihre Herrin zu ihr sprechen: ?Kein verdammtes Geräusch, Schlampe!?

Und dann war es still.

*****

Dr. Mary Paige, die Sklavin in einer Kiste, fühlte sich unwohl.

Er spürte, wie seine Knie sich vor Schmerz beugten.

Der Druck auf ihrem Gesicht und ihrer Brust erschwerte ihr das Atmen.

Der Ring, der ihren Mund offen hielt, tat ihrem Zahnfleisch weh und der Speichelfluss aus ihrem Mund machte ihren Mund trocken.

Das Band, das ihre Augen bedeckte und ihren Kopf umhüllte.

Er lag in Dunkelheit und Stille, hörte gelegentlich eine Stimme und dann Schritte.

Schließlich hörte er andere Stimmen und das Klappern von geschliffenem Glas, das auf einen Esstisch gestellt wurde.

Das Geräusch der Teller, die auf dem kostbaren Teakholz ruhen, und das Geräusch des sorgfältig gedeckten Silberbestecks.

Es wurden keine Worte gesprochen, weil den Sklaven, die den Tisch nach ihren besten Kräften deckten, keine Worte erlaubt waren.

Manche verwenden vielleicht keine Worte!

Dann herrschte wieder Stille, unterbrochen vom gelegentlichen Öffnen einer Tür und dem gedämpften Geräusch von Befehlen.

Dann das Geräusch einer beiläufigen Unterhaltung.

Von der Kiste gedämpft, konnte Mary kaum ein oder zwei seltsame Wörter und den Tonfall der Stimmen verstehen.

Entspannt, zufrieden und glücklich.

Das gelegentliche Lachen und dann mehr Konversation.

Dann gab es ein kleines Klopfen auf der Kiste und ein Lachen.

Da die Lautsprecher so nah an seinem Gefängnis waren, konnte er Stimmen hören.

»Hier ist eine besondere Überraschung.

Es gab mehr Gelächter, als eine Frau sagte: „Wenn es ein Geschenk ist, dann sollte es eingepackt werden.“

»Es ist verpackt!

Die Schachtel ist die Verpackung.

Ein kratzendes Geräusch auf Holz.

?Öffnet nicht.?

Mary begann zu schwitzen, weil sie die Stimme erkannte.

Es waren Maxine, Maxine Stansford und Psy.D, die Frau, die er während seiner Entführung betrügen wollte.

Sie war eine von denen, die über ihr Gefängnis lachten.

Angstschweiß füllte Marys Sinne.

Mehr in Gedanken als auf seiner Haut hatte er geglaubt, die Angst überwunden zu haben, aber jetzt hatten sie sie neu erfunden.

»Sicher wird es das.

Es öffnet sich einfach nicht so, wie du es erwartest.

Was ist das für ein Pedal?

?Wenn Sie die Box öffnen, drücken Sie das Pedal!?

Es gab andere Geräusche, die herumfummelten, und dann sagte Maxines Stimme: „Aha!?

Auf Marys Gesicht öffnete sich eine Klappe.

Es öffnete sich mit einem leisen Kreischen von Holz auf Holz.

Er spürte die Luft auf seiner Haut.

Die plötzliche Fähigkeit, frei zu atmen, und der Druck auf ihrem Gesicht wurden erleichtert, als sie sich in eine neue Position in dem ovalen Loch drückte, wobei das Holz ihr Gesicht um ihre Ohren einrahmte.

Jetzt sehe ich, was das ist?

Sagte Maxine lachend.

„Es ist eine Pussy in einer Kiste und ich kenne auch den Namen der Pussy.

„Wir verwenden hier keine Namen“,?

sagte die andere Frau.

»Dieses Stück Scheiße ist Nummer vier fünfunddreißig.«

Maxine fing an zu lachen.

Dr. Mary Paige war nicht mehr als eine Nummer geworden.

Doktor vier fünfunddreißig in einer Kiste!

Ein Finger tastete Marys Mund ab und fuhr mit einem manikürten Nagel über die glatte, gebrauchsfertige Innenseite.

Er fuhr über ihre Zunge und erkundete dann das weiche, nackte Fleisch ihres Zahnfleisches.

Wir haben ihren Laptop genommen und ihre Online-Konten bereinigt, also wissen wir, dass sie kurz davor war, Ocean Cove zu enttarnen.

Ich nehme an, es war sozusagen gerade noch rechtzeitig.

Vier Uhr fünfunddreißig versuchte zu sprechen, aber der Knebel und die Finger, die seinen aufgerissenen Mund erkundeten, ließen die Worte zu nichts anderem als einem Gurgeln werden, während die Frauen über seinem engen Gefängnis sprachen.

„Ich mag die Kiste, aber da steckt doch sicher mehr dahinter, als nur auf ein Gesicht zuzugreifen?“

Dies war das erste Mal, dass Mary diese Stimme hörte.

Der Akzent der Westküste war kaum hörbar und die Worte wurden in einer strengen, rhythmischen Weise gesprochen, die fast Langeweile suggerierte.

Offensichtlich,?

sagte die Frau, die Maxine den neuen Namen Vier-fünfunddreißig genannt hatte.

?Schau hier!?

Andere Paneele öffneten sich, um die Brüste und den Schritt der unglücklichen Nummer vier und fünfunddreißig freizulegen.

Als die Öffnungen enthüllt wurden, wurden ihre Brüste durch diese neuen Öffnungen geschoben und sie spürte, wie die kühlere Luft von außen ihren Bauch und ihr Geschlecht streifte.

„Bist du jetzt auf dem Pedal?“

sagte die Stimme erneut.

Vier Uhr fünfunddreißig hörte dieses Zischen unter ihr und sie wurde hart gegen die Oberseite der Kiste gedrückt, was sie vollständig in die Freude der drei Frauen einführte, die sie bewunderten.

Um halb fünf berührte eine Hand ihre Brüste.

Für einen Moment sammelten sich die Nägel in einer Prise ihrer Brustwarze und trieben dann wie eine Spinne über ihre straffe Haut.

Ist es fast unwirklich?

sagte die Westküstenstimme, als die Erkundung bis zu der Öffnung fortgesetzt wurde, die einen glatten Riss aufwies.

„Evelyn, passiert das denen, die versuchen, uns zu verraten?“

Das ist also eine Lektion?

sagte Evelyn mit einem kleinen Glucksen.

?Eine Bedrohung??

»Natürlich nicht, Evelyn?

sagte Maxi.

„Ich wollte nur, dass du siehst, worauf du dich einlässt, wenn du für mich arbeitest!?

„Ich hatte nie irgendwelche Zweifel nach dem Moment, als du mich gebeten hast, eine Frau zu verführen,“

Evelyn lachte.

„Bei all meiner Unschuld dachte ich, du würdest mich dazu bringen, ältere, unangenehme Männer zu ficken, um meinen Lebensunterhalt zu verdienen.

Männer, die in Ocean Cove hätten landen sollen.

Was passiert also?

Mein erstes?

Mission?

Ist es Mrs. Gill Horner und die Welt steht auf dem Kopf?

Die drei Frauen hatten vier Uhr fünfunddreißig vergessen und setzten sich zum Essen.

Das Klirren von Gläsern und das Klappern von Besteck ersetzten das Gespräch, als das Gespräch auf die Qualität des Küchenchefs und des Weinkellers überging, die den ausgezeichneten Burgunder geliefert hatten.

Schließlich wurde der Tisch abgeräumt und die drei Frauen standen wieder um die Bühne herum.

Ihr Gesicht, ihre Brüste und ihre Fotze waren alle erhoben, die Brüste waren stolz, und der kleine Hügel über der gerunzelten Haut des Geschlechts der Vier-fünfunddreißig ragte leicht hervor.

Wer war sie?

fragte Evelyn, während sie den Brandy in ihrem Glas schwenkte.

War es vorher nur eine Zahl?

„Oh, niemand Wichtiges, nur eine alte Hure, die vor einem Lastwagen auf die Straße gegangen ist!“

Vier Uhr fünfunddreißig spürte, wie ein Finger sie untersuchte.

Er streichelte sie und stieß sie dann hinein, als ein stechender Schlag auf ihre rechte Brust gegeben wurde.

Der Finger begann sie in willkürlicher Vergewaltigung zu ficken, während das Gespräch weiterging.

Was passiert jetzt mit ihr??

fragte Evelyn.

Zurück zu ihrer Zelle, wir werden sie auf lange Sicht verkaufen, obwohl ich denke, dass sie nicht viel bringen wird, sie ist für die meisten Geschmäcker zu alt.

sagte die andere Frau.

„Noch ein oder zwei Jahre in ihrer Zelle und sie ist so gut wie nichts wert!

Ich habe gute Freunde in Japan, die so etwas oft brauchen, also könnte es dort drüben oder vielleicht in Korea verkauft werden.?

Der Finger zog sich zurück und tauchte in ihren offenen Mund und gab ihr einen kleinen Vorgeschmack auf ihre eigene Fotze.

?Ich hätte gerne so ein Möbelstück?

sagte Evelyn.

»Genau das Richtige für jene verbrauchten Liebhaber.«

„Eine Schlampe gehört nicht nur zu Weihnachten dazu“, sagte er.

Maxi lachte.

Aus der Dunkelheit um halb vier hörten sie Gelächter, als die Frauen den Raum verließen und sie ihren traurigen Gedanken im Dunkeln überließen.

Hat sie irgendwie gemerkt, dass sie ihre Chance verpasst hat?

Alles, was er vor einem Jahr tun musste, war Maxine und Valerie zu helfen, alles, was er tun musste, war, Geld zu verdienen und die Kontrolle über die Menschen zu erlangen, mehr als er dem Gesetz folgen wollte.

Nur diese kleine Entscheidung getroffen und sie würde den Raum in eleganten Stilettos verlassen.

Mit einem Glas in der Hand hätte sie gelacht.

Es bildete sich ein einzelner Riss, der von dem Verband absorbiert wurde, als er sich bildete.

Jetzt, da es zu spät war, konnte er erkennen, dass er der Liebhaber und nicht das Opfer war.

Es war zu spät.

Teil 3.

——————————-

Schwester Maureen trat einen Schritt zurück und bewunderte ihre Arbeit.

Das Medikament hatte gewirkt und der Stachel stieg wie ein kleines Leuchtfeuer durch das Loch im Podium.

John Henson war in dem alptraumhaften Netz von Maureens kleinen Spielen gefangen und physisch unter dem Boden von Maureens kleinem „Spielzimmer“ gefangen.

Heute Nacht würde der Missbrauch hart und kompromisslos sein, am nächsten Tag könnte er liebevoll und tränenreich sein.

*****

Er sehnte sich nach Besuchen von Gill.

Er hatte es hier hingelegt;

sie war es, die ihn betrogen hatte.

Gill war die Frau gewesen, die ihn dazu verurteilt hatte, Schwester Maureens Spielzeug zu werden.

Seine Besuche waren ein Trost gewesen!

Anfangs hatte er es manchmal gemocht.

Sie fickte ihn und ließ ihn zu ihrem Vergnügen zur Schau stellen.

Aber das war vorbei und die Besuche waren zu einer einfachen Überprüfung seines Status geworden.

Sie schien fasziniert davon zu sein, wie er immer verzweifelter wurde.

Seine Bitten und Bitten um Hilfe schienen seine Frau zu faszinieren, aber ihr Interesse an ihm schwand, als sie eine neue Quelle der Belustigung fand.

Er hat Evelyn nur einmal gesehen.

Reichte es ihm, einmal zu wissen, dass Gill für ihn für immer verloren war?

Ein Wirbel aus Absätzen, Minirock und Brüsten, die von ihrem dünnen Kleid fast nicht eingeschränkt wurden.

Ein Schmollmund und ein Lächeln, als sie den Ex-Mann ihres Geliebten ansah.

Das war Evelyn.

„Lass uns hier verschwinden und diesen Loser in der Obhut der Krankenschwester lassen?“

sagte Evelyn, während sie schmollte und dann Gill auf die Lippen küsste.

„Ich will dich immer wieder lutschen und ficken.

Gill küsste sie auf den Rücken und erwiderte die manikürte Hand, die ihre Jeans von ihrem Gürtel streifte.

Ja, lass uns nochmal ficken.

Gills Hüften zuckten, als seine Hand schließlich ihre Muschi erreichte und er sanft eindrang.

Sie stöhnte und öffnete ihren Mund, als Evelyn sie gegen eine Wand drückte und ein Knie zwischen ihre Schenkel stieß.

Jetzt konnte John sehen, wie sich die Hand bewegte und seine Frau rieb.

Er saß in seinen Ketten gefesselt auf dem Stuhl und sah zu, wie Evelyn ihm den letzten Hoffnungsschimmer nahm.

Evelyn lehnte sich hart an ihren Geliebten, um sie davon abzuhalten, von der Wand zu rutschen, als sie zum Orgasmus kam.

Seine Zunge schob sich tief in Gills Lippen, während seine linke Hand durch den Stoff ihrer Kleidung nach Gills Brustwarzen suchte.

Sie blickte über ihre Schulter zu dem niedergeschlagenen Ehemann, der zusehen musste, wie seine Frau von einer anderen Frau verführt wurde.

Sie lächelte ihn an und leckte sich die Lippen, bevor sie sich dem anderen Gefangenen im Raum zuwandte.

Am Ende war es vorbei.

Mit Evelyn, die die Finger leckte, die ihren Geliebten gebumst hatten?

Evelyn nahm Gill ein letztes Mal aus dem Zimmer und Gill sah sich nicht einmal um.

Gill war bereit, einen Ehemann im Austausch gegen eine Pornoschlampe zu verlieren, deren Hände sie in den Himmel brachten und deren glatte, glatte Muschi ihre Aufmerksamkeit brauchte.

*****

Er blickte auf und sah durch das offene Fenster seines kleinen Gefängnispodiums, dass seine persönliche Krankenschwester ihn behandeln würde.

Er hörte ihre Schritte;

er sah die Bewegung aus seiner Bauchlage.

Dann kam der Kontakt.

Die Sohle seines Schuhs berührte den Fahnenmast seines Schwanzes;

die Spitze der Ferse berührte die Basis.

Er konnte zu ihr aufblicken und unter ihren Rock sehen, dass Schwester Maureen über die Linien hinweg, die den oberen Rand ihrer Strümpfe markierten, nackt und gequetscht war.

Er konnte diesen Riss sehen, der mit dem Knacken ihres Hinterns begann und sich dann vorwärts bewegte, um in einer ordentlichen Falte auf einem Fleischhügel zu enden, der unter ihrem Bauch schwebte.

Er konnte den leichten Vorsprung ihrer Klitoris kaum ausmachen, als sie anschwoll und aus ihrem umgebenden Geschlecht herausschaute.

Er sah nach unten und lächelte.

Ein kleiner Tritt gegen den einen Teil von ihm, der mit der Spitze ihres Schuhs freigelegt worden war, und dann spürte er, wie sie ihn wieder einfing.

Sie rieb ihn mit unwiderstehlicher Kraft, als sie ihm ihre Macht über ihn zeigte.

Während ihre Stilettos auf seinem Schwanz tanzten.

Weit offen und geölt mit seiner Vorfreude;

Ihre Muschi schwankte, als Maureen seinen Schwanz weiterhin brutal mit ihren Absätzen massierte.

Es war der Brennpunkt, dem seine Augen nicht entkommen konnten.

Brechend und windend, bis er schließlich mit einem kleinen Grunzen kam.

Keine kommende Welle, keine sprudelnde Freisetzung.

Was sie ihm zuwies, war ein langsames Rinnsal, das leise von der Spitze seines Schwanzes glitt.

Es bedeckte seine Schuhsohlen mit schleimigem Schleim und beendete sein Vergnügen, obwohl er noch stundenlang einen Steifen haben würde.

?Das ist für dich,?

sagte sie, als sich die Sohle ihres Schuhs ihrem Mund anbot, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Teilgenommen.

Als er seine Schuhe leckte, lächelte Maureen ihn an.

„Ihre liebe Frau hat beschlossen, Sie zu einer Station der Klinik zu machen, damit wir mehr Zeit damit verbringen können, uns besser kennenzulernen.

Ich nehme an, sie muss jetzt zu viel nachdenken, um sich um ihren erbärmlichen, verrückten Ehemann, seine neue Freundin und die Tatsache zu sorgen, dass er gerade eine junge Partnerschaft mit einer Anwaltskanzlei in San Francisco eingegangen ist.

Maureen lachte über den Ausdruck der Angst auf Johns Gesicht, als sie sich auf sein Gesicht hockte und ihre hungrige Fotze ihren Lippen präsentierte.

Als seine Zunge mit ihrer Arbeit begann, glitt sie nach vorne und ließ ihn sich zuerst um ihren Arsch kümmern.

Nun, da seine Frau ihn aufgegeben hatte, würde Maureen für ihn tun können, was sie wollte, und es gab so viele Möglichkeiten!

„Sorg dafür, dass ich spüre, dass du es wirklich versuchst!?

sagte sie, als sie seinen Schwanz mit ihrer Hand schlug.

»Wenn ich mit ihm fertig bin, wird er Maxine vor Besorgnis erzittern lassen?

dachte Maureen, als sie ihre Beine ein wenig mehr spreizte, damit er sich in sie hineinschieben und jede Nuance genießen konnte.

Er drückte und es war immer noch nicht genug!

Sie platzierte einen Pfennigabsatz auf der Basis seines Schwanzes und er erneuerte seine Bemühungen, die Frau zu befriedigen, die unbegrenzte Bedürfnisse hatte.

Es würde nie genug sein!

Sie würde alles nehmen, was er geben konnte, und dann mehr verlangen.

Daraus sind kleine Mädchen gemacht!

———————–

Sie lagen nach einer Stunde Liebesspiel erschöpft und träumend im Bett.

Das Licht fiel mit einer Helligkeit ins Schlafzimmer, die ihre nackten Körper hervorhob.

Gill sah Evelyn mit einem verträumten Blick an und beobachtete diese großen Brüste, schlanken Hüften und das bemalte Gesicht, das immer noch so perfekt war, selbst nachdem es vor wenigen Minuten in ihrem nassen Geschlecht begraben worden war.

Damals, nach dem Traumorgasmus, entspannte sie sich in dem weichen Bett und ließ ihre Gedanken hin und her wandern, während sie darüber nachdachte, wie viel Lust ihr an der Zeit gefehlt hatte, die sie mit ihrem Mann verbracht hatte, die sie losgeworden war.

Evelyn war so perfekt, eine Geliebte, die ihre Bedürfnisse zu kennen schien.

Ein Liebhaber, der das Begehren vorwegnahm und sie mit solcher Souveränität an die Grenzen des Vergnügens trieb.

Jetzt hatte er alles, was er sich immer gewünscht hatte.

Liebe, Sex, Arbeit und Freiheit.

Es war alles zu perfekt.

Zu sehr wie eine makellose Fantasie.

Evelyn drehte sich zu Gill um und lächelte, als sie ihren Arm um Gill legte.

„Es tut mir so leid, aber ich muss unsere kleine Beziehung beenden, ich muss weitermachen …“

Worte hingen in der Luft, sie brauchten eine Antwort, aber Gill konnte in sich selbst nicht das Bedürfnis finden, darauf zu antworten.

Irgendwie wusste er, dass es enden würde;

die Achterbahnfahrt mit der Frau, die sie von ihrem Mitleid und ihrer Liebe zu John geheilt hatte.

Eine einzelne Träne rann ihr über die Wange, als sie in diese Augen sah.

„Du bist es nicht, ich muss nur …“

Gill seufzte und strich mit den Fingerspitzen über die Brüste, die sie liebte, bevor sie ihrem Geliebten den Rücken zukehrte und die Träne mit dem Handrücken wegwischte.

„Bitte sagen Sie mir nicht die Gründe“, sagte Gill mit gebrochener Stimme.

„Ich will es nicht wissen.“

Eine Minute lang lagen sie da, während die Sonne auf ihrer nackten Haut spielte.

„Ich muss gehen“, flüsterte Evelyn.

„Ich weiß es.“

Evelyn stand aus dem Bett auf und betrachtete die Frau, die sie auf Maxines Befehl hin verführt hatte, einen Moment lang, bevor sie anfing, sich anzuziehen.

„Werde ich dich wiedersehen?“

fragte Gill mit trauriger Stimme.

„Vielleicht“, war die Antwort, als Evelyn ihre Strümpfe glatt strich und sich vorbeugte, um ihre Absätze anzuziehen.

„Ich liebe dich.“

„Ich weiß, deshalb muss ich gehen!“

Gill sah zu, wie Evelyn ihren hautengen Rock über ihre Hüften zog und ihn um ihre Taille steckte, bevor sie den Reißverschluss zumachte und ihn mit ihren Händen glättete.

‚Was gibt es zu sagen?‘

dachte er, als Evelyn sich fertig anzog.

„Woher weiß ich, dass ich sie absolut nicht zum Bleiben überreden kann?“

Die Tür schloss sich und Gill war allein, ohne Bett auf dem Bett, das sie mit ihrem Ehemann und Liebhaber geteilt hatte.

Irgendwie fühlte sie sich leichter, freier und erleichtert, als sie diese Tür schloss.

Er rollte sich an die Stelle, die mit Evelyns Körper noch warm war, und schlief ein.

Das Büro und das normale Leben konnten auf sie warten, sie war endlich frei.

*****

„Sehen Sie, es geht nur ums Geld“, sagte Maxine.

„Gill bezahlt uns jeden Monat, um ihren Mann zu beerdigen, und du ziehst auf frische Felder.“

„Nach meinem Besuch in New York verstehe ich jetzt natürlich, wofür Sie mich brauchen.“

„Verführung…“

Evelyn hob das Glas an ihre Lippen und nippte an den letzten Tropfen des elegant geschliffenen Kristalls.

„So was?“

„Also, ich habe einen kleinen Job für dich!“

„Kleine?“

„Ein Senator, der versucht werden muss, und eine Frau, die es herausfinden muss.“

„Eifersucht und Rache?“

„Es ist die Gegenleistung für den Gefallen, den ich Miss Clearmont dafür schulde, dass sie sich um die kleine Affäre von Sklave Vier-fünfunddreißig gekümmert hat.

Dr. Mary Paige, die Hure in einer Kiste.‘

»Ich möchte so eine Kiste, eine verdammte Kiste mit einem schönen, hilflosen Stück Fleisch zu meinem Genuss.

»Beweg dich nicht zu schnell?«

Maxine warnte.

• Sie werden am Ende bekommen, was Sie wollen;

Werde nicht die Schlampe in einer Kiste!?

„Also geht der Senator auch nach New York?“

sagte Evelyn, als sie das Thema wechselte.

„Natürlich ein paar Wochen Skandal, verlorene Wahlen und eine Frau, die einen unterwürfigeren Ehemann will und bereit ist, für diesen Dienst zu bezahlen.“

„Das sieht komisch aus!“

„Es ist Geschäft!“

„Wann fange ich an?“

„Heute Abend wäre in Ordnung.“

„Heute Abend ist es!“

*****

Seine Gedanken waren in Aufruhr.

Zumindest was davon übrig war, als die Drogen seine Gedanken in einen Nebel der Verwirrung tauchten.

Schwester Maureen gab ihm bewusst eine Ohrfeige und ließ sich dann mit einem kleinen Seufzer der Zufriedenheit auf seinen steifen Penis sinken.

So viele Patienten in seinen Diensten, so viele Männer und Frauen, die jetzt ihr Leben nur lebten, um seine Begierden zu befriedigen.

Dieser erbärmliche Mann war nur eine ihrer Anschuldigungen, ein kleines Projekt, das sie genoss, um ihre Vorstellung zu testen, dass der Albtraum und die Misshandlung im Wachzustand ihn nach ihrem Willen brechen würden.

Nur ein leeres Stück Fleisch für seinen Genuss.

Sie rutschte an ihm auf und ab und kratzte ihn mit ihren Fingernägeln, während sie seine Hilflosigkeit genoss.

Von hinten in den riesigen Gummischwanz eingedrungen, der am Tisch befestigt war, stöhnte er vor Unbehagen und sexueller Erregung, als seine Hand ihn tief in ihre Fotze führte.

Für einen Moment verweilte seine Hand dort, wo seine Eier gewesen waren, jetzt nur noch eine Falte aus weichem Fleisch, die er kniff, um den Eindringling in ihren Arsch zu drücken und sich dann wieder in sie zu stürzen.

Eine Welle der Emotionen überwältigte sie, als sie ihn immer wieder schlug.

Leistung?

Die absolute Kontrolle über ihn hob ihr Bewusstsein auf ein Niveau, das ihr vor Lust den Kopf verdrehte.

Ihre Hände kniffen ihre Brustwarzen, als sie zum Orgasmus kam, und dann stand sie für die letzte Demütigung auf.

Sein Schwanz hob sich zwischen ihren Schenkeln und pochte vor Verlangen, das niemals befriedigt werden konnte, denn jetzt war er nichts weiter als ein Werkzeug, um sie zu füllen und ihr vollkommenes Vergnügen zu bereiten.

Maureen sah ihn an und lächelte über die Angst, die sie in seinen Augen sah.

Ihre Hand führte seinen Schwanz zu ihrem Hintereingang.

Es beugte sich über ihn und schluckte es leicht.

Als ihr Arsch ihre Schenkel berührte, schloss sich ihre Hand über ihrem Gesicht und sie zwang ihn, ihr dabei zuzusehen, wie sie den kleinen Schwanz auf dem Schlauch drehte, was es ihr ermöglichte, ihn bis zum schmerzhaften Platzen zu füllen.

Tief in Maureens Opfer begann der Kaugummi, der sich in seinen Eingeweiden festgesetzt hatte, in einer Parodie auf ein echtes Organ zu sprudeln.

Aber dieser Schwanz, im Gegensatz zu seinem, kam mit einem Ansturm, einem endlosen Ruck, der ihn erfüllte und vergewaltigte, während die Krankenschwester sein Geschlecht mit ihren rasenden Händen pflügte.

Gesüßtes kaltes Wasser, Gewürze und alle guten Dinge erfüllten ihn, als er mit einem Schrei reiner echter Freude zum Orgasmus kam.

Irgendwann war er fertig, die rosafarbene Wasserflasche leerte sich tief im Inneren und er stöhnte vor Qual, wissend, dass nach dem Sex immer eine Bestrafung folgte.

Vielleicht eine Auspeitschung, vielleicht eine Prügelstrafe, vielleicht nur Beschimpfungen und noch mehr Drogen.

Manchmal ans Bett gekettet, manchmal an die Ringe der Wand seiner Zelle gefesselt.

Nackt oder bekleidet mit Strümpfen und Stiefeln.

Elektroden oder Pinzetten, Cremes oder Zangen, die Krankenschwester war die Leidensträgerin, nicht Linderung und Heilung, sie war eine Albtraumparodie ihres Berufes.

Sie bückte sich und zeigte ihm einen der glänzenden Lederstiefel.

Ein erwartungsvolles Grinsen huschte über ihr Gesicht.

„Heute ist ein Tag der ‚Verkleidung'“, lachte sie, als sie ihm die Ballettschuhe zeigte, die seine Füße für die nächsten Tage halten würden.

Er ließ den Stiefel mit einer förmlichen Geste auf den Boden fallen und zog einen dünnen Stock unter dem Bett hervor, um es ihm mit ein paar zischenden Schlägen in die Luft zu zeigen.

Er bemühte sich zu sprechen, aber im Nebel seiner Angst fehlten ihm die Worte.

Maureen stieg von ihrem angeschlagenen Schützling ab und begann, ihre Ketten zu lösen.

„Heute finden wir heraus, woraus Kinder gemacht sind!“

Ende

———————————-

Weitere Informationen und Schriften finden Sie auf meiner persönlichen Website:

www.missireneclearmont.com

Und auf der Website meines Verlags:

http://www.femdomcave.com

———————————-

Da war eine kleine Krankenschwester, die eine kleine Locke hatte

Genau in der Mitte seiner Stirn;

Als sie gut war, war sie so sehr, sehr gut,

Und wenn es schlimm war, war es mehr als schrecklich.

———————————-

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.