Mein geständnis_(0)

0 Aufrufe
0%

Ich parke mein Auto ein paar Häuser weiter von seinem schönen zweistöckigen Haus und mache mich auf den Weg.

Es ist März und es ist immer noch kalt in Chicago.

In dieser Gegend schlafen alle neben Letterman, also ist die Straße leer, als ich um 11 ankomme.

Als ich durch den schneebedeckten Hinterhof gehe, frage ich mich, warum ich immer noch hier lebe, wenn ich 80 in Miami bin.

Ich stehe vor der Schiebetür und schaue hinein.

Ich sehe ihre Rechnungen auf dem Küchentisch und eine leere Weinflasche auf der Theke.

Er muss noch ein paar Drinks getrunken haben, nachdem er von der Bar nach Hause gekommen war.

Ich greife nach der Hintertür und erinnere mich schnell.

Ich greife in meine Tasche und ziehe ein Paar schwarze Latexhandschuhe heraus.

Ich zog die Tür auf und sie wurde nicht offen gelassen, wie ich erwartet hatte.

Ich nehme ein Drei-Zoll-Taschenmesser aus meiner Tasche und beginne, das Kratzen der Luft beiseite zu ziehen.

Ich kann das Schloss drehen und die Tür öffnet sich leicht.

Ich gehe langsam zum Fuß der Treppe und lausche.

Das Haus war völlig still, abgesehen von meinem langsamen, tiefen Atemzug.

Ich frage mich, was mein Problem ist.

Warum mache ich das nochmal?

Ich zögerte noch eine Sekunde, aber mein Schwanz schwoll an und ich fing an, mich auszuziehen.

Am Ende der Treppe zog ich alle meine Kleider aus und zog eine Strumpfhose über mein Gesicht.

Ich steige die Treppe hinauf, das Messer in der Hand und bereit, mir zu nehmen, was mir gehört.

Ich öffne langsam die Schlafzimmertür und da ist sie.

Der Fernseher läuft, aber der Ton ist stummgeschaltet und ich kann deinen schönen Körper sehen.

Sie schläft auf dem Bauch, während die Laken über ihren engen sexy Arsch rollen.

Sie trägt ein weißes Trägershirt und ihr schmutziges blondes Haar bedeckt den größten Teil ihres Gesichts.

Ich gehe ins Bett und beuge mich vor.

Ich kann dein Shampoo und die Seife auf deiner Haut riechen.

Genau in diesem Moment öffnen sich seine Augen langsam und er wacht mit einem Satz auf, als er mich sieht.

Es ist nur 5?4 und vielleicht 125 lbs.

Es ist nicht für meinen starken, schlanken Körper geeignet und ich habe es schnell am Hals gepackt.

Ich drücke sein Gesicht auf das Kissen und er schreit erstickt auf.

Ich drehte seinen Kopf zu mir und zeigte das kleine, aber tödliche Messer in meiner Hand.

Ihr Schrei verwandelt sich in ein Stöhnen.

Ich schlage die Decke zurück und sehe das sexy rosa und lila Schmetterlingstattoo auf ihrem glatten 24-jährigen Arsch.

Ich fahre mit der Hand darüber und es schließt die Fensterläden.

Ich ziehe ihr weißes Baumwollhöschen herunter, eine Hand immer noch an ihrem Hals.

?Nein?

Sie stöhnt und ich schlage ihr hart auf den Arsch.

Ich sage.

Ich schiebe meine Hand zwischen ihre Beine und spüre die Katze, an die ich die ganze Nacht gedacht habe.

Es ist glatt rasiert und schon etwas nass.

Ich muss einen schönen Traum unterbrochen haben.

Ich springe auf das Bett und werfe es ihm auf die Beine.

Schieben Sie Ihren Athleten bis zu Ihren Schultern und führen Sie Ihre Klinge über Ihre Wirbelsäule bis zu Ihrem Hintern.

„Wirst du kämpfen?“

Ich frage.

Ich starre auf ihr wunderschönes junges Gesicht, während sich Tränen in ihren blauen Augen bilden.

Er schüttelte den Kopf und ging von mir weg.

Ich legte das Messer neben mein Bett und fing an, ihren Arsch mit beiden Händen zu massieren.

Ich zog meine Handschuhe aus und steckte meine beiden Finger in deine Fotze.

Ich bin froh, es eng zu finden und in Sekundenschnelle nass zu werden.

Ich massiere meinen harten dicken Schwanz und verreibe etwas Vorsperma zwischen meinen Fingern.

Ich ziehe ihre Hüften ein paar Zentimeter hoch und senke meinen Schwanz.

Sie zuckt zusammen, als sie spürt, wie mein Schwanzkopf ihre Schamlippen drückt.

Ich reibe sanft ihren nassen Schlitz auf und ab und kann anfangen, ihre Muschi zu riechen.

Ich greife nach ihren Hüften und schiebe meinen Schwanz mit einem Schlag in ihre Samtfotze.

Sie schreit erschrocken auf und ich drücke ihren Kopf weiter ins Kissen.

Ich halte meinen Schwanz für eine Sekunde dort und genieße meine Eroberung.

Ich fange an, meine Hüften zu schütteln und beobachte, wie mein Schwanz zwischen ihre glatten Lippen gleitet.

Jetzt gab er auf und ließ sich von mir härter ficken.

Ich greife unter sie und fühle ihre perfekten Brüste.

Ich drücke ihre kleine Brustwarze fest und sie springt vor Schmerzen auf.

Ein paar Minuten später öffnete ich ihre Arschbacken und bewunderte ihre perfekte kleine Fotze.

Ich lutschte an meinem Daumen und fing an, an seiner engen Hintertür zu reiben.

Ihr Körper spannt sich an, als ihr klar wird, was als nächstes passieren wird.

Ich packte ihn am Hals, um ihn daran zu erinnern, wer dafür verantwortlich war.

Ich zog ihre nasse Fotze heraus und steckte meinen Schwanzkopf in ihr Arschloch.

Ich drücke ihren Kopf hinein und ich kann spüren, wie sie versucht, mich davon abzuhalten, auch ihren Arsch zu bekommen.

Ich festige meinen Griff um seinen Hals und sein Arschloch lockert sich.

Schnell schiebe ich meinen Schwanz hinein und bin überwältigt von der Wärme und Festigkeit ihres Arsches.

Jetzt ficke ich ihn schnell, lange tiefe Schläge.

Ich kann sehen, wie die Tränen aus seinen geschlossenen Augen über sein Gesicht rollen.

Er wimmert bei jedem Stoß meines Penis.

Ich kann spüren, wie sich meine Eier anspannen und ich weiß, dass es nicht mehr lange dauern wird.

Da bemerkte ich, dass sich seine Atmung verändert hatte.

Er jammert nicht mehr vor Angst, er stöhnt vor Vergnügen.

Die Schlampe genießt es, in den Arsch gefickt und missbraucht zu werden.

Ich spüre, wie ihr Arsch zu quetschen beginnt und sie zu schaukeln beginnt, als ihr Orgasmus ihren Körper durchbohrt.

Ich spüre, wie ihre Beine zittern und ihr enges Arschloch sich zusammenzieht.

Sie quietscht in ihr Kissen und drückt es so fest, dass mein Schwanz rutscht.

Ich verlasse deinen Körper und stehe neben deinem Kopf.

Mein Schwanz ist hart und nass.

Er riecht nach seinem Arsch und ich schlage ihm ins Gesicht.

Ich versuche, es ihr in den Mund zu schieben, und sie weigert sich, ihre Lippen zu öffnen.

Ich kniff seine Nase ein paar Sekunden lang zu, bis er seinen Mund öffnete, um schnell Luft zu holen.

Schnell schiebe ich meinen schmutzigen Schwanz in ihren nassen Mund.

Er stöhnt angewidert, als er seinen Arsch in meinem Schwanz geschmeckt bekommt.

Ich fange schnell an, ihren Mund wie eine Katze zu ficken, und sie bemüht sich, das Erbrochene zurückzuhalten, während mein Schwanz weiter gegen ihre Kehle schlägt.

Ich kann es nicht mehr ertragen und fülle ihren Mund mit einem Schuss nach dem anderen mit meinem heißen Sperma.

Ich sehe, wie sich ihre Wangen aufblähen, während sie mit der Last kämpft.

Alles, was ich zu sagen habe, ist? Schwalbe?

Und die dreckige Schlampe tut, was ihr gesagt wird.

Er geht von mir weg und fühlt sich besiegt.

Ich hob es auf und brachte es in das kleine Hauptbadezimmer.

Ich starte die Dusche und ziehe ihr Tanktop aus.

Ich greife nach ihrem Arm und halte sie unter heißes Wasser.

Sie steht vor der Wand und beginnt noch mehr zu schluchzen, als das Wasser an ihrem Körper herunterläuft.

Ich kehre ins Schlafzimmer zurück und sehe den nassen Fleck, den er auf dem Laken hinterlassen hat.

Ich ziehe die Laken vom Bett und werfe sie die Treppe hinunter.

Gerade rechtzeitig kehrte ich ins Badezimmer zurück und sah, wie er sein geschwollenes Arschloch und seine Fotze mit einem Stück Seife säuberte.

Ich stellte die Dusche ab und trocknete sie mit einem Handtuch vom Boden ab.

Ich bringe sie zurück zum Bett und lege mich neben sie.

Ich fange langsam an, ihre kleinen, frechen Brüste zu reiben und küsse ihren Nacken.

Er murmelte vor Erschöpfung: „Wie war die Arbeit?“

?Gut.

Wie war dein Mädelsabend?

Ich antwortete.

?Es hat Spaß gemacht.

„Hat Julie endlich mit diesem Navy-Typ Schluss gemacht?“, fragte sie.

„Ahh… nun, er war sowieso ein Idiot.“

Nach langer Zeit kommt er zurück und küsst mich innig.

Sie vergräbt ihr wunderschönes Gesicht an meiner Brust und fährt mit ihren Nägeln durch meinen Weichspüler.

?Ich langweile mich??

fragt sie schüchtern.

„Normale Mädchen mögen das nicht?

Ich hebe dein Gesicht und sage: „Du bist das perfekte Baby?“

Wir küssen uns ein letztes Mal und schlafen ein.

Ende

Hinzufügt von:
Datum: März 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.