Pizza margherita

0 Aufrufe
0%

Pizza Margherita

Margaret war in einer leblosen Ehe, die Dinge hatten erstaunlich begonnen, sie machen es immer mit neuen Ehepartnern in den frühen Jahren, Sex, Ausgehen, Partys, Freunde, Reisen und neue Karrieren.

John war ein guter Mann, aber er war 10 Jahre älter.

Er war für sein Alter nicht schlecht in Form und passte auf sich auf, insbesondere ging er mindestens zweimal pro Woche gewissenhaft ins örtliche Fitnessstudio.

Margaret hatte eine fast ähnliche Routine, aber sie bestand darauf, dass sich der Sportunterricht mit dem Schwimmen vermischte, um von Zeit zu Zeit eine Abwechslung zur Routine zu schaffen.

Beide waren von der nordirischen Küste in den Süden in die Nähe von Suffolk gezogen und hatten daher beide nicht viel Erfahrung mit den multikulturellen Bürgern, mit denen sie sich jetzt täglich bei der Arbeit oder unterwegs mischten.

John war ein Contract Site Manager für das MOD, und Margaret war für die Rechnungsstellung innerhalb derselben Regierungsbehörde verantwortlich.

Sie war 20, wollte aber nie eine Familie gründen, bis sie sich einig waren, dass sie in ihrer Karriere fest etabliert waren.

Margaret wusste, dass dies sicherstellen würde, dass sie nach einem Mutterschaftsurlaub, den das MOD unterstützte, auf ihren Posten zurückkehren konnte, da sie wusste, dass ihre weiblichen Mitarbeiter für ihren Erfolg genauso wichtig waren wie jedes andere Mitglied.

War Giovanni 6 Jahre alt?

mit dunklem Haar und blauen Augen war er nicht gerade der hübscheste Mann, aber bei weitem nicht der schlechteste.

Etwas, mit dem Margaret glücklich war, als sie vor vielen Jahren anfingen, sich auf dem College zu verabreden.

Margaret auf der anderen Seite hatte 5? 7?, dunkelbraunes Haar mit grünlich grauen Augen und laut ihren Kollegen unfair umwerfend.

Ihre langen, wohlgeformten Beine scheinen ewig zu dauern, geschmückt mit perfekten 6-Füßen mit anmutigen, schlanken Zehen und gepflegten Nägeln.

John war dankbar, dass ihn eine so fitte, heiße und super sexy Frau liebte.

Sie staunte über ihren schlanken Körperbau, der ihre 38d große, schalenförmige Brust mit den überraschend wohlproportionierten Nippeln stützte, mit denen eine Frau gesegnet werden konnte.

Das gesamte Paket konzentrierte sich auf den verführerischsten, weichschultrigen weiblichen Oberkörper, der sich durch perfekte Haltung und Anmut auszeichnet.

Dies führte zu einer sehr schmalen 24-Zoll-Taille, die über eine 35-Zoll-Taille floss, die einen engen, runden Hintern beherbergte, der durch viele Jahre Gymnastik und Schwimmen geglättet wurde, ohne jedoch das Radfahren und Joggen zu verwerfen, das sie früher tat. .

Margaret oder Margo, wie ihre Freunde sie nannten, war eine engelhafte und athletische Sexgöttin in menschlicher Form und hatte begonnen, das Bedürfnis nach mehr als nur der Aufmerksamkeit ihres Mannes zu verspüren.

Er wollte wieder Romantik, aber mit einer Wendung.

Sie hatte einige Geschichten ihrer Freunde über ihre sogenannten bösen Freunde und die Dinge gehört, die sie ihre Frauen hinter verschlossenen Türen tun ließen.

Margo fantasierte manchmal an ihrem Schreibtisch, wenn sich eine Pause in ihrem Tag zeigte, was diese bösen Männer ihren Freunden antaten.

Er führte sogar ihre Kaffeepausen in solche Gefilde der Unterhaltung und über Salate zum Mittagessen.

Ihre Freunde platzten nur allzu gerne mit den Inhalten ihrer privaten Angelegenheiten mit ihr heraus, da jeder damit prahlen wollte, dass ihr Mann der gemeinste von allen war.

Sie musste sich Geschichten einfallen lassen, die saftig mittelmäßig waren, wenn sie an der Reihe war, Schlafzimmergeheimnisse zu enthüllen, da sie und John jetzt nicht viel Sexleben hatten oder eigentlich gab es nicht viel Leben zwischen ihnen, auf das sie sich konzentrieren konnten.

ihre Karrieren.

Er schämte sich zutiefst dafür, aber er wollte es nicht zeigen.

Ihre Ehe stand still und Sex war jeden Samstagabend eine fast obligatorische Routine.

Soweit sie unter ihren Freunden sagen konnte, hatte Sarah hinter verschlossenen Türen den sexiesten Bad Boy.

Das störte sie sehr, denn Sarah hatte immer das Beste von allem, seit sie diese Gruppe kannte.

Wenn einer von ihnen sie nur einmal auf den zweiten Platz verdrängen könnte, wie viel Spaß und Zufriedenheit würde die Gruppe empfinden, wenn sie wüsste, dass Sarah nicht von allem das Beste hat.

Der Vormittag neigte sich dem Ende zu, und Margo dachte darüber nach, was sie zum Abendessen zubereiten würde.

Ihm wurde klar, dass er vielleicht einige Gegenstände sammeln oder eine vollständige Mahlzeit für diesen Tag kaufen musste.

Als sie die Arbeit verließ und nur anhielt, um dem letzten Freund, der spät von der Arbeit gegangen war, einen Abschiedskuss zu geben, bemerkte sie, dass die Geschäftsleitung noch immer mit einer intensiven Besprechung im Sitzungssaal des Büros beschäftigt war und sowohl britische Offiziere als auch Amerikaner anwesend waren.

Seine Gedanken begannen zu wandern, wurden aber durch die solide Wand aus männlichen Muskeln, die er betrat, abrupt in die Realität zurückgebracht.

?

Es tut mir leid, Ma’am?

kam diese tiefe Bassmelodie, akzentuiert durch das erstaunlichste Paar honigfarbener Augen, dicker, wohlgeformter Lippen und gerader Nase, die er je bei einem schwarzen Mann gesehen hatte.

?

Seien Sie nicht albern, Sergeant, es war meine Schuld, hätte ich aufpassen sollen, wo ich hinging?

erwiderte sie, konnte aber spüren, wie ihre Knie weich wurden.

?Ja Madame?

antwortete: Ich bin kein Sergeant, sondern Colonel Barry Clay, United States Marine Corps, Ma’am?

?

Oh, entschuldigen Sie, Colonel?

Sagte er leise?

Kein Problem, Madam?

Können Sie mich zu Ihrem Konferenzraum führen, Ma’am?

fragte der Oberst.

Ja, sicher, werde ich es dir zeigen?

Hat sie es geschafft, bevor ihr Verstand anfing, diese 6 auszuziehen?

Stück.

Als sie den Gang hinunterging, stellte sie auf die subtilste Weise sicher, dass er eine sehr klare Sicht auf die Bewegung hatte, die sie für ihn machte.

Ihre High Heels knackten bei jedem Schritt und stellten sicher, dass ihr Blick ihr zurück zu ihrem festen und frechen Hintern und ihren fabelhaft langen sexy und beeindruckenden Beinen folgte, die sie mit der ganzen Anmut einer tanzenden Spinne bearbeitete, die sich ihrem Opfer näherte.

Er konnte fast dem Weg folgen, den ihre Augen nahmen, als sie spürten, wie sie von ihrem Charme tranken.

»Ist es direkt hinter der Tür beim rechten Colonel?

sagte sie, schaute willkürlich tief in ihre schönen Augen und absorbierte jeden Zentimeter ihrer schokoladengeschnitzten Gesichtszüge durch ihre in ihre Seele.

Ihre Uniform war makellos und passte wie ein Designeranzug und betonte jeden Muskel, den sie konnte.

Als sie durch die unsichtbare Tür zum Konferenzraum ging, überraschte sie ihr Orgasmus.

Die Intensität ließ sie nach dem nächsten Stuhl greifen, um sich hinzusetzen.

?OMG!!!?

rief?

Ernsthaft????

Nach ein, zwei, vielleicht drei Augenblicken stand er auf, erlangte seine Fassung wieder und verließ das Gebäude mit Blick auf Colonel Clay.

Instinktiv fuhr er mit seinem silbernen Audi A6 zum Stützpunktkommissar und parkte.

Wozu sie hierher gekommen war, dachte sie und kehrte dann zu ihrer Erinnerung zurück.

Abendessen.

Er wanderte ziellos durch die Gänge und schaute sich amerikanische Produkte an, vielleicht hätte John ein Steak, Ofenkartoffeln mit Erbsenpüree und etwas Bier oder vielleicht einen Burger, Pommes und Gemüse gemocht.

Aufgrund der dunklen und tiefen geheimen Gedanken, die durch das Es seines Unterbewusstseins navigierten, war er nicht wirklich auf die Aufgabe konzentriert.

Sie wollte den Colonel ficken und sie wollte, dass er sie hart zurückfickte.

So sehr sie es ertragen konnte, wollte sie, dass er sie dazu brachte, all die schmutzigen und schmutzigen Dinge zu tun, von denen ihr Mann nicht einmal wusste, dass sie existierten, und ihre Freunde prahlten damit.

Ihr Tanga war so durchnässt, dass die Liebessäfte aus ihrer Muschi anfingen, ihre Beine hinunter zu tropfen.

Zum Glück hatte es Liner, um den Überlauf aufzufangen.

Der charakteristische dunkelgrau gestreifte Hosenanzug, den sie an diesem Tag getragen hatte, schmiegte sich an ihre Kurven und zeigte genau die richtigen Zwischenräume an den richtigen Stellen, zwischen ihren Beinen und betonte ihren weiten Ausschnitt.

Er wusste, dass Colonel Clay ihn gesehen hatte.

Er musste auf seine Rolle achten, weil er die Fliegerflügel und Flugmedaillen auf seiner Uniform ausspioniert hatte.

Er wusste, dass er ein Pilot war, was zu seiner Aufregung beitrug.

Wie oft hatte sie am Ende eines Offiziers und eines Herrn geweint.

Hatte er überall pralle Muskeln?!!?

dachte er laut.

Was hast du gesagt, Schatz?

kam diese weibliche Stimme.

Es war Sarah und sie war auf Margo gelaufen, ohne gesehen zu werden.

? Oh nichts?

Sie sagte ?

Dachte ich gerade laut an das Abendessen heute Abend?

»Ich sagte: «Braucht Bier zum Marinieren.»

?Oh?

rief Sarah aus, okay?

?Wie gehts??

Sie fragte?

Du bist nach dem Mittagessen verschwunden.?

Hatte ich so viel Arbeit zu erledigen, dass ich in den internen Archivraum gegangen bin?

Margo antwortete.

Genau in diesem Moment verließ Colonel Clay den Korridor, in dem sie sich unterhielten, und ging auf sie zu.

?OMG !!!

Margo, schau mal, es ist so lecker!!!?

flüsterte Sarah mit Aufregung in ihrer Stimme.

»Guten Abend Lady, schön, Sie wiederzusehen?

Colonel Clay sagte: „Ich möchte Sie nicht stören, aber könnten Sie mir nicht einen Wein zu einem Abendessen vorschlagen, von dem ich nicht weiß, ob es rotes oder weißes Fleisch sein wird?

Kirchen?

Würde ich auf Nummer sicher gehen und einen pinkfarbenen Colonel bekommen?

sagte Margo leise.

?Danke Frau?

?

Habe ich deinen Rat geschätzt?

er antwortete.

?

Schön, Sie wiederzusehen, Lady, tschüss.

?

Ist es mir ein Vergnügen, Colonel?

Sie antwortete.

?Mein Oberst auch!!?

Sagte Sarah und zeigte ihr Interesse.

?Dame?

sagte der Colonel, als er sich umdrehte und wegging.

Wer war diese Margaret Susan Bollinger-Neil????

fragte Sarah, als sie ihm nachsah.

? Geiler Arsch ?!

Ich weiß, was du denkst und werde sofort neue Batterien kaufen, da dies meine nächste versaute Fantasie sein muss?

sagte er, zwinkerte Margo zu und öffnete seine Lippen.

?

Ich weiß es wirklich nicht?

sagte Margo?

Kam er in die Büros, nachdem Sie alle gegangen waren, und bat darum, zu der großen Konferenzsitzung gebracht zu werden, die stattfand, als ich ging?

Ist es so spät???

Muss ich wirklich weglaufen Schatz?

?Bis morgen?

sagte Margo und warf Sarah einen Kuss zu, als sie sich umdrehte, um zu den Kassen zu gehen, aber Sarah achtete nicht darauf, da sie auf einer Mission war, langlebige Batterien in der Haushaltswarenabteilung zu finden, und ging in die andere Richtung.

Als Margo ihr Auto erreichte, bemerkte sie, dass der Colonel neben ihr in einem großen amerikanischen Pick-up saß.

Wie gut sie zusammenpassen, dachte er flüchtig, als er näher kam.

Er bemerkte, wie der Soldat Wegbeschreibungen in ein Satellitennavigationsgerät auf dem Armaturenbrett seines Lastwagens eingab.

Margo sah einen Moment lang zu, ohne dass der Marine es bemerkte.

Er bemerkte, dass die Informationen, die er eintippte, seine Straße, aber hauptsächlich seine Adresse waren.

Er klopfte ans Türfenster und lächelte.

Colonel Clay kurbelte das elektrische Fenster auf seiner Seite des Taxis herunter und lächelte zurück.

„Kann ich dir helfen, Lady?“ „Ich bin …“

kam seine verwirrte Antwort.

?

Nein, aber vielleicht kann ich Ihnen helfen, Colonel, weil ich nicht anders konnte, als zu bemerken, dass die Adresse, die Sie verwenden, meine zu sein scheint. Darf ich Sie fragen, warum Sie meine Adresse haben?

Der Colonel sah sie etwas verwirrt an und sagte?

Einer der Jungs von dem Treffen lud sie zu einem gekochten Essen zu sich nach Hause ein.

Er sagte, seine Frau hätte nichts dagegen, da sie das Essen als Überraschung bestellen würde, damit sie nicht kochen müsste, sondern den Abend mit uns genießen würde.

?

Oh?

sagte Margo, hast du deshalb den Wein gekauft?

Ja Ma’am, bejahend?

Er sagte.

?

Sein Name war John Bollinger-Neil.. ??

fragte Margo.

?Bestätigende Dame?

sagte der Oberst.

„Nun, Colonel, ist das Ihr Glücksabend, weil ich seine Frau bin?

sagte Margo mit einem Augenzwinkern und lächelte mit geschürzten Lippen?

Folge mir, Soldat?

?

Bejahende Dame?

antwortete der Oberst.

Sie stieg schnell in sein Auto und startete es, als er zurücksetzte und anhielt, um auf sie zu warten.

Es schien, als würde es an diesem Abend ewig dauern, nach Hause zu kommen, dachte Margo, aber als sie endlich ankamen, begrüßte John sie beide an der Tür mit einem breiten Lächeln und einem Handschlag für den Colonel.

„Hallo Freund, schön dich wieder zu sehen, wie ich sehe, hast du meine Frau Margaret schon kennengelernt?

sagte Giovanni.

?

Ja, das habe ich und sie hat mich dazu gebracht, ihr hierher zu folgen?

antwortete der Oberst.

?

Das ist gutes Timing und ein Glücksfall.

War ich etwas besorgt, dass Sie unser Zuhause nicht einmal mit einem Navi finden könnten?

hat Giovanni gesagt?

Bitte kommen Sie herein und fühlen Sie sich wie zu Hause, Colonel.?

?Danke mein Herr?

antwortete der Oberst.

?

Wie wäre es mit einem Drink, Colonel, und würde es Ihnen etwas ausmachen, wenn ich etwas Hintergrundmusik anmache, nur um etwas Atmosphäre zu schaffen?

fragte Margo?

Nein Madam, gar nicht?

lächelte der Oberst.

John ging zum Telefon und rief den örtlichen Chinesen an, um ein Menü für 4 Personen zu bestellen.

Er dachte bei sich, dass es besser wäre, weil der Oberst kein kleiner Mann war und es wahrscheinlich gewohnt war, sehr gut zu essen.

Er wusste auch, dass Margaret chinesisches Essen liebte und für die würzigen BBQ-Rippchen töten würde.

John legte einige 80er-CDs ein, die er zuvor gefunden hatte, und während die Musik durch das Haus strömte, ging Margaret nach oben, um sich Arbeitskleidung anzuziehen, wie John es tat, als er nach Hause kam.

Er dachte einen Moment darüber nach und beschloss dann, diese süße warme Hose anzuziehen, die John immer für bequemer hielt, aber mit nichts an den Füßen, da er zu Hause war.

Sie beschloss, weniger BHs zu tragen und ausreichend Parfüm aufzutragen, damit sie einen leichten Duft riechen würde, wenn sie den Colonel umarmte.

Alle Tricks, die sie als Teenager gelernt hatte, hatte sie gesammelt und komprimiert, damit sie an diesem Abend irgendwie und ohne ihrem Mann ihre Absichten mitteilen zu müssen, die ungeteilte sexuelle Aufmerksamkeit der Colonels bekommen konnte.

Sie wollte diesen Mann gründlich ficken, etwas, das sie seit dem College, als sie John zum ersten Mal traf, nicht mehr gehört hatte, aber dieses Mal war es anders und viel, viel stärker.

Er musste nur gut spielen.

Er hatte in Sekundenschnelle einen Plan und der erste Teil bestand darin, dafür zu sorgen, dass John viel aß, da ihn dies normalerweise vor dem Fernseher zum Schlafen brachte, und sicherzustellen, dass er viel Alkohol hatte, da dies ihn wirklich sehr, sehr tief schlafen ließ.

Er wusste es genau, denn er hatte einmal laute Musik gespielt, wenn er vom Trinken ohnmächtig geworden war, und mit Töpfen in der Nähe seiner Ohren geknallt, außerdem hatte er es nur einmal gewagt, ein Feuerwerk auf dem Tisch neben sich anzuzünden, um zu sehen, ob er es schaffte

er springt aber hat nur geschnarcht nur um am nächsten tag aufzuwachen ist niemand klüger als nichts.

Ihre Muschi tropfte fast vor Erregung und ihre frechen Nippel zogen den Stoff ihres Oberteils zu Pearce.

Sie war eine Frau auf einer Mission, und dieses hervorragende Beispiel eines erfahrenen amerikanischen Marinesoldaten war ihr auserwähltes Ziel.

Er würde sich jeder Laune fügen, wenn er diese Mission erfüllen könnte.

Sie konnte seinen Schwanz fast in ihrem Mund schmecken und fühlte sich gezwungen zu würgen, als er tief in ihre wartende Kehle gerammt wurde.

Sie schwebte fast in ihrer Traumwelt die Treppe hinunter, aber als sie die Küche erreichte, wo die Männer standen und sich unterhielten, begann sie sich auf ihren Plan zu konzentrieren.

John bot Margaret etwas Wein an, aber sie lehnte ab und bat um etwas Stärkeres, indem er erklärte, dass es Wochenende sei und sich alle mehr entspannen sollten.

John hielt die Idee für eine großartige Idee und drehte sich um, um den Colonel zu fragen, ob er irgendwelche anderen Wochenendpläne hätte und wenn nicht, warum nicht bei ihnen bleiben, da sie ein freies Zimmer hatten.

Margaret fügte hinzu, dass sie auf der Ladefläche ihres Lastwagens eine Art Seesack oder Seesack bemerkte und er gerne bleiben würde, sie bestand sogar darauf, dass dies eine gute Gesellschaft für ihren Mann wäre.

Der Oberst dachte eine Weile über das Angebot nach und stimmte dann zu, was Margo sofort Schauer über den ganzen Körper jagte.

Ihre Haare stellten sich zu Berge und Gänsehaut bildete sich am ganzen Körper.

John fragte, ob es ihm gut gehe, und sie antwortete, dass durch das offene Fenster eine leichte Brise wehte, die etwas kalt sei.

Der Colonel bot an, es zu schließen, während er näher war, aber Margo sagte, sie würde es tun, und damit griff sie über die Küchenspüle, um auch das Fenster zu ziehen, um sicherzustellen, dass sie auf Zehenspitzen stand und ihren ganzen Körper streckte, um den Griff des Fensters zu greifen, in der Hoffnung, dass der Oberst

er war aufmerksam.

Wenn sie es nicht war, wurde auch er von der Liebesohrfeige getroffen, die John ihr auf ihren frechen Hintern verpasste, als sie sich ausstreckte, was sie zum Lächeln brachte und mit schwachen Augen, die auf dem Colonel landeten, protestierte.

Er sah zu, wie Margo sich streckte und bewunderte jeden Zentimeter dieser wunderschönen Sexgöttin, aber als John ihr spielerisch auf den Arsch schlug, wünschte sie sich, sie würde es noch einmal tun, aber als ihr Mann den Raum verließ, damit er ihr helfen konnte ??

Sie standen da und unterhielten sich scheinbar ewig und jedes Mal, wenn sich Johns Glas der Leere näherte, füllte Margo es aus und machte alle stärker als den letzten, indem sie dem Colonel einen verschmitzten Blick zuwarf und lächelte.

Seine Taten blieben nicht unbemerkt, als der Oberst alles beobachtete, was an diesem Abend um ihn herum geschah.

Als das Essen endlich kam und alle zu Abend gegessen hatten, schlug Margo vor, sich einen Film anzusehen, der am Vortag ausgeliehen worden war, während sie auf die perfekte Gelegenheit wartete, sich zurückzulehnen, zu entspannen und zu genießen.

Keiner hielt ihn für einen Abendkiller, aber eine großartige Idee, da es ein langer Probentag gewesen war.

Es dauerte nicht lange, bis John schwere Augen von der Anhäufung von Arbeit, dem Trinken und Essen von zu viel von seinem Lieblingsessen hatte.

Er konnte kaum die Augen offen halten, um sich nicht mehr auf den Film zu konzentrieren, also entschuldigte er sich und wünschte seiner Frau und seinem Colonel eine gute Nacht, bevor er nach oben ins Bett eilte.

Unnötig zu erwähnen, dass er innerhalb von 15 Minuten, nachdem sein Kopf auf das Kissen aufgeschlagen war, fest schlief und schnarchte.

Margo sagte dem Colonel, dass sie in den Keller hinuntergehen und ihr Zimmer vorbereiten und zusätzliche Handtücher hinzufügen würde, nachdem sie nach oben gegangen war, um nach ihrem Mann zu sehen und sich umzuziehen.

Der Oberst dachte nicht viel darüber nach und lächelte und sagte ok.

Oben angekommen überprüfte Margo, ob es John gut ging und er wirklich bewusstlos war und dass er nicht lautlos die Schlafzimmertür schließen würde, nachdem er das knappste Nachthemd angezogen hatte, das sie besaß, was wenig Raum für Fantasie ließ.

Sie warf sich schnell in einen alten Frottee-Bademantel und ging mit einigen zusätzlichen Handtüchern die Treppe hinunter und versteckte sich in den Handtüchern, wo 2 Dildos, Handschellen, ein paar Stücke geflochtener Seile, die sie vor Wochen vorbereitet hatte, in der Hoffnung, dass John sein würde

interessiert und Babyöl.

Als sie am Wohnzimmer vorbeikam, in dem der Colonel immer noch den Film genoss, sagte sie ihm, dass sie nur einen Moment bleiben würde, und eilte die Treppe hinunter in den Keller, den sie und John dekoriert und eingerichtet hatten, als sie zum ersten Mal in seinen Fall einzogen Mutter wollte

komm und bleib.

Es war völlig eigenständig und gut ausgestattet mit allen modernen Annehmlichkeiten, die ein Zuhause haben könnte, einschließlich einer eigenständigen Küchenzeile, einer kompletten Dusche, einer Toilette und einem malerischen Wohnzimmer, die alle wie der Rest ihres Hauses zentral beheizt wurden.

Der Boden war eine Mischung aus Teppichen und Holzvertäfelungen mit Fliesen in Küche und Bad.

Es hatte eine separate Tür, die über eine kleine Betontreppe in den gepflegten Garten hinter dem Haus führte.

Margo renovierte schnell das Schlafzimmer und versteckte ihre Spielsachen auf dem Nachttisch, sodass das Babyöl auf den Kissen sichtbar blieb.

Dann ging sie wieder nach oben in die Lounge, wo der Colonel sich das Ende des Films ansah, und stellte sich anmutig zwischen ihn und den Fernseher, um zu erklären, dass ihr Zimmer fertig sei und dass er noch einen Drink haben möchte, während er absichtlich den Gürtel hinterließ Morgenmantel gelockert und los ging es

aus dem Leben, aber er tat so, als wäre es ein Unfall gewesen und es hätte nicht passieren müssen.

Diese zeigte ihm ihren Charme gehüllt in das sexy Nachthemd vor aller Augen.

Er bemerkte seine Reaktion, als sein Schwanz fast sofort in ihre Hose drückte.

Scherzhaft fragte sie ihn, ob das eine Geheimwaffe sei oder ob er nur froh sei, zu sehen, was er habe.

Er stand auf, ging auf sie zu und blieb direkt vor seinem Platz stehen.

?

Madam, mein Name ist Barry, bitte nennen Sie mich so und um Ihre Frage zu beantworten?

Lass es uns herausfinden .. !!?

sagte er tief und sanft, als seine Hände um ihre Taille glitten und sie näher an sich zog.

Die elektrisierenden Wellen ungezügelten Verlangens und Lust überwältigten Margo sofort, als sie keinen Widerstand leistete, als sie sich in ihre starken, hervorstehenden Arme schmolz und sich ihrer Sondenzunge zwischen ihren geöffneten Lippen unterwarf, während sie ihren zitternden Körper so fest sie konnte presste dagegen dieser schwarze Granit

ein massiver Berg aus Stahlblöcken eines Mannes, der sie auf eine Weise nehmen würde, von der er nur geträumt hatte?

Würde sie einen moralischen Angriff bekommen, bevor oder nachdem er sich durchgesetzt hatte, dachte sie flüchtig, verwarf die Idee aber wieder?

Es war ihr Traum, der wahr wurde, und die einzige wirkliche Angst, die sie erkennen konnte, war, dass sie ihren Ehemann nicht mehr wollen würde, nachdem ein richtiger Mann sie genommen hatte.

Er zog ihren Kopf zur Seite und hielt sie an ihren Haaren fest, etwas, das sie noch nie zuvor erlebt hatte, und der Gedanke daran, dass sie ihr Meisterwerkzeug vollspritzte.

Schweiß tropfte von ihrer Stirn und über ihr ganzes Gesicht, sie war im Himmel.

Barry schob seinen Schwanz weiter in ihr Liebesloch, dehnte und zerriss es, drückte die Wangen seines Arsches zusammen, wodurch mehr Blut auf seinen Schwanz floss und es in Margo noch größer wurde.

Sie versuchte, den Kopf zu schütteln, aber er hielt sie fest, seine Augen waren das Einzige, was reagieren konnte, und sie rollten in ihrem Kopf zurück, als sie zum fünften Mal ohnmächtig wurde.

Als sie auch kam, lag sie auf dem Bauch und dort, wo die Kissen unter ihrer Taille gestapelt waren.

Seine Arme waren immer noch ausgestreckt und an den Bettpfosten gebunden, genauso wie seine Beine alle in derselben Position waren, mit einem ausgestreckten Adler.

Sie fühlte, wie etwas auf ihren Hintern tropfte und zwischen ihren Wangen lief.

Es war kühl und rutschig, dann erinnerte er sich an Babyöl.

Sie spürte, wie ihre rauen Hände das Öl über ihren Hintern und ihre Schenkel strichen, während sie ihrem Arschloch große Aufmerksamkeit schenkte.

?NEIN !!?

?

NEIN!!?

?NEIN !?

protestierte sie, als ihr klar wurde, was passieren würde, denn noch nie hatte ein Mann sie in den Arsch gefickt, nicht einmal ihr Mann konnte es, selbst wenn er es ein- oder zweimal versucht hatte, aber sie glaubte nicht an dieses fleischliche Vergnügen.

Barry beugte sich über ihren Körper und sagte leise in ihr Ohr?

Entspannen?.

Damit führte er seinen pochenden Schwanz in den Eingang ihres Arsches?

Nein, bitte!!?

?

Ich glaube es nicht?

Nein Bitte nicht?

?

Wird es zu sehr weh tun?

?

Du bist zu groß?

?Bitte?

bettelte sie, aber bevor sie ein weiteres Wort ertragen konnte, hatte Barry eine Socke wieder in ihren Mund geschoben und damit die Spitze seines Monsterschwanzes in ihr Loch geschoben, wodurch fast ihre zersplitterten Muskeln gespalten wurden.

Sie zog sich zurück und schrie, als der riesige Kopf in sie eindrang, aber er stoppte und hielt sie dort fest, wo es pochte.

Tränen füllten ihre Augen und sie vergrub ihren Kopf in der Matratze.

Es dauerte 5 Minuten, bis er sie erneut in mehr Fleisch drückte, aber dieses Mal drückte sie zurück.

Er hob seinen Kopf von der Matratze und sagte?

Ok Bastard, du willst mich, nimm mich, ich brauche einen richtigen Mann !!

Ich möchte, dass ein richtiger Mann für meine Babys bezahlt, du bist nicht Mann genug, oder !!!?

Seine Taktik war falsch, weil er gerade den harten Kern jedes Militärs herausgefordert hatte.

?Irrtum?

ist alles, was er sagte, als er sich den Rücken verletzte und sein steinhartes Monster in irgendeine seiner Regionen trieb.

Er zog sich zurück und schrie in die Socke, die wieder in seinen ausgestreckten Mund gestopft worden war.

Immer wieder schob sie ihre Waffe tief hinein und alles, was Margo tun konnte, war wieder vor Schmerz und Vergnügen ohnmächtig zu werden, als ein sich vermehrender Orgasmus nach dem anderen sie entführte.

Sie löste sich zu sehr und legte sich auf ihren Rücken, Arme, Beine, aber vor allem ihre mit Sperma bedeckte Muschi und ihr Arsch schmerzten heftig, sie spürte das Meer von Sperma in ihrer Muschi und ihrem Arsch schwimmen und die trockenen Stücke am Eingang von jedem.

Barry lag neben ihr auf dem Rücken.

Er sah auf die Uhr auf seinem Couchtisch und sah, dass es 4 Uhr morgens war.

Als sie sich ihm zuwandte, protestierte ihr Körper gegen den verbleibenden Schmerz und die Lust, was die gespenstischen Orgasmen zum Zittern brachte, aber sie drehte sich trotzdem um und legte ihren Kopf auf seine Brust.

Sie spielte mit ihren Nippeln und strich mit ihrer Hand über seinen jetzt entspannten Schwanz.

Er streichelte ihn und überlegte, wie er seinen engsten Freunden die Täuschung erklären würde.

Sein Kopf begann an Barrys gemeißelter Brust und Bauch hinunterzurutschen, bis er das Schamhaar seiner Linie erreichte.

Der Geruch, der in ihre Nasenlöcher eindrang, erinnerte sie wieder an die vielen Stunden voller Schmerz und Vergnügen, die sie gerade ertragen hatte.

Er hielt sein Tier in seinem Griff und leckte eifrig seinen Kopf, wobei er auf die Unterseite und den Kamm achtete, und küsste es sanft.

Sie öffnete sich so weit wie sie konnte, bevor sie ihn über ihre wunden Lippen zwang, streckte wieder ihren Mund und saugte ihn tiefer ein, während sie sich vor und zurück arbeitete, bis sie in voller Blüte stand.

Sie wollte seinen Samen schmecken, der in ihrer Kehle explodierte, und seine großen Hände, die ihren Kopf nach unten drückten, während er sie tiefer und tiefer zwang.

Es dauerte nicht lange, bis Barry aufwachte und Margo mit seinen wilden Begierden zwang, ohne jemals zu wissen, was er an diesem bestimmten Ort wollte.

Er hielt ihren Kopf mit beiden Händen und schob seinen Schwanz tiefer und tiefer und gewann dabei an Geschwindigkeit.

oooommmmmmrrrrrppphhh?

?uuummmm?

?ooooommmmmrrrrrpppphhh?

?

uuuuummmmmmm?

?uuuuuummmmmmm?

? aaaaaaccckckkkkk?

?UUUMMMMM?

er trank gierig.

Dies ging so weiter, was sich wie eine Ewigkeit anfühlte, bis er spürte, wie sich seine Lenden zusammenzogen und sein köstlicher Schwanz unkontrolliert zu pochen begann, dann passierte es, als er tief in ihrer Kehle an ihren Mandeln vorbei vergraben war.

Ein Strang nach dem anderen von heißem, salzigem, geschmolzenem Sperma schoss in ihre Kehle und sie schluckte gierig.

Ihr neuer Mann füllte ihren Bauch mit demselben Samen, der sie 9 Monate später dazu bringen würde, ihr erstes Kind zur Welt zu bringen, und sie verliebte sich schwer in diesen Marine.

Sie entschied, als die letzten Tropfen salzig-süßen Spermas ihre einladende Kehle hinunterschwammen, dass es ihre langweilige Ehe zerstören und ihren Ehemann sofort für diesen wirklich bösen Jungen verlassen würde, der ihr gerade beigebracht hatte, die echte Frau zu sein, die sie immer hatte.

er wollte sein.

Es war seins und nichts würde es ändern, es sei denn, er benutzte es nur zum Spaß.

Als sein Schwanz aus ihrem Mund kam, sagte er ihr voller Überzeugung, dass sie seine Frau sein und nur mit ihm gehen würde, wenn sie die Kraft dazu hätte.

Dann legte er sich für eine gefühlte Ewigkeit in seine Arme und wägte das Problem ab, indem er alle Vor- und Nachteile durchging.

Als um 7 Uhr der Wecker im oberen Flur klingelte, stellte sie ihn ab und ging, um John zu wecken, aber als sie das Zimmer betrat, war er nicht da und das Bett war gemacht.

Auf der Seite lag ein Umschlag, den er besorgt öffnete.

Ihr Mund senkte sich auf den Inhalt, als sie es las, und sie begann, aus dem Fenster zu schauen, während ein Lächeln langsam auf ihrem aschfahlen Gesicht auftauchte.

Hat die Notiz einfach mit angefangen? …

Liebe Margherita,

Es tut mir leid, aber ich habe vor einiger Zeit jemanden gefunden, mit dem ich mein Leben verbringen möchte.

Ich hoffe, dass Sie eines Tages auf irgendeine Weise Glück und Vergebung finden werden.

Mein Anwalt wird sich irgendwann mit Ihnen in Verbindung setzen, um die Bedingungen zu besprechen.

Danke für die paar Jahre, die wir glücklich miteinander verbracht haben.

John.

p.s.

Bitte entschuldigen Sie sich beim Colonel.

Er muss es nicht wissen.

Hinzufügt von:
Datum: April 17, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.